Friedrichshof (Kreis Ortelsburg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche



Disambiguation notice Friedrichshof ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Friedrichshof.


Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Ortelsburg > > Friedrichshof (Kreis Ortelsburg)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

1890 beschreibt Harnoch in seinem Werk "Chronik und Statistik der evangelischen Kirchen in den Provinzen Ost- und Westpreussen 1890" das Kirchspiel Friedrichshof wie folgt :
Friedrichshof ein Marktflecken, welcher nach den daran vorbei fliesenden Flüßchen Rossogga auch Rossoggen genannt wird und auf der Burgenkarte zu Voigt's Gesch. Preuß. VI als "Jagdbude" bezeichnet ist. Seit 1649 benutzte man in Friedrichshof zum Gottesdienst zunächst einen Schuppen. Die erste 1665 erbaute Kirche brannte 1700 ab. Die darauf folgende 1700 in Fachwerk mit Thurm erbaut. 2 Glocken von 1706 und von 1798. Altar und Kanzel Schnitzwerk. Orgel von 1842. Die jetzige Kirche königlichen Patronats 15. Dezemeber 1885 eingeweiht. Sie ist ein stattlicher, aus hellen Ziegelsteinen aufgeführter, mit einem schlanken hohen Thurm und 3 Glocken versehener schöner Bau von gothischen Formen, der 140.000 Mark erforderte, wozu das Patronat 28.000 Mark nebst Ziegeln, Steinen und Holz beigesteuert aht. Apsis mit fünfseitigen, bunten Glasfenstern. Altar in gothischer Form mit einem Bild : die Auferstehung Christi darstellend. Letzteres ein Geschenk des Pfarrers Surminski, drei messingne Kronleuchter ebenfalls Geschenk zweier Familien aus dem Kirchspiel.
Gottesdienst deutsch und polnisch. Taufen 416, Confirmationen 169, Trauungen 62, Communicanten 4923, Begräbnisse 225. Arnoldt nennt fälschlihc als ersten Pfarrer den Johann Fröhlich um 1687. Der erste PFarrer war Martin Grabowius, welcher 1677 an den Wunden starb, die ihm die eingefallenen Polen beibrachten. Pfarrer besoldet mit 59 h 25 a Acker, Wohnung gut. Wittwe erhält Acker und Land.
Schulorte : Friedrichshof, Alt-Czayken, Erdtmann, Farienen, Karpau, Kowalik, Kurwienen, Liebenberg, Gr. Puppen, Gr. Spalienen, Willamowen, Wisokigrond, Wystemp, Zawoiken und Zdunowen mit Admasverdruß, Anuszowyborek, Aschbuden, Gr. und Kl.Budenau.

Katholische Kirchen

Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

siehe: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Ortelsburg


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Jend M., Bulitta M., Plessa M. P. Historische Einwohner-Verzeichnisse (HEV) für das ehemalige Südostpreußen: Das Kirchspiel Friedrichshof im Kreis Ortelsburg. Die Familien und ihre Kinder im 19. Jahrhundert. Band I (A-J). Band II. (K-O). Band III (P-Z). Nr. 13 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg und Ortelsburg, Seeheim-Malchen bei Darmstadt. Im Selbstverlag der GeAGNO, 2006.
  • Jend M., Plessa M. P. HEV Kirchspiel Friedrichshof, 2 Bände: Familien und Kinder 18. Jahrhundert. Nr. 17 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg und Ortelsburg, Seeheim-Malchen bei Darmstadt. Im Selbstverlag der GeAGNO, 2008.

Historische Bibliografie

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Friedrichshof (Kreis Ortelsburg) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).


Städte und Gemeinden im Landkreis Ortelsburg (Regierungsbezirk Allenstein) Stand 1.1.1945

Städte: Ortelsburg | Passenheim | Willenberg |

Gemeinden: Alt Keykuth | Alt Kiwitten | Alt Werder | Anhaltsberg | Auerswalde | Babanten | Borkenheide | Bottau | Bärenbruch | Damerau | Deutschheide | Deutschwalde | Dimmern | Ebendorf | Eckwald | Eichthal | Erben | Eschenwalde | Farienen | Finsterdamerau | Flammberg | Freudengrund | Friedrichsfelde | Friedrichshagen | Friedrichshof | Friedrichsthal | Fröhlichshof | Fröhlichswalde | Fürstenwalde | Gawrzialken | Geislingen | Gellen (Jellinowen) | Georgensguth | Gilgenau | Glauch | Grammen | Groß Blumenau | Groß Borken | Groß Dankheim | Groß Jerutten | Groß Lattana | Groß Leschienen | Groß Rauschken | Groß Schiemanen | Groß Schöndamerau | Großalbrechtsort | Großheidenau | Grünflur | Grünlanden | Grünwalde | Haasenberg | Hanau | Hamerudau | Heideberg | Hellengrund | Hirschthal | Höhenwerder | Hügelwalde | Jakobswalde | Jeromin | Kahlfelde | Kallenau | Kannwiesen | Kaspersguth | Kelbassen | Klein Dankheim | Klein Jerutten | Klein Lattana | Klein Leschienen | Klein Rauschken | Klein Schiemanen | Kleinheidenau | Kleinruten | Kobbelhals | Kobulten | Konraden | Kornau | Krummfuß | Kukukswalde | Kutzburg | Langenwalde | Lehlesken | Lehmanen | Leinau | Lichtenstein | Liebenberg | Lilienfelde | Lindengrund | Lindenort | Luckau | Maldanen | Malschöwen | Markshöfen | Materschobensee | Mensguth | Michelsdorf | Milucken | Mingfen | Moithienen | Montwitz | Nareythen | Neu Keykuth | Neu Kiwitten | Neu Werder | Neuenwalde | Neufließ | Neuvölklingen | Neuwiesen | Ohmswalde | Olschienen | Ostfließ | Parlösen | Paterschobensee | Pfaffendorf | Plohsen | Preußenwalde | Puppen | Radegrund | Rauschken | Rehbruch | Rheinswein | Rodefeld | Rogenau | Rohmanen | Rohrdorf | Rudau | Rummau Ost | Rummau West | Ruttkau | Röblau | Saadau | Samplatten | Scheufelsdorf | Schobendorf | Schobensee | Schrötersau | Schwirgstein | Schönhöhe | Schützendorf | Schützengrund | Schwentainen | Seedanzig | Seenwalde | Stauchwitz | Theerwisch | Theerwischwalde | Treudorf | Ulrichssee | Wacholderau | Wagenfeld | Waldburg | Waldpusch | Waldrode | Wallen | Waplitz | Wappendorf | Wehrberg | Weißengrund | Wiesendorf | Wildenau | Wildheide | Wilhelmshof | Wilhelmsthal | Worfengrund

Wohnplätze: Julienfelde | Kobulten (Bahnhof) | Kobulten (Schäferei) | Passenheim (Bahnhof) | Sgnilken


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung FRIHOFKO03QL
Name
Typ
  • Gemeinde
Postleitzahl
  • PL-07-433 (2004)
w-Nummer
  • 50336
externe Kennung
  • SIMC:0518487
Karte
   

TK25: 2594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ortelsburg ( Landkreis ) Quelle Ort 26.27

Rozogi ( Landgemeinde PL )

Friedrichshof ( Kirchspiel )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Friedrichshof Kirche object_164282
von Löben'sche Morgen, Löben'sche Morgen, Morgi Ort LOBGENKO03QL
Persönliche Werkzeuge