Groß Kronau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Kronau ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kronau.

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Groß Kronau


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Groß Cronau war bis 1935 eine Landgemeinde und von 1935-45 eine Gemeinde im ehemaligen Landkreis Allenstein in Ostpreußen. Im Jahre 1907 erfolgte die Umbenennung in Groß Kronau. Seit 1928 gehört der ehemalige Gutsbezirk Klein Cronau als Wohnplatz zur Landgemeinde. Im Jahre 1929 Umbenennung in Cronau. Seit 1945 gehört der Ort zu Polen und heißt auf polnisch Kronowo.

Politische Einteilung

Standesamtsbezirk

  • 1931: Kronau

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

1861: Wartenburg i. Ostpr. (Ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Groß Lemkendorf (Kirchspiel).


Geschichte

  • 1355-1373: In dieser Regierungszeit des ermländischen Bischofs Johannes II Stryprock wird das Dorf angesetzt.[1]
  • 06.12.1378: Der Lokator Konrad Widow erhält von Bischof Heinrich III die Verleihungsurkunde und 7 Freijahre.[2]
  • 28.01.1381: Hans Bornemann und seinen Erben wird der Krug mit einem halben Morgen Areal zu Erbrecht überlassen, mit der Befugnis, Speisen und Getränke zu verkaufen, auch erhielt er das Mühlenrecht.[3]
  • 19.10.1567: Kardinal Hosius erneuert die Handfeste über Kronau und Prohlen mit 54 Hufen an die Brüder Alexius, Leonard, und Martin Kolakowski mit 14 Freihufen für die Wiederbesetzung der Dörfer nach Kulmischem Recht. Der südliche Teil der Gemarkung von Cronau, das Gut Klein Cronau, wurde zugleich mit 10 Hufen zum bischöflichen Vorwerk Wartenburg geschlagen.[4]
  • 1772: Die Ämter Allenstein und Wartenburg - und damit auch Gr. Cronau - werden Teil des landrätlichen Kreises Heilsberg.[5]
  • 1785: Das Königliche Bauerndorf im Amt Wartenburg im Kreis Heilsberg hat 41 Feuerstellen.[6]
  • 1817: Die beiden Ämter (und Dekanate) Allenstein und Wartenburg - und damit auch Groß Cronau - werden vom Heilsberger Kreis abgetrennt und bilden den neuen Landkreis Allenstein.[7]
  • 1820: Das Königliche Bauerdorf im Amt Wartenburg hat 58 Feuerstellen und 253 Seelen.[8]
  • 08.07.1845 In dem Amtsdorfe hat sich vor ungefähr 2 Wochen ein roter Ochse gefunden, dessen Eigentümer unbekannt ist. Der Ochse befindet sich beim Wirten Jablonski ebd., und kann gegen Erstattung der Futterkosten und etwaigen Schadenersatz in Empfang genommen werden.[9]
  • 04.03.1851: Der Schulzengrundbesitzer Andreas Klomfaß ist als Schulz gewählt und vereidigt worden.[10]
  • 12.12.1851: Der Ort bekommt eine Vergütung für Kriegsleistungen in Höhe von 3 Thlr 13 Sgr 5 Pf.
  • 15.11.1852: Gr. Cronau hat 539 Einwohner und muss 1 Thlr 5 Sgr. und 8 Pf an Kosten zur Wahrnehmung der zur Provinzial-Vertretung zusammen getretenen ständischen Versammlung vom Landräthlichen Kreise aufbringen.[11]
  • 28.03.1856: Im Ort ist die Pferderäude ausgebrochen.
  • 22.02.1858: Im Ort ist die Pferderäude ausgebrochen.
  • 03.12.1861: Bei der Volkszählung hat das Dorf eine Fläche von 4936 Morgen 74 Dez und 74 Wohngebäude mit 622 Einwohnern (12 Protestanten und 610 Katholiken). Als Muttersprache geben 12 Einwohner deutsch und 610 polnisch an.[12]
  • 29.05.1863: Dem Veteranen Andreas Klein wurde von der Königlichen Regierung zur Unterstützung hilfsbedürftiger Krieger de 1806/15 eine extraordinaire Unterstützung von 3 Thlr gewährt.
  • 1867: Brosch erhält von der Amtsfeuer-Sozietät 200 Thaler aus früheren Jahren erstattet.[13]
  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Cronau Nr. 15 aus den Landgemeinden Groß Cronau, Kollacken, Prohlen und Wieps sowie den Gutsbezirken Klein Cronau und Eichenstein.[14]
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Cronau umfasst die Landgemeinden Groß Cronau, Kirschdorf, Kollacken und Prohlen und die Gutsbezirke Eichenstein, Kirschdorf und Klein Cronau.[15]
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Cronau umfasst die Landgemeinden Groß Cronau, Kirschdorf, Kollacken und Prohlen und die Gutsbezirke Eichenstein, Kirschdorf und Klein Cronau.[16]
  • 16.10.1908: Der Gemeindevorsteher Waschkau wurde für den Amtsbezirk Cronau Nr. 15 zum Amtsvorsteher auf eine Amtsdauer von 6 Jahren ernannt.[17]
  • 01.12.1909: Johann Grigk wird Lehrer im Ort.[18]
  • 1913: Groß Cronau hat 861 Einwohner. Besitzer Waschkau in Groß Cronau ist Amtsvorsteher vom Amt Cronau und Gemeindevorsteher von Groß Cronau. Lehrer ist Gerigk, Lehrerinnen sind Steffen, Funge und Groß. Gastwirte sind August Block und Paul Augstein.[19]
  • 1921: Gr. Kronau hat 817 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Hugo von Jagodinski. Lehrer ist Gerigk und Gastwirte sind Block und Augstein. Waschkau in Groß Cronau ist Amtsvorsteher vom Amt Cronau.[20]
  • 02.04.1921: Paul Augstein schaltet in der Allensteiner Zeitung eine Anzeige zur Annahme von Maisbezugsscheinen[21]
  • 1924: Gr. Kronau hat 817 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Hugo von Jagodinski. Lehrer ist Gerigk und Gastwirte sind Block und Augstein. Außerdem ist Waschkau in Groß Cronau Amtsvorsteher vom Amt Cronau.[22]
  • 16.06.1925: Kronau hat 848 Einwohner (28 Protestanten, 820 Katholiken).[23]
  • 1927: Gr. Kronau hat 764 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Hugo von Jagodinski. Lehrer ist Gerigk und Gastwirte sind Block und Augstein. Waschkau in Groß Cronau ist Amtsvorsteher und Standesbeamter vom Amt Cronau.[24]
  • 30.09.1928: Eingliederung des Gutsbezirks Klein Cronau in die Landgemeinde Groß Cronau.[25]
  • 03.07.1929: Umbenennung der Landgemeinde Groß Cronau in Cronau.[26]
  • 1930: Kronau mit den beiden Wohnplätzen Groß Kronau und Klein Kronau hat eine Fläche von 1526,3 ha[27]
  • 01.06.1931: Alfons Klempert wird Lehrer im Ort[28]
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Cronau umfasst die Landgemeinden Cronau, Kirschdorf, Kollacken und Prohlen.[29]
  • 1932: Cronau hat zusammen mit Gut Klein Cronau 848 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Hugo von Jagodinski. Lehrer sind Gerigk, Klempert, Frl. Kucklik und Arendt und Gastwirte sind Block und Augstein.Amtsvorsteher vom Amt Cronau sowie Schiedsmann ist ferner von Jagodinski in Cronau. Ferner ist Gerigk in Cronau Standesbeamter.[30]
  • 01.04.1934: Lehrer Johann Gerigk geht in den Ruhestand.[31]
  • 17.05.1939: Cronau hat 803 Einwohner.[32]
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Cronau umfasst die Gemeinden Cronau, Kallacken, Kirschdorf und Prohlen.[33]
  • 1945: Das Ausbildungsbataillon Groß Lemkendorf kann in den gut ausgebauten Stellungen bei Cronau beim Einfall der russischen Armee diese eine zeitlang aufhalten, so dass viele Trecks nach Braunsberg und übers Haff entkommen konnten.[34]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

  • Schwittay, K. J. Cronau im Landkreis Allenstein, Ermland, Ostpreußen; Ortsplanheft.
  • Schwittay, K. J. Cronau - Gemeindeplan, Einwohnerverzeichnis. HB-A-L 37 (2006), S. 57-60.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.


Städte und Gemeinden sowie Ämter und Kirchspiele im Landkreis Allenstein (Regierungsbezirk Allenstein)

Abstich | Adamsheyde | Allenstein | Allenstein (Schloßfreiheit) | Alt Allenstein (Gut) | Althof | Althof (Forsthaus) | Alt Kaletka | Alt Kockendorf | Alt Märtinsdorf | Alt Ramuck (Forsthaus) | Alt Schöneberg | Alt Stabigotten | Alt Vierzighuben | Alt Wartenburg | Augustthal | Ballingen | Balong | Barkeim (Barkheim) | Bartelsdorf (Amt) | Bartelsdorf (Standesamtsbezirk) | Barwienen | Bärenbruch (Allenstein) | Bärenbruch (Groß Ramsau) | Bergfriede (Gut) | Bertung | Biendarra-Mühle | Bogdainen | Borrowomühle | Braunswalde | Braunswalde (Amt) | Braunswalde (Kirchspiel) | Breytenfelde | Bruchwalde | Brunsdorf | Buchental | Buchwalde (Forstgutsbezirk) | Buchwalde (Forsthaus) | Buchenwald | Cramarowo | Cronau (Amt) | Dągi | Daitki | Damerau | Darethen | Daumen | Daumen (Gut) | Debrong | Derz | Deuthen | Deutsch Berting | Dietrichswalde | Dietrichswalde (Amt) | Dietrichswalde (Kirchspiel) | Diwitten | Diwitten (Amt) | Dombrowka | Dongen | Dorothowo | Dziergunken (Forsthaus) | Dziergunkenmühle | Dzuchen | Eichenstein (Gut) | Eichelmühle | Elisenhof (Gut) | Ernsthof | Ernstinenhöh | Finkenwalde | Fittigsdorf | Freimühle | Friedrichsdorf | Friedrichstädt | Frohwalde | Gadawken | Ganglau (Bahnhof) | Ganglau (Forsthaus) | Ganglau (Gut) | Gay | Gayhof | Gaywald | Gedaithen | Gelguhnen | Gelguhnen (Forsthaus) | Gillau | Gillau (Kirchspiel) | Gillau (Standesamtsbezirk) | Gillau-Mühle | Göttkendorf | Göttkendorf (Amt) | Göttkendorf (Bahnhof) | Gottken | Grabenau | Grabenau Wald | Grabowo (Gut) | Gradda (Forsthaus) | Gradda (Gut) | Gradtken (Försterei) | Gradtken (Gut) | Gradtken (Ziegelei) | Graskau | Graskau (Forsthaus) | Grieslienen | Grieslienen (Amt) | Gronitten | Groß Bartelsdorf | Groß Bertung | Groß Buchwalde | Groß Damerau | Groß Gemmern | Groß Gemmern (Bahnhof) | Groß Kleeberg | Groß Kronau | Groß Lemkendorf | Groß Leschno | Groß Maraunen (Gut) | Groß Podlassen | Groß Purden | Groß Ramsau | Groß Ramsau (Gut) | Groß Sapuhnen | Groß Trinkhaus | Groß Warkallen | Grünau | Grünewalde | Grünenwald | Grünheide | Grünmühle (Gut) | Grünmühle (Mühle) | Grunenberg | Gulben | Herrmannsort | Hermsdorf | Hermsdorf (Bahnhof) | Hirschberg | Hirschberg (Amt) | Hochwalde | Hodekendorf | Hohenberg | Hogebuche | Hogenwald | Honigswalde | Jadden | Jakobsberg | Jedzbark | Jomendorf | Jonkendorf | Jonkendorf (Amt) | Kainen | Kalbornik | Kalborno | Kalborno (Mühle) | Kaletka (Forsthaus) | Kallacken | Kaltfließ (Gut) | Kaltfließmühle (Gut) | Kaminskiruh | Kaplitainen | Karlberg | Karolinenhof | Kejkuty | Kellaren (Gut) | Kellaren (Amt) | Kerrey | Kerrey (Forsthaus) | Kiebitzbruch | Kiebitzbruchmühle | Kirschbaum (Gut) | Kirschbaum (Landgemeinde) | Kirschdorf (Gut) | Kirschdorf | Kirschlainen | Klarhof | Klaukendorf (Gut) | Klaukendorf (Amt) | Klaukendorf (Bahnhof) | Klausen | Klausenhof | Kleeberg (Amt) | Klein Bartelsdorf | Klein Bertung (Gut) | Klein Bertung (Amt) | Klein Buchwalde | Klein Damerau (Gut) | Klein Gemmern (Gut) | Klein Gillau | Klein Göttkendorf | Klein Grieslienen | Klein Grünmühle | Klein Kleeberg | Klein Kronau (Gut) | Klein Klimkowo | Klein Lemkendorf | Klein Leschno (Dorf) | Klein Leschno (Forsthaus) | Klein Podlassen | Klein Purden | Klein Ramsau | Kleinramuck | Klein Sapuhnen | Klein Stabigotten| Klein Trinkhaus (Gut) | Klein Trinkhaus (Amt) | Klein Warkallen | Klein Wartenburg| Klimkau| Klimkowo| Klimkowomühle| Klutznick | Kockendorf (Amt) | Kösnick | Koschno (Forsthaus) | Koschno (Kolonie) | Köslienen | Kollacken | Kolpacken | Kopanken | Krämersdorf | Kranz | Kranz (Amt) | Kronau (Forsthaus) | Kroplainen (Gut) | Kucharzewo | Kudippen (Forsthaus) | Kudippen (Oberförsterei) | Kudippen (Amt) | Kunlawken | Kutzborn (Gut) | Labens (Gut) | Lallka | Lamkowo | Lansk | Lanskerofen (Oberförsterei) | Lanskerofen (Amt) | Lapkaabfindung | Leissen | Lemkendorf (Amt) | Lengainen | Lengainen (Amt) | Lengainen (Gut) | Leschnau | Leschno (Forsthaus)| Leynau | Leyßen (Gut) | Luterwald | Lykusen | Maraunen | Maraunen (Amt) | Marquardshof | Masuchen (Forsthaus) | Mauden | Mendrienen (Forsthaus) | Micken | Mniodowko | Mokainen | Mokainen (Amt) | Mondtken | Montiken (Gut) | Mücken | Nagladden | Nattern | Natursdorf | Neidhof| Neidhof (Forsthaus)| Nerwigk | Nerwigk (Forsthaus) | Nerwigk (Vorwerk) | Neu Allenstein | Neu Bartelsdorf | Neu Bartelsdorf (Forsthaus) | Neu Bertung | Neu Grabenau | Neu Gradda | Neu Kaletka | Neu Kockendorf | Neu Köslienen | Neu Märtinsdorf | Neu Maraunen | Neumühle | Neu Pathaunen | Neu Patricken (Gut) | Neurode | Neu Ramuck | Neu Schöneberg | Neu Süßenthal | Neu Stabigotten | Neu Wemitten | Neu Vierzighuben | Neu Wuttrienen | Nickelsdorf (Gut) | Nickelsdorf (Amt) | Nußtal | Odritten | Orzechowo | Orzechowo-Mühle | Ottendorf | Passargenmühle | Passargenthal | Pathaunen | Pathaunen (Gut) | Pathaunen (Mühle) | Patricken | Paulshof| Penglitten | Peterhof | Peterken | Piestkeim (Gut) | Pirk (Gut) | Plautzig | Plautzig (Amt) | Plautzig (Forsthaus) | Plutken | Podlassen (Gut) | Podleiken | Pörschkau | Polayky | Polleiken | Polleiken (Vorwerk) | Poludniewo (Gut) | Porbady | Posorten (Gut) | Posorten (Amt) | Preußisch Bertung | Preylowen | Preylowen (Amt) | Preylowen (Gut) | Preylowen (Standesamtsbezirk) | Preylowen-Mühle | Preywils/Preiwils | Prohlen | Proßen | Przykopp | Przykopp (Forsthaus) | Pulping | Pupkeim | Purbaden | Purden (Amt) | Purden (Oberförsterei) | Purden, Oberförsterei (Amt) | Purden-Mühle | Quidlitz | Ramsau | Ramsau (Amt) | Ramsowka | Ramucker Heide | Ramuck (Forstgutsbezirk) | Ramuck, Oberförsterei (Amt) | Rantheyn | Rax | Redigkainen | Rentienen | Reuschhagen | Reußen | Reussen (Forsthaus) | Rittebalde| Robertshof| Rosenau | Rosenauer See (Gut) | Rosenthal | Rosgitten | Rybaki | Rykowitz (Gut) | Sadlowo (Oberförsterei ) | Salbken | Sapuhnen (Gut) | Schattens (Gut) | Schaustern | Schillamühle| Schillings | Schillings (Forsthaus) | Schipperkaim (Gut) | Schippern (Gut) | Schönau | Schönau (Amt) | Schönau (Gut ) | Schönberg (Vorwerk) | Schöneberg | Schöneberg (Amt) | Schöneberg (Forsthaus) | Schönbrück | Schönbrück (Amt) | Schönbrück (Kirchspiel) | Schönfelde | Schönfließ (Gut) | Schönwalde | Schonau | Sechshuben | Seebezirk (Gut) | Seidelshof | Seinskaim | Skaibotten | Sombien | Sophienhof | Soykamühle| Spiegelberg | Spryniowo | Stabigotten | Stabigotten (Forsthaus) | Stärkenthal | Steinberg | Steinberg (Forsthaus) | Stenkienen | Stenkienen (Forsthaus) | Stolpen (Gut) | Stolzenberg | Suchen | Sundythen | Süssenthal | Süssenthal (Amt) | Sundythen | Szesowlok | Szylice | Szylla | Szynowo | Teerwalde | Tengutten (Gut) | Terka | Thomsdorf | Tollack | Tollauke | Tolnicken | Trautzig (Gut) | Trautzig-Nickelsdorf | Triscianki | Trojahnmühle | Trynkos | Tumiany | Ustrich (Forsthaus) | Voigtsdorf | Voigtkowisna | Vonferne (Forsthaus) | Wadang | Wallen (Gut) | Warkallen | Wartenburg (Stadt) | Wartenburg (Amt) | Wartenburg, Bahnhof | Wartenburg, Gutsbezirk (Amt) | Wartenburg (Ev. Kirchspiel) | Wartenburg (Kath. Kirchspiel) | Wemitten | Wengaithen | Wessolowen (Gut) | Wienduga (Forsthaus) | Wieps | Wieps (Bahnhof) | Wieps (Forsthaus)| Wieps (Schneidemühle) | Wiesental | Wilhelmshütte | Wilhelmsthal | Wimoy | Windtken | Windtken (Bahnhof) | Wolowno | Woppen | Woritten | Woytowo | Wroblewo | Wuttrienen | Wuttrienen (Amt) | Wygodda | Wyranden | Zamek | Zapurdzki | Zapurtka | Zasdrocz (Forsthaus) | Zasdrosz | Zientarra | Zimnowo | Zusenthal |

Fußnoten

  1. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 40
  2. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 40
  3. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 40
  4. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 40
  5. Grunenberg, S. 44
  6. Goldbeck, S. 32
  7. Grunenberg, S. 45
  8. Wald, S. 169
  9. AK 1845, S. 142
  10. AK 1851, S. 38
  11. AK 1852, S. 296
  12. Grunenberg, S. 139
  13. AK 1867, S. 251
  14. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  15. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  16. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  17. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  18. www.bbf.dipf.de
  19. Adreßbuch Allenstein 1913, S. 219, 224
  20. Adreßbuch Allenstein 1921, S. 249, 252
  21. AZ 02.04.1921
  22. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 291, 296
  23. Gemeindlexikon für den Freistaat Prußen, Band I, 1931, S. 3
  24. Adreßbuch Allenstein 1927, S. 342
  25. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  26. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  27. Gemeindlexikon für den Freistaat Preußen, Band I, 1931, S. 3
  28. http://bbf.dipf.de/hans/VLK/VLK-0006/vlk-0006-0809.jpg
  29. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  30. Adreßbuch Allenstein 1932, S. 405, 410
  31. www.bbf.dipf.de
  32. Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich, 1941, S. 38
  33. http://territorial.de/ostp/allenst/cronau.htm
  34. Kuhn, A. Adlig Gut Klein Cronau, HB-A-L, 2004, S. 47

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung CRONAUKO03IV
Name
Typ
  • Landgemeinde (- 1935)
  • Gemeinde (1935 - 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-11-012 (2004)
w-Nummer
  • 50331
externe Kennung
  • SIMC:0469889
  • geonames:767493
  • nima:-510976
Karte
   

TK25: 2190

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Allenstein ( Kreis Landkreis ) Quelle

Cronau (1929) ( Amtsbezirk ) Quelle

Barczewo ( Stadt- und Landgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Klein Kronau, Klein Cronau, Kronówko Gutsbezirk Gut KRONAUKO03IV (1928-09-30 -)
Quellen zu diesem Objekt
Persönliche Werkzeuge