Göttkendorf

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Hodekendorf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Göttkendorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Göttkendorf (Begriffserklärung).

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Göttkendorf


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Allenstein (Ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Göttkendorf (Kirchspiel)

Standesamstbezirk

Göttkendorf

Geschichte

  • 14.08.1352: Gründung des Dorfes Hodekendorf durch den Preußen Godeken am See Aucul mit 60 Hufen.[5]
  • 1785: Das Königliche Bauerdorf Getkendorf im Amt Allenstein hat 35 Feuerstellen.[6]
  • 1817: Die Ämter Allenstein sowie Wartenburg werden vom Heilsberger Kreis abgetrennt und zum neuen Kreis Allenstein vereinigt. Zum Allensteiner Amte gehörten die Kirchdörfer Braunswalde, Dietrichswalde, Diwitten, Göttkendorf, Grieslienen, Groß Bertung, Groß Purden, Groß Kleeberg, Jonkendorf, Klaukendorf, Neu Kockendorf, Wuttrienen, [Alt] Schöneberg, Schönbrück.[7]
  • 1820: Das Königliche Dorf Gettkendorf im Amt Allenstein hat 41 Feuerstellen und 215 Seelen.[8]
  • 12.08.1845: Der Schulze Sendrowski in Göttkendorf ist zum Schiedsmann fürs Landkirchspiel Allenstein gewählt worden.
  • 06.04.1847: Der Knecht Franz Poschmann ist, nachdem er sich einen Diebstahl zu Schulden kommen lassen hat, aus dem Dienst des Wirten Johann Kuschinski entlaufen.
  • 1849: Separation der Feldmark.[9]
  • 07.02.1852: Friedrich Kuhn, wohnhaft in Kuckuk bei Elbing, bietet seinen in Göttkendorf belegenen Krug nebst 1 Hufe 11 Morgen Land sowie der Fischerei zum Verkauf an.
  • 11.03.1854: Ausbruch der Pferderäude im Ort.[10]
  • 07.12.1854 Das zum Nachlasse des Eigenkäthners Mathias Ballaster gehörige vormalige Erbpachtgrundstück sub Nro. 57 von 3 Morgen 126 [Quadrat] Ruthen, abgeschätzt auf 20 Thlr. 25 Sgr. soll öffentlich versteigert werden.
  • 15.04.1856: Die Krätze ist im Ort ausgebrochen.
  • 19.04.1856: Die Pferderäude hat im Ort aufgehört.
  • 1857: Das Dorf mit kath. Filialkirche (von Allenstein) gehört zum ev. Kirchspiel Allenstein. Poststation war Allenstein.[11]
  • 03.12.1861: Das Dorf Göttkendorf hat bei der Volkszählung eine Fläche von 4848 Morgen 78 Dez und Klein Göttkendorf hat eine Fäche von 99 Morgen 26 Dez. Es gibt 24 Wohngebäude mit 450 Einwohnern (3 Protestanten und 447 Katholiken). Als Muttersprache geben 12 Einwohner deutsch und 438 Einwohner polnisch an.[12]
  • 29.05.1863: Dem Veteranen Joseph Lucka wurde von der Königlichen Regierung zur Unterstützung hilfsbedürftiger Krieger de 1806/15 eine extraordinaire Unterstützung von 3 Thlr gewährt.
  • 20.01.1866: Die Dorfschaft sammelt 1 Thlr 21 Sgr zum Bau einer katholischen Kirche in Liebstadt.
  • 08.07.1867: Des Königs Majestät haben mittelst Allerhöchster Ordre vom 4. Juni c. das im Kreise Allenstein belegene Etablissement Kaltfließ-Mühle zu einem selbständigen Gutsbezirke zu erklären geruht. Die vom Besitzer von Kaltfließmühle in der Feldmark Göttkendorf gehörige Fläche wird von dieser Bezirksregulierung nicht mitberührt.
  • 12.09.1867: Lizitationstermin für den Neubau eines 34' langen und 22' breiten Pfarr-Insthauses in Göttkendorf, excl. Steine, Grand, Lehm, Stroh, Hand- und Spanndienste, was die Gemeinde liefert resp. leistet, auf 453 Thlr 9 Sgr 4 Pf veranschlagt. Das alte Pfarrhaus soll erhalten bleiben und die nach dem Urteil des Kirchen-Kollegiums für brauchbar erklärten alten Teile sollen beim Neubau verwendet werden.[13]
  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Göttkendorf Nr. 3 aus den Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen sowie den Gutsbezirken Kaltfließ und Kaltfließmühle.[14]
  • 21.07.1879: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kudippen (2,89 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf im Amtsbezirk Göttkendorf.[15]
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen und die Gutsbezirke Kaltfließ und Kaltfließmühle.[16]
  • 13.02.1886: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kaltfließ (Grundstück Göttkendorf Nr. 144 mit 21,1748 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.[17]
  • 27.08.1886: Josef Kiszporski wird Kuratus der Gemeinde Göttkendorf.[18]
  • bis 1898: Josef Kiszporski ist Pfarrer ebd.[19]
  • 13.04.1898: Johannes Kensbock wird Kommendarius in Göttkendorf[20]
  • 04.12.1888: Gründung eines Bauernvereins ebd. [21]
  • 12.12.1888: Gründung des Spar- und Darlehenkassenvereins ebd. [22]
  • 13.12.1898: Johannes Kensbock wird Pfarrer in Göttkendorf[23]
  • 1901: Eröffnung einer Ländlichen Fortbildungsschule im Ort.
  • 06.01.1904: Rentier Viktor Palmowski in Göttkendorf wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 Jahre.
  • 23.01.1906: Hieronimus Nahlenz wird Pfarrer von Göttkendorf..[24]
  • 12.09.1907: Wilhelmsthal wird ein Wohnplatz des Dorfes.[25]
  • 09.12.1907: Eingliederung von Teilen der Gutsbezirke Kaltfließ (24,485 ha) und Kaltfließmühle (43,5164 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.[26]
  • 14.11.1907: Die Druse unter den Pferden des Fleischers Pieczkowski ist erloschen.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen und die Gutsbezirke Kaltfließ und Kaltfließmühle.[27]
  • 12.03.1908: Eingliederung von Teilen der Gutsbezirke Kaltfließ (125,7281 ha) und Kaltfließmühle (33,1937 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.[28]
  • 01.10.1912: Das Dampfsägewerk Göttkendorf brennt weitestgehend ab, Maschinen und Holzvorräte können gerettet werden, Schaden: 15.000 Mark. [29]
  • 1913: Göttkendorf hat 1001 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Falkowski, Lehrer: Fligg, Zink, Lehrerinnen: Dargel, Neufeld, Gendarm: Reich. Amtsvorsteher des Amtes Göttkendorf ist Oberstleutnant Doering in Schloßfreiheit Allenstein.[30]
  • 11.07.1920: Bei der Volksabstimmung stimmen 480 Einwohner (88,9 %) für Ostpreußen und 60 (11,1 %) für Polen.[31]
  • 1921: Göttkendorf hat 1000 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Viktor Block, Lehrer ist Palmowski. Pfarrer ist Nahlenz und Gastwirte sind Wohlgemut und Konrad. Amtsvorsteher ist Döring aus Allenstein.[32]
  • 1924: Göttkendorf hat 1000 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Vitalis Petrykowski. Pfarrer ist Nahlenz und Gastwirte sind Wohlgemut und Konrad sowie Roland. Amtsvorsteher ist Döring aus Allenstein.[33]
  • 01.04.1925: August Buchholz wird Lehrer im Ort.[34]
  • 16.6.1925: Göttkendorf und die Wohnplätze Bahnhof Göttkendorf, Gut Kaltfließ, Gut Kaltfließmühle und Wilhelmsthal haben 946 Einwohner.[35]
  • 1927: Göttkendorf hat 953 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Anton Kneffel. Lehrer ist Buchholz, Pfarrer ist Hosenberg und Gastwirte sind Wohlgemut und Konrad sowie Roland. Johann Falkowski ist stv. Amtsvorsteher von Göttkendorf. Palmowski aus Göttkendorf ist Standesbeamter.[36]
  • 01.07.1927: Ida Witt wird Lehrerin im Ort.[37]
  • 1930: Göttkendorf und die Wohnplätze Bahnhof Göttkendorf, Gut Kaltfließ, Gut Kaltfließmühle und Wilhelmsthal haben eine Fläche von 1594,3 ha.[38]
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen.[39]
  • 01.12.1931: Anton Sowa wird Lehrer an der kath. Volksschule im Ort.[40]
  • 1932: Göttkendorf hat 946 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Paul Chlosta. Lehrer sind Buchholz, Langkau und Frl. Witt. Pfarrer ist Hosenberg und Gastwirte sind Wohlgemut und Konrad sowie Roland. Palmowski in Göttkendorf ist Amtsvorsteher, Standesbeamter und Schiedsmann des Amtes Göttkendorf.[41]
  • 01.12.1933: Gustav Witt wird Lehrer im Ort.[42]
  • 1937: Pfarrer Heinrich Hosenberg stirbt.[43]
  • 29.06.1937: Hubert Krebs wird kath Pfarrer in Göttkendorf[44][45]
  • 17.05.1939: Göttkendorf hat 1079 Einwohner bei der Volkszählung.[46]
  • 1945: Bernhard Biermanski und Franz Orlowski werden von sowj. Militär in Göttkendorf verhaftet und in die Sowjetunion transportiert.[47] Frau Grappa und Johann Koslowski werden beim Einmarsch der sowj. Truppen festgenommen und ist vermutlich umgekommen.[48] Josef Reddig wird von sowj. Truppen in Mauden festgenommen.[49]
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Gemeinden Abstich, Göttkendorf, Likusen und Redigkainen.[50]
  • 21.01.1945: Pfarrer Hubert Krebs hält noch die Frühmesse, obwohl die Front sich nähert.
  • Jan. 1945: Aloisius Biernath wird beim Einmarsch der sowj. Truppen von seinem Grundstück abgeholt.[51] Hedwig Sabelleck und ihre Schwester werden von sowj. Truppen zur Begleitung eines Viehtransportes abgeholt und sind nicht mehr zurückgekehrt.[52]
  • 07.02.1945: August Meden (Merchlowski) wird von sowj. Soldaten in Göttkendorf abgeholt und ist nicht mehr zurückgekehrt.[53]
  • 18.02.1945: Josef Fox wird von sowj. Militär festgenommen.[54]
  • Feb. 1945: Alfred Franz Henning wird von sowj. Militär im Ort festgenommen.[55] Hilde Staschke wird in das Sammellager Insterburg verbracht.[56] Johann Szepanski wird im Ort von sowj. Militär verhaftet.[57]
  • Mai 1945: Hedwig Sendrowski wird im Ort von sowj. Militär festgenommen.[58]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

siehe hier: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Landkreis Allenstein

Bibliografie

  • Boetticher A. Göttkendorf. In: Boetticher A. Die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Ostpreußen. Heft IV. Das Ermland. Kommissionsverlag B. Teichert, 1894, S. 119.
  • Froesa R. Dietrichswalde - Alt-Schöneberg - Tolnicken - Gut Kaltfließ - Gut Schattens; Ortsplanhefte Schwittay
  • Jagodda, E. Flucht aus Göttkendorf und Rückkehr 1945. 36. Heimatjahrbuch Landkreis Allenstein-Land (2005), S. 322-326.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GOTORFKO03ET
Name
  • Göttkendorf Quelle Landgemeinde 1.26 (deu)
  • Gutkowo (1951) Quelle (pol)
  • Olsztyn/Osiedle Gutkowo (2004) (pol)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935)
  • Gemeinde (1935 - 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-11-041 (2004)
w-Nummer
  • 50331
externe Kennung
  • geonames:771216
  • nima:-503796
Karte
   

TK25: 2188

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Allenstein ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle

Göttkendorf (1929) ( Amtsbezirk ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Laurentius, Św. Wawrzyńca Kirche object_291685
Kaltfließ, Mühle, Kaltfließmühle Gutsbezirk Dorf KALHLEKO03ET (1907-12-09 -)
Kaltfließ, Gut, Żurawno Gutsbezirk Gut KALIESKO03ET (1907-09-12 -)
Wilhelmsthal, Wilimowo Wohnplatz WILTALKO03ET (1907-09-12 -)
Quellen zu diesem Objekt

Fußnoten

  1. GOV WILTALKO03ET
  2. Kellmann G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert.HB-A-L- 29 (1998), S. 29
  3. Goldbeck, S. 62
  4. Wald, S. 165
  5. Kellmann G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert.HB-A-L- 29 (1998), S. 29
  6. Goldbeck, S. 62
  7. Grunenberg, S. 45
  8. Wald, S. 165
  9. Grunenberg, S. 91
  10. AK 1854, S. 43
  11. Stat.-topogr. Adreß-Handbuch von Ostpreußen, 1857, S. 128
  12. Grunenberg, S. 140
  13. AK 1867, S. 258
  14. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  15. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  16. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  17. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  18. Kopiczko, A. Duchowieństwo katolickie diecezji warmińskiej w latach 1821-1945, II: Słownik, Olsztyn, 2003, S. 133-134
  19. Schwittay, K. J. Die katholischen Kirchspiele und ihre Pfarrer im Kreis Allenstein. Kreis-Allenstein-Dokumentation Band I, S. 55
  20. Kopiczko, A. Duchowieństwo katolickie diecezji warmińskiej w latach 1821-1945", II: Słownik, Olsztyn, 2003, S. 131
  21. EZ, 24.12.1905
  22. EZ, 24.12.1905
  23. Kopiczko, A. Duchowieństwo katolickie diecezji warmińskiej w latach 1821-1945", II: Słownik, Olsztyn, 2003, S. 131
  24. Kopiczko, A. Duchowieństwo katolickie diecezji warmińskiej w latach 1821-1945, II: Słownik, Olsztyn, 2003, S. 1192
  25. GOV WILTALKO03ET
  26. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  27. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  28. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  29. Verfasser: unbekannt, Quelle: Königsberg Hartungsche Zeitung, 02.10.1912, Ausgabe 462, Morgenausgabe 2. Blatt, S. 2, bereitgestellt durch ZEFYS-Zeitungsinformationssystem der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz
  30. Adreßbuch Allenstein 1913, S. 218, 224
  31. HB-a-L 22 (1991), S. 32
  32. Adreßbuch Allenstein 1921, S. 247, 252
  33. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 291, 296
  34. http://bbf.dipf.de/hans/VLK/VLK-0005/vlk-0005-0022.jpg
  35. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band I: Provinz Ostpreußen, 1931, S. 2
  36. Adreßbuch Allenstein 1927, S. 337, 342
  37. http://bbf.dipf.de/hans/VLK/VLK-0005/vlk-0005-0542.jpg
  38. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band I: Provinz Ostpreußen, 1931, S. 2
  39. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  40. http://bbf.dipf.de/hans/VLK/VLK-0006/vlk-0006-0398.jpg
  41. Adreßbuch Allenstein 1932, S. 406, 410
  42. http://bbf.dipf.de/hans/VLK/VLK-0005/vlk-0005-0294.jpg
  43. Ploetz, S. 178
  44. Kopiczko, A. Duchowieństwo katolickie diecezji warmińskiej w latach 1821-1945", II: Słownik, Olsztyn, 2003, S. 151
  45. Ploetz, S. 39
  46. Ploetz, S. 178
  47. DRK-Zivilverschollenenliste
  48. DRK-Zivilverschollenenliste
  49. DRK-Zivilverschollenenliste
  50. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  51. DRK-Zivilverschollenenliste
  52. DRK-Zivilverschollenenliste
  53. DRK-Zivilverschollenenliste
  54. DRK-Zivilverschollenenliste
  55. DRK-Zivilverschollenenliste
  56. DRK-Zivilverschollenenliste
  57. DRK-Zivilverschollenenliste
  58. DRK-Zivilverschollenenliste


Städte und Gemeinden sowie Ämter und Kirchspiele im Landkreis Allenstein (Regierungsbezirk Allenstein)

Abstich | Adamsheyde | Allenstein | Allenstein (Schloßfreiheit) | Alt Allenstein (Gut) | Althof | Althof (Forsthaus) | Alt Kaletka | Alt Kockendorf | Alt Märtinsdorf | Alt Ramuck (Forsthaus) | Alt Schöneberg | Alt Stabigotten | Alt Vierzighuben | Alt Wartenburg | Augustthal | Ballingen | Balong | Barkeim (Barkheim) | Bartelsdorf (Amt) | Bartelsdorf (Standesamtsbezirk) | Barwienen | Bärenbruch (Allenstein) | Bärenbruch (Groß Ramsau) | Bergfriede (Gut) | Bertung | Biendarra-Mühle | Bogdainen | Borrowomühle | Braunswalde | Braunswalde (Amt) | Braunswalde (Kirchspiel) | Breytenfelde | Bruchwalde | Brunsdorf | Buchental | Buchwalde (Forstgutsbezirk) | Buchwalde (Forsthaus) | Buchenwald | Cramarowo | Cronau (Amt) | Dągi | Daitki | Damerau | Darethen | Daumen | Daumen (Gut) | Debrong | Derz | Deuthen | Deutsch Berting | Dietrichswalde | Dietrichswalde (Amt) | Dietrichswalde (Kirchspiel) | Diwitten | Diwitten (Amt) | Dombrowka | Dongen | Dorothowo | Dziergunken (Forsthaus) | Dziergunkenmühle | Dzuchen | Eichenstein (Gut) | Eichelmühle | Elisenhof (Gut) | Ernsthof | Ernstinenhöh | Finkenwalde | Fittigsdorf | Freimühle | Friedrichsdorf | Friedrichstädt | Frohwalde | Gadawken | Ganglau (Bahnhof) | Ganglau (Forsthaus) | Ganglau (Gut) | Gay | Gayhof | Gaywald | Gedaithen | Gelguhnen | Gelguhnen (Forsthaus) | Gillau | Gillau (Kirchspiel) | Gillau (Standesamtsbezirk) | Gillau-Mühle | Göttkendorf | Göttkendorf (Amt) | Göttkendorf (Bahnhof) | Gottken | Grabenau | Grabenau Wald | Grabowo (Gut) | Gradda (Forsthaus) | Gradda (Gut) | Gradtken (Försterei) | Gradtken (Gut) | Gradtken (Ziegelei) | Graskau | Graskau (Forsthaus) | Grieslienen | Grieslienen (Amt) | Gronitten | Groß Bartelsdorf | Groß Bertung | Groß Buchwalde | Groß Damerau | Groß Gemmern | Groß Gemmern (Bahnhof) | Groß Kleeberg | Groß Kronau | Groß Lemkendorf | Groß Leschno | Groß Maraunen (Gut) | Groß Podlassen | Groß Purden | Groß Ramsau | Groß Ramsau (Gut) | Groß Sapuhnen | Groß Trinkhaus | Groß Warkallen | Grünau | Grünewalde | Grünenwald | Grünheide | Grünmühle (Gut) | Grünmühle (Mühle) | Grunenberg | Gulben | Herrmannsort | Hermsdorf | Hermsdorf (Bahnhof) | Hirschberg | Hirschberg (Amt) | Hochwalde | Hodekendorf | Hohenberg | Hogebuche | Hogenwald | Honigswalde | Jadden | Jakobsberg | Jedzbark | Jomendorf | Jonkendorf | Jonkendorf (Amt) | Kainen | Kalbornik | Kalborno | Kalborno (Mühle) | Kaletka (Forsthaus) | Kallacken | Kaltfließ (Gut) | Kaltfließmühle (Gut) | Kaminskiruh | Kaplitainen | Karlberg | Karolinenhof | Kejkuty | Kellaren (Gut) | Kellaren (Amt) | Kerrey | Kerrey (Forsthaus) | Kiebitzbruch | Kiebitzbruchmühle | Kirschbaum (Gut) | Kirschbaum (Landgemeinde) | Kirschdorf (Gut) | Kirschdorf | Kirschlainen | Klarhof | Klaukendorf (Gut) | Klaukendorf (Amt) | Klaukendorf (Bahnhof) | Klausen | Klausenhof | Kleeberg (Amt) | Klein Bartelsdorf | Klein Bertung (Gut) | Klein Bertung (Amt) | Klein Buchwalde | Klein Damerau (Gut) | Klein Gemmern (Gut) | Klein Gillau | Klein Göttkendorf | Klein Grieslienen | Klein Grünmühle | Klein Kleeberg | Klein Kronau (Gut) | Klein Klimkowo | Klein Lemkendorf | Klein Leschno (Dorf) | Klein Leschno (Forsthaus) | Klein Podlassen | Klein Purden | Klein Ramsau | Kleinramuck | Klein Sapuhnen | Klein Stabigotten| Klein Trinkhaus (Gut) | Klein Trinkhaus (Amt) | Klein Warkallen | Klein Wartenburg| Klimkau| Klimkowo| Klimkowomühle| Klutznick | Kockendorf (Amt) | Kösnick | Koschno (Forsthaus) | Koschno (Kolonie) | Köslienen | Kollacken | Kolpacken | Kopanken | Krämersdorf | Kranz | Kranz (Amt) | Kronau (Forsthaus) | Kroplainen (Gut) | Kucharzewo | Kudippen (Forsthaus) | Kudippen (Oberförsterei) | Kudippen (Amt) | Kunlawken | Kutzborn (Gut) | Labens (Gut) | Lallka | Lamkowo | Lansk | Lanskerofen (Oberförsterei) | Lanskerofen (Amt) | Lapkaabfindung | Leissen | Lemkendorf (Amt) | Lengainen | Lengainen (Amt) | Lengainen (Gut) | Leschnau | Leschno (Forsthaus)| Leynau | Leyßen (Gut) | Luterwald | Lykusen | Maraunen | Maraunen (Amt) | Marquardshof | Masuchen (Forsthaus) | Mauden | Mendrienen (Forsthaus) | Micken | Mniodowko | Mokainen | Mokainen (Amt) | Mondtken | Montiken (Gut) | Mücken | Nagladden | Nattern | Natursdorf | Neidhof| Neidhof (Forsthaus)| Nerwigk | Nerwigk (Forsthaus) | Nerwigk (Vorwerk) | Neu Allenstein | Neu Bartelsdorf | Neu Bartelsdorf (Forsthaus) | Neu Bertung | Neu Grabenau | Neu Gradda | Neu Kaletka | Neu Kockendorf | Neu Köslienen | Neu Märtinsdorf | Neu Maraunen | Neumühle | Neu Pathaunen | Neu Patricken (Gut) | Neurode | Neu Ramuck | Neu Schöneberg | Neu Süßenthal | Neu Stabigotten | Neu Wemitten | Neu Vierzighuben | Neu Wuttrienen | Nickelsdorf (Gut) | Nickelsdorf (Amt) | Nußtal | Odritten | Orzechowo | Orzechowo-Mühle | Ottendorf | Passargenmühle | Passargenthal | Pathaunen | Pathaunen (Gut) | Pathaunen (Mühle) | Patricken | Paulshof| Penglitten | Peterhof | Peterken | Piestkeim (Gut) | Pirk (Gut) | Plautzig | Plautzig (Amt) | Plautzig (Forsthaus) | Plutken | Podlassen (Gut) | Podleiken | Pörschkau | Polayky | Polleiken | Polleiken (Vorwerk) | Poludniewo (Gut) | Porbady | Posorten (Gut) | Posorten (Amt) | Preußisch Bertung | Preylowen | Preylowen (Amt) | Preylowen (Gut) | Preylowen (Standesamtsbezirk) | Preylowen-Mühle | Preywils/Preiwils | Prohlen | Proßen | Przykopp | Przykopp (Forsthaus) | Pulping | Pupkeim | Purbaden | Purden (Amt) | Purden (Oberförsterei) | Purden, Oberförsterei (Amt) | Purden-Mühle | Quidlitz | Ramsau | Ramsau (Amt) | Ramsowka | Ramucker Heide | Ramuck (Forstgutsbezirk) | Ramuck, Oberförsterei (Amt) | Rantheyn | Rax | Redigkainen | Rentienen | Reuschhagen | Reußen | Reussen (Forsthaus) | Rittebalde| Robertshof| Rosenau | Rosenauer See (Gut) | Rosenthal | Rosgitten | Rybaki | Rykowitz (Gut) | Sadlowo (Oberförsterei ) | Salbken | Sapuhnen (Gut) | Schattens (Gut) | Schaustern | Schillamühle| Schillings | Schillings (Forsthaus) | Schipperkaim (Gut) | Schippern (Gut) | Schönau | Schönau (Amt) | Schönau (Gut ) | Schönberg (Vorwerk) | Schöneberg | Schöneberg (Amt) | Schöneberg (Forsthaus) | Schönbrück | Schönbrück (Amt) | Schönbrück (Kirchspiel) | Schönfelde | Schönfließ (Gut) | Schönwalde | Schonau | Sechshuben | Seebezirk (Gut) | Seidelshof | Seinskaim | Skaibotten | Sombien | Sophienhof | Soykamühle| Spiegelberg | Spryniowo | Stabigotten | Stabigotten (Forsthaus) | Stärkenthal | Steinberg | Steinberg (Forsthaus) | Stenkienen | Stenkienen (Forsthaus) | Stolpen (Gut) | Stolzenberg | Suchen | Sundythen | Süssenthal | Süssenthal (Amt) | Sundythen | Szesowlok | Szylice | Szylla | Szynowo | Teerwalde | Tengutten (Gut) | Terka | Thomsdorf | Tollack | Tollauke | Tolnicken | Trautzig (Gut) | Trautzig-Nickelsdorf | Triscianki | Trojahnmühle | Trynkos | Tumiany | Ustrich (Forsthaus) | Voigtsdorf | Voigtkowisna | Vonferne (Forsthaus) | Wadang | Wallen (Gut) | Warkallen | Wartenburg (Stadt) | Wartenburg (Amt) | Wartenburg, Bahnhof | Wartenburg, Gutsbezirk (Amt) | Wartenburg (Ev. Kirchspiel) | Wartenburg (Kath. Kirchspiel) | Wemitten | Wengaithen | Wessolowen (Gut) | Wienduga (Forsthaus) | Wieps | Wieps (Bahnhof) | Wieps (Forsthaus)| Wieps (Schneidemühle) | Wiesental | Wilhelmshütte | Wilhelmsthal | Wimoy | Windtken | Windtken (Bahnhof) | Wolowno | Woppen | Woritten | Woytowo | Wroblewo | Wuttrienen | Wuttrienen (Amt) | Wygodda | Wyranden | Zamek | Zapurdzki | Zapurtka | Zasdrocz (Forsthaus) | Zasdrosz | Zientarra | Zimnowo | Zusenthal |

Persönliche Werkzeuge