204. Infanterie-Division (WK1)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Portal:Militär | Formationsgeschichte Erster Weltkrieg | Divisionen Erster Weltkrieg
204. Infanterie-Division
gemischte Division der Kgl. Württembergischen Armee und der Kgl. Sächsischen Armee.
Die Division war ein selbstständig operierender Großverband des Deutschen Reiches im Ersten Weltkrieg. Sie war eine Kriegsdivision, d.h. sie wurde erst im Verlaufe des Krieges aufgestellt.
Die Divisionen waren nicht alle gleich ausgestattet. Es gab unterschiedlich ausgerüstete Divisionen, sowohl was das Material betraf, wie auch das Alter und den Ausbildungstand der Soldaten. Am besten ausgerüstet waren die 50 Vorkriegs-Infanterie-Divisionen und die Garde-Kavallerie-Division. Dazu gab es dann die Kriegsdivisionen, bestehend aus Infanterie-, Reserve, Landwehr-, Ersatz- und Marine-Divisionen. Zusätzlich gab es noch insgesamt 10 Kavallerie-Divisionen, und die Sonder-Divisionen, wie z.B. das Alpenkorps.
Eine Division umfaßte neben den kämpfenden Infanterie-, Kavallerie- und Artillerie-Einheiten, auch unterstützende Truppen, wie Pioniere, Nachrichtentruppen, Train und Sanitätseinheiten.
Die unterstellten Einheiten blieben nicht immer alle während des Krieges bei der Division. Manche Einheiten wurden während des Krieges entsprechend den Erfordernissen und den Erkenntnissen der höheren Führung anderen Divisionen unterstellt, aufgelöst oder neu aufgestellt.

Inhaltsverzeichnis

Datum der Aufstellung

  • 8. Juni 1916

Gliederung

übergeordnet Einheiten


Untergeordnete Einheiten

Infanterie

Artillerie

Divisionstruppen

  • Minenwerfer-Kompanie Nr. 184[4]
    • Ende Okt. 1916/März 1917 - 09.09.1918: Die Minenwerfer-Kompanie war neu aufgestellt worden, und wurde später auf die Regimenter der Division verteilt.

Gliederung im Juli 1916

407. (Württembergische) Infanterie-Brigade
408. (Sächsische) Infanterie-Brigade

Ferner: – Württembergische Fuß-Artillerie-Munitions-Kraftwagen Kolonne Untertürkheim 1004/XIII

– Württembergischer Divisions-Brücken-Train 404/XIII

– Sächsisches Fuß-Artillerie-Bataillon Posen 404/12

– Sächsische Radfahrer-Kompagnie 204

– Sächsische Pionier-Kompagnie Riesa 404/XIX

– Sächsischer Fernsprech-Doppelzug Dresden 404/XII

– Sächsischer Scheinwerfer-Zug Riesa 404/XIX

– Sächsische Sanitäts-Kompagnie Dresden 404/XII

– Sächsische Munitionskolonne Leipzig 608/XIX

– Sächsische Fuhrpark-Kolonne Dresden 604/XII

Zugeordnet:


Gliederung im Januar 1917

407. (Württembergische) Infanterie-Brigade

Formationsgeschichte

  • 8. Juni 1916:

Aufstellung der Division nach Vereinbarung des Württembergischen und Sächsischen Kriegsministeriums. Auf Anordnung des Stellvertretenden Generalkommandos des XIII. Armee-Korps werden in Württemberg aufgestellt:

  • Der Divisionsstab.
  • Eine vollständige gemischte Ersatz-Brigade (Infanterie-Brigade Württemberg 407/XIII) aus sämtlichen Württembergischen Linien-, Reserve- und Landwehrregimentern durch Stellung einer Marschkompagnie durch jedes Ersatz-Bataillon.
  • Eine Feld-Artillerie-Abteilung (Nr. 407) aus den Ersatz-Abteilungen der Feld-Artillerie-Regimenter Nr. 29, 49, 65.
  • Eine Munitions-Kraftwagen-Kolonne (Nr. 1004).
  • Eine Munitions-Kolonne für Infanterie und Feld-Artillerie (Nr. 607).
  • Ein Feld-Lazarett (Nr. 407).
Die Fußtruppen treten nach Aufstellung an den einzelnen Garnisonsorten am 14. / 15. Juli 1916 zur Ausbildung auf dem Truppenübungsplatz Münsingen zusammen, werden am 19. Juli 1916 für mobil erklärt und werden am 25. Juli 1916 von Urach ins Feld befördert. Die Artillerie rückt am 26. Juli 1916 direkt von ihren Aufstellungsorten Ulm und Ludwigsburg direkt ins Feld.

In Sachsen werden aufgestellt:

  • Eine gemischte Infanterie-Brigade (Infanterie-Brigade Leipzig 408) aus je einem Ersatz-Bataillon des Grenadier-Regiments Nr. 100, der Reserve-Infanterie-Regimenter Nr. 102 und 103 und aus Landsturmmännern des 2. Sächsischen Korps.
  • Ein Feld-Artillerie-Regiment (Nr. 408).
  • Ein Fuß-Artillerie-Bataillon (Nr. 404).
  • Eine Pionier-Kompagnie (Nr. 404).
  • Ein Scheinwerfer-Zug (Nr. 404).
  • Ein Fernsprech-Doppelzug (Nr. 404).
  • Eine Sanitäts-Kompagnie (Nr. 404).
  • Ein Feld-Lazarett (Nr. 408).
  • Eine Munitions-Kolonne für Infanterie und Feld-Artillerie (Nr. 608).
  • Eine Fuhrpark-Kolonne (Nr. 604).

Die einzelnen sächsischen und württembergischen Truppenteile treffen bis 31. Juli 1916 im Raum Cortemarck in Flandern zusammen.

  • 29. August 1916:
Infanterie-Regiment Nr. 413 scheidet aus dem Divisionsverband aus.
  • 3. September 1916:
Die 407. Infanterie-Brigade wird aufgelöst, Infanterie-Regiment Nr. 414 tritt zur 408. Infanterie-Brigade über.
  • 18. Dezember 1916:
Das Württembergische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 120 trifft zur Ablösung des Sächsischen Infanterie-Regiments Nr. 415 bei der Division ein.
  • 3. Januar 1917:
Das Württembergische -Infanterie-Regiment Nr. 413 trifft zur Ablösung des Sächsischen Infanterie-Regiments Nr. 416 wieder bei der Division ein. Die 407. Infanterie Brigade wird mit den Regimentern Nr. 413, 414 und Reserve Nr. 120 wieder neu errichtet. Nachfolgend werden sämtliche sächsischen gegen württembergische Truppenteile ausgetauscht, die Division wird rein württembergisch.
  • 1. Januar 1919:
Die 204. (Württembergische) Infanterie-Division wird aufgelöst.

Feldzüge und Gefechte

  • 31. Juli 1916 bis 30. September 1916:
In Stellung südlich Dixmuide (Flandern).
  • 1. Oktober 1916 bis 13. Juni 1917:
Stellungskampf im südlichen Ypern- Wytschaetebogen.
  • 14. Juni bis 10. August 1917:
In Lothringen und im Oberelsaß.
  • 11. August bis 12. September 1917:
Erste Flandernschlacht.
  • 13. September bis 11. November 1917:
Im Artois.
  • 10. November bis 25. Dezember 1917:
Dritte Flandernschlacht.
  • 26. Dezember 1917 bis 25. Februar 1918:
Ruhe und Stellungskämpfe in Flandern.
  • 26. Februar bis 5. Mai 1918:
Große Schlacht in Frankreich.
  • 6. Mai bis 1. August 1918:
Zweiter deutscher Großangriff in Frankreich und Stellungskämpfe an der Matz.
  • 2. August bis 30. September 1916:
Endkampf Roye – Lothringen – Cambrai – Ferrière.
  • 10. November 1918 bis 1. Januar 1919:
Rückmarsch und Heimkehr.

Divisionskommandeure

  • ab 8. Juni 1916: Generalmajor (ab 27. Januar 1918 Generalleutnant) Hermann von Stein. [5]

Literatur

  • Hauptmann a. D. E. Berger:
„Die 204. (S. W.) Infanterie-Division im Weltkrieg 1914–1918“
Schriftenreihe „Württembergs Heer im Weltkrieg“, Heft Nr. 14, Bergers Literarisches Büro und Verlagsanstalt, Stuttgart 1922
  • Generalleutnant Otto von Moser:
„Die Württemberger im Weltkriege“
Chr. Belser A. G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927
  • Dörge, Georg (Herausgeber des Schwäbischen Merkur):
„Die württ. Division von Stein in Flandern“
Zusammendruck der im Nov. und Dez. im Schwäbischen Merkur erschienen Aufsätze
Hauptstaatsarchiv Stuttgart Q2 / 1 Bü 13
  • Dörge, Georg:
„Schwäbische Kunde - Feldpostblätter der Württembergischen Division von Stein“
Stuttgart: Klett, 1917-1918; Stuttgart: Grüninger
15.Nov.1917 - Okt.1918; Periodizität monatlich

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  3. Kriegsgeschichte des III. Bataillons des Reserve-Fußartillerie-Regiment Nr. 7; Manuskript 1938, 46 Seiten III./RFuß-AR 7 auf tsamo.germandocsinrussia.org
  4. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  5. Bei Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939 ist er vom 20.07.1916 - 02.01.1919 Kommandeur der Division.
Divisionen bis 1914

Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund | 1914-1918 Portal:Militär Divisionen: 1806-1914 | 1914-1918

(S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- (H)=gr.herz. Hess. -|- andere=kgl.Preuß.

1. Garde | 2. Garde | 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. | 19. | 20. | 21. | 22. | 23.(S) | 24.(S) | 25.(H) | 26.(W) | 27.(W) | 28. | 29. | 30. | 31. | 32.(S) | 33. | 34. | 35. | 36. | 37. | 38. | 39. | 40.(S) | 41. | 42. Kavallerie-Divisionen Garde | I. AK (1885-90) | XV. AK (1875-90) | sächs. KD (S) | Kgl. Bayer. 1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. Kgl. Bayer. Kavallerie-Divisionen I. AK München | II. AK Würzburg

zusätzliche Divisionen Deutsch-Französischer Krieg 1870-71

mobile Kavallerie-Divisionen: G | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

zusätzliche Divisionen Erster Weltkrieg 1914-18

G3 | G4 | G5 | - | 50 | - | 52 | - | 54 | - | 56 | - | 58(S) | - | 83 | 84 | - | 86 | 87 | 88 | 89 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96(S) | - | 101 | - | 103 | - | 105 | - | 107 | 108 | 109 | - | 111 | - | 113 | - | 115 | - | 117 | - | 119 | - | 121 | - | 123(S) | - | 183 | - | 185 | - | 187 | - | 192(S) | - | 195 | - | 197 | - | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204(W) | 205 | 206 | 207 | 208 | - | 211 | 212(S) | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219(S) | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | - | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241(S) | 242(W) | 243(W) | - | 251 | 252 | 253 | - | 255 | - | 301 | 302 | 303


Reserve-Divisionen: GR 1 | GR 2 | - | 1 | - | 3 | - | 5 | 6 | 7 | - | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | - | 21 | 22 | 23(S) | 24(S) | 25 | 26(W) | - | 28 | - | 30 | - | 33 | - | 35 | 36 | - | 39 | - | 41 | - | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53(S) | 54(W) | - | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 |


Landwehr-Divisionen: 1 | 2(W) | 3 | 4 | 5 | - | 7(W) | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | - | 25 | 26(W) | - | 38 | - | 44 | 45(S) | 46(S) | 47(S) | 48 | - | 85 |


Ersatz-Division: GE | - | 4 | 5 | - | 8(W) | - | 10 | - | 19 | Kavallerie-(Schützen)-Divisionen: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | Marine-Divisionen: 1 | 2 | 3


Kgl. Bayer.: 10 | 11 | 12 | - | 14 | 15 | 16 | - | R1 | - | R5 | R6 | - | R8 | R9 | - | R30 | - | R39 | - | L1 | L2 | - | L6 | - | Ers | - | Kav


bezeichnete Divisionen: Alpenkorps | Jäger-Division | Ostsee-Division | Kavallerie-Division Nord | sonstige bezeichnete Divisionen

Persönliche Werkzeuge