14. Reserve-Division (WK1)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Portal:Militär | Formationsgeschichte Erster Weltkrieg | Divisionen Erster Weltkrieg
14. Reserve-Division
Die Division war ein selbstständig operierender Großverband des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg. Sie war eine Kriegsdivision, d.h. sie wurde erst im Verlaufe des Krieges aufgestellt.
Die Divisionen waren nicht alle gleich ausgestattet. Es gab unterschiedlich ausgerüstete Divisionen, sowohl was das Material betraf, wie auch das Alter und den Ausbildungstand der Soldaten. Am besten ausgerüstet waren die 50 Vorkriegs-Infanterie-Divisionen und die Garde-Kavallerie-Division. Dazu gab es dann die Kriegsdivisionen, bestehend aus Infanterie-, Reserve, Landwehr-, Ersatz- und Marine-Divisionen. Zusätzlich gab es noch insgesamt 10 Kavallerie-Divisionen, und die Sonder-Divisionen, wie z.B. das Alpenkorps.
Eine Division umfaßte neben den kämpfenden Infanterie-, Kavallerie- und Artillerie-Einheiten, auch unterstützende Truppen, wie Pioniere, Nachrichtentruppen, Train und Sanitätseinheiten.
Die unterstellten Einheiten blieben nicht immer alle während des Krieges bei der Division. Manche Einheiten wurden während des Krieges entsprechend den Erfordernissen und den Erkenntnissen der höheren Führung anderen Divisionen unterstellt, aufgelöst oder neu aufgestellt.

Inhaltsverzeichnis

Datum der Aufstellung

  • 02.08.1914

Gliederung

übergeordnete Einheiten

Untergeordnete Einheiten

Infanterie

Artillerie

Divisionstruppen

  • Minenwerfer-Kompanie Nr. 214[3] [4]
    • 12.02.1916 - 08./10./11.09.1918: Die Minenwerfer-Kompanie war neu aufgestellt worden, und wurde auf die Regimenter der Division verteilt.

Kriegsgliederung am 02.08.1914 [5] [6] / 17.08.1914 [1]

28. Infanterie-Brigade 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Husaren-Regiment Nr. 8
Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr.39 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16 Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14 1. und 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7
8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53 Reserve-Sanitätskompanie Nr. 21

Kriegsgliederung am 09.04.1918 [5] [6] [7]

Feldpostnummer: 826 [7]
Kriegsgliederung nach amerikanischen Quellen [8]
1914 1915 1916 1917 1918
Brigade Regiment Brigade Regiment Brigade Regiment Brigade Regiment Brigade Regiment
Infanterie 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16 27. Reserve-Infanterie-Brigade Reserve-Infanterie Regiment Nr. 16
Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53 Reserve-Infanterie Regiment Nr. 53
28. Infanterie-Brigade Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr.39 28. Infanterie-Brigade Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr.39 8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159 8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159 8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159
8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159 8. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr.159
Kavallerie Reserve-Husaren-Regiment Nr. 8
(3 Eskadronen)
Reserve-Husaren-Regiment Nr. 8 Reserve-Husaren-Regiment Nr. 5
(1 Eskadron)
Reserve-Ulanen-Regiment Nr. ?
(1 Eskadron)
Reserve-Husaren-Regiment Nr. 5
(1 Eskadron)
Artillerie Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14
(6 Batterien)
Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14 Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14
(8 Batterien)
Artillerie-Kommandeur ? Arko 102
Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14
1. Abteilung Lothringisches Fußartillerie-Regiment Nr.16
(1., 3. und 4. Batterie)
Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 14
(9 Batterien)
Leichte Munitionskolonne Nr. 1169
Leichte Munitionskolonne Nr. 1170
Leichte Munitionskolonne Nr. 1193 (F.)
Pioniere und Train 1. und 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7 1. und 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7 1. und 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7 Pionier-Bataillon Nr. 314 Pionier-Bataillon Nr. 314
Pionier-Kompanie Nr. 282 1. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7 1. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7
Reserve-Brücken-Pioniere 14 Minenwerfer-Kompanie Nr. 214 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7 2. Reserve-Kompanie Westfälisches Pionier-Bataillon Nr.7
Reserve-Brücken-Pioniere 14 Minenwerfer-Kompanie Nr. 214 Minenwerfer-Kompanie Nr. 214
Reserve-Telegraphen-Abteilung 14 Reserve-Telegraphen-Abteilung 14 Telegraphen-Abteilung 414 Scheinwerfer-Abteilung 66
Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 414
Telegraphen-Abteilung 414
Funker-Abteilung 150
Sanitäts- und Veterinärdienst Sanitäts-Kompanie Nr. 521 Sanitäts-Kompanie Nr. 521
Reserve-Feld-Lazarett 34 Reserve-Feld-Lazarett 34
Reserve-Feld-Lazarett 35 Reserve-Feld-Lazarett 35
Veterinär-Lazarett 414 (?) Veterinär-Lazarett 414
Verkehrstruppen Munitions-Transport-Kolonne Munitions-Transport-Kolonne 713
Zugeteilt: Electric Power Detch. Kgl. Bayer. 6. Feldartillerie-Regiment Prinz Ferdinand von Bourbon, Herzog von Calabrien
Fußartillerie-Bataillon Nr. 410
Reserve-Fußartillerie-Bataillon Nr. 2
Reserve-Fußartillerie-Bataillon Nr. 19
Artillerie-Beobachtungs-Abteilung 74
Schallmess-Abteilung 23
Ballon-Schwadron
Flug-Aufklärungs-Abteilung 265
im Juli 1918 aufgrund deutscher Dokumente hinzugefügt.)

Formationsgeschichte

  • 02.08.1914 [1]: Die Division wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert.

Feldzüge, Gefechte usw. [6]

1914 Westfront

  • 22.08.1914 - 25.08.1914: Eroberung von Namur
  • 25.08.1914 - 31.10.1915: Belagerung und Einnahme von Maubeuge
  • 13.09.1914 - 31.10.1915: Kämpfe an der Aisne
  • 13.09.1914 - 15.09.1914: Kämpfe bei Craonne
  • 13.09.1914 - 20.09.1914: Kämpfe bei Courtecon und Cerny
  • 17.09.1914 - 20.09.1914: Ailles
  • 26.09.1914: Chivy und Troyon
  • 26.10.1914: Gefechte auf dem Paissy-Rücken und bei Chivy

1915

  • 01.11.1915 - 20.12.1915: Reserve der OHL
  • 21.12.1915 - 20.02.1916: Stellungskämpfe um Verdun

1916

  • 21.02.1916 - 09.09.1916: Schlacht bei Verdun
  • 21.02.1916 - 22.02.1916: Haumont
  • 23.02.1916: Kämpfe um die Höhen von Brabant
  • 27.02.1916 - 02.09.1916: Angriffskämpfe am Pfefferrücken
  • 04.07.1916 - 09.09.1916: Kämpfe im Thiaumont-Wald
  • 09.09.1916 - 20.12.1916: Stellungskämpfe vor Verdun
  • 24.10.1916: Kämpfe am Douaumont und bei Fort Vaux
  • 15.12.1916 - 16.12.1916: Kämpfe bei Louvemont und Bezonvaux
  • 20.12.1916 - 17.01.1917: Stellungskämpfe an der Somme

1917

  • 19.01.1917 - 05.04.1917: Stellungskämpfe in der Champagne
  • 06.04.1917 - 27.05.1917: Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28.05.1917 - 23.10.1917: Stellungskämpfe bei Reims
  • 24.10.1917 - 02.11.1917: Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • 03.11.1917 - 20.03.1918: Stellungskämpfe nördlich der Ailette

1918

  • 21.03.1918 - 09.04.1918: Große Schlacht in Frankreich
  • 06.04.1918: Sturm auf die Höhen von Amigny, Oise-Übergang bei Chauny
  • 07.04.1918: Kämpfe im Niederwald von Coucy und an der unteren Ailette
  • 08.04.1918 - 09.04.1918: Sturm auf Coucy le Château und Verfolgung bis Oise-Aisne-Kanal
  • 10.04.1918 - 26.05.1918: Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 27.05.1918: Erstürmung der Höhen des Chemin des Dames
  • 27.05.1918 - 13.06.1918: Schlacht bei Soissons und Reims
  • 28.05.1918 - 01.06.1918: Angriffskämpfe westlich und südwestlich von Soissons
  • 14.06.1918 - 04.07.1918: Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 05.07.1918 - 17.07.1918: Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18.07.1918 - 25.07.1918: Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 02.08.1918 - 21.08.1918: Stellungskampf im Oberelsaß
  • 22.08.1918 - 02.09.1918: Schlacht Albert-Peronne
  • 03.09.1918 - 07.09.1918: Kämpfe vor der Siegfriedfront 1918
  • 08.09.1918 - 17.09.1918: Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 18.09.1918 - 03.10.1918: Stellungskampf im Oberelsaß
  • 05.10.1918 - 09.10.1918: Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas 1918
  • 10.10.1918 - 12.10.1918: Kämpfe vor der Hunding- und Brunhildfront
  • 13.10.1918 - 17.10.1918: Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 18.10.1918 - 23.10.1918: Kämpfe bei Attigny und Rilly-aux-Oies
  • 24.10.1918 - 31.10.1918: Kämpfe an der Aisne und Aire
  • 01.11.1918 - 04.11.1918: Kämpfe zwischen Aisne und Maas
  • 02.11.1918 - 04.11.1918: Stellungskämpfe an der Aisne
  • 05.11.1918 - 11.11.1918: Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12.11.1918: Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat



amerikanische Darstellung[8]

1914

Belgien
Die 14. Reserve-Division gehörte mit der 13. Reserve-Division zusammen zum VII. Reserve-Korps. Sie wurde aus der 27. Reserve-Infanterie-Brigade im Senne-Lager und aus der 28. Infanterie-Brigade der 14. Infanterie-Division gebildet. Das Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr.39 aus Düsseldorf erschien am 08.08.1914 vor Liege, während sich der Rest der Division noch bei Düren sammelte.
Maubeuge
Die belgische Grenze wurde am 16. August bei Verviers überschritten. Die Division war Teil der 2. Armee. Die Division war Teil der Front vor Namur, zusammen mit dem Garde-Korps und dem XI. Armeekorps. Nach der Eroberung von Namur belagerte die Divisionzusammen mit der 13. Reserve-Division Maubeuge.
Aisne
Nachdem am 7. Spetember Maubeuge genommen war, verstärkte die Division ab dem 10. die Front an der Aisne. Am 13. besetzte sie die Höhen rund um Cerny-en-Laonnais.

1915

Aisne
Die Division hatte den Abschnitt zwischen Cerny und Craonne (nördlich von Paissy) bis Beginn November 1915. Im März gab es das Niederrheinisches Füsilier-Regiment Nr.39 an die neu aufgestellte 50. Infanterie-Division ab.
Ab dem 2. November verlegte die Division in die Gegend von Charleroi. Dort hatte sie eine Ruhe- und Ausbildungszeit.
Ende Dezember velegte die Division in den Norden von Verdun, in die Nähe von Romagne-sous-les-Côtes.

1916

Verdun
Von Januar bis zum 20. Februar bereitete die Division den Angriff im Bereich von Damvillers auf Verdun vor.
Ab dem 23. Februar stand es auf dem rechten Ufer der Maas. Es war vom Beginn der Verdun-Offensive an dabei. Der Angriff ging über Samogneux, den Poivre-Hügel und den Hügel von Talou und Vacherauville. Bis zum 3. April hatte die 11. Kompanie des Reserve-Infanterie-Regiments Nr. 16 mehr als 118 Mann als Ersatz bekommen. Am 14. Mai wurden 153 Mann zur 8. Kompanie der Reserve-Infanterie-Regient Nr. 53 gesandt.
Bis Ende Dezember hielt die Division diesen Abschnitt bei der Maas (Champneuville - Poivre-Hügel). Am 15. Dezember widerstand es einem französischen Gegenangriff im Westen von Douaumont. Dieser war mit hohen Verlusten bei der Division verbunden. Danach war es für eine Woche im Abschnitt Höhe 344 eingesetzt.
Vom 22. bis zum 25. Dezember wurde die Division entlastet und in der Gegend von Damvillers eingesetzt. Danach verlegte sie in die Champagne, wo sie reorganisiert wurde.

1917

Champagne
Ab dem 1. Januar war die Division im Norden von Prunay eingesetzt, und verblieb dort bis zum 22.-25. Oktober.
Im Mai schickte die Division Teile als Verstärkungseinheiten nach Cornillet und Monthaut.
Wald von Coucy
Am 26. Oktober verlegte die Division nach Chatelet, und wurde dann in der gegend von Cerny-en-Laonnois eingesetzt. Sie wurde dort zwischen die 10. Infanterie-Division und die 27. Infanterie-Division an der Front bei Bassoles-Fresnes im unteren Coucy-Wald eingeschoben. Diesen hielt sie besetzt bis mitte Februar 1918.
Rekrutierung
Die Division rekrutierte sich aus Westfalen. Da sie 1917 sehr wenig gelitten hatte, erhielt sie - vielleicht mit Absicht - weniger gleichwertigen Ersatz als die anderen westfälischen Divisionen.
Einschätzung 1917 / Wert
Die Division nahm an keinen größeren Kampfhandlungen 1917 teil. Sie wurde während ihres langen Aufenthaltes in der Champagne reorganisiert. Die meisten Soldaten sind zwischen 20 und 30 Jahren alt, sie hat zwar gelitten, aber nur wenige Verluste.
Ihre Tapferkeit wurde seit Verdun nicht mehr getestet. Die Division erscheint in der Lage ernsthafte Kampfhandlungen durchstehen zu können.

1918

Laon
Die Division wurde zurückgezogen von der Front bei St. Gobain und ruhte in der Nähe von Laon. Hier wurde der offene Feldkampf trainiert für die kommenden Wochen (Große Schlacht in Frankreich)
Am 16. März wurde Zubehörteil des Reserve-Infanterie-regiments Nr. 53 westlich von Laon gefunden, nahe bei Champs, aber es ist unwahrscheinlich das die ganze Division dort an der Front war. Sie wurde mit nichts Anderem dort nachgewiesen. Ab dem 6. April wurde es dann dort nachgewiesen. Am 29. Mai wurde es zurückverlegt.
Aisne
Die Division wurde an die Aisne-Kampffront verlegt (nachgewiesen durch Gefangene (31. Mai) im Abschnitt Vierzy - im Süden von Soissons). Am 10. Juni wurde sie zurückverlegt und ruhte für einen Monat im Gebiet von Fére-en-Tardenois.
Am 8. Juli entlastete sie die 47. Reserve-Division bei Chavigny im Süden von Soissons. Die 47. RD erheilt Teile der 14. RD am 12. Juli.; ab dem 16. schien die 14. RD wieder vollständig zu sein. Während der Kämpfe verlor die Division 1500 Mann als Gefangene. Sie wurde am 20. Juli zurückgezogen in die Nähe von Mülhausen zur Erholung und Auffrischung.
Nesle
Am 22. August wurde die Division von Birnsweiler mit dem Zug über Saarbrücken - Trier - Herbesthal - Lüttich - Namur - Charleroi - Condé nach Tincourt verlegt, wo sie in der Nacht vom 23. auf den 24. August ankamen. Am 26. bezogen sie Stellung in der Front in der Nähe von Thilloy, im Südwesten von Nesle. Sie wurden am 9. September zurückgezogen, nachdem sie 1300 Mann als Gefangene verloren hatten. Sie kehrten zurück in ein Ruhelager in den Elsaß in der Nähe von Oltingen.
Champagne
Am 9. Oktober kam das Regiment zurück an die Front bei Orfeuil, südwestlich von Vouziers.
Am 28. Oktober marschierte die Divsion ostwärts nach Boult, um die amerikanische Offensive abzuwehren. Sie verblieben dort bis zum 11. November.
Einschätzung 1918 / Wert
Nach der Teilnahme der Division an der Schlacht an der Aisne erhielt Generalleutnant Loeb den Orden Pour le Mérite. Abermals am 2. September sprach der deutsche Bericht von der hohen Kampfesleistung des Reserve-Infanterie Regiment Nr. 56. Ein erbeuteter Regiments-Befehl sprach von vielen Grippefällen. Die Division füllte ihre starken Verlust mit den Soldaten der im Juli aufgelösten 47. Reserve-Division auf. Trotzdem bestanden die Bataillone im August nur noch aus 3 Kompanien. Ungeachtet dieser starken Verluste (das IR 159 hatte noch 600 Mann, und die anderen Regimenter eine ähnliche Stärke), wurde die Division immer noch als Erstklassig angesehen.

Divisionskommandeure [5]

  • 02.08.1914: Generalleutnant Wolfgang von Unger
  • 28.01.1915: Generalleutnant Ernst Wagner
  • 20.03.1915: Generalleutnant Robert Loeb
  • 01.10.1918 - 12.01.1919: Generalleutnant Thilo Freiherr von Hanstein
Kommandeure der 14. Reserve-Division

Divisionen 1806-1914 | Formationsgeschichte 1806-1914 -|- Portal:Militär -|- Formationsgeschichte 1914 - 1918 | Divisionen 1914 - 1918

v. Unger | Wagner | Loeb | v. Hanstein


Literatur

Quellen

  1. Bundesarchiv Abschriften aus Kriegstagebuch und Anlagen 1918-1918
    1. Bd.: 1; PH 8-II/53; Enthält: Kriegstagebuch und Anlagen, 14. Juli-8. Aug. 1918
    2. Bd.: 2; PH 8-II/48; Enthält: Kriegstagebuch, 1. Okt. -12. Nov. 1918; Anlagen zum Kriegstagebuch, 1. Sept.-20. Okt. 1918
    3. Bd.: 3; PH 8-II/49; Enthält: Anlagen zum Kriegstagebuch, 17.-31. Okt. 1918
    4. Bd.: 4; PH 8-II/50; Enthält: Anlagen zum Kriegstagebuch, 30. Okt.-11. Nov. 1918
    5. Bd.: 5; PH 8-II/51; Enthält:
      1. 27. Reserve Brigade: Kriegstagebuch und Anlagen, 11. Okt.-11. Nov. 1918
      2. 27. Reserve Brigade: Karten, 27. Okt. 1918
      3. Stab/Reserve Infanterie Regiment 16: Kriegstagebuch, 28. Okt.-11. Nov. 1918
      4. Reserve Infanterie Regiment 16: Kriegstagebuch, 5. Okt.-11. Nov. 1918
      5. Stab/Reserve Infanterie Regiment 53: Kriegstagebuch und Anlagen, 15. Okt.-11. Nov. 1918
      6. I., II. Btl./Reserve Infanterie Regiment 53: Kriegstagebuch, 28. Okt.-11. Nov. 1918
      7. Stab/Fußartillerie Bataillon 401: Kriegstagebuch, 28. Okt.-11. Nov. 1918
      8. 2. Batterie/Fußartillerie Bataillon 401: Kriegstagebuch, 28. Okt.-11. Nov. 1918
      9. Stab/Reserve Feldartillerie Regiment 14: Kriegstagebuch, 27. Okt.-11. Nov. 1918
      10. Reserve Feldartillerie Regiment 14: Anlagen zum Kriegstagebuch, 2.-6. Nov. 1918
      11. I.-III. Btl./Reserve Feldartillerie Regiment 14: Kriegstagebuch, 27. Okt.-11. Nov. 1918
    6. PH 8-II/147; Divisionsübungen.- Befehle;
      1. Enthält auch: Kartenanlagen 1917-1918

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Kriegsgeschichte des III. Bataillons des Reserve-Fußartillerie-Regiment Nr. 7; Manuskript 1938, 46 Seiten III./RFuß-AR 7 auf tsamo.germandocsinrussia.org
  3. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  4. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  5. 5,0 5,1 5,2 Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 Lezius, Ruhmeshalle unserer Alten Armee
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 7,13 The German Forces in the Field, War-Office Great-Britain; April 1918, Online-Book
  8. 8,0 8,1 TWO HUNDRED AND FIFTY-ONE DIVISIONS OF THE GERMAN ARMY WHICH PARTICIPATED IN THE WAR (1914-1918)
Divisionen bis 1914

Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund | 1914-1918 Portal:Militär Divisionen: 1806-1914 | 1914-1918

(S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- (H)=gr.herz. Hess. -|- andere=kgl.Preuß.

1. Garde | 2. Garde | 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23.(S) | 24.(S) | 25.(H) | 26.(W) | 27.(W) | 28. | 29. | 30. | 31. | 32.(S) | 33. | 34. | 35. | 36. | 37. | 38. | 39. | 40.(S) | 41. | 42. Kavallerie-Divisionen Garde | I. AK (1885-90) | XV. AK (1875-90) | sächs. KD (S) | Kgl. Bayer. 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. Kgl. Bayer. Kavallerie-Divisionen I. AK München | II. AK Würzburg

zusätzliche Divisionen Deutsch-Französischer Krieg 1870-71

mobile Kavallerie-Divisionen: G | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

zusätzliche Divisionen Erster Weltkrieg 1914-18

G3 | G4 | G5 | - | 50 | - | 52 | - | 54 | - | 56 | - | 58(S) | - | 83 | 84 | - | 86 | 87 | 88 | 89 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96(S) | - | 101 | - | 103 | - | 105 | - | 107 | 108 | 109 | - | 111 | - | 113 | - | 115 | - | 117 | - | 119 | - | 121 | - | 123(S) | - | 183 | - | 185 | - | 187 | - | 192(S) | - | 195 | - | 197 | - | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204(W) | 205 | 206 | 207 | 208 | - | 211 | 212(S) | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219(S) | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | - | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241(S) | 242(W) | 243(W) | - | 251 | 252 | 253 | - | 255 | - | 301 | 302 | 303


Reserve-Divisionen: GR 1 | GR 2 | - | 1 | - | 3 | - | 5 | 6 | 7 | - | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | - | 21 | 22 | 23(S) | 24(S) | 25 | 26(W) | - | 28 | - | 30 | - | 33 | - | 35 | 36 | - | 39 | - | 41 | - | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53(S) | 54(W) | - | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 |


Landwehr-Divisionen: 1 | 2(W) | 3 | 4 | 5 | - | 7(W) | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | - | 25 | 26(W) | - | 38 | - | 44 | 45(S) | 46(S) | 47(S) | 48 | - | 85 |


Ersatz-Division: GE | - | 4 | 5 | - | 8(W) | - | 10 | - | 19 | Kavallerie-(Schützen)-Divisionen: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Marine-Divisionen: 1 | 2 | 3


Kgl. Bayer.: 10 | 11 | 12 | - | 14 | 15 | 16 | - | R1 | - | R5 | R6 | - | R8 | R9 | - | R30 | - | R39 | - | L1 | L2 | - | L6 | - | Ers | - | Kav


bezeichnete Divisionen: Alpenkorps | Jäger-Division | Ostsee-Division | Kavallerie-Division Nord | sonstige bezeichnete Divisionen

Persönliche Werkzeuge