Maraunen (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Maraunen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Maraunen (Begriffserklärung).

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amt gehörten 1874 die Landgemeinden Alt Wartenburg, Neu Maraunen und Reuschhagen sowie die Gutsbezirke Groß Maraunen und Klein Damerau.


Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Maraunen Nr. 13 aus den Landgemeinden Alt Wartenburg, Neu Maraunen und Reuschhagen sowie den Gutsbezirken Groß Maraunen und Klein Damerau. Erster Amtsvorsteher wird Oberinspektor Dürr in Groß Maraunen für 6 Jahre.
  • April 1875: Oberinspektor Störmer in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher vom Amt Maraunen für 6 Jahre.
  • Feb. 1878: Posthalter und Landgeschworener Kretschmer in Reuschhagen wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Maraunen umfasst die Landgemeinden Alt Wartenburg, Neu Maraunen und Reuschhagen und die Gutsbezirke Groß Maraunen und Klein Damerau.
  • 03.01.1884: Gutsbesitzer von der Gröben in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 27.12.1889: Rittergutsbesitzer von der Gröben in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 27.11.1895: Rittergutsbesitzer von der Gröben in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 03.12.1902: Polizeipräsident a. D. und Rittergutsbesitzer von der Groeben in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 25.01.1905: Gutsverwalter Steckel in Groß Maraunen wird Amtsvorsteher vom Amt Maraunen für 6 Jahre.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Maraunen umfasst die Landgemeinden Alt Wartenburg, Neu Maraunen und Reuschhagen und die Gutsbezirke Groß Maraunen und Klein Damerau.
  • 1908: Der Besitzer Behrendt aus Reuschhagen wird Schiedsmann behufs Abschätzung des Wertes der zu tötenden mit Seuchen behafteten Tiere fürs Jahr 1908 im Amtsbezirk Maraunen[1]
  • 1913: Besitzer Krebs in Alt Wartenburg ist Amtsvorsteher.
  • 1921: Langwald iin Alt Wartenburg ist Amtsvorsteher vom Amt Maraunen.
  • 1927: Barczewski in Alt Wartenburg ist Amtsvorsteher vom Amt Maraunen. Standesbeamter ist Kischporski in Alt Wartenburg.
  • 30.09.1928: Eingliederung des Gutsbezirks Groß Maraunen in die Landgemeinde Neu Maraunen; Umbenennung der Landgemeinde Neu Maraunen in Maraunen.
  • 01.01.1929: Eingliederung des Gutsbezirks Sadlowo (Forstfiskalischer Teil des Wadangsees) aus dem Amtsbezirk Ramsau in die Landgemeinde Alt Wartenburg im Amtsbezirk Maraunen.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Maraunen umfasst die Landgemeinden Alt Wartenburg und Maraunen.
  • 1932: Amtsvorsteher und Standesbeamter ist Kischposrki aus Maraunen, Schiedsmann ist Wilengowski aus Maraunen.
  • 01.01.1933: Eingliederung von Teilen der Landgemeinde Alt Wartenburg (105,906) in die Landgemeinde Maraunen.
  • 01.04.1938: Eingliederung von Teilen der Stadt Wartenburg i. Ostpr. (1,2551 ha) in die Gemeinde Maraunen.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Maraunen umfasst die Gemeinden Alt Wartenburg und Maraunen.

Fußnoten

  1. AK 1907, S. 360


Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge