Willenberg (Kreis Ortelsburg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostpreußenkarte um 1925
Prußische Stammesgebiete


Regional > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Ortelsburg > Willenberg (Kreis Ortelsburg)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Willenberg liegt im Süden des prußischen Stammesgebietes Galindien. Willenberg ging aus einem Wildhaus der Ordensritter hervor, das auf einer vom Omulef gebildeten Insel lag. Wegen seiner günstigen Lage an einer alten Verkehrsstraße von Königsberg bis Warschau erlangte Willenberg wirtschaftliche Bedeutung.

Wappen

Wappen Willenberg

Das Wappen zeigt in Silber den preußischen Adler mit seinen Attributen in der älteren, halb heraldischen, halb naturalistischen Stellung.


Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Willenberg (ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Willenberg (kath. Kirchspiel)

Geschichte

  • 1361 Bau des Wildhauses auf der Omulef-Insel. Die Burg war von Wasser und Sumpf umgeben.
  • Bau eines Hammerwerkes neben dem Wildhaus, das Raseneisenerz der Umgegend verarbeitete.
  • Beutner, Jäger und Arbeiter lassen sich nieder.
  • 1643 bezeichnet der Große Kurfürst den Ort als "Städtlein".
  • 1723 Erhebung zur Stadt durch König Friedrich Wilhelm I.
  • Blütezeit durch Tuchmacher.
  • 1747 Handfeste.
  • 1806/1807 litt die Stadt unter den Durchzügen und starken Einquartierungen der Franzosen.
  • 1807 hatte Napoleon im Amtshaus 12 Tage lang sein Hauptquartier.
  • 1813 weilte Zar Alexander von Russland in der Stadt und wartete auf General von Kleist, der die Entscheidung bezüglich des Anschlusses an Russland bringen sollte.
  • 11.07.1920 Bei der Volksabstimmung stimmen 1851 Wähler für Ostpreußen und 24 für Polen.[1]
  • 01.04.1930 das Postamt Willenberg wird dem Postamt Ortelsburg unterstellt.
  • 1939 2600 Einwohner

Ergänzender Text von Harnoch 1890 "Chronik und Statistik der evangelischen Kirchen in den Provinzen Ost- und Westpreussen 1890":

Willenberg, auch Wildenberg und Wildenburg genannt, verdankt vielleicht seinem Namen dem Landmeister Friedrich von Wildenburg (1317-1327). Andere leiten den Namen Willenberg oder Wildenberg von der früheren Wildniß her. Es war ursprünglich ein Schloß und Flecken. Herzog Albrecht wollte den Ort zur Stadt erheben, es geschah aber erst 1742 unter Friedrich Wilhelm I (SS rer. Pruss. I; Bock, Staat von Preussen, S. 143)


Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine

Kirchenbücher

siehe: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Ortelsburg


Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Anon. Totenliste der Stadt Willenberg. 1.9.1939 bis 31.12.1945. Martin-Opitz-Bibliothek, Herne, Signatur Bi436.
  • Dembeck H., Jend M., Maxin B., Rayzik H. Historische Einwohner-Verzeichnisse (HEV) für das ehemalige Südostpreußen: Kirchenbuch Willenberg-Land. Die Paten zu den Geburten. Nr. 6 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg und Ortelsburg (GEAGNO). Im Selbstverlag der GeAGNO, Seeheim-Malchen, (1997).
  • Maxin, Bernhard (Hrsg.). Historische Einwohnerverzeichnisse (HEV) für das ehemalige Südostpreußen. Kirchenbuch Willenberg-Land, Geburten 1820-1838, 1852-1859. Teil 2 zum Kirchspiel Willenberg. Eine nach Familien chronologisch geordenete Auswertung. Nr. 4 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg und Ortelsburg (GEAGNO). Im Selbstverlag der GeAGNO, Seeheim-Malchen, 1997.
  • Pachollek W. Historische Einwohner Verzeichnisse für das ehemalige Südostpreußen. Amt/Kirchspiel Willenberg. Orte, Wohnplätze und ihre Einwohner 1579-1945. Band 1 bis 3. Nr. 21 der Schriften der Genealogischen Arbeitsgemeinschaft Neidenburg Ortelsburg (GeAGNO). Im Selbstverlag der GeAGNO, Seeheim-Malchen, 2010.
  • Pachollek W., Jend M., Kayss R., Maxin B. HEV Mühlenconsignationen königlicher königlicher Mühlen in den Ämtern Friedrichsfelde, Mensguth, Neidenburg, Ortelsburg, Soldau und Willenberg 1756, 1774, 1780 und 1798. Seeheim-Malchen, Selbstverlag 2007.

Historische Bibliografie

  • Merks, E. Geschichte der Stadt Willenberg. Ortelsburg 1935.
  • Merks, E. Aus den Akten der Stadt Willenberg. Yorckscher Jäger 5, 6/1974 und 1/1975.
  • Merks, E. Willenbergs Innungen und Zünfte. Yorckscher Jäger 2/1963.
  • Merks, E. Willenberger Frauen im I. Weltkrieg. Yorckscher Jäger 5/1966.
  • Merks, E. Willenberg, 11.7.1920. Yorckscher Jäger 4/1970.
  • Meyhöfer, M.[2] Willenberg, die Stadt am Omulef. Heimatbote Ortelsburg 1967, S. 10-11.
  • Meyhöfer, M. Jahrmärkte werden zwei gehalten". Willenberg zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Heimatbote Ortelsburg 1970, S. 3-4.
  • Michels, Georg. Zur Wirtschaftsentwicklung von Kleinstädten und Flecken im Ordensland und Herzogtum Preußen bis 1619: Gilgenburg-Hohenstein-Neidenburg-Willenberg. INKW, Lüneburg, 1996.
  • Göbeler, O. Willenberg. Die Geschichte einer ostpreußischen Grenzregion. Weber Druck GmbH, Gevelsberg, 2004.
  • Bulitta, F. Geschichte der katholischen Pfarre Willenberg. Der Yorcksche Jäger 6/1973.
  • Bulitta, F. Erster Pfarrer war Johannes Szadowski. Zur Geschichte der katholischen Pfarrgemeinde Willenberg. Heimatbote der Kreisgemeinschaft Ortelsburg 1974, S. 10-12.
  • Bulitta, M. Franz Bulitta – katholischer Pfarrer in Willenberg, Geistlicher Rat. Ortelsburger Heimatbote 2002, S. 183-190.

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Fußnoten

  1. Michels G. Passenheim - Zeiten einer Stadt. Rautenberg Verlag, Leer, 1992, S. 142
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Meyh%C3%B6fer


Städte und Gemeinden im Landkreis Ortelsburg (Regierungsbezirk Allenstein) Stand 1.1.1945

Städte: Ortelsburg | Passenheim | Willenberg |

Gemeinden: Alt Keykuth | Alt Kiwitten | Alt Werder | Anhaltsberg | Auerswalde | Babanten | Borkenheide | Bottau | Bärenbruch | Damerau | Deutschheide | Deutschwalde | Dimmern | Ebendorf | Eckwald | Eichthal | Erben | Eschenwalde | Farienen | Finsterdamerau | Flammberg | Freudengrund | Friedrichsfelde | Friedrichshagen | Friedrichshof | Friedrichsthal | Fröhlichshof | Fröhlichswalde | Fürstenwalde | Gawrzialken | Geislingen | Gellen (Jellinowen) | Georgensguth | Gilgenau | Glauch | Grammen | Groß Blumenau | Groß Borken | Groß Dankheim | Groß Jerutten | Groß Lattana | Groß Leschienen | Groß Rauschken | Groß Schiemanen | Groß Schöndamerau | Großalbrechtsort | Großheidenau | Grünflur | Grünlanden | Grünwalde | Haasenberg | Hanau | Hamerudau | Heideberg | Hellengrund | Hirschthal | Höhenwerder | Hügelwalde | Jakobswalde | Jeromin | Kahlfelde | Kallenau | Kannwiesen | Kaspersguth | Kelbassen | Klein Dankheim | Klein Jerutten | Klein Lattana | Klein Leschienen | Klein Rauschken | Klein Schiemanen | Kleinheidenau | Kleinruten | Kobbelhals | Kobulten | Konraden | Kornau | Krummfuß | Kukukswalde | Kutzburg | Langenwalde | Lehlesken | Lehmanen | Leinau | Lichtenstein | Liebenberg | Lilienfelde | Lindengrund | Lindenort | Luckau | Maldanen | Malschöwen | Markshöfen | Materschobensee | Mensguth | Michelsdorf | Milucken | Mingfen | Moithienen | Montwitz | Nareythen | Neu Keykuth | Neu Kiwitten | Neu Werder | Neuenwalde | Neufließ | Neuvölklingen | Neuwiesen | Ohmswalde | Olschienen | Ostfließ | Parlösen | Paterschobensee | Pfaffendorf | Plohsen | Preußenwalde | Puppen | Radegrund | Rauschken | Rehbruch | Rheinswein | Rodefeld | Rogenau | Rohmanen | Rohrdorf | Rudau | Rummau Ost | Rummau West | Ruttkau | Röblau | Saadau | Samplatten | Scheufelsdorf | Schobendorf | Schobensee | Schrötersau | Schwirgstein | Schönhöhe | Schützendorf | Schützengrund | Schwentainen | Seedanzig | Seenwalde | Stauchwitz | Theerwisch | Theerwischwalde | Treudorf | Ulrichssee | Wacholderau | Wagenfeld | Waldburg | Waldpusch | Waldrode | Wallen | Waplitz | Wappendorf | Wehrberg | Weißengrund | Wiesendorf | Wildenau | Wildheide | Wilhelmshof | Wilhelmsthal | Worfengrund

Wohnplätze: Julienfelde | Kobulten (Bahnhof) | Kobulten (Schäferei) | Passenheim (Bahnhof) | Sgnilken


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WILERGKO03LJ
Name
Typ
  • Stadt
Einwohner
  • 2617 (2008)
Postleitzahl
  • 12-160 (2014)
externe Kennung
  • SIMC:0490470
Karte
   

TK25: 2691

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ortelsburg (- 1945) ( Landkreis ) Quelle

Wielbark (1999 - 2019) ( Landgemeinde PL )

Wielbark (2019 -) ( Stadtgemeinde ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Försterei Karolinenhof, Karolinenhof, Rokitka Ort KARHOFKO03KI
St. Johannes Nep., Św. Jana Nepomucena Kirche object_291876
Persönliche Werkzeuge