Hanau (Kreis Ortelsburg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Hanau ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Hanau (Begriffserklärung).


Am 22.11.1844 begründete Hermann Hahn den Abbau-Gutshof Hanau. Hanau war ein Wohnplatz von Groß Rauschken bzw. Rauschken im Kreis Ortelsburg im ehemaligen Ostpreußen. Durch die Landgemeindeordnung vom 01. März 1927 wurden Groß Rauschken,Klein Rauschken, Hanau und Tannenhof zu einer Landgemeinde zusammengefasst. Seit 1945 gehört Hanau zu Polen und heißt heute Długopole. Weitere Informationen findet man unter Rauschken (Kreis Ortelsburg).


Genealogische Literatur

  • Bulitta, M. Firmlinge der katholischen Kirche zu Gillau aus dem Kreis Ortelsburg in den Jahren 1903, 1912 und 1920. Ortelsburger Heimatbote 2011, S. 159-161.
  • Bulitta, M. Historische Einwohner-Verzeichnisse (HEV) für das ehemalige Südostpreußen. Das Personenstandsregister des katholischen Kirchspiels St. Johannes Baptist in Gillau/Kr. Allenstein. Band I 1898 bis 1910. Nr. 34 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg Ortelsburg, Bonn,(2017).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HANNAUKO03KQ
Name
Typ
  • Ort
w-Nummer
  • 50336
Karte
   

TK25: 2291

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Groß Rauschken, Rauschken, Rusek Wielki ( Landgemeinde Gemeinde Dorf ) Quelle Ort 26.43

Persönliche Werkzeuge