Niederschönenfeld

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Schwaben > Landkreis Donau-Ries > Niederschönenfeld

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Niederschönenfeld ist ein alter Klosterort im Landkreis Donau-Ries des bay. Regierungsbezirk Schwaben.

Wappen

Wappen GEMEINDE NIEDERSCHÖNENFELD, in: Bayerns Gemeinden (HdBG)

Allgemeine Information

Einwohner: 1.370 (31. Dez. 2012)

Nachbargemeinden sind Marxheim, Burgheim, Rain am Lech, Genderkingen und Kaisheim,

Wörthen

Wörthen ist ein Weiler, der heute aus 4 Einöden besteht. Die einzelnen Einöden sind auf Karten und in Verzeichnissen kaum zu finden, es wird meist nur Wörthen angegeben. Das Rathaus in Niederschönenfeld auf der anderen Seite des Lechs ist 7 km von Wörthen entfernt, während Genderkingen nur 2 km entfernt ist. Kirchlich gehört Wörthen zu Genderkingen. Auch gesellschaftlich sind die Beziehungen stärker zu Genderkingen als zu Niederschönenfeld oder Feldheim.[1]

Politische Einteilung

Bei der Gebietsreform 1972 kamen die Gemeinden Feldheim und Niederschönenfeld zum 1. Juli 1972 vom Landkreis Neuburg/Donau (heute Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) zum Landkreis Donau-Ries.


Zur Gemeinde Niederschönenfeld gehör(t)en folgende Teilorte[2] und Wohnplätze:

  • Hunzenhof

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gebietsreform 1972[3] mit ihren Teilorten[2] zu Niederschönenfeld eingemeindet:

  • Feldheim bis 1.5.1978 selbständige Gemeinde
    • Lechbrücke nach 1806 entstanden
    • Wörthen
      • Baiertoni
      • Brenner
      • Gratzershäußlein/Häuslemann bis 1954, in Baiertoni aufgegangen
      • Kratzer
      • Mühlflecken
      • Schönenfelderhof[4] bis 1987[5]
      • Simontoni bis 1908, in Baiertoni aufgegangen


Niederschönenfeld ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Rain

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

  • Bistum Augsburg
    • Dekanat Donauwörth
      • Altisheim, St. Willibald Pfarrei
        • Baiertonihof bis 1810, danach Genderkingen
        • Kratzerhof bis 1810, danach Genderkingen
        • Schönenfelderhof bis 1810, danach Genderkingen
      • Feldheim, St. Georg Pfarrei
        • Zollhaus
      • Genderkingen, St. Peter und Paul Pfarrei
        • Wörthen
          • Baiertonihof seit 1810, davor Altisheim
          • Brenner
          • Gratzershäußlein/Häuslemann bis 1954, in Baiertoni aufgegangen
          • Kratzerhof seit 1810, davor Altisheim
          • Mühlflecken
          • Schönenfelderhof seit 1810, davor Altisheim, 1987 abgetragen
          • Simontoni bis 1908, in Baiertoni aufgegangen
          • Wolfsegerde abgegangen
      • Niederschönenfeld, St. Mariä Himmelfahrt Pfarrei (seit 1806[6], davor Kloster)
      • Rain, St. Johannes Baptist Pfarrei
        • Lechbrücke
      • Staudheim, St. Quirinus Pfarrei

Geschichte

Niederschönenfeld gehörte zum Herrschaftsbereich der Grafen von Lechsgemünd-Graisbach[8]. Der Graf Berthold III. stiftete im 13. Jahrhundert das örtliche Kloster Niederschönenfeld. → Das Zisterzienserinnenstift Niederschönenfeld

Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde das Kloster zerstört, für den Wiederaufbau der Klostergebäude und die Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse sorgte die Äbtissin M. Euphemia Fatiga, die deshalb als zweite Klostergründerin gilt.

Wörthen mit seinen Einöden gehörte zum Kloster Niederschönenfeld.[1]

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

  • Haus- und Hofgeschichte (mit Wörthen), in: Schwab, Gabriele / Raiffeisenbank Genderkingen (Hrsg.): Genderkingen - Aus dem Leben eines Dorfes; 1995, S. 62-116, (Wörthen, S. 110-114)

Historische Bibliografie


  • Förgermahd+, Wolfsegerde+, Wörthen, in: Keller, Judith: Historisches Ortsnamenbuch von Bayern, Schwaben, Band 10: Donauwörth - Der ehemalige Landkreis; München 2009
  • Niederschönenfeld, in: Bosl, Karl: Bayern, 7. Band; 2. Auflage 1965, aus der Reihe: Kröner, Alfred (Hrsg.): Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands, S. 521
  • Niederschönenfeld/Kaisheim, in: Lotter, Karl Dr. (Hrsg.): Rieser Kirchenbuch - Geschichte der evangelischen Pfarreien des Rieses; Nördlingen 1956, S. 245-248

Weitere Bibliografie

→ Kategorie: Literatur zum Landkreis Donau-Ries

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Niederschönenfeld

Karten

BayernAtlas

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Donauwörther Zeitung, 28. Juni 2008, Seite 27
  2. 2,0 2,1 Hufnagel/Hiereth: Rain (Hist. Atlas Bayern), S. 40-46
  3. Landkreis DONAU-RIES, Seite 765
  4. BayernAtlas, Historisch
  5. Email Xaver Baur 15.5.2008, Bild Gedenktafel "Abgetragen von Albert Graf Fugger von Glött im Jahre 1987 zum Schutze des Trinkwassers"
  6. Stoll, Hans: Die staatlichen Natural- und Geld-Dotationen an die Stiftungen der Diözese Augsburg, in: Verein für Augsburger Bistumsgeschichte (Hrsg.): Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte, 3. Jahrgang 1969; Augsburg 1969, S. 232-243
  7. Staudheim - Zahllose Kriege bis 1812, 6. Absatz
  8. Doris Pfister, Lechsgemünd-Graisbach, Grafen von, in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: <http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Lechsgemünd-Graisbach,_Grafen_von> (26.04.2016)

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Niederschönenfeld findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NIEEL1JN58LR
Name
  • Niederschönenfeld (deu)
Typ
  • Gemeinde
Postleitzahl
  • W8851 (- 1993-06-30)
  • 86694 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:21679
  • BLO:2128
  • wikidata:Q504486
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09779192
Karte
   

TK25: 7231

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rain (1978-05-01 -) ( Verwaltungsgemeinschaft )

Donau-Ries (1972-07-01 -) ( Landkreis )

Aichach (- 1880) ( Bezirksamt Landkreis ) Quelle

Neuburg an der Donau (1880 - 1972-06-30) ( Bezirksamt Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wörthen Weiler WORHEN_W8851 (1978-05-01 -)
Hunzenhof Einöde HUNHOFJN58LR
Schönenfelderhof Einöde SCHHOFJN58KR (1978-05-01 - 1987)
Baiertoni Einöde BAIONIJN58KR (1978-05-01 -)
Feldheim Pfarrdorf FELEIM_W8851 (1978-05-01 -)
Mühlflecken Einöde MUHKENJN58KR (1978-05-01 -)
Niederschönenfeld Pfarrdorf NIEELDJN58LR
Friedhof Feldheim Friedhof FRIEI1JN58KR (1978-05-01 -)
Kratzer Einöde KRAZERJN58KR (1978-05-01 -)
Lechbrücke Einöde LECCKE_W8852 (1978-05-01 -)
Brenner Einöde BRENERJN58KR (1978-05-01 -)



Städte und Gemeinden im Landkreis Donau-Ries (Regierungsbezirk Schwaben)

Städte: Große Kreisstadt Donauwörth | Harburg (Schwaben) | Monheim | Große Kreisstadt Nördlingen | Oettingen i.Bay. | Rain | Wemding
Gemeinden: Alerheim | Amerdingen | Asbach-Bäumenheim | Auhausen | Buchdorf | Daiting | Deiningen | Ederheim | Ehingen a.Ries | Forheim | Fremdingen | Fünfstetten | Genderkingen | Hainsfarth | Hohenaltheim | Holzheim | Huisheim | Markt Kaisheim | Maihingen | Marktoffingen | Marxheim | Megesheim | Mertingen | Mönchsdeggingen | Möttingen | Münster | Munningen | Niederschönenfeld | Oberndorf a.Lech | Otting | Reimlingen | Rögling | Tagmersheim | Tapfheim | Markt Wallerstein | Wechingen | Wolferstadt
Verwaltungsgemeinschaften: Monheim | Oettingen i.Bay. | Rain | Ries | Wallerstein | Wemding

Persönliche Werkzeuge