Nattern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Nattern


Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Information

  • Nattern war bis 1935 eine Landgemeinde und von 1935-1945 eine Gemeinde im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Seit 1945 gehört der Ort zu Polen und heißt auf polnisch Naterki. Zum Ort gehörte der Wohnplatz Sophienhof. Nattern gehörte zum Amt Schönbrück und zum Standesamtsbezirk Schönbrück.
  • Früherer Name: Natursdorf.[1]
  • Lage des Ortes: An der Ostseite des Natternsees, etwa 12 km südwestlich von Allenstein gelegen. Im Norden wird die Gemarkung durch die 1873 eröffnete Eisenbahnlinie Deutsch Eylau-Allenstein durchtrennt.[2]
  • Nattern liegt im prußischen Stammesgebiet Galindien. Der Ortsname weist auf einen Bewuchs mit Brennnesseln (prußisch "natis" = Nessel).


Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Allenstein (Ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Schönbrück (Kirchspiel)


Geschichte

  • 20.01.1349: Ortsgründung durch den Preußen Natur als Natursdorf am See Swyntheynen mit 26 Hufen, davon 3 Freihufen und 15 Freijahren, sowie nach Kulmischem Recht.[3][4]
  • 10.01.1519: Der Administrator Nikolaus Kopernikus dokumentiert: Voitec (Albert) kauft 3 Hufen vom Hans. Es bürgten der Schulze Martin, Martzyn Wayner und Hans, der Verkäufer.[5]
  • 04.11.1647: Erneuerung der Handfeste auf Bitten des Schulzen Michael Buina.[6]
  • 17.09.1688: Erneuerung der Handfeste auf Bitten des Schulzen Franziskus Materna.[7]
  • 1785: Das Königliche Bauerdorf im Hauptamt Allenstein im Kreis Heilsberg hat 17 Feuerstellen.[8]
  • 1817: Das Hauptamt Allenstein - und damit auch Nattern - kommt zum neugegründeten Landkreis Allenstein.[9].
  • Herbst 1817: Das Königliche Bauerdorf im Hauptamt Allenstein hat 18 Feuerstellen und 58 Seelen.[10]
  • 11.06.1851: Der Boniteur Wölki ist Mitglied der interimistischen Kreis-Vertretung von Allenstein.
  • 10.09.1851: Der Landgeschworene Wölki aus Sophienhof ist als Sachverständiger bei den landschaftlichen Taxen angenommen worden.
  • 16.05.1855: Im Ort ist die Pferderäude ausgebrochen.
  • 19.06.1855: Im Ort hat die Pferderäude aufgehört.
  • 03.12.1861: Nattern hat bei der Volkszählung eine Fläche von 1904 Morgen 68 Dez sowie 27 Wohngebäude mit 156 Einwohnern (11 Protestanten und 145 Katholiken). Als Muttersprache geben 22 (14,1 %) bzw. 134 (85,9 %) Einwohner deutsch bzw. polnisch an.[11]
  • 29.05.1863: Dem Veteranen Franz Gillmeister wurde von der Königlichen Regierung zur Unterstützung hilfsbedürftiger Krieger de 1806/15 eine extraordinaire Unterstützung von 3 Thlr gewährt.
  • 05.01.1867: Der Gutsbesitzer Wölki aus Sophienhof ist als Schulze für Nattern bestätigt worden.
  • 19.12.1867: Martin Klapper hat einen Hausiergewerbschein für 1868 erhalten.[12]
  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Schönbrück Nr. 29 aus den Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirken Grünmühl (teilweise), Marong See und Wulpinker See.[13]
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirken Grünmühl (teilweise, Enklave), Marong See und Wulpinker See.[14]
  • 01.12.1905: Nattern hat bei der Volkszählung eine Fläche von 562,2 ha sowie 41 bewohnte Häuser und eine bewohnte Baulichkeit und 268 Einwohner (18 Protestanten und 250 Katholiken). Als Muttersprache geben 95 deutsch (35,4 %) und 128 polnisch (47,8 %) sowie 45 (16,8 %) masurisch an.[15]
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf und den Gutsbezirk Seebezirk (teilweise).[16]
  • 1913: Nattern hat 271 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Bartsch, Lehrer ist Schielke, Gutsbesitzer ist Schacht.[17]
  • 11.07.1920: Bei der Volksabstimmung stimmen 120 Personen für Ostpreußen und 40 für Polen.[18]
  • 1921: Nattern hat 296 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Aug. Tolk, Lehrer ist Schielke.[19]
  • 1924: Nattern hat 296 Einwohner. Gemeindevorsteher ist August Tolk, Lehrer ist Schielke.[20]
  • 16.06.1925: Nattern und Sophienhof haben eine Wohnbevölkerung von 280 Personen (22 Protestanten und 258 Katholiken).[21]
  • 1927: Nattern hat 280 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Andr. Golks, Lehrer ist Schielke.[22]
  • 1930: Nattern und der Wohnplatz Sophienhof haben eine Fläche von 562,6 ha sowie 37 Wohnhäuser mit 49 Haushaltungen.[23]
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Landgemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf.[24]
  • 1932: Nattern hat 280 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Andreas Golks, Lehrer ist Schielke.[25]
  • 01.06.1935: Julius Stadge wird Lehrer im Ort.[26]
  • 1936/1937: Bau des Bahnhofs Nattern.[27]
  • 17.05.1939: Bei der Volkszählung hat Nattern 268 Einwohner.[28]
  • 06.04.1942: Uffz. August Weski fällt vor Mostki-Wolchow.[29]
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Schönbrück umfasst die Gemeinden Nattern, Schönbrück, Schönfelde und Thomsdorf.[30] Der Ort hat 231 Einwohner und fiolgende Haushaltsvorstände (Personenanzahl): Bartnik, Bernhard (3); Bartnik, Johann [Poststelle] (8); Bartsch. Leo (5); Basner, Eduard (2); Biernath, Albert (3); Bischoff, Rochus (7); Bogumil (2); Böhnke, Franz (7); Brozewski, Paul (5); Cynta, Adolf (7); Czodrowski, Paul (3); Dulischewski, Joachim (6); Falk, August (3); Golks, Andreas (6); Golks, Anton (6); Golks, August (6); Golks, Bernhard (5); Goris, August u. a. [Wohnbaracke für Bahnhofsbedienstete] (10); Guski, Eduard (4); Guski, Joachim (2); Hang, Franz (2); Henschkowski, Josef (5); Jerzembowski, Alfons (5); Karwatzki, Josef (7); Kosciesza, Eduard (4); Koslowski, Joachim (6); Leslau, Mathilde (1); Materna, Anna (4); Penzerzinski, Franz (10); Piontek, Josef (5); Pohl, Joachim (3); Reddig, Franz (6); Sabellek, Rudolf [Bürgermeister] (7); Scharnowski, Franz (8); Schielke, Erna (4); Schulz (3); Schwenzfeier, Peter (6); Sokolowski, August (8); Sokolowski, Hugo (6); Steffen, Paul [Bahnwärter] (7); Thoms, Emil [Lehrer] (5); Tomaschewski (3); Weski, Josef (3); Wischniewski, Karl (6); Ziemski, Johann (8).[31]
  • 21.01.1945: In aller Eile wird im Ort ein Flüchtlingstreck zusammengestellt.[32]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Bartnik, Paul. Nattern Dorfchronik. HB A-L 30 (1999), S. 71-73.
  • Bartnik, Paul. Ortsplan der Gemeinde Nattern. HB A-L 30 (1999), S. 73-74.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

  • 1913: Post- und Bahnstation für den Ort ist Allenstein[33]

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Städte und Gemeinden sowie Ämter und Kirchspiele im Landkreis Allenstein (Regierungsbezirk Allenstein)

Abstich | Adamsheyde | Allenstein | Allenstein (Schloßfreiheit) | Alt Allenstein (Gut) | Althof | Althof (Forsthaus) | Alt Kaletka | Alt Kockendorf | Alt Märtinsdorf | Alt Ramuck (Forsthaus) | Alt Schöneberg | Alt Stabigotten | Alt Vierzighuben | Alt Wartenburg | Augustthal | Ballingen | Balong | Barkeim (Barkheim) | Bartelsdorf (Amt) | Bartelsdorf (Standesamtsbezirk) | Barwienen | Bärenbruch (Allenstein) | Bärenbruch (Groß Ramsau) | Bergfriede (Gut) | Bertung | Biendarra-Mühle | Bogdainen | Borrowomühle | Braunswalde | Braunswalde (Amt) | Braunswalde (Kirchspiel) | Breytenfelde | Bruchwalde | Brunsdorf | Buchental | Buchwalde (Forstgutsbezirk) | Buchwalde (Forsthaus) | Buchenwald | Cramarowo | Cronau (Amt) | Dągi | Daitki | Damerau | Darethen | Daumen | Daumen (Gut) | Debrong | Derz | Deuthen | Deutsch Berting | Dietrichswalde | Dietrichswalde (Amt) | Dietrichswalde (Kirchspiel) | Diwitten | Diwitten (Amt) | Dombrowka | Dongen | Dorothowo | Dziergunken (Forsthaus) | Dziergunkenmühle | Dzuchen | Eichenstein (Gut) | Eichelmühle | Elisenhof (Gut) | Ernsthof | Ernstinenhöh | Finkenwalde | Fittigsdorf | Freimühle | Friedrichsdorf | Friedrichstädt | Frohwalde | Gadawken | Ganglau (Bahnhof) | Ganglau (Forsthaus) | Ganglau (Gut) | Gay | Gayhof | Gaywald | Gedaithen | Gelguhnen | Gelguhnen (Forsthaus) | Gillau | Gillau (Kirchspiel) | Gillau (Standesamtsbezirk) | Gillau-Mühle | Göttkendorf | Göttkendorf (Amt) | Göttkendorf (Bahnhof) | Gottken | Grabenau | Grabenau Wald | Grabowo (Gut) | Gradda (Forsthaus) | Gradda (Gut) | Gradtken (Försterei) | Gradtken (Gut) | Gradtken (Ziegelei) | Graskau | Graskau (Forsthaus) | Grieslienen | Grieslienen (Amt) | Gronitten | Groß Bartelsdorf | Groß Bertung | Groß Buchwalde | Groß Damerau | Groß Gemmern | Groß Gemmern (Bahnhof) | Groß Kleeberg | Groß Kronau | Groß Lemkendorf | Groß Leschno | Groß Maraunen (Gut) | Groß Podlassen | Groß Purden | Groß Ramsau | Groß Ramsau (Gut) | Groß Sapuhnen | Groß Trinkhaus | Groß Warkallen | Grünau | Grünewalde | Grünenwald | Grünheide | Grünmühle (Gut) | Grünmühle (Mühle) | Grunenberg | Gulben | Herrmannsort | Hermsdorf | Hermsdorf (Bahnhof) | Hirschberg | Hirschberg (Amt) | Hochwalde | Hodekendorf | Hohenberg | Hogebuche | Hogenwald | Honigswalde | Jadden | Jakobsberg | Jedzbark | Jomendorf | Jonkendorf | Jonkendorf (Amt) | Kainen | Kalbornik | Kalborno | Kalborno (Mühle) | Kaletka (Forsthaus) | Kallacken | Kaltfließ (Gut) | Kaltfließmühle (Gut) | Kaminskiruh | Kaplitainen | Karlberg | Karolinenhof | Kejkuty | Kellaren (Gut) | Kellaren (Amt) | Kerrey | Kerrey (Forsthaus) | Kiebitzbruch | Kiebitzbruchmühle | Kirschbaum (Gut) | Kirschbaum (Landgemeinde) | Kirschdorf (Gut) | Kirschdorf | Kirschlainen | Klarhof | Klaukendorf (Gut) | Klaukendorf (Amt) | Klaukendorf (Bahnhof) | Klausen | Klausenhof | Kleeberg (Amt) | Klein Bartelsdorf | Klein Bertung (Gut) | Klein Bertung (Amt) | Klein Buchwalde | Klein Damerau (Gut) | Klein Gemmern (Gut) | Klein Gillau | Klein Göttkendorf | Klein Grieslienen | Klein Grünmühle | Klein Kleeberg | Klein Kronau (Gut) | Klein Klimkowo | Klein Lemkendorf | Klein Leschno (Dorf) | Klein Leschno (Forsthaus) | Klein Podlassen | Klein Purden | Klein Ramsau | Kleinramuck | Klein Sapuhnen | Klein Stabigotten| Klein Trinkhaus (Gut) | Klein Trinkhaus (Amt) | Klein Warkallen | Klein Wartenburg| Klimkau| Klimkowo| Klimkowomühle| Klutznick | Kockendorf (Amt) | Kösnick | Koschno (Forsthaus) | Koschno (Kolonie) | Köslienen | Kollacken | Kolpacken | Kopanken | Krämersdorf | Kranz | Kranz (Amt) | Kronau (Forsthaus) | Kroplainen (Gut) | Kucharzewo | Kudippen (Forsthaus) | Kudippen (Oberförsterei) | Kudippen (Amt) | Kunlawken | Kutzborn (Gut) | Labens (Gut) | Lallka | Lamkowo | Lansk | Lanskerofen (Oberförsterei) | Lanskerofen (Amt) | Lapkaabfindung | Leissen | Lemkendorf (Amt) | Lengainen | Lengainen (Amt) | Lengainen (Gut) | Leschnau | Leschno (Forsthaus)| Leynau | Leyßen (Gut) | Luterwald | Lykusen | Maraunen | Maraunen (Amt) | Marquardshof | Masuchen (Forsthaus) | Mauden | Mendrienen (Forsthaus) | Micken | Mniodowko | Mokainen | Mokainen (Amt) | Mondtken | Montiken (Gut) | Mücken | Nagladden | Nattern | Natursdorf | Neidhof| Neidhof (Forsthaus)| Nerwigk | Nerwigk (Forsthaus) | Nerwigk (Vorwerk) | Neu Allenstein | Neu Bartelsdorf | Neu Bartelsdorf (Forsthaus) | Neu Bertung | Neu Grabenau | Neu Gradda | Neu Kaletka | Neu Kockendorf | Neu Köslienen | Neu Märtinsdorf | Neu Maraunen | Neumühle | Neu Pathaunen | Neu Patricken (Gut) | Neurode | Neu Ramuck | Neu Schöneberg | Neu Süßenthal | Neu Stabigotten | Neu Wemitten | Neu Vierzighuben | Neu Wuttrienen | Nickelsdorf (Gut) | Nickelsdorf (Amt) | Nußtal | Odritten | Orzechowo | Orzechowo-Mühle | Ottendorf | Passargenmühle | Passargenthal | Pathaunen | Pathaunen (Gut) | Pathaunen (Mühle) | Patricken | Paulshof| Penglitten | Peterhof | Peterken | Piestkeim (Gut) | Pirk (Gut) | Plautzig | Plautzig (Amt) | Plautzig (Forsthaus) | Plutken | Podlassen (Gut) | Podleiken | Pörschkau | Polayky | Polleiken | Polleiken (Vorwerk) | Poludniewo (Gut) | Porbady | Posorten (Gut) | Posorten (Amt) | Preußisch Bertung | Preylowen | Preylowen (Amt) | Preylowen (Gut) | Preylowen (Standesamtsbezirk) | Preylowen-Mühle | Preywils/Preiwils | Prohlen | Proßen | Przykopp | Przykopp (Forsthaus) | Pulping | Pupkeim | Purbaden | Purden (Amt) | Purden (Oberförsterei) | Purden, Oberförsterei (Amt) | Purden-Mühle | Quidlitz | Ramsau | Ramsau (Amt) | Ramsowka | Ramucker Heide | Ramuck (Forstgutsbezirk) | Ramuck, Oberförsterei (Amt) | Rantheyn | Rax | Redigkainen | Rentienen | Reuschhagen | Reußen | Reussen (Forsthaus) | Rittebalde| Robertshof| Rosenau | Rosenauer See (Gut) | Rosenthal | Rosgitten | Rybaki | Rykowitz (Gut) | Sadlowo (Oberförsterei ) | Salbken | Sapuhnen (Gut) | Schattens (Gut) | Schaustern | Schillamühle| Schillings | Schillings (Forsthaus) | Schipperkaim (Gut) | Schippern (Gut) | Schönau | Schönau (Amt) | Schönau (Gut ) | Schönberg (Vorwerk) | Schöneberg | Schöneberg (Amt) | Schöneberg (Forsthaus) | Schönbrück | Schönbrück (Amt) | Schönbrück (Kirchspiel) | Schönfelde | Schönfließ (Gut) | Schönwalde | Schonau | Sechshuben | Seebezirk (Gut) | Seidelshof | Seinskaim | Skaibotten | Sombien | Sophienhof | Soykamühle| Spiegelberg | Spryniowo | Stabigotten | Stabigotten (Forsthaus) | Stärkenthal | Steinberg | Steinberg (Forsthaus) | Stenkienen | Stenkienen (Forsthaus) | Stolpen (Gut) | Stolzenberg | Suchen | Sundythen | Süssenthal | Süssenthal (Amt) | Sundythen | Szesowlok | Szylice | Szylla | Szynowo | Teerwalde | Tengutten (Gut) | Terka | Thomsdorf | Tollack | Tollauke | Tolnicken | Trautzig (Gut) | Trautzig-Nickelsdorf | Triscianki | Trojahnmühle | Trynkos | Tumiany | Ustrich (Forsthaus) | Voigtsdorf | Voigtkowisna | Vonferne (Forsthaus) | Wadang | Wallen (Gut) | Warkallen | Wartenburg (Stadt) | Wartenburg (Amt) | Wartenburg, Bahnhof | Wartenburg, Gutsbezirk (Amt) | Wartenburg (Ev. Kirchspiel) | Wartenburg (Kath. Kirchspiel) | Wemitten | Wengaithen | Wessolowen (Gut) | Wienduga (Forsthaus) | Wieps | Wieps (Bahnhof) | Wieps (Forsthaus)| Wieps (Schneidemühle) | Wiesental | Wilhelmshütte | Wilhelmsthal | Wimoy | Windtken | Windtken (Bahnhof) | Wolowno | Woppen | Woritten | Woytowo | Wroblewo | Wuttrienen | Wuttrienen (Amt) | Wygodda | Wyranden | Zamek | Zapurdzki | Zapurtka | Zasdrocz (Forsthaus) | Zasdrosz | Zientarra | Zimnowo | Zusenthal |

Fußnoten

  1. Kellmann, Georg. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB A-L 29 (1998), S. 26
  2. HB A-L 30 (1999), S. 71
  3. Kellmann, Georg. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB A-L 29 (1998), S. 26-27
  4. HB A-L 30 (1999), S. 71
  5. HB A-L 27 (1996), S. 35
  6. Kellmann, Georg. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB A-L 29 (1998), S. 27
  7. Kellmann, Georg. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB A-L 29 (1998), S. 27
  8. Goldbeck, S. 125
  9. Grunenberg, S. 45
  10. Wald, S. 171
  11. Grunenberg, S. 143
  12. AK 1867, S. 367
  13. http://territorial.de/ostp/allenst/schoenbr.htm
  14. http://territorial.de/ostp/allenst/schoenbr.htm
  15. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Heft I Ostpreußen, S. 4-5
  16. http://territorial.de/ostp/allenst/schoenbr.htm
  17. Adressbuch Allenstein 1913, S. 220
  18. HB A-L (22 (1991), S33
  19. Adressbuch Allenstein 1921, S. 249
  20. Adressbuch Allenstein 1924, S. 293
  21. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band I Ostpreußen, S. 3
  22. Adressbuch Allenstein 1927, S. 338
  23. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, Band I Ostpreußen, S. 3
  24. http://territorial.de/ostp/allenst/schoenbr.htm
  25. Adressbuch Allenstein 1932, S. 407
  26. www.bbf.dipf.de
  27. HB A-L 30 (1999), S. 71
  28. Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, S. 31
  29. www.volksbund.de/graebersuche
  30. http://territorial.de/ostp/allenst/schoenbr.htm
  31. HB A-L 30 (1999), S. 74
  32. HB A-L 30 (1999), S. 72
  33. Adressbuch Allenstein 1913, S. 220

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NATERNKO03ER
Name
Typ
  • Landgemeinde (- 1935)
  • Gemeinde (1935 - 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-11-035 (2004)
w-Nummer
  • 50331
externe Kennung
  • SIMC:0473738
  • nima:-517940
  • geonames:764078
Karte
   

TK25: 2288

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Allenstein ( Kreis Landkreis ) Quelle

Schönbrück (1929) ( Amtsbezirk ) Quelle

Gietrzwałd ( Landgemeinde PL )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Sophienhof, Zofijówka Wohnplatz SOPHOFKO03ER
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge