Göttkendorf (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Göttkendorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Göttkendorf (Begriffserklärung).

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amt gehörten 1874 die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen sowie die Gutsbezirke Kaltfließ und Kaltfließmühle.

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Göttkendorf Nr. 3 aus den Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen sowie den Gutsbezirken Kaltfließ und Kaltfließmühle.[1] Erster Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Hanowski in Kaltfließ für 6 Jahre.
  • 21.07.1879: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kudippen (2,8900 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf im Amtsbezirk Göttkendorf.
  • 30.05.1880: Gutsbesitzer Hanowski in Kaltfließ wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 weitere Jahre.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen und die Gutsbezirke Kaltfließ und Kaltfließmühle.
  • 13.02.1886: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Kaltfließ (Grundstück Göttkendorf Nr. 144 mit 21,1748 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.
  • 08.04.1886: Gutsbesitzer Hanowski in Kaltfließ wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 weitere Jahre.
  • 16.03.1892: Gutsbesitzer Hanowski in Kaltfließ wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 weitere Jahre.
  • 23.09.1892: Gutsbesitzer Ertmann in Kaltfließ wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 Jahre.
  • 18.05.1900: Eingliederung von Teilen der Landgemeinde Lykusen (Uckel-See mit 431,824 ha) in die Stadtgemeinde Allenstein.
  • 06.01.1904: Rentier Viktor Palmowski in Göttkendorf wird Amtsvorsteher von Göttkendorf für 6 Jahre.
  • 09.12.1907: Eingliederung von Teilen der Gutsbezirke Kaltfließ (24,485 ha) und Kaltfließmühle (43,5164 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen und die Gutsbezirke Kaltfließ und Kaltfließmühle.
  • 12.03.1908: Eingliederung von Teilen der Gutsbezirke Kaltfließ (125,7281 ha) und Kaltfließmühle (33,1937 ha) in die Landgemeinde Göttkendorf.
  • 1913: Amtsvorsteher ist Oberstleutnant Doering in Schloßfreiheit Allenstein.
  • 1921: Amtsvorsteher ist Döring in Allenstein.
  • 1924: Döring in Allenstein ist Amtsvorsteher.[2]
  • 1927: Johann Falkowski ist stv. Amtsvorsteher von Göttkendorf. Palmowski aus Göttkendorf ist Standesbeamter.
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Landgemeinden Abstich, Göttkendorf, Lykusen und Redigkainen.
  • 1932: Palmowski in Göttkendorf ist Amtsvorsteher, Standesbeamter und Schiedsmann des Amtes Göttkendorf.
  • 03.06.1938: Umbenennung der Gemeinde Lykusen in Likusen.
  • 16.07.1938: Bestätigung des Namens Likusen.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Göttkendorf umfasst die Gemeinden Abstich, Göttkendorf, Likusen und Redigkainen.

Weblinks

Fußnoten

  1. http://territorial.de/ostp/allenst/goettken.htm
  2. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 296


Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge