Klaukendorf (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Klaukendorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Klaukendorf (Begriffserklärung).

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amt gehörten 1874 die Landgemeinden Groß Trinkhaus, Leynau und Schönwalde sowie die Gutsbezirke Alt Allenstein, Klaukendorf und Teilen des Gutsbezirks Groß Kleeberger See.

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Klaukendorf aus den Landgemeinden Groß Trinkhaus, Leynau und Schönwalde sowie den Gutsbezirken Alt Allenstein, Klaukendorf und Teilen des Gutsbezirks Groß Kleeberger See. Erster Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Lieutenant Lous in Klaukendorf für 6 Jahre.
  • 30.05.1880: Gutsbesitzer Lieutenant a. D. Lous in Klaukendorf wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 12.03.1881: Eingliederung von Teilen des Groß Kleeberger Sees (5,025 ha) und des Lepnauer Sees (7,63 ha) in den Gutsbezirk Klaukendorf.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Klaukendorf umfasst die Landgemeinden Groß Trinkhaus, Leynau und Schönwalde und die Gutsbezirke Alt Allenstein, Klaukendorf und in Teilen des Groß Kleeberger Sees.
  • 08.04.1886: Gutsbesitzer Lous in Klaukendorf wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 14.07.1889: Eingliederung der Landgemeinde Kolpacken aus dem Amtsbezirk Kellaren in die Landgemeinde Groß Trinkhaus im Amtsbezirk Klaukendorf.
  • 16.03.1892: Gutsbesitzer Poetsch in Leynau wird stellvertretender Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 04.02.1898: Gutsbesitzer Poetsch in Leynau wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 04.06.1901: Gutsbesitzer Franz Poetsch in Leynau wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 03.06.1907: Gutsbesitzer Franz Poetsch in Leynau wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Klaukendorf umfasst die Landgemeinden Groß Trinkhaus, Leynau und Schönwalde und die Gutsbezirke Alt Allenstein, Klaukendorf und Seebezirk (in Teilen).
  • 1927: Wedig in Schönwalde ist Amtsvorsteher.
  • 30.09.1928: Eingliederung des Gutsbezirks Alt Allenstein in die Landgemeinde Schönwalde; Umwandlung des Gutsbezirks Klaukendorf in eine Landgemeinde gleichen Namens; Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Seebezirk (Groß Kleeberger See) in die Landgemeinde Groß Kleeberg; Eingliederung von teilen des Gutsbezirks Seebezirk (Leynauer See) in die Landgemeinde Leynau.
  • 17.10.1928: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kellaren (Etablissement Kolpacken) in die Landgemeinde Leynau im Amtsbezirk Klaukendorf.
  • 13.12.1928: Eingliederung von Teilen der Landgemeinde Alt Allenstein (19,9026 ha) aus dem Amtsbezirk Klaukendorf in die Landgemeinde Reußen im Amtsbezirk Kellaren.
  • 25.09.1930: Besitzer Andreas Schnitter in Leynau ist Amtsvorsteher.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Klaukendorf umfasst die Landgemeinden Groß Trinkhaus, Klaukendorf, Leynau und Schönwalde.
  • 16.07.1938: Umbenennung der Gemeinde Leynau in Leinau.
  • 01.10.1939: Eingliederung von Teilen der Gemeinde Groß Trinkhaus (Wegeparzelle mit 0,3731 ha) in die Gemeinde Leinau.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Klaukendorf umfasst die Gemeinden Groß Trinkhaus, Klaukendorf, Leinau und Schönwalde.

Fußnoten



Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge