Pappenheim (Mittelfranken)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Pappenheim ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Pappenheim.

Hierarchie
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Mittelfranken > Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen > Pappenheim (Mittelfranken)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Pappenheim ist eine Stadt im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Altmühltal rund 70 km südlich von Nürnberg.

Wappen

Wappen STADT PAPPENHEIM, in: Bayerns Gemeinden (HdBG)

Allgemeine Information

Einwohner: 4.010 (31. Dez. 2012)

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Weißenburg.[1]

Zur Stadt Pappenheim gehör(t)en folgende Teilorte[2] und Wohnplätze:

  • Grafenmühle
  • Niederpappenheim
  • Papiermühle

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden[3] wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[2] zu Pappenheim eingemeindet:

  • Bieswang bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
    • Mittelmarterhof
    • Ochsenhart seit 1.7.1972[5], davor selbständige Gemeinde
  • Geislohe bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
    • Flemmühle
  • Göhren bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
  • Neudorf bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
  • Ochsenhart bis 1.7.1972[5] selbständige Gemeinde, danach Bieswang
  • Osterdorf bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde
  • Übermatzhofen bis 1.4.1971[6] selbständige Gemeinde
  • Zimmern bis 1.5.1978[4] selbständige Gemeinde

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Prähistorische Siedlungsspuren lassen sich auf der knapp westlich der Stadt gelegenen Höhensiedlung "Alte Bürg"[8] und im darunter liegenden Ortsteil Niederpappenheim bis ins Jungneolithikum[9] zurückverfolgen.

Eine weitere und vermutlich jüngere Höhensiedlung der späten Hallstattzeit[10] existierte auf dem "Schlossberg", auf dem später die Burg errichtet wurde. Nach einer längeren Unterbrechung nutzten dann Germanen[11] im 4. oder 5. Jahrhundert n. Chr. die Anhöhe erneut für eine Befestigung.

Die Gründung der heute noch existierenden Siedlung Pappenheim lässt sich namenkundlich erst in der Zeit um 750 fassen. Die früheste schriftliche Erwähnung findet sich in einer Urkunde aus dem Jahre 802 als Papinhaim im Sualafeld.[12] Darin schenkt Reginsind, die Witwe des Grafen im Thurgau, Vermögen und Besitz in und um Pappenheim dem Kloster St. Gallen.[13] Die im 9. Jahrhundert errichtete Galluskirche[14] ist noch heute Zeugnis dieser Verbindung nach St. Gallen und nicht nur Pappenheims ältestes noch stehendes Bauwerk, sondern auch eines der ältesten in Franken.

Die Staufersche[15] Burganlage wurde im Jahr 1175 fertiggestellt, wie das Weihedatum der Burgkapelle verrät. Erbaut wurde diese Anlage vermutlich als kaiserliche Burg und anfänglich dem Reichsministerialengeschlecht der Calatine, die sich nun Marschälle[16] von Pappenheim nannten, als Lehen,[17] später als Allod[18] überlassen. Acht Jahrhunderte hindurch übte dieses Geschlecht bei allen Kaiserkrönungen sein Amt aus.

1288 wurde ihr das Stadtrecht[19] nach Weißenburger Vorbild verliehen. 1634 wurde Pappenheim von den Schweden belagert, die alsbald die Stadt einnehmen konnten. Die Burg musste nach tapferem Widerstand erst nach einem Artillerietreffer auf die Brunnenstube übergeben werden. Sie spielte noch einmal 1705 im spanischen Erbfolgekrieg[20] eine kurze Rolle und wurde von französischen Truppen eingenommen und beschädigt.

Die Reichsministerialen wurden 1627 mit Gottfried Heinrich (Artikel Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.) in den Reichsgrafenstand erhoben.

Quelle: Wikipedia (08/2014)


  • 1632.25. März. Palmsonntag. Die Burg Pappenheim im Altmühltal wird von der schwedischen Armee angegriffen, doch ohne Erfolg (Jürgen Maiwald: Pappenheim, Weißenburg/Bayern 1978, S. 28).

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Evangelische Kirchenbücher

Katholische Kirchenbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


Weitere Bibliografie

Zeitungen

siehe Nördlingen/Zeitungen#Der Hausfreund

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Pappenheim

Karten

BayernAtlas BayernAtlas-noUTM BayernAtlas-oldLayer

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil E Seite 541, 567, 569, 616, 627, 664, 684
  2. 2,0 2,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Spalte 832 Ortsverzeichnis1964_noVorlage-838
  3. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil C Seite 362
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 731
  5. 5,0 5,1 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 729
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 729
  7. 7,0 7,1 Ortsbeschreibung Pfarreien Diözese Eichstätt, Seite 65
  8. Artikel Alte Bürg (Pappenheim). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  9. Artikel Jungneolithikum. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  10. Artikel Hallstattzeit. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  11. Artikel Germanen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  12. Artikel Sualafeld. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  13. Artikel Fürstabtei St. Gallen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  14. Artikel Galluskirche (Pappenheim). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  15. Artikel Staufer. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  16. Artikel Marschall. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  17. Artikel Lehen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  18. Artikel Allod. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  19. Artikel Stadtrecht. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  20. Artikel Spanischer Erbfolgekrieg. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PAPEI1JN58LW
Name
  • Pappenheim (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W8834 (- 1993-06-30)
  • 91788 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2855467
  • opengeodb:22316
  • BLO:1515
  • wikidata:Q503763
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09577158
Karte
   

TK25: 7031

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Weißenburg-Gunzenhausen (1949 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Göhren Dorf GOHREN_W8831
Niederpappenheim Kirchdorf NIEEIM_W8834
Übermatzhofen Kirchdorf UBEFEN_W8834
Pappenheim Hauptort PAPEIMJN58LW
Neudorf Pfarrdorf NEUORFJN58MX
Mittelmarterhof Einöde MITHOF_W8831
Flemmühle Einöde FLEHLE_W8834
Osterdorf Kirchdorf OSTORF_W8830
Bieswang Pfarrdorf BIEANG_W8831
Papiermühle Einöde PAPHLE_W8834
Grafenmühle Ort GRAHLE_W8834
Zimmern Dorf ZIMERN_W8834
Friedhof Bieswang Friedhof FRIANGJN58MW
Ochsenhart Dorf OCHART_W8831
Geislohe Dorf GEIOHE_W8834



Städte und Gemeinden im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Regierungsbezirk Mittelfranken)

Städte: Ellingen | Gunzenhausen | Pappenheim | Treuchtlingen | Große Kreisstadt Weißenburg in Bayern
Gemeinden: Markt Absberg | Alesheim | Bergen | Burgsalach | Dittenheim | Ettenstatt | Markt Gnotzheim | Haundorf | Markt Heidenheim am Hahnenkamm | Höttingen | Langenaltheim | Markt Markt Berolzheim | Meinheim | Muhr am See | Markt Nennslingen | Pfofeld | Markt Pleinfeld | Polsingen | Raitenbuch | Solnhofen | Theilenhofen | Westheim
Verwaltungsgemeinschaften: Altmühltal | Ellingen | Gunzenhausen | Hahnenkamm | Nennslingen |

Persönliche Werkzeuge