Provinz Ostpreußen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Ostpreußen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen


Inhaltsverzeichnis

Provinz Ostpreußen, Preußen

Einleitung

Die Provinz Ostpreußen bestand zwischen 1815-1824 und ab 1878


Datei:Lokal Provinz Ostpreussen.png
Lokalisierung der Provinz Ostpreußen

Flagge

Bild:Fahne_Provinz_Ostpreußen.png

Wappen

Bild:Wappen_Provinz_Ostpreußen.png

Allgemeine Information

Die Prußen und ihre Stämme

Nachfolger von Bruteno von 503 bis 1264

  • Brudon, Deniges, Berausto, Marko, Mexumo, Gerusso, Thywayto I., Brudenow, Napeilles I., Telleyno, Thywayto II., Nergenno, Kardhowayto, Konis, Napeilles II., Jaygello, Narwasso, Grudewo, Austomo, Moleino, Taydo, Romois, Dargsgaito, Mangalo, Bolloysus, Postwo I., Marango, Lawailes, Torreto, Nerges, Wobrotos, Barbaido, Barkando, Jargallo, Tippes, Leiso, Karkoyo, Pomoloys, Postwo II., Napeilles III., Tirsgaito, Nadroko, Boitonor, Tormaiso, Kirbaydo, Aleps.

Hochmeister des Deutschen Ritterordens

  • Heinrich Walpot v. Bassenheim (1198-1200), Otto v. Kerpen (1200-1206), Hermann Bart (1206-1210), Hermann v. Salza (1211-1239), Landgraf Konrad v. Thüringen (1239-1240), Gerhard v. Malberg (1240-1244), Heinrich v. Hohenlohe (1244-1249), Günter v. Schwarzburg (1249-1253), Poppo v. Osterna (1253-1257), Anno v. Sangerhausen (1257-1274), Hartmann v. Heldrungen (1274-1283), Burkhard v. Schwenden (1284-1290), Konrad v. Feuchtwangen (1290-1297), Gottfried v. Hohenlohe (1297-1303), Siegfried v. Feuchtwangen (1303-1311), Karl Bessart v. Trier (1311-1324), Werner v. Orseln (1324-1330), Herzog Luther v. Braunschweig (1331-1335), Burggraf Dietrich v. Altenburg (1335-1341), Ludolf König (1342-1345), Heinrich Dusmer v. Arfberg (1345-1350), winrich v. Kniprode (1351-1382), Konrad Zöllner v. Rotenstein (1382-1390), Konrad v. Wallenrod (1391-1393), Konrad v. Jungingen (1393-1407), Ulrich v. Jungingen (1407-1410), Heinrich v. Plauen (1410-1413), Michael Küchmeister v. Sternberg (1414-1422), Paul v. Rußdorf (1422-1441), Konrad v. Erlichshausen (1441-1449), Ludwig von Erlichshausen (1450-1467), Heinrich Reuß v. Plauen (1468-1470), Heinrich v. Richtenberg (1470-1477), Martin Truchseß v. Wetzhausen (1477-1489), Johann v. Tiefen (1489-1497), Herzog Friedrich v. Sachsen (1498-1510), Markgraf Albrecht v. Brandenburg (1511-1525)

Bischöfe vom Ermland

Selbständiges Ermland

  • Anselmus (1250-1278), Heinrich I. v. Fleming (1279-1300), Eberhard aus Neiße (1301-1326), Jordan (1326-1328), Heinrich II. Wogenap (1329-1334)
  • Sedisvakanz [1] von 1334-1338
  • Hermann aus Prag (1338-1349), Johann I. Frankonius (1350-1355), Johann II. Stryprock (1355-1373), Heinrich III. Sorbom (1373-1401), Heinrich IV. Vogelsang (1401-1415), Johann III. Abeyer (1415-1424), Franz Kuhschmalz (1424-1457), Aneas Sylvius Piccolomini (1457-1458), Paul v. Legendorf (später v. Lehndorf 1458-1467),

Ermland unter polnischer Herrschaft 1466-1772

  • Bischöfe deutscher Nation: Nikolaus v. Tüngen (1467-1489), Lukas Watzelrode (1489-1512), Fabian v. Markelingerode (1512-1523), Mauritius Ferber (1523-1537), Johann IV. Dantiskus (1537-1548), Tidemann Giese (1549-1550)
  • Bischöfe polnischer Nation: Kardinal Stanislaus Hosius (1551-1579), Martin Kromer (1579-1589), Kardinal Andreas Bathori (Bruder Königs Stephan Bathori 1589-1599), Peter Tylicki (1600-1604), Simon Rudnicki (1604-1621), Johann Albert (Sohn Königs Sigismund 1621-1633), Nikolaus Szyszkowski (1633-1643), Johann Karl Konpacki (1644, starb bald nach seiner Ernennung und stand nicht dem Bistum vor), Wenceslaus Leszynski (1644-1659), Johann Stephan Wydzga (1659-1679), Kardinal Michael Stephan Radziejowski (1679-1688), Johann Stanislaus Sbaski (1688-1697), Andr. Chrystost. Zaluski (1698-1711), Theodor Andreas Patocki (1711-1724), Christophorus Andreas Johannes Szembek (1724-1740), Adam Stanislaus Grabowski (1741-1766), Ignaz Krasicki (1767-1795)

Ermland unter preußischer Herrschaft ab 1772

  • Graf Karl v. Hohenzollern (1795-1803), Prinz Joseph v. Hohenzollern (1803-1836-), Andreas Stanislaus v. Hatten (1836-1841), Joseph Ambrosius Geritz (1841-1867), Philipp Krementz (1868-1885), Andrea Thiel (1886-1908), Augustinus Bludau (1909-1930), Maximilian Kaller (1930–1947)

Politische Einteilung

Siehe auch Portal:Ostpreußen

Wappen von Ostpreußen Regierungsbezirke in Ostpreußen (Deutsches Reich)
Allenstein | Gumbinnen | Königsberg


Regierungsbezirke 1922


Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Allenstein (Provinz Ostpreußen)

Stadtkreis: Allenstein

Landkreise: Allenstein | Johannisburg | Lötzen | Lyck | Neidenburg | Ortelsburg | Osterode | Rößel | Sensburg



Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Gumbinnen (Provinz Ostpreußen)

Stadtkreise: Insterburg | Memel | Tilsit

Landkreise: Darkehmen (Angerapp) | Angerburg | Elchniederung | Goldap | Gumbinnen | Heydekrug | Insterburg | Memel | Pillkallen (Schloßberg) | Ragnit | Stallupönen (Ebenrode) | Tilsit | Oletzko (Treuburg)



Stadt- und Landkreise im Regierungsbezirk Königsberg (Provinz Ostpreußen) Stand 1.1.1945

Stadtkreis: Königsberg

Landkreise: Braunsberg | Fischhausen | Friedland | Gerdauen | Heiligenbeil | Heilsberg | Königsberg (Land) | Labiau | Memel | Mohrungen | Preußisch Eylau | Preußisch Holland | Rastenburg | Wehlau


Einteilung vor 1815:

1722 - 1808 bestand Ostpreußen aus zwei Kammer-Departements, die vom Berliner Generaldirektorium beaufsichtigt wurden:

  1. Die Ostpreußische (oder Deutsche) Kammer zu Königsberg
  2. Die Littauische Kammer zu Gumbinnen

Unter der Verwaltung der littauischen Kriegs- und Domainen-Kammer standen auch die im Großherzogthum Littauen unter russischer Hoheit belegenen Herrschaften Tauroggen und Serrey, welche der König von Preußen eigenthümlich besaß. Sie gehörten ehedem zu den fürstlich Radziwil'schen Gütern. Diese kamen nach des Fürsten Bogislaw von Radziwil, Statthalters von Preußen, Tode 1669 an dessen einzige Tochter Ludovica Karolina, welche der Markgraf von Brandenburg, Ludwig, ein Sohn des großen Kurfürsten aus zweiter Ehe, 1681 geheiratet hatte, und dem sie diese beiden Herrschaften 1687 schenkte. Nach Ludwig's Tode, welcher keine Kinder hinterließ, fielen sie an das Kurhaus Brandenburg. Bei der letzten Theilung Polens trat König Friedrich Wilhelm II. die Herrsachaft Tauroggen wegen ihrer isolirten Lage an Rußland ab, Serrey aber kam unter die Verwaltung der Kammer zu Bialystok, innerhalb deren Bezirks sie im Wygrischen Kreise lag.

Literatur: Heinrich Berghaus: Deutschland seit Hundert Jahren - Geschichte der Gebiets-Eintheilung, Leipzig 1861, Band 2, Seite 346 - 351.

  • Im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin befinden sich die Akten Ostpreußische Ämter.

Einteilung nach 1815

Gerichtsbezirke

Oberlandesgericht

Das höchste Gericht für die Provinz Ostpreußen war das Oberlandesgericht in Königsberg in Preußen.
(Eingerichtet 1808; davor hieß es 'Regierung', 1723 - 1808; Grund- und Hypothekenbücher seit 1783)

Landgerichte

Die niedrigeren Gerichte waren:

  • Landgericht Allenstein mit 10 Amtsgerichten:

Allenstein, Gilgenburg, Hohenstein (Ostpreußen), Neidenburg (Ostpreußen), Ortelsburg, Osterode (Ostpreußen), Passenheim (Kreis Ortelsburg), Soldau, Wartenburg Ostpreußen, Willenberg (Kreis Ortelsburg).

  • Landgericht Insterburg mit 6 Amtsgerichten:

Darkehmen (Angerapp), Goldap, Gumbinnen, Insterburg, Pillkallen, Stallupönen.

  • Landgericht Königsberg mit 8 Amtsgerichten:

Allenburg, Fischhausen/ Samland, Königsberg in Preußen, Labiau, Mehlauken, Pillau, Tapiau, Wehlau.

  • Landgericht Lyck mit 10 Amtsgerichten:

Angerburg, Arys, Bialla, Johannisburg, Lötzen, Lyck, Marggrabowa, Nikolaiken, Rhein (Kreis Lötzen), Sensburg.

  • Landgericht Memel mit 4 Amtsgerichten:

Heydekrug, Memel, Prökuls, Ruß.

  • Landgericht Tilsit mit 6 Amtsgerichten:

Heinrichswalde (Kreis Niederung), Kaukehmen, Ragnit, Groß Skaisgirren, Tilsit, Wischwill.

Kammern für Handelssachen

Strafanstalten (Zuchthäuser)

Bankwesen

Reichsbank-Hauptstelle

Reichsbankstelle Königsberg

Reichsbankstelle Allenstein

Reichsbankstelle Insterburg

Reichsbankstelle Memel

Reichsbankstelle Tilsit

Reichsbank-Nebenstellen

Reichsbank Warendepots

Körperschaften für Handel und Gewerbe

  1. Handelskammer in Braunsberg (Ostpreußen) (kleinste Kammer im Deutschen Reich)
  2. Handwerkskammer Gumbinnen, verbunden mit einer Meisterschule (beide besaßen seit dem 2. Februar je ein stattliches Heim)
  3. Handelskammer Insterburg
  4. Vorsteheramt der Kaufmannschaft in Königsberg in Preußen
  5. Handwerkskammer Königsberg in Preußen
  6. Vorsteheramt der Kaufmannschaft Memel
  7. Vorsteheramt der Kaufmannschaft Tilsit

Post

Oberpostdirektion Gumbinnen

Postämter I

Postämter II

Oberprostdirektion Königsberg

Postämter I

Postämter II

Siehe auch Verzeichnis der Postämter des Reichspostgebiets 1944/Seite 23

Zollwesen

Die Provinzialsteuerdirektion in Königsberg in Preußen trat am 1. Februar 1826 ins Leben. Am 1. April 1908 hat sie infolge der Neueinrichtung der Zollbehörden die Amtsbezeichnung Oberzolldirektion erhalten. Ihr Vorstand führt den Amtstitel Präsident der Oberzolldirektion. Der Geschäftsbereich der Oberzolldirektion umfasst die Provinz Ostpreußen.

Hauptzollamt Braunsberg

Hauptzollamt Eydtkuhnen

Hauptzollamt Gumbinnen

Hauptzollamt Johannisburg

Hauptzollamt Königsberg-Holländerbaum

Hauptzollamt Königsberg-Tragheim

Hauptzollamt Lyck

Hauptzollamt Memel

Hauptzollamt Neidenburg

Hauptzollamt Osterode

Hauptzollamt Tilsit

Quelle: Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978, S. 452


Forstwesen

Regierungsbezirk Königsberg

Forstinspektion Wormdit

Forstinspektion Frisching

Forstinspektion Labiau

Forstinspektion Königsberg


Regierungsbezirk Gumbinnen

Forstinspektion Goldap

Forstinspektion Insterburg

Forstinspektion Gumbinnen

Forstinspektion Lasdehnen (Kr.Tilsit)

Forstinspektion Tilsit


Regierungsbezirk Allenstein

Forstinspektion Allenstein

Forstinspektion Johannisburger Heide-Südost

Forstinspektion Johannisburger Heide-Nordwest

Forstinspektion Ortelsburg

Forstinspektion Osterode

  • Kiefern-Samendarren befinden sich in Rudczanny, Puppen und Taberbrück.

Ortsverzeichnis

Ein Ortsverzeichnis von Ost- und Westpreußen als Liste von Ort (Stadt, Landgemeinde, Gutsbezirk, Wohnplatz), evangelisches Kirchspiel (Protestant Parish), Katholisches Kirchspiel (Catholic Parish) und Standesamt (Civil Records Office) ist der East & West Prussia Gazetteer von Steve Barthel.
Der Autor nennt keine Quellen und keine Jahreszahl. Es handelt sich möglicherweise um eine Abschrift vom „Gemeindelexikon für das Königreich Preußen auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 2. Dezember 1895 und anderer amtlicher Quellen, Band I“.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Einen Überblick über die Geschichte der evangelischen Kirche gibt Walther Hubatsch in „Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreussens, Band 1-3“, Göttingen, 1968

Die katholischen Kirchspiele gehörten zum Bistum Ermland.

Die Kirchenbücher die verkartet werden, finden Sie hier KB-Datenerfassungen/Ostpreussen.

Schulwesen

Personaldaten der Lehrer

Die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Berlin hat die Volksschullehrerkartei Preußens online gestellt. Die Datenbank enthält ca. 138.000 Nachweise zu Volksschullehrern und -lehrerinnen Preußens beginnend bei dem Geburtsjahr 1856. Die Kartei endet 1945.

Link zur „Archivdatenbank“: http://bbf.dipf.de/kataloge/archivdatenbank/hans.pl

Link zur Startseite der „Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF)" : http://bbf.dipf.de/

Volksschulen

Realschulen

Private Realschulen

Oberrelaschulen

Gymnasien und Oberschulen

Höhere Knabenschulen

Quelle: Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978

Realgymnasien

Realprogymnasium

Höhere Mädchenschulen

Den meisten dieser Schulen war ein Höheres Lehrerinnenseminar angeschlossen, einigen auch eine Frauenschule ("Klopsakademie")

Frauenschulen

Quelle: Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978

Taubstummen- und Blindenanstalten

Landwirtschaftsschulen

Gedacht für Landwirte mit Realschul- oder Gymnasialvorbildung (3 Jahre). Dauer: 3 Jahre.
Angebot: Allgemeinfächer einschl. Naturwisssenschaften (8-10 Wochenstunden), Landwirtschaftsfächer (4-6 Wochenstunden).

Ackerbau- bzw. Landwirtschaftliche Winterschulen

Gedacht für Landwirtschaftslehrlinge als Berufsschule. Dauer: 2 Wintersemester. Diese Schulen waren der Landwirtschaftskammer unterstellt.

Landwirtschaftliche Haushaltungsschulen

Ländliche Fortbildungsschulen 1910

Molkereischulen für männliches Personal

Molkereischulen für weibliches Personal

Hufbeschlaglehrschmieden

Lehrerseminare

Gedacht für angehende Lehrer (3 Jahre), Präparandenanstalten für angehende Volksschullehrer (3 Jahre bis zur Seminarreife).

Regierungsbezirk Königsberg

Regierungsbezirk Gumbinnen

  • Karalene, für die preußisch-litauische Bevölkerung, evangelisch
  • Ragnit, evangelisch
  • Insterburg, Präparandenanstalt und ein Volksschul-Lehrerinnen-Seminar, evangelisch
  • Pillkallen, Präparandenanstalt, evangelisch

Regierungsbezirk Allenstein

Seminare für Höhere Schulen

Quelle: Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978


Militärwesen Stand 1912

Ostpreußen gehört mit Ausnahmen der Kreise Osterode und Neidenburg zum Gebiet des I. Armeekorps, dessen Generalkommando in Königsberg in Preußen ist. Die beiden genannten Kreise fallen in das Gebiet des XVII. Armeekorps.

Quelle: Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978, S. 458 ff

1. Division Königsberg

1. Infanteriebrigade Königsberg

  • Grenadier-Regiment Kronprinz (1.Ostpr.) Nr. 1 Königsberg
  • Infanterie-Regiment von Boyen (5. Ostpr.) Nr. 41, Stab, I. und II. Batt. Tilsit, III. Batt. Memel

2. Infanteriebrigade Königsberg

  • Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm I. (2. Ostpr.) Nr. 3, Stab, I. und II. Batt. Königsberg, Füsilier-Batl. Braunsberg
  • Infanterie-Regiment Herzog Karl von Mecklenburg-Strelitz (6. Ostpr.) Nr. 43, Stab, I. und III. Batl. Königsberg in Preußen, II. Batl. Pillau

1. Kavalleriebrigade Königsberg

  • Kürassier-Regiment Graf Wrangel (Ostpr.) Nr. 3 Königsberg in Preußen
  • Dragoner-Regiment Prinz albrecht von Preußen (Litauisches) Nr. 1 Tilsit

1. Feldartilleriebrigade Königsberg


2. Division Insterburg

3. Infanteriebrigade Rastenburg

  • Grenadier-Regiment König Friedrich der Große (3. Ostpr.) Nr. 4 Rastenburg
  • Infanterieregiment Graf Dönhoff (7. Ostpr.) Nr. 44 Goldap

4. Infanteriebrigade Gumbinnen

  • Füsilier-Regiment Graf Roon (Ostpr.) Nr. 33 Gumbinnen
  • 8. Ostpreußisches Infanterie-Regiment Nr. 45, Stab, II. und III. Batl. Insterburg, I. Batl. Darkehmen

2. Kavalleriebrigade Insterburg

  • Ulanen-Regiment Graf zu Dohna (Ostpr.) Nr. 8, Stab, 3., 4., 5., Eskadron Gumbinnen, 1. und 2. Eskadron Stallupönen
  • Litauisches Ulanen-Regiment Nr. 12, Stab, 2.-5. Eskadron Insterburg, 1. Eskadron Goldap

2. Feldartilleriebrigade Insterburg

  • Feldartillerie-Regiment Prinz August von Preußen (1. Litauisches) Nr. 1, Stab, reitende und II. Abt. Gumbinnen, I. Abt. Insterburg
  • 2. Litauisches Feldartillerie-Regiment Nr. 37 Insterburg


37. Division Allenstein

73. Infanteriebrigade Lyck

  • 2. Masurisches Infanterie-Regiment Nr. 147, Stab, I. und II. Batl. Lyck, III. Batl. Lötzen
  • 2. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 151, Stab, I. und III. Batl. Sensburg, II. Batl. Bischofsburg

75. Infanteriebrigade Allenstein

  • 1. Masurisches Infanterie-Regiment Nr. 146 Allenstein
  • 1. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 150 Allenstein

37. Kavalleriebrigade Allenstein

  • Dragoner-Regiment König Albert von Sachsen (Ostpr.) Nr. 10 Allenstein
  • Dragoner-Regiment von Wedel (Pommersches) Nr. 11 Lyck
  • Masurisches Feldartillerie-Regiment Nr. 73 Allenstein (zugeteilt der 1. Feldartillerie-Brigade)


Beim Korps befinden sich außerdem

Maschinengewehr-Abteilungen und -Kompagnien

  • Maschinengewehr-Abteilung Nr. 1, zugeteilt dem Jäger-Bataillon Nr. 1 Ortelsburg
  • Maschinengewehr-Abteilung Nr. 5, zugeteilt dem III./ 147 Lötzen
  • Maschinengewehr-Abteilung Nr. 6, zugeteilt dem I./ 151 Sensburg
  • Maschinengewehr-Kompagnie, zugeteilt dem Grenadier-Regiment Nr. 3 Königsberg in Preußen
  • Maschinengewehr-Kompagnie, zugeteilt dem Füsilier-Regiment Nr. 33 Gumbinnen
  • Maschinengewehr-Kompagnie, zugeteilt dem Infanterie-Regiment Nr. 41 Tilsit
  • Maschinengewehr-Kompagnie, zugeteilt dem Infanterie-Regiment Allenstein

Festungen und Fortifikationen

Kommandanturen

Intendanturen

Artillerie-Depots

Garnisonkommandos

Sonstiges

  • In Königsberg in Preußen befinden sich: die I. Festungsinspektion, eine Militär-Lehrschmiede, das Bekleidungsamt des I. Armeekorps, die Linienkommandantur N, die 2. Remontierungskommission [19], das Traindepot [20], das Sanitätsamt des I. Armeekorps, eine Arbeiterabteilung, die I. Gendarmerie-Brigade.
  • In Bartenstein befindet sich eine Unteroffizier-Vorschule als millitärische Bildungsanstalt.
  • In Arys gibt es einen Truppenübungsplatz. Er wurde am 1. April 1892 eröffnet und ist alljährlich von März bis September belegt.
  • In Amalienau (Königsberg) befindet sich seit 1911 ein Luftschiffhafen.
  • Im I. Armeekorps wurden 1909 ausgehoben: 9067 Mann für das Heer, 308 Mann für die Marine, freiwillig zu zwei- und mehrjährigem Dienst traten 1709 Mann ein.
  • Von dem beim I. Armeekorps 1909 aus Ostpreußen eingestellten Ersatz waren 12 Mann ohne Schulbildung (Analphabeten).

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische Institute

Mailinglisten

Familiennamen und Bevölkerungsentwicklung

Siehe zu Familiennamen: [21] [22])

Siehe zu baltischen Besonderheiten: Memelländische Familiennamen

Siehe zur Bevölkerungsentwicklung: [23]

  • Prußische Familiennamen: Habedank, Packmor, Quednau, Rudat, Surkau, Stadthaus, Trinkaus, Tolkien, Toleikis, Perkuhn, Weishuhn, Perbandt
  • Kurische Familiennamen: Aschpurwis, Kuhr, Atts, Sakuth, Szompetris, Wessat, Windschus
  • Lettische Familiennamen: Andoleit, Aszmies, Balszunat, Bliesze, Bunduls, Puttnins, Wirschins
  • Deutsche Namen: Bartel, Berger, Bintz, Lemke, Märker, Uckermark usw.
  • Žemaitische und Litauische Familiennamen: Abruszat, Agarus, Akrutat, Buywied, Danull, Gerullis, Gubelis, Pietsch, Pierach/ Pyrags, Radvilas/ Radziwill, Sköries
  • Masurische Familiennamen: Masuhr, Okrongli
  • Polnische Namen: Bogowsky, Kochanek, Koslowski, Wischnewski
  • Jüdische Namen: Aronsohn, Ellert, Fidel, Hirsch usw. [24] [25]
  • Salzburger Familiennamen: Aigner, Birnbacher, Embacher, Hoffer, Scharffetter usw. [26] [27]
  • Schweizer Namen: Appenzeller, Bouchain, Chalet, Gropp/ Kropp, Führer, Klerner/ Glarner [28]

Ortsnamen

Genealogische und historische Quellen

Adressbücher

Die ostpreußischen Adressbücher sind auf dieser Seite Kategorie:Adressbuch Ostpreußen zu finden


Genealogische Quellen

Hinweise zu genealogischen Quellen, insbesondere Kirchenbüchern, finden Sie hier: Ostpreußen/Genealogische Quellen

Verkartungen

Personalakten der Reichsbahn

Entgegen gelegentlich anderslautender Auskünfte hat die Deutsche Bahn AG kein Archiv der Personalakten der Deutschen Reichsbahn.


Filme der Mormonen in Salt Lake City, Utah

Aus der Filmsammlung der Mormonen in Salt Lake City ,Utah:

Die Sammlung von Mikrofilmen in Salt Lake City ist mittlerweile eine bekannte Stätte, wo der Familienkundler manche Hilfe erhalten kann. Im folgenden erscheint das Ortsregister Ostpreussen der Filmsammlung. Zu beachten sind einige Schwierigkeiten beim Auffinden der Filme bei Umlauten. Man findet, daß bei Umlauten oft das Fallenlassen der Umlaute zum Erfolg führt, also statt -ö- ein -o- und nicht -oe-. Konigsberg statt Koenigsberg. In der Mehrzahl der Filme handelt es sich um Kirchenbuchverfilmungen.

Ortsliste-Ostpreußen: Click HIER propr
Näheres hier: http://www.familysearch.org/Eng/Library/fhlcatalog/supermainframeset.asp?display=localitysearch&columns=*,0,0

Search for matching places.
                        .......
     Place 	       |.......|
     Part of (optional)|Germany|oder Preussen.

Am besten den gesuchten Ortsnamen von der Ortsliste einkopieren, nicht eintippen.Die richtige Schreibweise ist wichtig.
Bei allgemeiner Suche auch Preussen oder Ostpreussen oder East Prussia statt Ortsname eintippen.
http://www.mormonen.de/forschungsstellen.pdf
http://www.familysearch.org/Eng/Library/fhlcatalog/supermainframeset.asp?display=localitysearch&columns=*,0,0
Siehe auch [29]

Amtliche Periodika

Unter den Regierungsamtlichen Blättern sind zu nennen

    • Das Amtsblatt der Kgl.Regierung zu Königsberg (ab 1811),
    • Das Amtsblatt der Kgl.Regierung zu Gumbinnen (ab 1811).
    • Das Amtsblatt der Kgl.Regierung zu Allenstein (ab 1905).

In der Bibliothek des Bundesverwaltungsgerichts (früher Berlin, jetzt wohl Bonn) sind alle Amtsblätter komplett gesammelt, bei allerdings beschränktem Zugang.
Diese Amtsblätter werden von der Berliner Staatsbibliothek (stabikat) gesammelt und gefilmt. Filme können ausgeliehen und auch gekauft werden.
http://altedrucke.staatsbibliothek-berlin.de/de/sammlungen/amtsblaetter.html

[30]
Einige Beispiele aus den Allensteiner Kreisblättern der Jahre 1845 -1869:

1.Verordnungen, Erlasse, Bekanntmachungen Betreffen die Gemeinden, mit Auswirkungen auf die Einwohner, z.B. Steuerrollen, Militairmusterungen, statistische Erhebungen, Verhalten im Falle von Seuchen, feuerpolizeiliche Angelegenheiten, Verkündung oder Absagung von Märkten und Jahrmärkten, Gemeinde-Beiträge zu Chaussebauten, Kreis-Armenbeiträge, kirchliche und schulische Angelegenheiten, Militair-Pferdeankauf (Remonten), Erhebung von Steuern durch die Gemeinden, namentlich genannte Jagdscheininhaber, Tagesordnungen zu Kreistagssitzungen, Konkurseröffnungen, Ausschreibungen für Arbeiten an öffentlichen Gebäuden wie z.B. Schulneubauten, Änderungen der Gemeindebezirke, Einvernehmlichkeitsersuchen bei Nutzungsänderungen (Mühlen-, Fabrikbesitzer, etc.), Polizeiverordnungen, Marktordnungen, Feuerversicherungen, Fundsachen

2.Steckbriefe Überwiegend mit regionalem Bezug, hier Allenstein und angrenzende Kreise, selten von überregionaler Bedeutung (wenn, dann Kapitalverbrechen, 48er Revolutionäre etc,), beinhalten Personenbeschreibung, nicht immer mit Geburtsort/Jahr, evtl. letzter Aufenthaltsort, körperliche Merkmale, Bekleidung, Grund der Fahndung, ausstellende Behörde. In der Mehrzahl enthalten die Steckbriefe folgende Verbrechen : Entspringen, entweichen, entlaufen, ("heimlich" oder "ohne Veranlassung"), Diebstahl, Einbruch, Pferdediebstähle, Vagabondiren und Betteln, Verstoß von behördlichen Auflagen durch Ueberläufer und Ausländer, Zeugensuche, Abschiebungen, Ausbruch aus Gefängnissen oder Zuchthaus (hier:Wartenburg).

3.Spendenaufrufe Regional: z. B. Einäscherung von weiten Teilen eines Dorfes oder einer Stadt. Überregional: Überschwemmungen z.B. im Odergebiet, Spendenaufrufe zum Kirchenbau (betr. überwiegend ev. Kirchen)

4.Seuchen Menschen: Krankheiten wie Weicheselzopf, Cholera, andere epidemische Krankheiten,Verhaltenshinweise, Anzeigenpflicht, Impfpläne, Tiere: Schweinepest, Druse, Tollwut, Sperrbezirke, Maßnahmen

5.Auktionen Privat:Gebäude und Landversteigerungen ( Insolvenzen) Staatlich:Termine für Holzverkauf direkt ab Forst, Zwangsversteigerungen

6.Personalentscheidungen Ernennung von Schöffen, Schulzen, Förstern, Schiedsmänner u.a. Personen des öffentlichen Lebens, Wahlmänner-Listen

7.Landwirtschaft (Private und Staatlich) Anregungen zur Ertragsverbesserung z. B. Flachs, Kartoffelfäule, Marktpreise für landwirtschaftliche Erzeugnisse, Meliorationsangelegenheiten, Versteigerungen und Verpachtungen von Wiesen und Wasserflächen, Hilfe bei Mißernten

8.Öffentliche Wege Chausseebauten, Instandsetzung von Gemeindewegen, Pflanzung von Straßenbäumen

9.Eisenbahn Hinweise auf Arbeitsplätze, Landvermessung, Tauziehen um die Trassenführung

10.Hinweise zu Wahlen zum Ständetage oder anderen Parlamenten und Gremien, Wahlmännerlisten

11.Private und gewerbliche Anzeigen Verkauf von Land, Häusern und Höfen, Werbung für div. Produkte von regionalen und überregionalen Anbietern,

12.Post und Telegraphenwesen Einrichtung von Briefkästen, Posttarife, Dampfschiffverbindungen - Fahrpläne nach Schweden, Dänemark, Norwegen

13.Ausländer, Überläufer, geduldete Personen Hinweise auf Verordnungen und Gesetzte, Verfolgung von Landstreichern (Vagabonden) Abschiebepraxis

Aus der vorgenannten Aufzählung wird ersichtlich, daß die Kreisblätter eine wichtige Quelle sein können, insbesondere weil sie einen geografisch definierten Raum und deren Einwohner betreffen.
Literatur:
Friedwald Moeller: Amtsblatt der Kgl. Preußischen Regierung zu Königsberg. Personenkundliche Auszüge 1811-1870. Sonderschrift des VFFOW, Hamburg, Nr. 55/1 (1984), 509 Seiten und 55/2 (1985), 485 Seiten.
Friedwald Moeller: Amtsblatt der Kgl. Preußischen Regierung zu Gumbinnen. Personenkundliche Auszüge 1811-1870. Sonderschrift des VFFOW, Hamburg, Nr. 70 (1972), 460 Seiten.

Zeitungen

  • Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ)/Ostpreußenblätter

Die PAZ ist aus dem Ostpreußenblatt hervorgegangen (das seinerseits 1951 aus dem Heimatblatt "Wir Ostpreußen" (1920) entstanden war) und veröffentlicht dieses als sein Bestandteil weiter. Laut Wikipedia [1] wendet es sich an wertkonservative Leser aller Regionen, Altersgruppen und sozialen Schichten ... ein Großteil seiner Leser stammt aus Ost- und Westpreußen. ... Die Zeitung umfasst in der Regel 24 oder 28 Seiten. Aus besonderen Anlässen, etwa zu Weihnachten, erscheint sie im Umfang von bis zu 36 Seiten. Ihrer Struktur nach entspricht die PAZ anderen Tages- oder Wochenzeitungen, wobei an die Stelle eines Lokalteils ein achtseitiger Innenteil mit Berichten über Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart tritt. Die PAZ erscheint samstags und hat eine Auflage von mehr als 18.000 Exemplaren; nach eigenen Angaben erreicht sie etwa 50.000 Leser.

Nach eigenen Angaben [2] stellt sie: pünktlich zu ihrem 60.Geburtstag Internet-Nutzern ihr kostenloses Onlinearchiv zur Verfügung. In einem ersten Schritt werden alle Printausgaben des Ostpreußenblattes von 1949 bis 1981 ins Internet gestellt. Die Artikel sind über Suchworte recherchierbar und ermöglichen es den Nutzern, die historischen Ausgaben der größten und bedeutendsten Zeitung im Vertriebenenbereich auszuwerten. Die Jahrgänge 1982 bis 2000 werden in einigen Monaten folgen. Ziel des Herausgebers ist es, dass jeder, der etwas über Ostpreußen, seine Geschichte, die wichtigsten Ereignisse und Menschen wissen möchte, in dem Archiv fündig wird. Zugleich wird eine wichtige Quelle zur bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte und zu Fragen der Vertriebenen- und Ostpolitik dauerhaft gesichert und der Forschung und Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Archiv ist hier zu finden.


Ostpreußenblatt 1955

Link ganz in Browserzeile kopieren

http://wiki-de.genealogy.net/Ostpreu%C3%9Fenblatt_Februar_1955,

Ostpreußenblatt 1954

Link ganz in Browserzeile kopieren

http://wiki-de.genealogy.net/Ostpreu%C3%9Fenblatt_Dezember1954

Bibliografie

  • Max Beheim-Schwarzbach: Hohenzollernsche Colonisationen: ein Beitrag zu der Geschichte des preußischen Staates und der Colonisation des östlichen Deutschlands: Leipzig, Duncker & Humblot, 1874
  • Ernst Wermke: Bibliographie der Geschichte von Ost- und Westpreußen; bearb. im Auftr. der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung; mehre Bände
  • Fortsetzung in polnischer Sprache als: Bibliografia historii Pomorza Wschodniego i Zachodniego oraz krajów regionu Bałtyku za lata, u.a. online in der Universitätsbibliothek Thorn http://opac.bu.umk.pl/isis/baza.html

Hauskalender

  • Bis 1950 Der Ostpreuße ab 1951 Der redliche Ostpreuße genannt.


Ortslexika und Karten

Ortslexika

  • Das Bundesamt für Karthographie und Geodäsie http://www.geodatenzentrum.de stellt für ehemals deutsche Gemeinden die Reihe "Reihe historischer Ortschaftsverzeichnisse" Online zur Verfügung. Navigation über die Menüleiste: "Karten und Dienste","Historische Ortsnamen". Es sind nur größere Orte verzeichnet. Die Angaben sind in gedruckter Form in der „Reihe historischer Ortschaftsverzeichnisse für ehemals zu Deutschland gehörige Gebiete- Zeitraum 1914-1945“ erschienen.
  • Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1907-1909, (insgemsamt 13 Teile)
    1. Provinz Ostpreußen. Berlin 1907. 2. Provinz Westpreußen. Berlin 1908. Beide Hefte in einem Band. Sonderschrift 102 des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen (VFFOW), Reprint 2003.
  • Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen, nach dem endgültigen Ergebnis der Volkszählung vom ... und anderen amtlichen Quellen unter Zugrundelegung des Gebietsstandes vom ..., Preußisches Statistisches Landesamt (Bearbeiter); (Erscheinungsverlauf 1925/33, 1930/33), Band 1: Ostpreußen
  • Kartenmeister - http://www.kartenmeister.com
    Orte und Wohnplätze östlich von Oder und Neiße, incl. Posen und Memel, deutsche und heutige Schreibweise, Umbenennungen der Orte, Lexikon. Durch Hinterlassung der E-Mail-Adresse und gesuchter Familiennamen Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit anderen Interessenten für den gesuchten Ort. Es kann auch nach Familiennamen gesucht werden.
  • Geographisches Ortsregister Ostpreußen, einschließlich des Memelgebiets, des Soldauer Gebiets und des Regierungsbezirks Westpreußen (1919-1939). Dietrich Lange, SOL-Verlag, Königslutter 2000, Neuauflage 2005. Auch als CD-ROM beim VFFOW.
  • Orts-Namenindex für Ostpreußen und benachbarte Gebiete vor und nach 1938 (Umbenennungen) sowie nach 1945 http://www.kalte-heimat.de
  • Neue Ortsnamen in Ostpreußen seit 1800, Verzeichnis der Änderungen im Ortsnamenbestand der Provinz Ostpreußen (alten Umfanges) seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts, von Fritz Gause, Königsberg i. Pr. 1935, Neudruck Hamburg 1983. Sonderschriften des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen (VFFOW) Nr. 53
  • Ortsnamenänderungen in Ostpreußen. Eine Sammlung nach dem Gebietsstand vom 31.12.1937, zusammengestellt von H. Zipplies. Hamburg 1983, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e.V. (VFFOW) Quellen, Materialien und Sammlungen zur altpreußischen Forschung (QMS) Nr. 2
  • Ortsnamenverzeichnis Gebiet Kaliningrad (Nördliches Ostpreußen). Deutsch-Russisch. Russisch-Deutsch. E. Weber; Verlag "Nachtigall" Kaliningrad/Königsberg 1993; russischer Titel: Населённые пункты Калининградской области и их прежние названия. Издательство "Нахтигаль" 1993. Enthält 2.200 Namen von existierenden und 800 von nicht mehr existierenden Orten.
  • Ortsnamenverzeichnis der Ortschaften jenseits von Oder und Neiße, bearbeitet von M. Kaemmerer. Verlagshaus Würzburg (Rautenberg), ISBN 978-3-8003-3086-7
  • Fritz R. Barran: Städte-Atlas Ostpreußen, Karten und Pläne von Allenburg bis Zinten, 2002, Verlagshaus Würzburg, GmbH & Co. KG, Würzburg, Rautenberg im Verlagshaus Würzburg, ISBN 3-8003-3050-4, siehe Städteatlas Ostpreußen
  • Rospond, Stanislaw: Słownik nazw geograficznych Polski zachodniej i pólnocnej. I.: Polski-Niemiecko/ II: Niemiecko-polska [Wörterbuch der geographischen Namen des westlichen und nördlichen Polens. I: Polnisch-Deutsch/ II:Deutsch-Polnisch]
  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Band 1: Ost- und Westpreußen. Walter Hubatsch (Hrsg.), Verlag Johann-Gottfried-Herder-Institut Marburg/Lahn 1975
  • Ost- und Westpreußen: ein Überblick über die Verwaltungseinheiten, die Kreise mit den evangelischen Kirchspielen seit Beginn der Besiedlung,
    Klein, F. W. W., Schwörstadt, Bergstr. 7
    1/2. Reg.-Bezirk Königsberg 2003
    3/4. Reg.-Bezirk Königsberg 2003
    5/7. Reg.-Bezirk Gumbinnen 2003
    8/9. Reg.-Bezirk Allenstein 2003
    10. Reg.-Bezirk Marienwerder 2003
    11/14. Historische Ortsnamen aller Regierungsbezirke 2003
  • Güteradreßbücher
    • Für die Gutsforschung sind die Güteradreßbücher von Nutzen. Sie listen die Besitzer und geben Wirtschaftsinformation wie Fläche in ha, Viehbestand usw.:
    • Handbuch des Grundbesitzes im Deutschen Reiche.
      I. Das Königreich Preußen - Provinz Ostpreußen
  1. Aufl. Berlin 1879
  2. Aufl. Berlin 1884
  3. Aufl. Berlin 1895
  4. Aufl. Berlin 1903
  5. Aufl. Berlin 1907
    • Niekammers Landwirtschaftliches Güter-Adreßbuch.
      Band 3: Provinz Ostpreußen
  1. Aufl. Stettin 1905
  2. Aufl. Leipzig 1913
  3. Aufl. Leipzig 1920
  4. Aufl. Leipzig 1922
  5. Aufl. Leipzig 1932

Karten

  • Historische Karten beim Bundesamt für Kartographie und Geodäsie mit Onlineshop http://www.bkg.bund.de Navigation über Produkte/Landkarten/Historische Karten

Archive und Bibliotheken

Archive

Berlin

Allenstein

Bestände in Litauen

  1. Staatsarchiv: Altpreußische Geschlechterkunde - Neue Folge, Band 29 im Selbstverlag des VFFOW, Hamburg 1999, S.408.
  2. Quellen, Materialien, Sammlungen, Band 11 im Selbstverlag des VFFOW, Hamburg 2004: Wenau: Ostpreußische Archivalien in der litauischen Akademie-Bibliothek in Vilnius nach Kreisen aufgeteilt.

Bestände in Königsberg - Kaliningrad

  1. Hauptzollamt Tilsit, 1925-1941
  2. Landesbauernschaft Ostpreussen, Kreisbauernschaft Gerdauen, 1934-1944
  3. Landwirtschaftliches Institut der Albertina, 1874 - 1932
  4. Staatsarchiv zu Königsberg, 1908-1943
  5. Loge zu den drei Kronen, 1846-1910
  6. Erzpriester zu Rößel, 1934-1936
  7. Albertus-Universität zu Königsberg, 1557-1943
  8. Staatsanwaltschaft beim Bezirksgericht zu Poltusk, 1917
  9. Kgl.Regierung zu Königsberg, Abt.Kirche,Verwaltung und Schulwesen, 1802-1895
  10. Evang.Konsistorium der Provinz Ostpreußen, 1811-1940
  11. Amtsgericht zu Königsberg, 1926-1934
  12. Regierung zu Gumbinnen, 1832-1917
  13. Landgericht zu Königsberg, 1885-1942
  14. Oberpräsidium von Ostpreußen, 1837-1927
  15. Kriegs- und Domainenkammer zu Königsberg, 1624-1818
  16. Wasserbaudirektion Königsberg, 1900-1944
  17. Königsberger Hafengesellschaft m.b.H., 1923-1945
  18. Geheime Staatspolizei, Polizeistelle Tilsit, 1937-1939
  19. Kriminalpolizei Königsberg, 1942-1943
  20. Deutsche Arbeitsfront, Gau Ostpreußen, 1942-1944
  21. Oberbürgermeister der Stadt Königsberg, 1640-1944
  22. Provinzialsteuer-Direktorat zu Königsberg, 1790-1940
  23. Oberzolldirektion Königsberg, 1813-1941
  24. Altschottische Andreasloge Zum Goldenen Leuchter, 1841-1849
  25. Kriegs- und Domainenkammer zu Gumbinnen, 1732-1807
  26. Orden der Heiligen Maria in der Stadt Angerburg, 1688-1756
  27. Wasserversorgungsstation der Stadt Marienburg, 1916
  28. Ortsgruppe der NSDAP in Korschen, Kreis Rastenburg, 1939
  29. Standesamt Baubeln, Kreis Tilsit-Ragnit, 1872-1902
  30. Polizeipräsident Königsberg, 1922-1945

Literatur:
Tschekina, S.,Die Deutschen Bestände im StA des Kaliningrader Gebiets,Altpr.Geschlechterkunde 2005 (53), S.471-472., vgl.auch APG 2005 (53) S.473-480.
Farnsteiner, R.: Königsberg - Kaliningrad. Sein Staatsarchiv und seine Bibliothek, Altpr.Geschlechterkunde 1992 (40), S.529
Heling, R.:,Splitter und Scherben. Versprengte Teile des Historischen Staatsarchivs Königsberg. Ein Besuch im Kaliningrader Gebietsarchiv.
Altpr.Geschlechterkunde 1995 (43), S.347-354.

Bibliotheken


Berufsgenealogen

Weblinks

Ostpreußenblatt 1955

Link ganz in Browserzeile kopieren

http://wiki-de.genealogy.net/Ostpreu%C3%9Fenblatt_Februar_1955,

Ostpreußenblatt 1954

Link ganz in Browserzeile kopieren

http://wiki-de.genealogy.net/Ostpreu%C3%9Fenblatt_Dezember1954

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung adm_368500
Name
  • Prusse orientale (fre)
  • Prusy Zachodnie (pol)
  • Ostpreußen (deu)
  • Rytų Prūsija (lit)
  • Восточная Пруссия (rus)
  • East Prussia (eng)
Typ
  • Provinz (1878 - 1945)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-57-230
w-Nummer
  • 50
Karte
   

TK25: 1592

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Preußen (1815 - 1945) ( Herzogtum Königreich Freistaat )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gumbinnen Regierungsbezirk adm_368498
Zichenau Regierungsbezirk object_290142 (1939-10-29 - 1945)
Allenstein Regierungsbezirk adm_368497 (1905 -)
Königsberg Regierungsbezirk adm_368499 (- 1945)
Kleinlitauen, Preußisch-Litauen, Prūsų Lietuva, Mažoji Lietuva Landschaft object_365974
Danzig und Marienwerder, Westpreußen (Marienwerder) Regierungsbezirk adm_368368 (1922 - 1939)
Quellen zu diesem Objekt




  1. Artikel Preußische Allgemeine Zeitung. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. OTRS-Link 2010100710000314 (lesbar nur für OTRS-Betreuer)
Persönliche Werkzeuge