Bayern

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Bayern ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Bayern (Begriffserklärung).
Weitere Informationen zu Altbayern und Bayerisch-Schwaben siehe Portal:Bavaria

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern

Lokalisierung des Bundeslands Bayern innerhalb von Deutschland

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Der Freistaat Bayern ist eines von 16 Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland und liegt im Süden Deutschlands.

Wappen

Das Landeswappen des Freistaates Bayern zeigt eine schräge Rautung in Silber und Blau. Über dem Schild ruht ein mit Steinen geschmückter goldener Reifen, der mit fünf ornamentalen Blättern besetzt ist. Diese sog. Volkskrone bezeichnet nach dem Wegfall der Königskrone die Volkssouveränität. Das Wappen in der hier gezeigten Form dient offiziell als "Kleines Staatswappen". Sein Schild ist das Herzschild des "Großen Staatswappens".
Rechtlicher Hinweis:
Das hier abgebildete Kleine Staatswappen ist ein staatliches Hoheitszeichen des Freistaats Bayerns. Es wird hier, im Rahmen des Gesetzes über das Wappen des Freistaates Bayern, ausschliesslich zu wissenschaftlichen Zwecken des Unterrichts und der staatsbürgerlichen Bildung verwendet und gezeigt.

Weitere Detailinformationen zum Großen bayerischen Staatswappen und Kleinen bayerischen Staatswappen siehe Bayerisches Staatsministerium des Innern:

Landesfarben

Die Landesfarben sind weiß und blau.

Allgemeine Information

Der Freistaat Bayern liegt im Süden Deutschlands und in der Mitte Europas. Flächenmäßig ist es Deutschlands größtes Bundesland. Es ist umgeben im Westen und Nordwesten von den Bundesländern Baden-Württemberg und Hessen, im Osten von Thüringen und Sachsen. Im Osten grenzt es an Tschechien und im Süden an Österreich.

Warum wird Bayern auch Freistaat Bayern genannt ? (gibt's leider nur auf English)

Hauptstadt: München
Fläche: 70.549 qkm  
Einwohnerzahl: 12,3 Mio.
Regierungsbezirke:    7
Landkreise: 71
Kreisfreie Städte: 25
Gemeinden: 2.056

(Stand: 08/2004)

Politische Einteilung

Regierungsbezirke

Der Freistaat Bayern ist in 7 Regierungsbezirke unterteilt:

Wappen des Bundeslandes Bayern Regierungsbezirke im Bundesland Bayern (Bundesrepublik Deutschland)

Mittelfranken | Niederbayern | Oberbayern | Oberfranken | Oberpfalz | Schwaben | Unterfranken

Landkreise und Kreisfreie Städte


Die sieben Regierungsbezirke enthalten 71 Landkreise, 25 kreisfreie Städte sowie 2.056 Gemeinden. Darüber hinaus gibt es heute 26 Große Kreisstädte und 314 Verwaltungsgemeinschaften.

Bayerns heutige Einteilung:

Wappen des Bundeslandes Bayern Landkreise und kreisfreie Städte im Bundesland Bayern (Bundesrepublik Deutschland)

Landkreise: Aichach-Friedberg | Altötting | Amberg-Sulzbach | Ansbach | Aschaffenburg | Augsburg | Bad Kissingen | Bad Tölz-Wolfratshausen | Bamberg | Bayreuth | Berchtesgadener Land | Cham | Coburg | Dachau | Deggendorf | Dillingen an der Donau | Dingolfing-Landau | Donau-Ries | Ebersberg | Eichstätt | Erding | Erlangen-Höchstadt | Forchheim | Freising | Freyung-Grafenau | Fürstenfeldbruck | Fürth | Garmisch-Partenkirchen | Günzburg | Haßberge | Hof | Kelheim | Kitzingen | Kronach | Kulmbach | Landsberg am Lech | Landshut | Lichtenfels | Lindau | Main-Spessart | Miesbach | Miltenberg | Mühldorf am Inn | München | Neuburg-Schrobenhausen | Neumarkt in der Oberpfalz | Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim | Neustadt an der Waldnaab | Neu-Ulm | Nürnberger Land | Oberallgäu | Ostallgäu | Passau | Pfaffenhofen an der Ilm | Regen | Regensburg | Rhön-Grabfeld | Rosenheim | Roth | Rottal-Inn | Schwandorf | Schweinfurt | Starnberg | Straubing-Bogen | Tirschenreuth | Traunstein | Unterallgäu | Weilheim-Schongau | Weißenburg-Gunzenhausen | Wunsiedel im Fichtelgebirge | Würzburg
Kreisfreie Städte: Amberg | Ansbach | Aschaffenburg | Augsburg | Bamberg | Bayreuth | Coburg | Erlangen | Fürth | Hof | Ingolstadt | Kaufbeuren | Kempten | Landshut | Memmingen | München | Nürnberg | Passau | Regensburg | Rosenheim | Schwabach | Schweinfurt | Straubing | Weiden in der Oberpfalz | Würzburg

Struktur vor 1972/78

In 1972/78 führte Bayern eine Landkreisreform und Gemeindereform durch. Das Ziel war die Anzahl an existierenden Landkreisen, Kreisfreien Städten und Gemeinde zu verringern. Nach diesen Reformen wurden viele früher selbständige Orte und Gemeinden zu größeren Gemeinden zusammengeschlossen (z.T. wechselten sie dadurch auch den Landkreis). Auch wurden bisher existierende Landkreis zusammengeschlossen und die alten Landkreisnamen verschwanden. In einigen Gebieten von Bayern wechselten Landkreise oder Orte mit den Veränderungen auch den Regierungsbezirk.

Bayern 2005     nach 1972/78  vor 1972  in 1817 (Königreich Bayern) 
Regierungsbezirke   7 7 7 andere Struktur (**siehe hier)
Landkreise: 71 71 143 andere Struktur
Gemeinden: 2.056 4.406 7.004 über 40.000

Kirchliche Einteilung

Bayerns Bevölkerung ist zu 67,2 % römisch-katholisch, zu 23,9% protestantisch mit 3,8 % anderen Konfessionen (Daten: 1987). Aus historischen Gründen sind die alt-bayerischen Gebiete Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz überwiegend katholisch, während z.B. Mittelfranken sowie auch größere Teile von Oberfranken überwiegend evangelisch sind.

Evangelische Kirche

Evangelisch-Lutherisch

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern hat heute ca. 2,7 Mio. Mitglieder, sie ist in 6 Kirchenkreise, ca. 68 Dekanate und 1.531 Kirchengemeinden gegliedert.

Kirchliche Archive siehe entweder:

Evangelisch-Reformiert

Katholische Kirche

Die Römisch-Katholische Kirche hat heute in Bayern ca. 7,0 Mio. Mitglieder, sie ist in 7 Bistümer gegliedert.

Informationen und Adressen aller heutigen katholischen Pfarreien:

Kirchliche Archive siehe entweder:

Jüdische Kultusgemeinden

Geschichte

Pfalzbaiern 1779

Historische Politische Struktur

Historische Gebiete von Bayern:
Historisch gesehen ist Bayern eines der ältesten Länder Deutschlands. Es begann um 500 n.Chr. und im 6. Jahrhundert entstand am Fuß der Bayerischen Alpen ein mächtiges bayerisches Stammherzogtum. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war das Gebiet in den Bayerischen, Fränkischen, Schwäbischen und Österreichischen Reichskreis aufgeteilt. Ab 1180 wurde das Herzog-, später Kurfürstentum Bayern durch das Haus Wittelsbach regiert, mit zwischendurch wechselnder Gebietsgröße.
Franken und Schwaben wurden erst nach 1806 Teil des Königreich Bayern. Das Gebiet des heutigen Frankens bestand lange Zeit aus einer Vielzahl einzelner selbständiger Herrschaftsgebiete, zahlreicher kirchlicher und weltlicher Besitztümer. Beispielweise die fränkischen Fürstentümer Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-(Kulmbach)-Bayern waren Territorien des Haus Hohenzollern. In Schwaben war die Situation ähnlich.

Vor 1623 Herzogtum Bayern
1623 Kurfürstentum Bayern, nach 1628 inkl. Oberpfalz
1777 Kurfürstentum Bayern, inkl. Oberpfalz und Kurpfalz,
sowie Herzogtümer Neuburg, Sulzbach, Jülich, Berg und Pfalz-Zweibrücken
1803 Kurpfalzbayern
1806 Königreich Bayern, jetzt inkl. der Territorien von Franken und Schwaben
1810 Territorium des Königreichs verändert, (ohne Pfalz)
1816, April 14 Territorium des Königreichs verändert, (wieder inkl. Pfalz)
1918, November 8 Freistaat Bayern. Abschaffung der Monarchie
1919, April 4 Räterepublik Baiern
1946, Dezember 2 Freistaat Bayern (ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland)

Verwaltungsorganisation

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische and historische Quellen

Genealogische Quellen

Prey, Johann Michael Wilhelm von: Sammlung zur Genealogie des bayerischen Adels

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

→ Kategorie: Literatur zu Bayern

Normdaten (Geografikum): GND: 4005044-0

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Körner, Hans-Michael: Bamberg. Die Verfassung von 1919, S. 354-368 (S. 470-471, S. 491)
Möller, Horst: München. Der Marsch auf die Feldherrnhalle 1923, S. 369-387 (S. 471, S. 491-492)
Deutinger, Stephan: Garching. Das Atom-Ei: ein Symbol des Fortschritts?, S. 426-446 (S. 474-475, S. 494)
Karte, S. 448
Wirsching, Andreas: Russland. Lenin in München, S. 355-371 (S. 456, S. 475-476)
Wessel, Martin Schulze: Ungarn. Avantgarde der Weltrevolution? Die Räterepubliken in München und Budapest, S. 372-384 (S. 456-458, S. 476-477)
Kramer, Ferdinand: Frankreich. Charles de Gaulle in München und die Macht der Erinnerung, S. 385-401 (S. 458-459, S. 477-478)
Baumeister, Martin: Italien. Ankommen, um zurückzukehren? Italienische Arbeitsmigranten im Nachkriegsbayern, S. 402-418 (S. 459-460, S. 478)
Süß, Dietmar: 16. März 1945. Die Bombardierung Würzburgs, S. 385-399 (S. 458-459, S. 475-476)
Kramer, Ferdinand: 5. September 1972. Das Attentat von München, S. 400-414 (S. 460-461, S. 476-477)
Körner, Hans-Michael: 1. Januar 2006. Bayern und das königliche Jubiläumsjahr 2006, S. 415-432 (S. 461, S. 477)
Becker, Winfried: Heinrich Held (1868-1938), S. 357-379, (S. 561-562, S. 587-588)
Körner, Hans-Michael: Michael von Faulhaber (1869-1952), S. 381-401, (S. 562-563, S. 588-589)
Rumschöttel, Hermann: Wilhelm Hoegner (1887-1980), S. 441-459, (S. 568-569, S. 590-591)
Löffler, Bernhard: Ludwig Erhard (1897-1972), S. 481-501, (S. 571-573, S. 591-592)
Stephan, Michael: Franz Josef Strauß (1915-1988), S. 503-533, (S. 573-575, S. 592-593)
  • Keßler, Friedrich: "Unseres Führers allergetreueste Opposition" - Der Kirchenkampf in Bayern und im Dekanat Nördlingen während der Jahre 1933 und 1934, in: Verein Rieser Kulturtage (Hrsg.): Rieser Kulturtage, Dokumentation, Band XVII/2008; Nördlingen 2009, S. 369-422

In der DigiBib

Ortslexika und Karten

Ortslexika

  • Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek (BLO) http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/
    Grundlage: Gemeindeteiledatei von Bayern
  • Bayerns Gemeinden - Wappen, Geschichte, Geografie vom Haus der Bayerischen Geschichte http://www.hdbg.de/gemeinden2
  • Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799 - 1980. In Verbindung mit Richard Bauer, Reinhard Heydenreuter, Gerhard Heyl, Emma Mages, Max Piendl, August Scherl, Bernhard Zittel hrsg. von Wilhelm Volkert, o. Professor an der Universität Regensburg, München, 1983, ISBN 3-406-09669-7, Umfang: XXXIV, 703 S., Digitalisat der Google Buchsuche (r50vorFCbPMC)
  • Ortsdatenbank bavarikon (beta) der Bayerischen Staatsbibliothek auf Basis von Daten des bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung und des bayerischen Landesamts für Vermessung und Geoinformation sowie eigener Berechnungen - http://odb.bavarikon.de


  • Ortsverzeichnisse
    • Bibliogaphie
      Topographische Nachschlagewerke. Volkert, Wilhelm, München 1971. (Mitteilungen für die Archivpflege in Bayern, Herausgegeben von der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, Sonderheft 7), 28 S.. Zusammenstellung von über 175 Ortsverzeichnissen für Reichskreise, Regierungsbezirke (Flusskreise), Bistumsmatrikeln und -Beschreibungen u.a.
    • Geographisches Handlexicon vom ganzen dermahligen Königreich Baiern, 1811, Daisenberger, Johann M. online: BSB-OPAC-Link
    • Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Orts-Lexicon, 1867, online: BSB-OPAC-Link
    • Das Ortsverzeichnis von Bayern 1876, BSB-OPAC-Link, als CD-ROM: Verlag für Wissenschaftlich-Historische Dokumentationen, Anna Vilsmeier, München 2000 (Digitalisat der BSB)
    • Ortsverzeichnis von Bayern 1925, München (1. Aufl.) BSB-OPAC-Link
    • Ortsverzeichnis von Bayern 1926, München (2. Aufl.). Herausgegeben vom Verkehrsamt der Abteilung München des Reichspostministeriums. Angaben zu Regierungsbezirk, Zustellpostamt, Gemeinde, Amtsgericht BSB-OPAC-Link
    • Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern. Nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Herausgegeben vom Bayerischen Statistischen Landesamt, 1928, München: J. Lindauersche Universitätsbuchhandlung. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns, Herausgegeben vom Bayer. Statistischen Landesamt. Mit Angabe der Pfarreizugehörigkeit. online: BSB-OPAC-Link
  • Geographisch-statistisches Hand-Lexikon über das Königreich Bayern. Grübel, Valentin (Hrsg.), Würzburg, Stuber, 1863, online: BSB-OPAC-Link
  • Statistisches Ortslexikon des Königreichs Bayern, Grübel, Valentin - ein Handbuch für Amts- und Gerichts-, dann Post-, Telegraphen- und Eisenbahn-Verkehr. Bearb. nach authentischen Quellen u. amtl. Mittheilungen der kgl. Post- u. Eisenbahnbehörden..
  • Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung https://www.statistik.bayern.de:
    • Zeitschrift Bayern in Zahlen mit Angaben über Gebietsstandsänderungen, Änderungen von Gemeinde- und Gemeindeteilsnamen. Erscheint jeweils im März, Juni, September und Dezember. oder "Bayern in Zahlen", Fachzeitschrift für Statistik und Informations- und Kommunikationstechnik. Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 011232315
    • Verzeichnis der amtlich benannten Gemeindeteile, Erläuterungen und Download, Stand 31. Juli 2005, 42.151 Einträge
      archivierter Stand vom 11.10.2009
    • Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern
      Im Hauptteil werden die Gemeinden systematisch mit Gemeindeteilen, Einwohnerzahlen und topographischer Bezeichnung (Siedlungstyp) aufgeführt. Im alphabetischen Verzeichnis der Orte sind zusätzlich auch ehemalige Gemeinden und ihre heutige Zugehörigkeit aufgeführt.
      • Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 216698-7
      • Amtliches Gemeindeverzeichnis für Bayern bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950 - Heft 169. Beiträge zur Statistik Bayerns. München, 1952 online: BSB-OPAC-Link
      • Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Anm.: Diese Ausgabe ist besonders umfangreich. Sie enthält auch die kirchlichen Zugehörigkeiten (Pfarreien). online: BSB-OPAC-Link, Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 224796-3
    • Historisches Gemeindeverzeichnis
      • Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayern in der Zeit von 1840 bis 1952. Heft 192. Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1953. online: BSB-OPAC-Link, Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 588181-x
      • Die Gemeinden Bayerns - die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns von 1840 bis ... ; Änderungen im Bestand und Gebiet, Beiträge zur Statistik Bayerns, [eine Zeitschriftenreihe], Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 225691-5
        • Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987 - Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Bestand und Gebiet von 1840 bis 1987 - Heft 451 - online - BSB-OPAC-Link
    • Statistische Berichte, Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, Unterreihe: A. I. 3. 1, Die Bevölkerung in den Gemeinden Bayerns nach Altersgruppen und Geschlecht [ab 2002], Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): ZDB-ID 2406207-8
  • Landesamt für Vermessung und Geoinformation http://www.lvg.bayern.de
    Bayerische Vermessungsverwaltung http://www.geodaten.bayern.de
    • Gemeindeteiledatei Bayern mit Gauß-Krüger-Koordinaten (kostenpflichtig) 42.173 Einträge (Stand Oktober 2009) (=Gemeindeteiledatei mit Daten des LfStaD)
    • Gemarkungs- und Gemeindeverzeichnis (Gemeinde, Gemarkungsschlüssel, Gemeindeschlüssel, Amtsgericht, 8.519 Gemarkungen, Stand 2.1.2009) [1]
  • Renn, Manfred / König, Werner: Kleiner Bayerischer Sprachatlas; 2006
  • Bosl, Karl: Bayern, 7. Band, aus der Reihe: Kröner, Alfred (Hrsg.): Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands
  • Bayern Ortsverzeichnis ("Liste aller Orte in Bayern") - http://freepages.genealogy.rootsweb.com/~bavaria/places.html

Pfarreiverzeichnisse

→ Hauptartikel: Kirchenbücher in Bayern

Karten

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

Heimat- und Volkskunde

Ethnologie

Historisch gesehen hat Bayern 3 Stämme und seit Ende des 2.WK einen weiteren sogenannten Vierten Stamm:

Die Altbayern
Sie leben in den Regierungsbezirken Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz. Mit ca. 6,4 Mio. Menschen bilden sie gut die Hälfte der bayerischen Bevölkerung.

Die Franken
Die ca. 4,1 Mio. Franken leben in den Regierungsbezirken Mittelfranken, Oberfranken und Unterfranken. Diese Gebiete wurden erst Anfang des 19. Jhr. Teil des bayerischen Staates.

Die Schwaben
Die ca. 1,7 Mio. Schwaben leben im Regierungsbezirk Schwaben der gleichfalls erst seit Anfang des 19. Jhr. Teil von Bayern ist.

Der Vierte Stamm (die Sudetendeutschen)
Eine vierte ethnische Gruppe, die sogenannten Sudetendeutschen (z.B. Deutsch Böhmen), die den größten Teil der nach 1945 vertriebenen Menschen ausmachen die in Bayern eine neue Heimat gefunden haben, ist zu den anderen drei Stämmen hinzugekommen. Nach dem Ende des 2.WK wurden die Sudetendeutschen (wie Millionen anderer Menschen aus Osteuropa) zwangsweise aus ihren jahrhundertelangen Heimaten vertrieben (z.B. Böhmen, Mähren, Schlesien). Der Freistaat Bayern nahm insgesamt ca. 1,9 Millionen vertriebener Menschen auf (Deutsch Böhmen über 1,0 Mio.), bot ihnen Schutz, eine neue Heimat und übernahm die Schirmherrschaft über sie. Zu diesem Zeitpunkt machte dies ca. 21 % der gesamten bayerischen Bevölkerung aus. Die Bayerische Staatsregierung betrachtet die Sudetendeutsche Volksgruppe als einen Stamm unter den Volkstämmen Bayerns, heißt es in der Verleihungsurkunde vom 5. Nov. 1962.

Weitere Informationen, siehe: Die Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen in Bayern nach 1945
Eine online Ausstellung des HDBG - Haus der Bayerischen Geschichte - mit vielen Karten, Bildern und zeitgeschichtlicher Information.

Auswanderung

Regionale Kulinarische Spezialitäten

Regionale Landschaften

Bayern hat vier natürliche Großlandschaften:

  • Bayerische Alpen
  • Alpenvorland
  • Ostbayerisches Mittelgebirge
  • Schwäbisch-fränkisches Schichtstufenland


Anmerkungen


Weblinks

siehe auch Bayern/Linkliste

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten

Genealogische Internetforen

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

  • Bayern in der Ortsdatenbank Bayerns der BLO

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung adm_369090
Name
  • Beieren (dut)
  • Бавария (rus)
  • Bayern (deu)
  • Bavière (fre)
  • Bavaria (eng)
Typ
  • Bundesland
Einwohner
externe Kennung
  • opengeodb:111
  • BLO:1
Webseite
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 7338

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Deutschland, Bundesrepublik Deutschland, Tyskland, Niemcy, Vokietija, Allemagne, Германия, Germany, Federal Republic of Germany (1949-05-24 -) ( Staat )

US-Besatzungszone (1945 - 1949-05-23) ( Besatzungszone )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Nürnberg Oberlandesgericht object_285331 (1945 -)
Mainkreis, Obermainkreis, Oberfranken, Upper Franconia Kreis Regierungsbezirk adm_369094 (1948 -)
München Oberlandesgericht object_285329 (1945 -)
Untermainkreis, Unterfranken und Aschaffenburg, Mainfranken, Unterfranken, Lower Franconia Kreis Regierungsbezirk adm_369096 (1946 -)
Rezatkreis, Mittelfranken, Middle Franconia Kreis Regierungsbezirk adm_369095 (1948-01-01 -)
Isarkreis, Oberbayern, Upper Bavaria Kreis Regierungsbezirk adm_369091 (1946 -)
Regenkreis, Oberpfalz und Regensburg, Oberpfalz, Upper Palatinate Kreis Regierungsbezirk adm_369093 (1946-12-08 -)
Oberfranken und Mittelfranken Regierungsbezirk object_387047 (1946 - 1948)
Augsburg Oberlandesgericht object_285305 (1945 -)
Oberdonaukreis, Schwaben und Neuburg, Schwaben, Swabia Kreis Regierungsbezirk adm_369097 (1946 -)
Bamberg Oberlandesgericht object_285306 (1945 -)
Unterdonaukreis, Niederbayern, Lower Bavaria Kreis Regierungsbezirk adm_369092 (1948-01-01 -)
Quellen zu diesem Objekt



Wappen der Bundesrepublik Deutschland Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland

Baden-Württemberg | Bayern | Berlin | Brandenburg | Bremen | Hamburg | Hessen | Mecklenburg-Vorpommern | Niedersachsen | Nordrhein-Westfalen | Rheinland-Pfalz | Saarland | Sachsen | Sachsen-Anhalt | Schleswig-Holstein | Thüringen

Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen