Lauingen (Donau)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Lauingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Lauingen.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Schwaben > Landkreis Dillingen an der Donau > Lauingen (Donau)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Nachbargemeinden sind Wittislingen, Dillingen an der Donau, Holzheim, Aislingen, Gundremmingen, Gundelfingen an der Donau und Haunsheim.

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Dillingen.

Zur Stadt Lauingen gehör(t)en folgende Teilorte[1] und Wohnplätze:

  • Helmeringen
  • Katharinenhof seit 1835
  • Ludwigsau seit 1881
  • Nenningshof seit 1836
  • Neuhof seit 1956[2]

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[1] zu Lauingen eingemeindet:

  • Faimingen bis 1.4.1971[3] selbständige Gemeinde
  • Frauenriedhausen bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
    • Birkackerhöfe seit 1845[5]
  • Veitriedhausen bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen


  • Am 17.3.1950 Bildung der Evangelisch-Lutherischen Tochterkirchengemeinde Lauingen im Anschluß an die Evangelisch-Lutherische Pfarrkirchengemeinde Haunsheim aus den Markungen der bürgerlichen Gemeinden Lauingen (ohne den Katharinenhof), Faimingen, Frauenriedhausen und Wittislingen und — unter Auspfarrung aus der Evangelisch-Lutherische Pfarrkirchengemeinde Dillingen — aus den Markungen der bürgerlichen Gemeinden Mödingen, Ziertheim, Dattenhausen und Reistingen.[6]
  • Am 1.1.1952 Errichtung Exponiertes Vikariat Lauingen mit Sitz in Lauingen, zum Dekanatsbezirk Neu-Ulm gehörig. Amtsbezirk des Exponierten Vikariats ist der Bezirk der Tochterkirchengemeinde Lauingen. Im Hinblick auf § 8 Abs. II des Kandidatengesetzes… wird zugleich ohne Änderung bestehender Rechtsverhältnisse die Verbindung mit der Muttergemeinde Haunsheim gelöst, so daß die Tochterkirchengemeinde insoweit eine selbständige Kirchengemeinde ist.[7]
  • Am 3.1.1956 Aufhebung des Exponierten Vikariates Lauingen und Errichtung Evangelisch-Lutherische Pfarrei Lauingen, zum Dekanat Neu-Ulm gehörig.

Gleichzeitig wurde die Tochterkirchengemeinde Lauingen zur Pfarrkirchengemeinde erhoben. Der Bezirk der neuen Pfarrkirchengemeinde umfaßt den Bezirk der seitherigen Tochterkirchengemeinde.[8]

Katholische Kirchen

  • Bistum Augsburg
    • Dekanat Dillingen
      • Echenbrunn, Maria Immaculata seit 1682 Pfarrei
        • Faimingen seit 1818, jetzt Lauingen (eigene Matrikel)
      • Gundelfingen, St. Martin Pfarrei
        • Veitriedhausen bis 1929, danach Frauenriedhausen, seit 1993 Lauingen
      • Hausen, St. Peter Pfarrei
        • Frauenriedhausen bis 1835, danach Lauingen
      • Lauingen, St. Martin Pfarrei, bis 1618 evangelisch
        • Faimingen, St. Blasius Filiale seit ?, ab 1818 Filiale von Echenbrunn, ehemalige Pfarrei, 1574-1617 evangelisch (eigene Matrikel)
        • Frauenriedhausen, Mariä Himmelfahrt Filiale seit 1994, seit 1846 Pfarrkuratie, 1835-1846 Filiale von Lauingen, davor Hausen, 1633-1649 evangelisch (eigene Matrikel)
          • Birkackerhöfe
          • Veitriedhausen 1929-1993, davor Gundelfingen, danach Lauingen
        • Veitriedhausen, St. Vitus seit 1993 Filiale, davor Frauenriedhausen, vor 1929 Gundelfingen

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Quelleneditionen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Seitz, Hermann Josef: Lauingen. Die alte Herzogstadt an der Donau;



  • Abdecker, Biblismühle+, Birkach+, Birkacherhöfe, Bleiche, Faimingen, Grafenhofen+, Grafenhofen+, Häching+, Heidern+, Heidschuster+, Helmeringen, Herrgottsruh, Höttingen+, Hofstetten, Katharinenhof, Lauingen (Donau), Ludwigsau, Michelmatten+, Nenningshof, Neuhof, Pfannentalhaus, Richterinau+, Riedhausen Frauen-, Riedhausen Veit-, Rosenmühle, Sailheim+, Schlößlekeller, Schloßmühle, Schönenbühl+, Stadeltenn, Weidhaus+, Weihengäu+, Weiler, Ziegelstadel, in: Seitz, Reinhard H.: Schwaben Heft 4: Land- und Stadtkreis Dillingen a. d. Donau; München 1966, aus der Reihe: Kommission für bayerische Landesgeschichte (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, (Beschreibung)
  • Seitz, Reinhard H.: Stadtarchiv Lauingen; 1960, in der Reihe: Bayerische Archivinventare, Reihe Schwaben, Heft 4
  • Birkackerhöfe, in: Meyer, Werner, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 146-147
  • Faimingen, in: Meyer, Werner, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 244-249
  • Frauenriedhausen, in: Meyer, Werner, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 250-253
  • Lauingen, in: Meyer, Werner, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 497-681
  • Veitriedhausen, in: Meyer, Werner, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 950-951

Archäologische Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Lauingen

Karten

BayernAtlas

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Landkreis Dillingen, 1967, S. 305-306, 306-307, 334-339, 379-380 u. 1982, S. 499-508
  2. Seitz, Ortsnamenbuch Dillingen, S. 142
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 768
  4. 4,0 4,1 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 770
  5. Meyer, Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Schwaben VII. Band, Landkreis Dillingen an der Donau, München, 1972, S. 146
  6. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 1950, S. 94
  7. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 1952, S. 6
  8. Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, 1956, S. 24

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Lauingen (Donau) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LAUNAUJN58FN
Name
  • Lauingen (Donau) (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W8882 (- 1993-06-30)
  • 89415 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • BLO:1919
  • wikidata:Q572921
  • opengeodb:20019
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09773144
Karte
   

TK25: 7428

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Dillingen an der Donau (1972-07-01 -) ( Landkreis )

Dillingen an der Donau (1862 - 1972-06-30) ( Bezirksamt Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Nenningshof Einöde NENHOF_W8882
Veitriedhausen Kirchdorf VEISEN_W8881 (1978-05-01 -)
Helmeringen Weiler HELGEN_W8882
Ludwigsau Weiler LUDSAU_W8882
Lauingen (Donau) Hauptort LAUGENJN58FN
Birkackerhöfe Weiler BIROFE_W8882 (1978-05-01 -)
Frauenriedhausen Pfarrdorf FRASEN_W8882 (1978-05-01 -)
Faimingen Kirchdorf FAIGEN_W8882 (1971-04-01 -)
Katharinenhof Weiler KATHOF_W8882



Städte und Gemeinden im Landkreis Dillingen an der Donau (Regierungsbezirk Schwaben)

Städte: Große Kreisstadt Dillingen a.d.Donau | Gundelfingen a.d.Donau | Höchstädt a.d.Donau | Lauingen (Donau) | Wertingen
Gemeinden: Markt Aislingen | Bachhagel | Bächingen a.d.Brenz | Binswangen | Markt Bissingen | Blindheim | Buttenwiesen | Finningen | Glött | Haunsheim | Holzheim | Laugna | Lutzingen | Medlingen | Mödingen | Schwenningen | Syrgenstein | Villenbach | Markt Wittislingen | Ziertheim | Zöschingen | Zusamaltheim
Verwaltungsgemeinschaften: Gundelfingen a.d.Donau | Höchstädt a.d.Donau | Holzheim | Syrgenstein | Wertingen | Wittislingen

Persönliche Werkzeuge