Militär/Formationsgeschichte/Deutschland

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Portal:Militär -|- Übersicht

Altes Reich (-1806) -|- Deutschland (1806-1914) -|- Erster Weltkrieg (1914-1918) -|- Freikorps und Reichswehr (1919-1933) -|- Drittes Reich (1933-1945) -|- DDR (1952-1989) -|- Bundeswehr (1955-heute)

---
Die Zeit von 1806 bis 1914
---
Formationsgeschichte bis 1806 Formationsgeschichte 1806 - 1918

Anhalt - Baden - BayernBraunschweigBremenHamburgHannoverGrhzgt. HessenKurhessen - KurkölnLippeLübeckMecklenburgMünsterNassau - Oldenburg - PreußenReuß, jüngere Linie - Reuß, ältere Linie - SachsenScharzburg-Rudolstadt - Thüringen - KurtrierWürttemberg

Portal:Militär - Formationsgeschichte Kaiserreich

Armeeinspektionen - Armeekorps - Divisionen - Brigaden
Infanterie und MG-Truppen - Kavallerie - Artillerie - Pioniere
Eisenbahn-Truppen - Telegraphen-Truppen - Luftschiffer - Flieger - Verkehrstruppen - Train - Sanitäts-Einheiten
Marine-Infanterie, Kaiserliche Schutztruppen - Marine - Landwehr-Einheiten

Inhaltsverzeichnis

Alte Armee (1806 bis 1914)

  • grober geschichtlicher Abriss:
    • Nach dem Ende des Alten Reiches (Heiliges römisches Reich Deutscher Nation) 1806, und den Wirren der Napoleonischen Ära enstand 1815 der Deutsche Bund. Dieser Zusammenschluß vieler deutscher Staaten endete 1866 mit dem Deutschen Krieg und der Kleindeutschen Lösung.
    • Nachfolger des Deutschen Bundes wurde die kleindeutsche Lösung des Norddeutschen Bundes (1866-1871). Österreich scherrte nach dem Deutschen Bruderkrieg 1866 aus.
    • Im Rahmen des Deutsch-Französischen Krieges endete der Norddeutsche Bund, und der Rest Deutschlands wurde geeint als Kaiserreich, mit dem Preußischen König als Kaiser.

==> Für den Militär-Bereich von Genwiki ist von Bedeutung, dass diese Einzelstaaten alle ihre, mehr oder weniger großen, Armeen hatten. Diese bestanden in dieser Form in der Masse schon im Alten Reich. Nach und nach wurden alle Armeen, durch die verschiedenen Konventionen, etc., in die Armee Preußens , bzw. des Kaiserreiches überführt, aber auch hier z.T. nur als Kontingent der Einzelstaaten (Sachsen, Württemberger, Hessen,...) in der Kaiserarmee.

Rheinbund (1806 - 1813)

Deutscher Bund (1815-1866)

Literatur:
Literatur: Das Deutsche Bundesheer 1835-1843
Heinrich Ambros Eckert, Dietrich Monten;  Neu bearbeitet von Georg Ortenburg
Gesamtherstellung Mohndruck, Gütersloh, 1990

Das Bundesheer

  • Um 1835 sollte die Stärke das aktiven Bundesheeres 303.484 Mann betragen.
  • Aufteilung des Bundesheeres
  • 10 Armeekorps
    • I. - III. AK wurden von Österreich gestellt.
    • IV. - VI. AK wurden von Preußen gestellt.
    • VII. AK stellte Bayern.
    • VIII. - X. AK aus einem Gemisch der anderen Staaten.
    • Jedes Armee-Korps sollte aus 2 Divisionen zu 2 Brigaden von je 2 Regimentern bestehen.
    • Alternative Zusammensetzung einer Brigade war: 4 Bataillone Infanterie und ein Reiter-Regiment zu vier Schwadronen.
  • 1 Reserve-Division
    • Die Kontingente der Kleinstaaten waren zu einer Reserve-Division zusammengefaßt worden. Ihr Auftrag war im Bündnisfall die Verstärkung der Bundesfestungen.
    • Die Freie Stadt Frankfurt stellte 479 Mann (1 Bataillon) zum Schutz des Hauptquartiers.

Die Bundesfestungen

  • Um den Bund vor revolutionären Bewegungen und den Expansionsgelüsten möglicher Nachbarn zu schützen wurden mehrere Festungen als Bundesfestung bestimmt und ausgebaut, bzw. neue Bundesfestungen geplant und gebaut. Da man diese Bestrebungen vor allen Dingen aus dem Westen vermutete lagen alle Bundesfestungen an der Westgrenze des Deutschen Bundes.
  • Unterhalt und Besatzungen wurden von den Mitgliedstatten des Bundes gestellt.
  • Es waren dies die Bundesfestungen:
    • Luxemburg
      • Bereits 1815 auf dem Wiener Kongress als Festung beschlossen.
      • Besatzung: 3/4 Preußen, 1/4 Niederländer (Der niederländische König war gleichzeitig Großherzog von Luxemburg.)
    • Mainz
      • Bereits 1815 auf dem Wiener Kongress als Festung beschlossen.
      • Besatzung: 1/2 Preußen, 1/2 Österreich
      • Zur Festung Mainz
    • Landau
      • Bereits 1815 auf dem Wiener Kongress als Festung beschlossen.
      • Besatzung: Bayern
    • Ulm
      • Die Festung wurde 1841 beschlossen und dann gebaut. Fertigstellung war 1859.
    • Rastatt
      • Die Festung wurde 1841 beschlossen und dann gebaut. Fertigstellung war 1852.
      • Zur Festung Rastatt
    • Rendsburg
      • Die Festung wurde 1865 beschlossen. Durch das Ende des Dt. Bundes 1866 kam der Plan nie zur Ausführung.
Bild:Festung links.png Deutsche Festungen 1806 - 1918

Formationsgeschichte 1806 - 1914 -|- Portal:Militär -|- Formationsgeschichte Erster Weltkrieg | Festungen Erster Weltkrieg

Bild:Festung rechts.png

Bundesfestungen (1815 - 1866): Luxemburg | Mainz | Landau | Ulm | Rastatt | Rendsburg

Kaiserreich

Osten: Königsberg i. Pr. | Pillau | Feste Boyen | Breslau | Danzig | Swinemünde | Friedrichsort | Cuxhaven | Helgoland | Geestemünde | Wilhelmshaven | Posen | Glogau | Neiße | Glatz | Thorn | Graudenz | Küstrin | Spandau | Magdeburg | Kulm | Marienburg |

Westen: Strassburg i.E. | Neubreisach | Bitsch | Ulm | Feste Kaiser Wilhelm II | Metz | Diedenhofen | Köln | Koblenz und Ehrenbreitstein | Wesel | Mainz | Oberrhein-Befestigungen |


Norddeutscher Bund (1866-1871)

Der Norddeutscher Bund entstand als Folge des Deutsch-Deutschen Krieges 1866. In ihm vereinigten sich die norddeutschen Staaten (Mitgliedsliste Norddeutscher Bund (1866-1871)) nördlich des Mains unter Führung Preußens. Das zuerst aus militärischen Gründen angelegte Bündnis entwickelte sich zum Vorläufer des Deutschen Reiches, in welchem der Bund 1871, durch die Krönung des preußischen Königs in Versailles zum Deutschen Kaiser, aufging.

Jeder Staat stellte entsprechend seiner Möglichkeiten Einheiten für das Norddeutsche Militärbündnis zur Verfügung. Insgesamt 12 Armee-Korps und eine Division (hessisch) wurden dazu aufgewendet. Seinen militärischen Höhepunkt fand das Bündnis im Deutsch-Französischen Krieg 1870-71, wo die Truppen des Norddeutschen Bundes gemeinsam mit den Armeen der süddeutschen Staaten gegen Frankreich kämpften und gewannen.

Bundesflagge und Handelsflagge des Norddeutschen Bundes (1866-1871) und Reichsflagge des Deutschen Reiches (1871-1918)

Kaiserreich (1871-1918)

1895: Die Etatsstärke der Reichsarmee im Etatsjahre 1894/95 beträgt 378.157 Mann Infanterie in 173 Regimentern, 12.522 Mann Jäger in 19 Bataillone, 6.059 Mann in 288 Bezirkskommandos (zus. 396.738 Mann); 68.355 Mann Kavallerie in 93 Regimentern u. 3 militärischen Reitanstalten; 61.904 Mann Feldartillerie in 43 Regimentern (494 Batterien) u. 23.942 Mann Fußartillerie. in 17 Regimentern; 19.867 Mann Pioniere in 23 Bataillone, 3 Eisenbahn-Regimentern (einschliessl. Luftschiffer-Abteilung), 1 Eisenbahn-Bataillon u. 3 Eisenbahn-Kompanien; 7.901 Mann Train in 21 Bataillonen; 3.340 Mann in besonderen Formationen u. 2.501 nichtregimentierte Offiziere zusammen 584.548 Mann mit 96.844 Dienstpferden.

Bei einem jährlichen Rekrutenbedarf von 228.500 Mann, unter Zurechnung von jährlich 9.000 Einjährig-Freiwilligen, aber unter Abzug von 25 % Abgängen weist Deutschland in 24 Jahrgängen an ausgebildeten Mannschaften eine Kriegsstärke von 4,3 Millionen Mann auf. Die Gesamtkopfzahl der kaiserlichen Marine beträgt in demselben Etatsjahre 20.498 Mann. Am 01.04.1894 zählte die kaiserliche Marine 88 Kriegsschiffe mit einem Deplacement von 259.527 t, 292.220 indizierten Pferdekräften u. einem Besatzungsetat von 22.398 Mann.


1914

Die militärische Gliederung und die Verbände und Einheiten des Kaiserreiches bis Kriegsbeginn 1914.

Portal:Militär - Formationsgeschichte Kaiserreich

Armeeinspektionen - Armeekorps - Divisionen - Brigaden
Infanterie und MG-Truppen - Kavallerie - Artillerie - Pioniere
Eisenbahn-Truppen - Telegraphen-Truppen - Luftschiffer - Flieger - Verkehrstruppen - Train - Sanitäts-Einheiten
Marine-Infanterie, Kaiserliche Schutztruppen - Marine - Landwehr-Einheiten


Marine

? - 1914 -

Die Armeen der Einzelstaaten

Formationsgeschichte bis 1806 Formationsgeschichte 1806 - 1918

Anhalt - Baden - BayernBraunschweigBremenHamburgHannoverGrhzgt. HessenKurhessen - KurkölnLippeLübeckMecklenburgMünsterNassau - Oldenburg - PreußenReuß, jüngere Linie - Reuß, ältere Linie - SachsenScharzburg-Rudolstadt - Thüringen - KurtrierWürttemberg

Anhalt       Zur militärischen  Seite Anhalts.
Baden        Zur militärischen  Seite Badens.
Bayern       Zur militärischen  Seite Bayerns.
Braunschweig Zur militärischen  Seite Braunschweigs
Hannover     Zur militärischen  Seite Hannovers. (Wird 1866 von Preußen annektiert.)
Hessen       Zur militärischen  Seite Hessens.
Mecklenburg  Zur militärischen  Seite Mecklenburgs.
Lübeck       Zur militärischen  Seite Lübecks.
Preußen      Zur militärischen  Seite Preußens.
Sachsen      Zur militärischen  Seite Sachsens.
Württemberg  Zur militärischen  Seite Württembergs.
Oldenburg    Zur militärischen  Seite Oldenburgs.

Literatur

Persönliche Werkzeuge