Hohenstein (Ostpreußen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Hohenstein ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Hohenstein.


Hierarchie:

bis 1905 Regional > Deutsches Reich > Preußen > Ostpreußen > Regierungsbezirk Königsberg > Kreis Osterode > Hohenstein
1905–1945 Regional > Deutsches Reich > Preußen > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Kreis Osterode > Hohenstein


Ostpreußenkarte um 1925
Prußische Stammesgebiete

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Informationen

Hohenstein liegt im prußischen Stammesgebiet Sassen in der Nähe des Mispelsees am Ameling. Den Namen hat die Stadt vom Erbauer der Burg Günter von Hohenstein, welcher Komtur zu Osterode war.

Name

Der Ort hat seinen Namen nach dem Erbauer der Burg, Günther von Hohenstein, der von 1349 bis 1370 Komtur von Osterode war.

Einwohner

1939: 4.245


Wappen

Wappen Hohenstein

Das Wappen hat in Silber auf grünem Boden den hl. Petrus in blauer Kleidung mit goldenem Schlüssel und goldenem Stab.


Politische Einteilung/Zugehörigkeit.

Kirchen

  • In der Pfarrkirche gibt es ein Altarbild von Gratz, welches den gekreuzigten Jesus darstellt.

Kirchliche Zugehörigkeit

Kirchhöfe/Friedhöfe

Geschichte

  • 1359 Stadtgerechtigkeit durch Winrich von Kniprode. Die Stadt erhielt 30 Hufen zugewiesen.
  • 1410 blieb die Stadt bei der Niederlage des Ritterordens verschont, obwohl such Schlachtfeld in nächster Nähe befand.
  • 1414 wird die Burg Jagiello und Witold niedergebrannt, danach wieder aufgebaut.
  • Von 1525 bis 1704 war Hohenstein an Adlige verpfändet und blieb ein bescheidenes Ackerbürgerstädtchen.
  • Die Reformation wurde recht früh in Hohenstein eingeführt.
  • Die Stadt überstand drei Großbrände; dem letzten fiel das Rathaus zum Opfer.
  • 1709 hatte die Stadt sehr viele Pestopfer zu beklagen.
  • 1757 Die Russen fallen im Sommer (im Siebenjährigen Krieg) unter Graf Fermor und Feldmarschall Graf Apraxin in Ostpreußen ein. Zarin Elisabeth I. erklärt durch Patent vom 31. Dezember 1757 Ostpreußen als russisches Eigentum.
  • 1758 Jan. Eine russische Armee unter Graf Fermor besetzt kampflos das ungeschützte Ostpreußen.
  • 1762 Nach dem Tod der Zarin Elisabeth (5.1.1762) kommt es unter ihrem Nachfolger, Zar Peter III., zum Frieden mit Preußen (5.5.1762 Vertrag von St. Petersburg). Russland gibt ohne Entschädigung die besetzten bzw. bereits annektierten Gebiete Ostpreußen, Hinterpommern und Neumark zurück. Die Russen ziehen ab, Hohenstein wird wieder preußisch.
  • Die Burg wurde als königliches Gymnasium genutzt, ab 1895 als königliches Lehrerseminar.
  • 1866.21. Okt.. Der letzte der Verträge zwischen Preußen und 22 Staaten oder Freien Städten nördlich der Mainlinie über die Gründung des Deutschen Bundes wird unterzeichnet (Verfassungsgebung: 1. Juli 1867). Hohenstein im Königreich Preußen ist nun eine Stadt im Norddeutschen Bund.
  • 1871.18. Jan.. König Wilhelm von Preußen wird im Spiegelsaal zu Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert; Gründung des II. Deutschen Kaiserreichs. Insgesamt gehen vier Königreiche, sechs Großherzogtümer, fünf Herzogtümer, sieben Fürstentümer, drei freie und Hansestädte sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen in das Reich ein. Hohenstein ist nun eine Stadt im Deutschen Reich.
  • 1914 stand die Stadt und ihre nächste Umgebung im Brennpunkt der Kämpfe. 189 Gebäude und das Rathaus Hohensteins wurden zerstört. Ihr Wiederaufbau erfolgte mit Hilfe der Patenstadt Leipzig. Auf Vorschlag von Generalmajor Erich Ludendorff erfolgte die Benennung "Schlacht von Tannenberg", als Revanche für die Niederlage der Deutschordensritter an eben diesem Ort Hohenstein und seinem Umfeld im Jahre 1410.

Literatur

  • Töppen, Max: Geschichte des Amtes und der Stadt Hohenstein: nach den Quellen dargestellt. T. 1 - 2 (1859-1860) Digitalisat der ULB Düsseldorf

Archive, Bibliotheken

Genealogische und historische Quellen

Kirchenbücher

siehe: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Osterode

Grundbücher, Steuerverzeichnisse, Gerichtsbücher u. Sonstiges

Persönlichkeiten

Auszug aus: Hans-Wolfgang Quassowski, Die von den Russen 1758-1762 in Ost- und Westpreußen angestellten Beamten. In: Familiengeschichtliche Blätter, 20. Jg., Heft 4 1922. (Daten nach dem russischen und gregorianischen Kalender).

  • von Boyen, Förster in Hohenstein, zum Förster in Ortelsburg 6./17.4.2758.
  • Elgnowski, Gottfried, Ratsverwandter, zum Stadtkämmerer in Hohenstein 15./29.9.1759.
  • Sobotka, Jakob, invalider Wachtmeister, zum Akziseeinnehmer in Hohenstein 24.4./5.5.1759.

Vereine

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1074043
Name
  • Olsztynek (pol)
Typ
  • Stadt- und Landgemeinde
externe Kennung
  • TERYT:2814093
Karte
   

TK25: 2487

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Powiat olsztyński (1999 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Meitzen, Mycyny Ort MEIZENKO03DP
Schlagamühle, Kołatek Ort SCHHLEKO03EN
Luttken, Lutek Ort LUTKENKO03DM
Sombien, Ząbie Landgemeinde Gemeinde Dorf SOMIENKO03FN
Gut Tolkemüth, Tolkemüth, Tolkmity Ort TOLUTHKO03CP
Paulsgut, Pawłowo Ort PAUGUTKO03DM
Mortzfeld, F. Mortzfeld, Cichograd Ort MORELDKO03DP
Sabangen, Samagowo Ort SABGENKO03DP
Schwenteinen, Świętajny Ort SCHNENKO03CN
Hohenstein i. Ostpr., Olsztynek Stadt HOHEINKO03DN
Neudorf, Nowa Wieś Ostródzka Ort NEUORFKO03CM
Makrauten, Makruty Ort MAKTENKO03DQ
Gut Warglitten a. H., Warglitten a. H., Gut, Warlity Małe Ort WARTENKO03CO
Julienhof, Juńcza Ort JULHOFKO03DN
Langstein, Łęciny Ort LANEINKO03DO
Witulten, Witułty Ort WITTENKO03DP
Lautens, Łutynowo Ort LAUENSKO03EN
Mörken, Mierki Ort MORKENKO03DN
Schwirgstein, Świerkocin Ort SCHEINKO03EN
Wilken, Wilkowo Ort WILKENKO03DO
Dröbnitz, Drwęck Ort DROITZKO03CN
Orzechowo, Nußtal, Orzechowo Landgemeinde Gemeinde Dorf NUSSTAKO03FN
Amalienhof, Malinowo Ort AMAHOFKO03EL
Thomascheinen, Tomaszyn Ort THONENKO03CQ
Gilgenau, Elgnówko Ort GILNAUKO03CO
Kunchengut, Kunki Ort KUNGUTKO03DM
Gay am Wittigswalde, Gay bei Wittigwalde, Gay am Wittigwalde, Neuhain, Gaj Ort NEUAINKO03CO
Manchengut, Mańki Ort MANGUTKO03DQ
Seythen, Gut Seythen, Sitno Ort SEYHENKO03DL
Tolleinen, Tolejny Ort TOLNENKO03DO
Rothwasser, Czerwona Woda Ort ROTSERKO03CO
Königlich Lichteinen, Lichteinen bei Hohenstein, Köllmisch Lichteinen, Lichtajny Ort LICNENKO03CN
Wittmannsdorf, Gut Wittmannsdorf, Witramowo Ort WITOR2KO03DL
Sauden, Sudwa Ort SAUDENKO03DN
Forsthaus Giballen, Giballen, Gibała Ort GIBLENKO03BN
Kurken, Kurki Ort KURKENKO03FM
Heinrichsdorf, Gębiny Ort HEIORFKO03DQ
Gut Wittigwalde, Wittigwalde, Wigwałd Ort WITLDEKO03BO
Gut Platteinen, Platteinen, Płatyny Ort PLANENKO03CO
Königsgut, Królikowo Ort KONGUTKO03DN
Gut Ganshorn b. Hohenstein, Ganshorn b. Hohenstein i. Ostpr., Gąsiorowo Olsztyneckie Ort GANORNKO03DM
Mispelsee, Jemiołowo Ort MISSEEKO03DN
Sensutten, Zezuty Ort SENTENKO03DP
Kompitten, Kąpity Ort KOMTENKO03DP
Schwedrich, Swaderki Ort SCHICHKO03FN
Sellwa, Sellwen, Selwa Ort SELWENKO03FM
Gut Adamsheide, Domäne Adamsheide, Adamsheide, Jadamowo Ort ADAIDEKO03DL
Groß Maransen, Maróz Ort MARSENKO03EM
Klein Maransen, Marózek Ort MARSENKO03FM
Dembenofen, Dąb Ort DEMFENKO03GM
Gut Nadrau, Nadrau, Nadrowo Ort NADRAUKO03EM


GOV-Kennung HOHEINKO03DN
Name
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • PL-11-015 (2004)
w-Nummer
  • 50337
externe Kennung
  • SIMC:0964910
Webseite
Karte
   

TK25: 2487

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Osterode in Ostpreußen, Osterode, Ostróda ( Landkreis ) Quelle Ort 27.2

Olsztynek ( Stadt- und Landgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Sprechan Ort SPRHANKO03DO
Neumühl Ort NEUUHLKO03DO
Gut Warglitten a. H., Warglitten a. H., Gut, Warlity Małe Ort WARTENKO03CO
Amerika, Pagelshof, Ameryka Ort PAGHOFKO03DO
Herz Jesu, Najświętszego Serca Pana Jezusa Kirche object_291689
Wilhelmshof, Wilamówko, Wilamowo Ort WILHOFKO03DL
Sauden, Sudwa Ort SAUDENKO03DN (1933 - 1945)
Hohenstein F., Forsthaus Jagielleck, Jagiełek Ort FORECKKO03DN



Städte und Gemeinden im Landkreis Osterode (Ostpreußen) (Regierungsbezirk Allenstein) (Stand 1.1.1945)

Städte: Gilgenburg | Hohenstein | Liebemühl | Osterode
Gemeinden:
Adamsgut | Altfinken | Altstadt | Arnau | Baarwiese | Bednarken | Bergfriede | Bergung | Bieberswalde | Bienau | Biessellen | Bolleinen | Brückendorf | Buchwalde | Bujaken | Dembenofen | Döhlau | Döhringen | Domkau | Dröbnitz | Dungen | Eichdamm | Elgenau | Falkenstein | Faulen | Frödau | Frögenau | Gallinden | Ganshorn | Geierswalde | Georgenthal | Gilgenau | Glanden | Grasnitz | Grieben | Gröben | Groß Altenhagen | Groß Kirsteinsdorf | Groß Lauben | Groß Lehwalde | Groß Maransen | Groß Nappern | Groß Werder | Grünfelde | Gusenofen | Görlitz | Haasenberg | Heeselicht | Heinrichsdorf | Hinzbruch | Hirschberg | Ilgenhöh | Johannisberg | Jonasdorf | Jugendfelde | Jungingen | Kämmersdorf | Kernsdorf | Ketzwalde | Klein Gehlfeld | Klein Lehwalde | Klein Maransen | Klein Reußen | Kleintal | Klonau | Köllmisch Lichteinen | Königsgut | Kompitten | Kraplau | Kunchengut | Kurken | Langstein | Lautens | Leip | Lichteinen | Lindenau | Lindenwalde | Locken | Lubainen | Ludwigsdorf | Luttken | Luzeinen | Magergut | Makrauten | Manchengut | Marienfelde | Marwalde | Meitzen | Mertinsdorf | Mispelsee | Mittelgut | Moldsen | Mörken | Mörlen | Moschnitz | Mühlen | Nadrau | Neudorf | Neuhain | Osterschau | Osterwein | Osterwitt | Parwolken | Paulsgut | Persing | Peterswalde | Platteinen | Plichten | Poburzen | Podleiken | Pötzdorf | Pulfnick | Ramten | Rapatten | Räuden | Rauschken | Reichenau | Rhein | Röschken | Rothwasser | Ruhwalde | Sabangen | Sallewen | Sallmeien | Sassendorf | Schildeck | Schmückwalde | Schönhausen | Schwedrich | Schwenteinen | Schwirgstein | Seebude | Seemen | Seewalde | Sellwen | Sensujen | Sensutten | Seubersdorf | Seythen | Sophienthal | Spogahnen | Steffenswalde | Taberbrück | Tafelbude | Tannenberg | Taulensee | Tharden | Theuernitz | Thierberg | Thomareinen | Thomascheinen | Thymau | Thyrau | Tolleinen | Treuwalde | Turauken | Waplitz | Warglitten | Warneinen | Warweiden | Waschette | Wilken | Wilmsdorf | Wittigwalde | Wittmannsdorf | Witulten | Wönicken | Worleinen

Persönliche Werkzeuge