Gut Ganglau

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutsches Reich > Ostpreußen > Regierungsbezirk Allenstein > Landkreis Allenstein > Gut Ganglau


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Standesamtsbezirk

1931: Bertung. Für die Wohnplätze Ganglau (Bahnhof), Ganglau (Forsthaus) und Neu Gradda ist aber das StA: Grieslienen zuständig.[5]

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Allenstein (Ev. Kirchspiel)

Katholische Kirchen

Groß Bertung (Kirchspiel)


Geschichte

  • 1348: Bischof Hermann von Liebenstein verlieh ein Gebiet von 10 Hufen in Ganglau mit Preußischem Recht.[6]
  • 23.05.1348: Die Preußenbrüder Glanden, Tulekoyten, Sansagen, Mecruten und Golti gründen mit 10 Hufen nach Preußischem Recht das Gut Grandelawke [sic!].[7]
  • 1496: Der Vasall Vinzenz wird als Besitzer von Ganglau genannt.[8]
  • 1497: Der Vasall Vinzenz wird als Besitzer von Ganglau genannt, damals hat er etliche freie Hufen an den Bistumsadministrator Balthasar Stockfisch verkauft oder verpfändet, der sie anschließend in Zinshufen umwandelte.[9]
  • 1538: Johann von Tappelbude kauft das Gut und das Domkapitel änderte das bisherige Preußische Recht in Magdeburgisches Recht um.[10]
  • 22.01.1538: Der untergegane Ort wird dem Johannes von der Tappelbude verliehen. Das Preußische Recht wurde in Magdeburgisches verwandelt.[11]
  • 1656: Die Familie Gądlawski sitzt auf dem Gut. Sie hatte sich nach dem Gut benannt und führte das Wappen Prus. Das Gut hatte unverändert 10 Hufen.[12]
  • 12.03.1738: Siegmund Kalnassy und dessen Frau Anna sind Besitzer des Gutes. Gegen Zahlung von 3000 Gulden änderte das Domkapitel das Magdeburgische Rechtvon Ganglau in Kulmisches Recht um.[13] [14]
  • 1770: Im Regestrum Allensteinense wird die Größe des Gutes mit 12 Hufen angegeben.[15]
  • 1772: Kalnassy wird im Güterverzeichnis als Besitzer angegeben. Die Größe des Gutes wurde wieder mit 10 Hufen beziffert. Zu dieser Zeit gab es auf Gut Ganglau 87 Bewohner, über die der Familie Kalnassy die niedere und höhere Jurisdiktion zustand.[16]
  • 1785: Das Adl. Gut und Vorwerk hat 8 Feuerstellen.[17]
  • 1820: Das Adl. Gut hat 10 Feuerstellen und 65 Einwohner.[18]
  • 28.08.1845: Dem Rittergutsbesitzer Lieutenant von Kaminski auf Ganglau ist ein braunes Fohlen entlaufen.[19]
  • 25.10.1854: Der Administrator Lieutenant von Karger ist als Polizeiverwalter des Adl. Guts Ganglau ernannt und verpflichtet worden.[20]
  • 03.11.1855: Im Allensteiner Kreisblatt erscheint folgendes Inserat: "Der Schmidt in Ganglau darf für Auswärtige nicht arbeiten, wonach sich die umliegenden Ortschaften zu richten haben."
  • 1857: Das standschaftsfähige Rittergut hat 78 Einwohner, 680 Morgen Ackerland, 260 Morgen Wiesen und 200 Morgen Wald. Besitzerin ist Marie von Kaminsky. Das Gut gehört zum ev. bzw. kath. Kirchspiel Allenstein bzw. Groß Bertung. Poststation ist Allenstein.[21]
  • 03.12.1861: Bei der Volkszählung hat das Rittergut eine Fläche von 1378 Morgen 79 Dez sowie 6 Wohngebäude mit 71 Einwohnern (10 Protestanten und 61 Katholiken. Als Muttersprache geben 54 Einwohner deutsch (76,1 %) und 17 Einwohner polnisch (23,9 %) an.[22]
  • 07.05.1874: Bildung des Amtsbezirks Kellaren Nr. 28 aus den Landgemeinden Kolpacken und Reußen sowie den Gutsbezirken Ganglau und Kellaren.[23]
  • Jan. 1881: Gutsadministrator Schumann in Ganglau wird Amtsvorsteher vom Amt Kellaren für 6 Jahre.[24]
  • 01.01.1883: Der Amtsbezirk Kellaren umfasst die Landgemeinden Kolpacken und Reußen und die Gutsbezirke Ganglau, Kellaren und Zasdrose Forst.[25]
  • 01.01.1908: Der Amtsbezirk Kellaren umfasst die Landgemeinde Reußen und die Gutsbezirke Ganglau, Kellaren und Teile von Lanskerofen Oberförsterei (Forsthaus Reussen).[26]
  • 1913: Das Gut hat 86 Einwohner. Gutsvorsteher ist Mattern. Rittergutsbesitzer ist Fedor von Bercken.[27]
  • 11.07.1920: Bei der Volksabstimmung werden in Ganglau 40 Stimmen für Ostpreußen und keine für Polen abgegeben.[28]
  • 1921: Das Gut hat 84 Einwohner. Gutsvorsteher ist Inspektor Erwin Klein.[29]
  • 1924: Das Gut hat 84 Einwohner. Gutsvorsteher ist von Woedtke.[30]
  • 16.06.1925: Ganglau [mit Ganglau (Bahnhof), Ganglau (Forsthaus) und Neu Gradda] hat 141 Einwohner.[31]
  • 1927: Das Gut hat 86 Einwohner. Gutsvorsteher ist von Woedtke.[32]
  • 17.10.1928: Umwandlung des Gutsbezirks Ganglau in eine Landgemeinde gleichen Namens.[33]
  • 30.09.1929: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Lanskerofen Forst (32,1446 ha) in die Landgemeinde Ganglau.[34]
  • 1930: Ganglau und die Wohnplätze Ganglau (Bahnhof), Ganglau (Forsthaus) und Neu Gradda haben eine Fläche von 401 ha.[35]
  • 01.12.1930: Eingliederung von Teilen des Gutsbezirks Ramucker Heide, Anteil Kreis Allenstein (Seeparzelle des Brczesdannek-Sees mit 0,6741 ha) in die Landgemeinde Ganglau.[36]
  • 01.09.1931: Der Amtsbezirk Kellaren umfasst die Landgemeinden Ganglau und Reußen.[37]
  • 1932: Die Gemeinde Ganglau mit Försterei Gradda, Etablissement Neu Gradda und Bahnhof Ganglau hat 143 Einwohner. Gemeindevorsteher ist Hantel.[38]
  • 30.09.1938: Michael Schittenhelm wird Lehrer im Ort.[39]
  • 01.11.1938: Max Stoff wird Lehrer im Ort[40]
  • 01.01.1945: Der Amtsbezirk Kellaren umfasst die Landgemeinden Ganglau und Reußen.[41]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

  • Hantel, H., Schwittay, K. J. Ganglau - Einwohnerliste Stand: Januar 1945. Jomen-Post 25 (2005), S. 177-184.
  • Porębska, K. Ganglau. In: Porębska, K. Adeliger Grundbesitz des Ermlandes im 16. bis 18. Jahrhundert. Selbstverlag Alfred von der Lehr, Fürth, 1999, S. 125-126.
  • Schwittay, K. J. Nowak, L. Hantel, E. Gemeindeplan Ganglau. Jomen-Post 25 (2005), S. 176a-d.
  • Zimmermann, M. Erinnerungen an Ganglau. Jomen-Post 25 (2005), S. 185-202.

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung GANLAUKO03FQ
Name
Typ
  • Gutsbezirk (- 1928-10-16) Quelle
  • Landgemeinde (1928-10-17 - 1935)
  • Gemeinde (1935 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • PL-11-033 (2004)
w-Nummer
  • 50331
externe Kennung
  • nima:-501081
  • geonames:772435
Karte
   

TK25: 2388

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Reußen (1929) ( Amtsbezirk ) Quelle

Allenstein ( Kreis Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gradda, Ganglau, Grada Forsthaus GRAAUSKO03FQ (1929-09-30 -)
Quellen zu diesem Objekt

Fußnoten

  1. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen. Band I: Provinz Ostpreußen, S. 2
  2. Porębska, S. 125
  3. Porębska, S. 125
  4. Porębska, S. 125
  5. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen. Band I: Provinz Ostpreußen, S. 2
  6. Porębska, S. 125
  7. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 26
  8. Porębska, S. 125
  9. Porębska, S. 125
  10. Porębska, S. 125
  11. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 26
  12. Porębska, S. 125
  13. Porębska, S. 125, 126
  14. Kellmann, G. Besiedlung des Kreises Allenstein ab dem 14. Jahrhundert. HB-A-L 29 (1998), S. 26
  15. Porębska, S. 126
  16. Porębska, S. 126
  17. Goldbeck, S. 62
  18. Wald, S. 166
  19. AK 1845, S. 183
  20. AK 1854, S. 235
  21. Stat.-topogr. Adreß-Handbuch von Ostpreußen, 1857, S. 128
  22. Grunenberg, S. 140
  23. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  24. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  25. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  26. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  27. Adreßbuch Allenstein 1913, S. 222
  28. HB-A-L22 (1991), S. 32
  29. Adreßbuch Allenstein 1921, S. 251
  30. Adreßbuch Allenstein 1924, S. 295
  31. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen. Band I: Provinz Ostpreußen, S. 2
  32. Adreßbuch Allenstein 1927, S. 341
  33. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  34. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  35. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen. Band I: Provinz Ostpreußen, S. 2
  36. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  37. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17
  38. Adreßbuch Allenstein 1932, S. 406
  39. www.bbf.dipf.de
  40. www.bbf.dipf.de
  41. http://territorial.de/ostp/allenst/kellaren.htm#fn17


Städte und Gemeinden sowie Ämter und Kirchspiele im Landkreis Allenstein (Regierungsbezirk Allenstein)

Abstich | Adamsheyde | Allenstein | Allenstein (Schloßfreiheit) | Alt Allenstein (Gut) | Althof | Althof (Forsthaus) | Alt Kaletka | Alt Kockendorf | Alt Märtinsdorf | Alt Ramuck (Forsthaus) | Alt Schöneberg | Alt Stabigotten | Alt Vierzighuben | Alt Wartenburg | Augustthal | Ballingen | Balong | Barkeim (Barkheim) | Bartelsdorf (Amt) | Bartelsdorf (Standesamtsbezirk) | Barwienen | Bärenbruch (Allenstein) | Bärenbruch (Groß Ramsau) | Bergfriede (Gut) | Bertung | Biendarra-Mühle | Bogdainen | Borrowomühle | Braunswalde | Braunswalde (Amt) | Braunswalde (Kirchspiel) | Breytenfelde | Bruchwalde | Brunsdorf | Buchental | Buchwalde (Forstgutsbezirk) | Buchwalde (Forsthaus) | Buchenwald | Cramarowo | Cronau (Amt) | Dągi | Daitki | Damerau | Darethen | Daumen | Daumen (Gut) | Debrong | Derz | Deuthen | Deutsch Berting | Dietrichswalde | Dietrichswalde (Amt) | Dietrichswalde (Kirchspiel) | Diwitten | Diwitten (Amt) | Dombrowka | Dongen | Dorothowo | Dziergunken (Forsthaus) | Dziergunkenmühle | Dzuchen | Eichenstein (Gut) | Eichelmühle | Elisenhof (Gut) | Ernsthof | Ernstinenhöh | Finkenwalde | Fittigsdorf | Freimühle | Friedrichsdorf | Friedrichstädt | Frohwalde | Gadawken | Ganglau (Bahnhof) | Ganglau (Forsthaus) | Ganglau (Gut) | Gay | Gayhof | Gaywald | Gedaithen | Gelguhnen | Gelguhnen (Forsthaus) | Gillau | Gillau (Kirchspiel) | Gillau (Standesamtsbezirk) | Gillau-Mühle | Göttkendorf | Göttkendorf (Amt) | Göttkendorf (Bahnhof) | Gottken | Grabenau | Grabenau Wald | Grabowo (Gut) | Gradda (Forsthaus) | Gradda (Gut) | Gradtken (Försterei) | Gradtken (Gut) | Gradtken (Ziegelei) | Graskau | Graskau (Forsthaus) | Grieslienen | Grieslienen (Amt) | Gronitten | Groß Bartelsdorf | Groß Bertung | Groß Buchwalde | Groß Damerau | Groß Gemmern | Groß Gemmern (Bahnhof) | Groß Kleeberg | Groß Kronau | Groß Lemkendorf | Groß Leschno | Groß Maraunen (Gut) | Groß Podlassen | Groß Purden | Groß Ramsau | Groß Ramsau (Gut) | Groß Sapuhnen | Groß Trinkhaus | Groß Warkallen | Grünau | Grünewalde | Grünenwald | Grünheide | Grünmühle (Gut) | Grünmühle (Mühle) | Grunenberg | Gulben | Herrmannsort | Hermsdorf | Hermsdorf (Bahnhof) | Hirschberg | Hirschberg (Amt) | Hochwalde | Hodekendorf | Hohenberg | Hogebuche | Hogenwald | Honigswalde | Jadden | Jakobsberg | Jedzbark | Jomendorf | Jonkendorf | Jonkendorf (Amt) | Kainen | Kalbornik | Kalborno | Kalborno (Mühle) | Kaletka (Forsthaus) | Kallacken | Kaltfließ (Gut) | Kaltfließmühle (Gut) | Kaminskiruh | Kaplitainen | Karlberg | Karolinenhof | Kejkuty | Kellaren (Gut) | Kellaren (Amt) | Kerrey | Kerrey (Forsthaus) | Kiebitzbruch | Kiebitzbruchmühle | Kirschbaum (Gut) | Kirschbaum (Landgemeinde) | Kirschdorf (Gut) | Kirschdorf | Kirschlainen | Klarhof | Klaukendorf (Gut) | Klaukendorf (Amt) | Klaukendorf (Bahnhof) | Klausen | Klausenhof | Kleeberg (Amt) | Klein Bartelsdorf | Klein Bertung (Gut) | Klein Bertung (Amt) | Klein Buchwalde | Klein Damerau (Gut) | Klein Gemmern (Gut) | Klein Gillau | Klein Göttkendorf | Klein Grieslienen | Klein Grünmühle | Klein Kleeberg | Klein Kronau (Gut) | Klein Klimkowo | Klein Lemkendorf | Klein Leschno (Dorf) | Klein Leschno (Forsthaus) | Klein Podlassen | Klein Purden | Klein Ramsau | Kleinramuck | Klein Sapuhnen | Klein Stabigotten| Klein Trinkhaus (Gut) | Klein Trinkhaus (Amt) | Klein Warkallen | Klein Wartenburg| Klimkau| Klimkowo| Klimkowomühle| Klutznick | Kockendorf (Amt) | Kösnick | Koschno (Forsthaus) | Koschno (Kolonie) | Köslienen | Kollacken | Kolpacken | Kopanken | Krämersdorf | Kranz | Kranz (Amt) | Kronau (Forsthaus) | Kroplainen (Gut) | Kucharzewo | Kudippen (Forsthaus) | Kudippen (Oberförsterei) | Kudippen (Amt) | Kunlawken | Kutzborn (Gut) | Labens (Gut) | Lallka | Lamkowo | Lansk | Lanskerofen (Oberförsterei) | Lanskerofen (Amt) | Lapkaabfindung | Leissen | Lemkendorf (Amt) | Lengainen | Lengainen (Amt) | Lengainen (Gut) | Leschnau | Leschno (Forsthaus)| Leynau | Leyßen (Gut) | Luterwald | Lykusen | Maraunen | Maraunen (Amt) | Marquardshof | Masuchen (Forsthaus) | Mauden | Mendrienen (Forsthaus) | Micken | Mniodowko | Mokainen | Mokainen (Amt) | Mondtken | Montiken (Gut) | Mücken | Nagladden | Nattern | Natursdorf | Neidhof| Neidhof (Forsthaus)| Nerwigk | Nerwigk (Forsthaus) | Nerwigk (Vorwerk) | Neu Allenstein | Neu Bartelsdorf | Neu Bartelsdorf (Forsthaus) | Neu Bertung | Neu Grabenau | Neu Gradda | Neu Kaletka | Neu Kockendorf | Neu Köslienen | Neu Märtinsdorf | Neu Maraunen | Neumühle | Neu Pathaunen | Neu Patricken (Gut) | Neurode | Neu Ramuck | Neu Schöneberg | Neu Süßenthal | Neu Stabigotten | Neu Wemitten | Neu Vierzighuben | Neu Wuttrienen | Nickelsdorf (Gut) | Nickelsdorf (Amt) | Nußtal | Odritten | Orzechowo | Orzechowo-Mühle | Ottendorf | Passargenmühle | Passargenthal | Pathaunen | Pathaunen (Gut) | Pathaunen (Mühle) | Patricken | Paulshof| Penglitten | Peterhof | Peterken | Piestkeim (Gut) | Pirk (Gut) | Plautzig | Plautzig (Amt) | Plautzig (Forsthaus) | Plutken | Podlassen (Gut) | Podleiken | Pörschkau | Polayky | Polleiken | Polleiken (Vorwerk) | Poludniewo (Gut) | Porbady | Posorten (Gut) | Posorten (Amt) | Preußisch Bertung | Preylowen | Preylowen (Amt) | Preylowen (Gut) | Preylowen (Standesamtsbezirk) | Preylowen-Mühle | Preywils/Preiwils | Prohlen | Proßen | Przykopp | Przykopp (Forsthaus) | Pulping | Pupkeim | Purbaden | Purden (Amt) | Purden (Oberförsterei) | Purden, Oberförsterei (Amt) | Purden-Mühle | Quidlitz | Ramsau | Ramsau (Amt) | Ramsowka | Ramucker Heide | Ramuck (Forstgutsbezirk) | Ramuck, Oberförsterei (Amt) | Rantheyn | Rax | Redigkainen | Rentienen | Reuschhagen | Reußen | Reussen (Forsthaus) | Rittebalde| Robertshof| Rosenau | Rosenauer See (Gut) | Rosenthal | Rosgitten | Rybaki | Rykowitz (Gut) | Sadlowo (Oberförsterei ) | Salbken | Sapuhnen (Gut) | Schattens (Gut) | Schaustern | Schillamühle| Schillings | Schillings (Forsthaus) | Schipperkaim (Gut) | Schippern (Gut) | Schönau | Schönau (Amt) | Schönau (Gut ) | Schönberg (Vorwerk) | Schöneberg | Schöneberg (Amt) | Schöneberg (Forsthaus) | Schönbrück | Schönbrück (Amt) | Schönbrück (Kirchspiel) | Schönfelde | Schönfließ (Gut) | Schönwalde | Schonau | Sechshuben | Seebezirk (Gut) | Seidelshof | Seinskaim | Skaibotten | Sombien | Sophienhof | Soykamühle| Spiegelberg | Spryniowo | Stabigotten | Stabigotten (Forsthaus) | Stärkenthal | Steinberg | Steinberg (Forsthaus) | Stenkienen | Stenkienen (Forsthaus) | Stolpen (Gut) | Stolzenberg | Suchen | Sundythen | Süssenthal | Süssenthal (Amt) | Sundythen | Szesowlok | Szylice | Szylla | Szynowo | Teerwalde | Tengutten (Gut) | Terka | Thomsdorf | Tollack | Tollauke | Tolnicken | Trautzig (Gut) | Trautzig-Nickelsdorf | Triscianki | Trojahnmühle | Trynkos | Tumiany | Ustrich (Forsthaus) | Voigtsdorf | Voigtkowisna | Vonferne (Forsthaus) | Wadang | Wallen (Gut) | Warkallen | Wartenburg (Stadt) | Wartenburg (Amt) | Wartenburg, Bahnhof | Wartenburg, Gutsbezirk (Amt) | Wartenburg (Ev. Kirchspiel) | Wartenburg (Kath. Kirchspiel) | Wemitten | Wengaithen | Wessolowen (Gut) | Wienduga (Forsthaus) | Wieps | Wieps (Bahnhof) | Wieps (Forsthaus)| Wieps (Schneidemühle) | Wiesental | Wilhelmshütte | Wilhelmsthal | Wimoy | Windtken | Windtken (Bahnhof) | Wolowno | Woppen | Woritten | Woytowo | Wroblewo | Wuttrienen | Wuttrienen (Amt) | Wygodda | Wyranden | Zamek | Zapurdzki | Zapurtka | Zasdrocz (Forsthaus) | Zasdrosz | Zientarra | Zimnowo | Zusenthal |

Persönliche Werkzeuge