UR 20

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1918 | 1870/71 | 1914-1918 Portal:Militär Kavallerie: 1806 - 1914 | 1914-1918
Ulanen-Regiment König Wilhelm I. (2. Württembergisches) Nr.20
Königlich Württembergisches Regiment
Das Regiment ist das 2. aus dem Königreich Württemberg, und das 20. Ulanen-Regiment des Deutschen Reiches.
Datei:Bild der Fahne.jpg
kurzer Regimentsname

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 24.07.1809

Garnison 1914

Unterstellung 1872-1914

1872-1914:

Unterstellung 1914-1918

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1] [2]

Formationsgeschichte

  • 24. Juli 1809: Aufstellung des Regiments als „Dragoner-Regiment zu Pferd“ zu vier Schwadronen aus den Depots der ausmarschierten Kavallerie-Regimenter.
  • 11. Oktober 1809: Umbenennung in „Dragoner-Regiment Kronprinz“ (Wilhelm).
  • 27. Mai 1811: Umbenennung in „Kavallerie-Regiment Nr. 5 Dragoner Kronprinz“.
  • 9. November 1913: Umbenennung in „Kavallerie-Regiment Nr. 3 Dragoner Kronprinz“.
  • 4. Dezember 1815: Umbenennung in „Kavallerie-Regiment Nr. 3 Jäger Kronprinz“.
  • 20. November 1816: Umbenennung in „Kavallerie-Regiment Nr. 3“ und Zuteilung von zwei Schadronen des aufgelösten Jäger-Regiments zu Pferd Nr. 5.
  • 31. März 1817: Umbenennung in „3. Reiter-Regiment“ zu vier Schwadronen.
  • 4. Oktober 1818: Verleihung von Feldzeichen mit Regimentsnummer.
  • 3. September 1851: Verleihung von rotseidenen Standarten mit königlichem Wappen auf der Vorderseite und königlichem Namenszug auf der Rückseite.
  • 19. Dezember 1864: Umbenennung in „3. Reiter-Regiment König Wilhelm“ zum bleibenden Gedächtnis an den verewigten König.
  • 1. September 1871: Aufstellung einer 5. Eskadron aus der während des Feldzuges 1870/71 gebildeten Depot-Eskadron.
  • 2. Oktober 1871: Umbenennung in „2. Ulanen-Regiment König Wilhelm“.
  • 18. Dezember 1871: Umbenennung in „2. Württembergisches Ulanen-Regiment (König Wilhelm) Nr. 20“.
  • 2. Dezember 1874: Auszeichnung der Regiments-Standarte mit dem Ritterkreuz des Militär-Verdienstordens und dem Eisernen Kreuz.
  • 14. Dezember 1874: Umbenennung in „Ulanen-Regiment König Wilhelm (2. Württembergisches) Nr. 20“.
  • 6. November 1891: Umbenennung in „Ulanen-Regiment König Wilhelm I. (2. Württembergisches) Nr. 20“.
  • 30. November 1895: Auszeichnung der Regiments-Standarte mit dem Band der Kriegsdenkmünze 1870/71 und daran befestigten Gefechtsspangen.
  • 1. Januar 1900: Verleihung von Säkularspangen für die Regiments-Standarte.
  • 26. Juni 1909: Verleihung eines Säkular-Standartenbandes.
  • 2. August 1914: Mobilmachung in Ludwigsburg und Transport an den westlichen Kriegsschauplatz.
  • 30. Juni 1915: Aufstellung eines MG-Zuges mit zunächst drei russischen Beutegewehren (etatmäßig ab Mai 1917).
  • 7. Juli 1916: Das Regiment wird auseinandergezogen und auf verschiedene Divisionen verteilt.
  • ab Ende November 1917: Reduzierung der Stärke der Eskadrons um ein Drittel auf circa 100 Köpfe. Die überzähligen Mannschaften und Pferde werden bis Ende Dezember an Artillerie-Neuformationen abgegeben.
  • 1. Februar 1918: Der MG-Zug wird wieder aufgelöst.
  • 1. Dezember 1918: Beginn der Demobilmachung in Marbach am Neckar.


Standorte

  • ab 1809: Ludwigsburg.
  • ab 1818: Eßlingen am Neckar.
  • ab 1843: Ulm an der Donau.
  • ab 1850: Ludwigsburg.
  • ab 1856: Ulm an der Donau.
  • ab 1866: Stuttgart.
  • ab 1872: Ludwigsburg.

Uniformen

  • Schulterstücke: gelbe Schulterklappe mit ab 03.03.1890 rot bekrönter Namenszug "W" (ab 13. Nov. 1891 "W" und kleine "I").
  • ab, von - bis: Ggf Beschreibung der Farben usw

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1814 bis 1815 Krieg gegen Frankreich:
  • 3. Januar 1814: Gefecht bei St. Croix.
  • 11. Januar 1814: Gefecht bei Epinal.
  • 18. Januar 1814: Gefecht bei Chaumont.
  • 24. Januar 1814: Gefecht bei Bar sur Aube.
  • 1. und 2. Februar 1814: Schlacht bei Brienne.
  • 11. Februar 1814: Gefecht bei Sens.
  • 18. Februar 1814: Gefecht bei Monterau.
  • 25. Februar 1814: Gefecht bei Vandoeuvre.
  • 27. Februar 1814: Gefecht bei La Ferté.
  • 20. März 1814: Gefecht bei Mery sur seine.
  • 21. März 1814: Schlacht bei Arcis sur Aube.
  • 25. März 1814: Gefecht bei La Fère Champenoise.
  • 30. März 1814: Schlacht bei Paris.
  • 24. Juni 1815: Gefecht bei Nieder-Otterbach.
  • 27. Juni 1815: Gefecht bei Hagenau.
  • 28. Juni 1815: Gefecht bei Straßburg (Suffelweiersheim).
  • 1866 Krieg gegen Preußen:
  • 25. Juli 1866: Gefecht bei Gerchsheim.
  • 1870 bis 1871 Krieg gegen Frankreich:
  • 6. August 1870: Schlacht bei Wörth.
  • 1. September 1870: Schlacht bei Sedan (Mezières).
  • 19. September 1870 bis 28. Januar 1871: Einschließung und Belagerung von Paris:
  • 21. Oktober 1870: Gefecht bei Grand Puits.
  • 25. Oktober 1870: Gefecht bei Nogent sur Seine.
  • 30. November 1870: Gefecht am Mont Mesly.
  • 2. Dezember 1870: 2. Schlacht bei Villiers.

Gefechtskalender im Weltkrieg

Im Regimentsverband (bei der 26. Infanterie-Division)

Bei der 5. Armee in Belgien und Nordfrankreich
  • 21. bis 27. August 1914: Schlacht bei Longwy und Longuyon
  • 22. August 1914: Kämpfe bei Bleid und Barancy.
  • 23. August 1914: Kämpfe bei Tellancourt.
  • 24. und 25. August 1914: Kämpfe bei Noërs und La République.
  • 28. August bis 1. September 1914: Schlacht an der Maas
  • 30. August 1914: Gefecht bei Dun und Übergang über die Maas.
  • 31. August 1914: Erstürmung von Mont Montigny.
  • 2. bis 3. September 1914: Erste Schlacht bei Varennes-en Argonne
  • 2. September 1914: Gefecht bei Sommerance.
  • 3. September 1914: Kämpfe bei Exermont und Eclisfontaine.
  • 4. bis 5. September 1914: Verfolgung durch die Argonnen
  • 4. September 1914: Gefecht bei Neuvilly und Clermont.
  • 6. bis 11. September 1914: Schlacht bei Vaubecourt und Sommaisne
  • 6. September 1914: Kämpfe um Evres.
  • 7. bis 11. September 1914: Kämpfe um die Höhen südlich Sommaisne.
  • 17. bis 24. September 1914: Zweite Schlacht bei Varennes und Kämpfe am Ostrand des Argonnenwaldes
  • 17. September 1914: Gefecht bei Montblainville.
  • 23. September 1914: Wegnahme von Varennes-en Argonne.
  • 25. September bis 7. Oktober 1914: Kämpfe im Argonnenwald und an der Aisne
  • 27. September bis 7. Oktober 1914: Gefechte westlich der Aisne.
Bei der 6. Armee in französisch und belgisch Flandern
  • 15. bis 27. Oktober 1914: Schlacht bei Lille
  • 15. bis 18. Oktober 1914: Patrouillen-Gefechte bei Gheluwe und und Comines.
  • 23. bis 27. Oktober 1914: Kämpfe bei Frommelles.
  • 30. Oktober bis 26. November 1914: Schlacht bei Ypern
Bei der 9. Armee in russisch Polen
  • 30. November bis 17. Dezember 1914: Schlacht bei Sanniki
  • 2. Dezember 1914: Sturm auf Ilow.
  • 13. Dezember 1914: Verfolgungsgefecht bei Giscyze.
  • 18. bis 28. Dezember 1914: Schlacht an der Bzura
  • 18. Dezember 1914: Übergang über die Bzura.
  • 1. Januar 1914 bis 17. März 1915: Weichselschutz bei Wloclawek und Plock
Bei der 12. Armee am Narew
  • 21. März bis 12. Juli 1915: Stellungskämpfe nördlich Przasnysz
  • 13. bis 16. Juli 1917: Durchbruchsschlacht bei Przasnysz
  • 14. bis 16. Juli 1915: Kämpfe an der Orzyc.
  • 17. bis 24. Juli 1915: Verfolgung an den Narew
  • 17. Juli 1915: Übergang über den Orzyc.
  • 18. bis 24. Juli 1915: Kampf und die Festung Roshan.
  • 24. Juli 1915: Einnahme von Roshan.
  • 23. Juli bis 3. August 1915: Schlacht am Narew
  • 34. Juli 1915: Übergang über den Narew.
  • 4. bis 6. August 1915: Schlacht am Oßbach
  • 7. bis 10. August 1915: Schlacht bei Ostrow
  • 11. bis 12. August 1915: Schlacht bei Tschichew
  • 13. bis 18. August 1915: Verfolgung an die Biala
  • 14. August 1915: Kämpfe an der Mianka und am Nurzec.
  • 17. bis 19. August 1915: Gefechte zwischen Bocki und Bielsk.
  • 19. bis 25. August 1915: Schlacht bei Bielsk
  • 19. und 20. August 1915: Kämpfe am Biala-Abschnitt.
  • 25. August 1915: Kampf um die Orlankahöhen.
  • 26. August bis 5. September 1915: Verfolgung über den Swislocz und die Naumka
  • 28. August 1915: Kämpfe am Rudnika-Abschnitt.
  • 5. September 1915: Kämpfe bei Szylowicze und Szewki.
  • 5. bis 7. September 1915: Schlacht bei Wolowyszk
  • 5. und 6. September 1915: Kämpfe um Rosbach.
  • 7. September 1915: Sturm auf Gut Motschulino.
  • 8. bis 12. September 1915: Schlacht an der Zelwianka und am Njemen
  • 8. September 1915: Sturm auf Pacewice.
Bei der k. u. k. 3. Armee, Heeresgruppe Mackensen, in Serbien
  • 1. Oktober bis 8. November 1915: Kämpfe der 26. Infanterie-Division in Serbien
  • 1. bis 14. Oktober 1915: Übergang über die Save bei Belgrad.
  • 15. bis 17. Oktober 1915: Kämpfe um Avala.
  • 29. Oktober 1915: Erstürmung des Rudnikpasses.
  • 30. Oktober bis 8. November 1915: Verfolgung über Milanovac bis Kraljevo.
Bei der 4. Armee in Flandern
  • 11. bis 23. Dezember 1915: Stellungskämpfe in Flandern
  • 24. Dezember 1915 bis 7. Juli 1916: Stellungskämpfe vor Ypern

Regimentsstab

Bei der 4. Armee in Belgien
  • 9. bis 21. Juli 1916: Aufenthalt im Etappen-Gebiet der 4. Armee in Belgien.
  • 22. Juli bis 14. August 1916: Stellungskämpfe bei Dixmuiden.
Bei der Armee-Abteilung B im Oberelsaß
  • 16. bis 18. August 1916: Stellungskämpfe am Sudelkopf.
  • 19. August bis 23. September 1916: Stellungskämpfe südlich Mülhausen.
  • 24. September bis 14. Oktober 1916: Stellungskämpfe südlich Altkirch.
  • 15. Oktober 1916 bis 6. Januar 1917: Stellungskämpfe südlich Mülhausen.
  • 7. bis 17. Januar 1917: Stellungskämpfe am Hartmannsweilerkopf.
  • 18. Januar bis 12. Februar 1917: Stellungskämpfe bei Mülhausen.
Bei der Armee-Abteilung A in Lothringen
  • 13. Februar bis 14. Mai 1917: Stellungskämpfe im Raum Lassenborn (Lafrimbolle) – Sankt Johann von Bassel (Saint-Jean de-Bassel).
Bei der Armee-Abteilung B im Oberelsaß
  • 15. Mai 1917 bis 11. November 1918: Stellungskämpfe bei Mülhausen.
  • 11. bis 30. November 1918: Rückmarsch in die Heimat nach Marbach am Neckar.

1. Eskadron (7. Landwehr-Division)

Bei der Etappen-Inspektion 4 in Belgien
  • 7. Juli bis 3. August 1916: Grenzschutz und Bahnschutz in Belgien.
Bei der Armee-Abteilung B im Oberelsaß
  • 5. August 1916 bis 12. Februar 1917: Stellungskämpfe im Raum Mülhausen – Altkirch – Hartmannsweilerkopf.
Bei der Armee-Abteilung A in Lothringen
  • 13. Februar bis 12. Mai 1917: Stellungskämpfe im Raum Lassenborn (Lafrimbolle) – Sankt Johann von Bassel (Saint-Jean de-Bassel).
Bei der Heeresgruppe Linsingen im Osten
  • 18. Mai bis 1. Dezember 1917: Stellungskämpfe am Stochod und oberen Styr.
  • 2. Dezember 1917 bis 17. Februar 1918: Während der Waffenruhe und des Waffenstillstandes im Kriegsgebiet am Stochod.
  • 18. Februar bis 1. Dezember 1918: Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine und im Don-Gebiet, Besetzung der Ukraine.
  • 28. April bis 1. Mai 1918: Gefecht bei Rastenoje und Pokrowskaja, Einnahme von Taganrog.
  • 7. und 8. Mai 1918: Gefechte um Rostow und Einnahme von Rostow.
  • 11. Mai bis 20. Juni 1918: Stellungskämpfe bei Olgenskaja und Bataisk.
  • 2. bis 25. Dezember 1918: Rückfahrt in die Heimat per Bahn nach Marbach am Neckar.

2. Eskadron (26. Reserve-Division)

Bei der Etappen-Inspektion 4 in Belgien
  • 7. Juli bis 2. August 1916: Bahn- und Grenzschutz in Belgien.
Bei der 1. Armee in Nordfrankreich
  • 3. August bis 26. November 1916: Schlacht an der Somme.
  • 27. November 1916 bis 15. März 1917: Stellungskämpfe an der Somme.
  • 16. März bis 8. April 1917: Stellungskämpfe vor der Siegfriedfront.
Bei der 2. Armee in Nordfrankreich
  • 17. April bis 11. Mai 1917: Kämpfe vor der Siegfriedfront.
  • 12. bis 20. Mai 1917: Frühjahrsschlacht bei Arras.
  • 21. Mai bis 10. August 1917: Stellungskämpfe im Artois.
Bei der 4. Armee in Flandern
  • 17. August bis 18. September 1917: Sommerschlacht in Flandern.
Bei der 2. Armee in Nordfrankreich
  • 19. September bis 1. Oktober 1917: Kämpfe in der Siegfriedstellung.
Bei der 4. Armee in Flandern
  • 15. Oktober bis 3. Dezember 1917: Herbstschlacht 1917 in Flandern.
  • 4. Dezember 1917 bis 14. März 1918: Stellungskämpfe in Flandern.
Bei der 17. Armee in Nordfrankreich
  • 14. bis 20. März 1918: Aufmarsch zur großen Schlacht in Frankreich.
  • 21. März bis 6. April 1918: Große Schlacht in Frankreich.
  • 7. April bis 23. August 1918: Kämpfe zwischen Arras und Albert.
  • 24. August bis 1. September 1918: Schlacht bei Monchy – Bapaume.
Bei der 6. Armee in Flandern
  • 2. bis 24. September 1918: Kämpfe an den Fronten Ypern – La Bassée und Armentières – Lens.
Bei der 17. Armee in Nordfrankreich
  • 25. September bis 8. Oktober 1918: Abwehrschlacht zwischen Cambrai und Saint Quentin.
  • 9. Oktober bis 4. November 1918: Kämpfe vor und in der Hermannstellung.
  • 5. bis 11. November 1918: Rückzugskämpfe vor der Antwerpen – Maas-Stellung.
  • 11. November bis 12. Dezember: Rückmarsch in die Heimat nach Marbach am Neckar.

3. Eskadron

Bei der Etappen-Inspektion 4 in Belgien
  • 19. Juni bis 2. August 1916: Grenz- und Bahnschutz in Belgien.
Bei der Armee-Abteilung B im Oberelsaß
  • 5. August bis 17. September 1916: Stellungskämpfe im Oberelsaß (7. Landwehr-Division).
  • 18. September 1916 bis 12. Februar 1917: Grenzschutz im Oberelsaß (8. Landwehr-Division).
  • 15. Februar 1917 bis 11. November 1918: Stellungskämpfe im Oberelsaß (26. Landwehr-Division).
  • 12. November bis 8. Dezember 1918: Rückmarsch in die Heimat nach Marbach am Neckar.

4. Eskadron (2. Landwehr-Division)

Bei der Etappen-Inspektion 4 in Belgien
  • 8. Juli bis 2. August 1916: Grenz- und Bahnschutz in Belgien.
Bei der 5. Armee (Gallwitz) in Nordfrankreich
  • 4. August 1916 bis 2. September 1917: Stellungskämpfe vor Verdun.
  • 2. Juni bis 3. Juli 1917: Erstürmung der feindlichen Stellung vom Avocourt-Wald bis zur Höhe 304.
  • 17. und 18. Juli 1917: Kämpfe an der Straße Haucourt – Esnes.
  • 12. August bis 2. September 1917: Abwehrschlacht vor Verdun.
  • 3. September 1917 bis 25. September 1918: Stellungskämpfe in den Argonnen.
  • 26. September bis 19. Oktober 1918: Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas.
  • 3. bis 11. November 1918: Stellungskämpfe in Lothringen.
  • 12. bis 29. November 1918: Rückmarsch in die Heimat nach Marbach am Neckar.

Maschinengewehr-Zug (7. Landwehr-Division)

Bei der Etappen-Inspektion 4 in Belgien
  • 9. bis 21. Juli 1916: Grenz- und Bahnschutz in Belgien.
Beim Württembergischen Landsturm-Infanterie-Regiment Nr. 39 in Flandern
  • 22. Juli bis 15. Oktober 1916: Stellungskämpfe bei Dixmuiden.
Bei der Armee-Abteilung B im Oberelsaß
  • 16. Oktober 1916 bis 12. Februar 1917: Stellungskämpfe im Raum Mülhausen – Altkirch – Hartmannsweilerkopf.
Bei der Armee-Abteilung A in Lothringen
  • 13. Februar bis 12. Mai 1917: Stellungskämpfe im Raum Lassenborn (Lafrimbolle) – Sankt Johann von Bassel (Saint-Jean de-Bassel).
 :Bei der Heeresgruppe Linsingen im Osten
  • 18. Mai bis 1. Dezember 1917: Stellungskämpfe am Stochod und oberen Styr.
  • 2. Dezember 1917 bis 31. Januar 1918: Während der Waffenruhe im Kriegsgebiet am Stochod.
  • 1. Februar 1918: Der MG-Zug wird aufgelöst und tritt zur 1. Eskadron.


  • 1914/18 unterstellt:

Regimentschefs, -kommandeure

Regimentschefs (Inhaber)

  • ab 1809: Kronprinz Wilhelm von Württemberg (bis 1816).
  • ab 10. Juni 1888: Prinzessin Wilhelm, ab 1891 Königin Charlotte von Württemberg.

Regimentskommandeure

Literatur

  • Rittmeister a. D. Freiherr Hiller von Gärtringen: „Bilder aus der Geschichte des Ulanen-Regiments König Wilhelm I (2. Württ.) Nr. 20“ Chr. Belser A. G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1934
  • „Militär-Handbuch des Königreiches Württemberg“, Große Ausgabe (nach dem Stande vom 6. Mai 1913), Herausgegeben vom Kriegsministerium, Druckerei des Königlichen Kriegsministeriums, Stuttgart 1913.
  • Generalleutnant Otto von Moser: „Die Württemberger im Weltkriege“, Chr. Belser A. G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927
  • Hugo F. W. Schulz: „Die Bayerischen– Sächsischen– und Württembergischen Kavallerie-Regimenter 1913/1914“, Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1992
  • Gleich: Die ersten hundert Jahre des Ulanen-Regiments König Wilhelm I. (2. Württemb.) Nr. 20, Uhlandsche Buchdruckerei Stuttgart 1909?, ca 290 Seiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Wegner, Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815 - 1939
Ulanen 1806 - 1914

Garde1 | Garde2 | Garde3 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Persönliche Werkzeuge