Schöneberg (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Schöneberg ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Schöneberg.


Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Schöneberg (Amt)

Allgemeine Informationen

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk[1] im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amte gehörten im Jahre 1874: die Landgemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken sowie der Gutsbezirk Stenkienen Forst.

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Schöneberg Nr. 5 aus den Landgemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken sowie dem Gutsbezirk Stenkienen Forst.[2] Erster Amtsvorsteher wird der Mühlenbesitzer Freytag in Trojahnmühle für 6 Jahre.
  • April 1875: Loh aus Kranz wird kommissarischer Amtsvorsteher.
  • Okt. 1878: Besitzer Waschetta in Stenkienen wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Schöneberg umfasst die Landgemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken und den Gutsbezirk Stenkienen Forst.
  • 15.08.1884: Besitzer Waschetta in Stenkienen wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 18.06.1887: Pfarrhufenpächter Rogalla aus Alt Schöneberg wird Amtsvorsteher des Amtes Schöneberg für 6 Jahre.
  • 13.04.1892: Besitzer Keuchel aus Windtken wird stv. Amtsvorsteher.
  • 1898: Besitzer Keuchel aus Windtken wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 19.03.1904: Besitzer Keuchel aus Windtken wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Schöneberg umfasst die Landgemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken sowie Teile des Gutsbezirks Kudippen Oberförsterei (Forsthaus Stenkienen).
  • 1913: Besitzer Keuchel aus Windtken ist Amtsvorsteher.
  • 1927: Biernatowski aus Gedaithen ist Amtsvorsteher.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Schöneberg umfasst die Landgemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken.
  • 01.09.1939: Eingliederung von Teilen der Gemeinde Groß Gemmern (0,4576 ha) aus dem Amtsbezirk Kockendorf in die Gemeinde Windtken.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Schöneberg umfasst die Gemeinden Alt Schöneberg, Ballingen, Gedaithen, Gottken, Neu Schöneberg, Stenkienen, Warkallen und Windtken.

Fußnoten

  1. Artikel Amtsbezirk. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. http://territorial.de/ostp/allenst/schoeneb.htm


Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge