HR 9

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1918 | 1870/71 | 1914-1918 Portal:Militär Kavallerie: 1806 - 1914 | 1914-1918
2. Rheinisches Husaren-Regiment Nr.9
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 07.03.1815 [1]

Garnison

  • Straßburg i.E.

Unterstellung 1820-1914

1820-1849:

1850:

1851-1896:

1896-1912:

1912-1914:

Unterstellung 1914-1918

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [2]

übergeordnete Einheiten

Formationsgeschichte

  • Durch AKO vom 07.03. und 25.03.1815 befiehlt die Errichtung eines Husaren-Regiments aus dem 3. Eskadron des Husaren Rgts. Nr.4, dem 4. Esk. des Husaren Rgts. Nr.5 und einem Esk. des Lützowschen Kavallerie Regts. (siehe auch Ulanen Rgts. Nr.6).
  • 25.03.1815: das Regiment erhält die Nr. 9
  • 1816: das 4. Eskadrone wurde im Regt. gebildet.
  • 07.05.1860: Abgabe der 5. Esk. an das jetzige Dragoner- Rgts. Nr. 5.
  • 01.10.1860: Errichtung eines 5. Eskadron.
  • 27.09.1866: Abgabe der 4. und 5. Esk. an Husaren- Rgts. Nr. 16
  • 01.04.1867: Vermehrung auf fünf Eskadrone.
  • 01.04.1867: Zuteilung der Esk. Jäger zu Pferd Nr. 15.

Standorte

  • 1815: Belgard, Schlawe, Rummelsburg, Neu-Stettin.
  • 1817: Koblenz, Andernach.
  • 1820: Saarbrücken, Saarlouis.
  • 1849: Merseburg, Eisleben (das Regt. stand aber im Felde in Baden und trat dann zur Besetzung in Baden).
  • 1851: Trier (daneben bis 1866 zeitweise Frankfurt a. M. und Mainz).
  • 1896: Strassburg

Namensgebung [1]

  • 25.03.1815: 9. Husaren-Regiment
  • 05.11.1816: 9. Husaren-Regiment (Rheinisches)
  • 10.03.1823: 9. Husaren-Regiment
  • 04.07.1860: 2. Rheinisches Husaren-Regiment (Nr. 9)
  • 07.05.1861: 2. Rheinisches Husaren-Regiment Nr. 9

Uniformen

  • um 1900: Kornblumenblaue Grundfarbe, gelbe Knöpfe, zitronengelbe Schnüre; Mütze: Besatzstreifen kornblumenblau, Kolpak desgl.; Emblem: gelbes Bandeau.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1815 gegen Frankreich: (Reserve-Kav., III. Armeekorps) Schlacht bei Ligny, Treffen bei Wavre, Gefecht bei Namur.
  • 1849 in Rheinpfalz und Baden: (1. Div., I. Armeekorps) Besetzung von Ludwigshafen, Gefecht bei Wiesenthal, bei Waghäusel, Besetzung von Bruchsal, Gefechte bei Durlach, bei Bischweier, zwischen Kuppenheim und Muggensturm, bei Kuppenheim, Verfolgungsgefecht bei Niederbühl.
  • 1866 gegen Österreich: (Div. Beyer, Main-Armee) Zusammenstoss bei Hünfeld, Gefechte bei Hammelburg, bei Helmstadt, bei Üttingen-Rossbrunn, Beschiessung von Würzburg.
  • 1870/71 gegen Frankreich: (16. Inf. Div., VIII. Armeekorps) Gefecht bei Saarbrücken, Schlacht bei Spichern, Unternehmung gegen Diedenhofen, Schlacht bei Vionville-Mars la Tour, bei Gravelotte-St. Privat, Armiens, Gefecht bei Bosc le Hard und Buchy, Schlacht an der Hallue, Gefecht bei Souchez, Rekognoszierungsgefecht bei Arras, Schlachten bei Bapaume, bei St. Quentin, Einschliessung von Metz, Belagerung von Peronne.
  • 1914/18: Kriegsgliederung ab der Mobilmachung: 7. Kavallerie-Division und ab dem 22.8.1918: 7. Kav.-Schützen-Div.

Regimentschefs, -Kommandeure [1]

Regimentschef:

  • 28.11.1846 - 25.01.1892: Großfürst Constantin Nikolajewitsch von Russland
  • 20.04.1894 - 30.07.1900: Herzog Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha
  • 15.09.1913: General der Infanterie Herzog Carl Eduard von Sachsen-Coburg-Gotha

Regimentskommandeur:

  • 29.03.1815: Friedrich von Hellwig
  • 30.03.1820: Friedrich von Kehler
  • 01.02.1833: Ludwig von Strantz
  • 30.03.1837: Woldemar von Hanneken
  • 13.04.1837: Ludwig von Strantz
  • 30.03.1839: Karl Freiherr von Willisen
  • 07.04.1842: Gustav Freiherr von Schleinitz
  • 04.04.1848: Eduard Küntzel
  • 04.05.1854: Eduard von Hobe
  • 22.11.1858: Hermann Graf von Schlippenbach
  • 12.05.1860: Gustav Adolf Freiherr von Wittenhorst-Sonsfeld
  • 05.1866: Major Bernhard von Cosel (Führer während des Feldzuges 1866)
  • 13.12.1866: Friedrich von Baumbach
  • 14.01.1868: Otto von Wittich gen. v. Hintzmann-Hallmann
  • 22.01.1874: Udo von Westernhagen
  • 12.12.1882: Johann von Lenke
  • 04.12.1888: Werner von Bülow
  • 19.02.1891: Maximilian von Hagenow
  • 14.07.1895: Paul von Mühlberg
  • 22.03.1902: Ludwig Schotten
  • 01.08.1904: Karl Graf von Schlieffen
  • 15.06.1905: Henry de Graaff
  • 02.09.1907: Georg von Köller
  • 17.12.1908: Emil von Arnim
  • 01.10.1910: Karl Emil Hugo
  • 02.10.1914: Thure Graf von Klinckowström
  • 16.05.1916: Günther von Bresler
  • 18.05.1918: Siegfried von Alten
  • 23.06.1918: Oscar Barckhausen
  • 30.09.1918: Georg von Jagow
Regimentskommandeure des 2. Rheinisches Husaren-Regiment Nr. 2 in Straßburg i.E.

v. Hellwig | v. Kehler | v. Strantz | v. Hanneken | v. Strantz | v. Willisen | v. Schleinitz | Küntzel | v. Hobe | v. Schlippenbach | v. Wittenhorst-Sonsfeld | v. Cosel | v. Baumbach | v. Wittich gen. v. Hintzmann-Hallmann | v. Westernhagen | v. Lenke | v. Bülow | v. Hagenow | v. Mühlberg | Schotten | v. Schlieffen | de Graaff | v. Köller | v. Arnim | Hugo | v. Klinckowström | v. Bresler | v. Alten | Barckhausen | v. Jagow


Literatur

  1. Prem.-Lieut. Klaus v. Bredow, Geschichte des 2. Rheinischen Husaren-Regiments Nr. 9 [3]; Verlag Mittler, Berlin
    1. 1. Auflage: 4 Karten, 291 Seiten; 1881Digitalisat
    2. 2. Auflage: 4 Karten, 302 Seiten, 1889; Digitalisat
    3. Mannschaftsausgabe: 302 Seiten, 1889
    4. 3. Auflage: 1815 - 1871, fortgesetzt von Friedrich Böhmer 1871 - 1899; Abbildung, Karte, 366 Seiten; 1899, Digitalisat
    5. Mannschaftsausgabe: 366 Seiten 1899
  2. G. Elsen, Kriegstagebuch des Husaren G. Elsen - 1870/71 und Militärzeit 1872-1875, 1870-1911, Digitalisat
  3. N.N., Neunte Husaren im Weltkriege [3]; Offiziervereinigung Alt-Husaren 9; Erinnerungsblätter deutscher Regimenter Bd. 28, Kavallerie-Heft 2; 5 Karten, 1 Reliefkarte, 25 Textskizzen, 56 Abbildungen, 130 Seiten; Berlin / Oldenburg i. O., 1922, Verlag Stalling, 130 Seiten, Digitalisat
  4. Schieß, Ehemaliges 2. Rheinisches Husaren-Regiment Nr. 9 [3]; 16 Seiten; Die Tradition des deutschen Heeres Heft 321; Kyffhäuser-Verlag, Berlin 1938

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
  2. Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  3. 3,0 3,1 3,2 Eike Mohr, Heeres- und Truppengeschichte des Deutschen Reiches und seiner Länder 1806 - 1918 - eine Bibliographie
Kavallerie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | 1914-1918 -|- Portal:Militär -|- Kavallerie-Regimenter: 1806-1914 | 1914-1918

Kürrasiere und schwere Reiter: Gardes du Corps | Garde-Kürassier-Regiment | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | Schw.RR 1 | Schw.RR 2 |

Dragoner: Garde 1 | Garde 2 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 |

Husaren: Leib-Garde | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 |

Ulanen: Garde 1 | Garde 2 | Garde 3 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Jäger z.Pf.: Königs | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |

Kgl. Bayer.: Schweres Reiter-Regiment: 1 | 2 | Chevaulegers: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | Ulanen: 1 | 2 |

Kavallerie-Einheiten, die zusätzlich im 1. Weltkrieg aufgestellt wurden

Regimenter: 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | - | 93 | 94 | Kavallerie-Eskadrons: G | 4 | 8 | 10 | 19 | 205 | 206 | 207 | Kavallerie-Abteilungen: 201 | 202 | 203 | 204 | Kavallerie-Züge: 701 | 702 | 703 |


Reserve: schwere Reiter: 1 | 2 | 3 | -|- Dragoner: Garde | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | Württ. | -|- Husaren: 1 | 2 | - | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 18 | sächs. | -|- Ulanen: Garde | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 18 | Sächs. | -|- Jäger z.Pf.: 1 Kgl. Bayer. Kavallerie: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | Reserve-Kavallerie-Abteilungen: 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | - | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | - | b.8 |


Landwehr: Regimenter: 1 | 2 | 10 | 11 | 90 | 91 | 92 | Eskadrons: GK.1 | GK.2 | GK.3 | - | I.1 | I.2 | I.3 | - | II.1 | II.2 | II.3 | - | III.1 | III.2 | - | IV. | - | V.1 | V.2 | V.3 | V.4 | - | VI.1 | VI.2 | VI.3 | - | VII.1 | VII.2 | VII.3 | - | VIII.1 | VIII.2 | - | IX.1 | IX.2 | IX.3 | - | X.1 | X.2 | X.3 | - | XI.1 | XI.2 | XI.3 | - | XII. | - | XIII.1 | XIII.2 | XIII.3 | XIII.4 | - | XIV.1 | XIV.2 | XIV.3 | - | XVII.1 | XVII.2 | XVII.3 | - | XVIII.1 | XVIII.2 | XVIII.3 | XVIII.4 | - | XIX.1 | XIX.2 | - | XX.1 | XX.2 | XX.3 | - | XXI. | kgl. Bayer. Landwehr-Eskadrons: B.I.1 | B.I.2 | - | B.II.1 | - | B.III.1 |


Ersatz: Regimenter: I. AK | VI. AK | 2. VI. AK | Eskadrons: Kür.5 | Gr.z.Pf.3 | Drag.7 | Drag.11 | Lb.Hus.1 | Hus.4 | Hus.6 | Ul.1 | Ul.2 | Ul.3 | Ul.4 | Ul.7 | Ul.11 | Ul.15 | Jg.z.Pf.1 | Jg.z.Pf.4 | Jg.z.Pf.11 | Ersatz-Abteilungen: I. | II. | III. | IV. | V. | VI. | VII. | VIII. | IX. | X. | XI. | XII. | XIII. | XIV. | XV. | XVI. | XVII. | XVIII. | XIX. | XX. | XXI. | b.I. | b.II. | b.III. | Abteilungen: Hannover | Kassel | Münster | München | Nürnberg |


Landsturm-Eskadrons:

Persönliche Werkzeuge