Schönbrück (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Informationen

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk[1] im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amt gehörten 1874 die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf sowie die Gutsbezirke Grünmühl (teilweise), Marong See und Wulpinker See.

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Schönbrück Nr. 29 aus den Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirken Grünmühl (teilweise), Marong See und Wulpinker See. Erster Amtsvorsteher wird der Besitzer Herrmann in Schönbrück für 6 Jahre.
  • 30.05.1880: Besitzer Graw in Schönfelde wird Amtsvorsteher von Schönbrück für 6 Jahre.
  • 12.03.1881: Eingliederung von Teilen des Thomsdorfer Sees (Vorländereien am Thomsdorfer See mit insgesamt 14,0480 ha) in die Landgemeinde Schönbrück; Eingliederung von Teilen des Thomsdorfer Sees (Vorländereien am Thomsdorfer See mit insgesamt 5,3440 ha) in die Landgemeinde Schönfelde; Eingliederung von Teilen des Thomsdorfer Sees (Vorländereien am Thomsdorfer See mit insgesamt 13,8820 ha) in die Landgemeinde Thomsdorf.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirken Grünmühl (teilweise, Enklave), Marong See und Wulpinker See.
  • 08.04.1886: Besitzer Graw in Schönfelde wird Amtsvorsteher von Schönbrück für weitere 6 Jahre.
  • 16.03.1892: Besitzer Graw in Schönfelde wird Amtsvorsteher von Schönbrück für weitere 6 Jahre.
  • 25.09.1895: Besitzer Herrmann in Schönbrück wird Amtsvorsteher von Schönbrück für 6 Jahre.
  • 13.09.1901: Besitzer Herrmann in Schönbrück wird Amtsvorsteher von Schönbrück für weitere 6 Jahre.
  • 01.04.1903: Eingliederung von Teilen (insgesamt 88,4762 ha) der Landgemeinden Barwienen und Kranz in die Landgemeinde Schönfelde im Amtsbezirk Schönbrück.
  • 03.10.1907: Besitzer Herrmann in Schönbrück wird Amtsvorsteher von Schönbrück für weitere 6 Jahre.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirk Seebezirk (teilweise).
  • 15.05.1914: Dem neu ernannten Fleischbeschauer Josef Bauer aus Schönbrück ist vom 20 d. Mts. ab die Fleischbeschau im Beschaubezirke Schönbrück (umfassend die Amtsbezirke Schönbrück und Kudippen) übertragen worden.
  • 1924: Ganswindt aus Schilla ist Amtsvorsteher.[2]
  • 1927: Ganswindt in Schillamühle ist Amtsvorsteher von Schönbrück.
  • 30.09.1928: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Seebezirk (Pellnogga-See) in die Landgemeinde Schönbrück; Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Seebezirk (Marong-See) in die Landgemeinde Schönfelde; Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Seebezirk (Thomsdorfer (Wulpinker See)) in die Landgemeinde Thomsdorf.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf.
  • 01.07.1940: Eingliederung von Teilen der Gemeinde Thomsdorf (1,1378 ha) in die Gemeinde Schönbrück.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Gemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf.

Fußnoten

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Amtsbezirk
  2. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 296


Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge