Diwitten (Amt)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Im Jahre 1874 gebildeter Amtsbezirk[1] im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Zum Amt gehörten 1874: die Landgemeinden Diwitten, Dongen, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten sowie die Gutsbezirke Damerauer Forstrevier und Stolpen.[2]

Geschichte

  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Diwitten Nr. 8 aus den Landgemeinden Diwitten, Dongen, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten sowie den Gutsbezirken Damerauer Forstrevier und Stolpen. Erster Amtsvorsteher wird Hauptmann a. D. Königer in Rosenau für 6 Jahre.[3]
  • Nov. 1875: Kommissarischer Amtsvorsteher wird Gutsbesitzer Miller in Bergfriede.
  • Jan. 1881: Gutspächter Schmidt in Rosenau wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Diwitten umfasst die Landgemeinden Diwitten, Dongen, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten und die Gutsbezirke Damerauer Forstrevier und Stolpen.
  • 11.11.1886: Gutspächter Schmidt in Rosenau wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 13.04.1892: Besitzer [Anton] Hüttche in Rosenau wird Amtsvorsteher für 6 Jahre.
  • 1898: Besitzer [Anton] Hüttche in Rosenau wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 19.03.1904: Besitzer [Anton] Hüttche in Rosenau wird Amtsvorsteher für weitere 6 Jahre.
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Diwitten umfasst die Landgemeinden Diwitten, Dongen, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten und die Gutsbezirke Rosenauer See und Stolpen.
  • 1924: Hüttche aus Rosenau ist Amtsvorsteher.[4]
  • 1927: [Anton] Hüttche ist Amtsvorsteher.
  • 30.09.1928: Eingliederung des Gutsbezirks Stolpen in die Landgemeinde Micken im Amtsbezirk Nickelsdorf.
  • 01.01.1929: Eingliederung des Gutsbezirks Rosenauer See in die Landgemeinde Rosenau.
  • 01.01.1931: Der Amtsbezirk Diwitten umfasst die Landgemeinden Diwitten, Dongen, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten.
  • 20.03.1931: Im Allensteiner Kreisblatt erscheint folgender Nachruf:" Am 19. d. Mts. wurde der Amtsvorsteher und Standesbeamte Herr Anton Hüttche aus Rosenau nach langem arbeitsreichem Leben in die Ewigkeit abberufen. Nahezu 39 Jahre hat der Verewigte das Amt Diwitten und 34 Jahre hindurch das Standesamt daselbst verwaltet. Außerdem gehörte er jahrelang dem Kreistage als Mitglied an und war auch in vielen weiteren Ehrenämtern tätig. Der Kreis verliert in ihm den Senior der Amtsvorsteher und Standesbeamten, der der Selbstverwaltung und seiner engeren Heimat wertvolle, unvergeßliche Dienste geleistet hat, bis seit einigen Monaten ein körperliches Leiden ihn dazu zwang, sich aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen. Seine vorbildliche Pflichttreue, unbedingte Sachlichkeit und unermüdliche Arbeitsfreudigkeit sichern diesem gewissenhaften, pflichttreuen Manne ein bleibendes und dankbares Gedenken bei allen, die ihn kannten. Sein Andenken wird bei uns stets in Ehren gehalten werden. Allenstein, den 20.03.1931. Namens des Kreisausschusses. Der Vorsitzende. Graf von Brühl, Landrat."
  • 16.09.1931: Besitzer Paul Hüttche in Rosenau wird Amtsvorsteher.
  • 01.04.1939: Eingliederung der Gemeinde Dongen in die Gemeinde Diwitten.
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Diwitten umfasst die Gemeinden Diwitten, Hochwalde, Rosenau und Rosgitten.

Weblinks

Fußnoten

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Amtsbezirk
  2. http://territorial.de/ostp/allenst/diwitten.htm
  3. http://territorial.de/ostp/allenst/diwitten.htm
  4. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 296


Amtsbezirke im Landkreis Allenstein

Bartelsdorf | Braunswalde | Cronau | Dietrichswalde | Diwitten | Göttkendorf | Grieslienen | Hirschberg | Jonkendorf | Kellaren | Klaukendorf | Kleeberg | Klein Bertung | Klein Trinkhaus | Kockendorf | Kranz | Kudippen | Lanskerofen | Lemkendorf | Lengainen | Maraunen | Mokainen | Nickelsdorf | Plautzig | Posorten | Preylowen | Purden | Oberförsterei Purden | Ramsau | Oberförsterei Ramuck | Schönau | Schönbrück | Schöneberg | Süßenthal | Wuttrienen |

Persönliche Werkzeuge