Kockendorf (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kockendorf (Begriffserklärung).


Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Kockendorf (Amt)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Informationen

Am 1.1.1874 wurde die Kreisordnung für die Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen vom 13. 12. 1872 eingeführt. Darauf hin wurden in der Provinz Preußen in den Landkreisen Amtsbezirke gebildet. Diese bestanden bis 1945.

Politische Einteilung

Kockendorf war ein Amtsbezirk im Landkreis Allenstein, welcher bis 1905 zum Regierungsbezirk Königsberg und dann zum Regierungsbezirk Allenstein gehörte.

Zum Amtsbezirk gehörten die Landgemeinden Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Pupkeim und Schaustern.[1]

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Kockendorf Nr. 6 aus den Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Pupkeim und Schaustern sowie den Gutsbezirken Klein Gemmern, Labens und Schattens.[1] Erster Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 30.05.1880: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Kockendorf umfasst die Landgemeinden Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Pupkeim und Schaustern und die Gutsbezirke Klein Gemmern, Labens und Schattens.[1]
  • 08.04.1886: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 16.03.1892: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 04.02.1898: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 25.02.1901: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Leo Kunigk in Schattens für 6 Jahre.[1]
  • 04.02.1907: Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Leo Kunigk in Schattens für weitere 6 Jahre.[1]
  • 09.12.1907: Eingliederung von Teilen der Landgemeinden Groß Gemmern (früher Spiza'sche Besitzung mit 77,8275 ha) und Schaustern (2,9540 ha) und des Gutsbezirks Klein Gemmern (44,7713 ha) aus dem Amtsbezirk Kockendorf in den Gutsbezirk Kudippen Forst.[1]
  • 1.01.1908: Der Amtsbezirk Kockendorf umfasst die Landgemeinden Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Pupkeim und Schaustern und die Gutsbezirke Klein Gemmern, Labens und Schattens.[1]
  • 1913: Amtsvorsteher ist Gutsbesitzer Kunigk in Schattens.[2]
  • 17.02.1920: Eingliederung des Gutsbezirks Klein Gemmern in die Landgemeinde Groß Gemmern.[1]
  • 1927: Dittrich in Neu Kockendorf ist Amtsvorsteher und Stadge in Alt Kockendorf ist Standesbeamter.[1]
  • 30.09.1928: Eingliederung des Gutsbezirks Labens in die Landgemeinde Schaustern; Eingliederung des Gutsbezirks Schattens in die Landgemeinde Alt Kockendorf.[1]
  • 01.12.1928: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kudippen Forst (Schutzbezirk Gemmern) aus dem Amtsbezirk Kudippen in die Landgemeinde Groß Gemmern.[1]
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Kockendorf umfasst die Landgemeinden Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Pupkeim und Schaustern.[1]
  • 1932: Dittrich in Neu Kockendorf ist Amtsvorsteher, Standesbeamter bzw. Schiedsmann sind Bader bzw. Gerigk in Neu Kockendorf.[3]
  • 03.06.1938: Umbenennung der Gemeinde Pupkeim in Tolnicken.[1]
  • 16.07.1938: Bestätigung des Namens Tolnicken.[1]
  • 01.09.1939: Eingliederung von Teilen der Gemeinde Groß Gemmern (0,4576 ha) aus dem Amtsbezirk Kockendorf in die Gemeinde Windtken.[1]
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Kockendorf umfasst die Gemeinden Alt Kockendorf, Groß Gemmern, Neu Kockendorf, Schaustern und Tolnicken.[1]

Genealogische und historische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Amtsbezirk Kockendorf


Weblinks

Offizielle Webseiten

Hier von Territorial die Verwaltungsgeschichte von 1874 -1945[1]

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Fußnoten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 http://territorial.de/ostp/allenst/kockendf.htm
  2. Adressbuch Allenstein 1913
  3. Adressbuch Allenstein 1932



Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge