Aalen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Ostalbkreis > Aalen

Lokalisierung der Stadt/Gemeinde Musterort innerhalb des Kreises Ostalbkreis

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Wappen

Allgemeine Information

Aalen war bis 1803 Reichsstadt und kam dann zu Württemberg als Oberamtsstadt des gleichnamigen Oberamts. Bei der Kreisreform 1938 wurde dieses Oberamt aufgelöst und der Landkreis Aalen gegründet. Dabei wurde die Gemeinde Unterrombach zu Aalen eingemeindet. Bei der Kreisreform 1973 kam der Landkreis zum neugeschaffenen Ostalbkreis mit Aalen als Kreisstadt. In diesem Zusammenhang wurden die seither selbständigen Gemeinden Dewangen, Ebnat (Aalen), Fachsenfeld, Hofen (Aalen), Unterkochen, Waldhausen (Aalen) und Wasseralfingen mit ihren jeweiligen Teilorten zu Aalen eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Stadt Aalen gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze[1]:

  • Hahnenberg
  • Hammerstadt
  • Himmlingen
  • Hirschhof
  • Hofherrnweiler
  • Lauchhof
  • Mädle
  • Mantelhof
  • Neßlau
  • Oberrombach
  • Pompelhof
  • Rauental
  • Sauerbach
  • Schwalbenhof
  • Sofienhof
  • Unterrombach bis 1938 selbständige Gemeinde
    • Aalwirtshaus anscheinend wegen Westumgehung B29 abgebrochen
  • Vogelsang

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973 mit ihren Teilorten[1] zu Aalen eingemeindet:

  • Dewangen bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Aushof
    • Bernhardsdorf
    • Bronnenhäusle
    • Bubenrain
    • Degenhof
    • Dreherhof
    • Faulherrnhof
    • Freudenhöfle
    • Gobühl
    • Großdölzer Hof
    • Haldenhaus
    • Hüttenhöfe
    • Kleindölzer Hof
    • Kohlhöfle
    • Langenhalde
    • Lusthof
    • Neuhof
    • Rauburr
    • Reichenbach
    • Riegelhof
    • Rodamsdörfle
    • Rotsold
    • Schafhof
    • Schultheißenhöfle
    • Streithöfle
    • Tannenhof
    • Trübenreute
  • Ebnat (Aalen) bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Affalterwang
    • Diepertsbuch
    • Niesitz
  • Fachsenfeld bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Bodenbach
    • Frankeneich
    • Himmlingsweiler
    • Mühlhäusle
    • Oberer Hangendenbuch
    • Sanzenbach
    • Scherrenmühle
    • Schloßreute
    • Spitz
    • Steinfurt
    • Waiblingen
  • Hofen (Aalen) bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Attenhofen
    • Fürsitz
    • Goldshöfe
    • Heimatsmühle
    • Oberalfingen
    • Wagenrain
  • Unterkochen bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Birkhof
    • Eisenhammerwerk
    • Glashütte
    • Klause
    • Läuterhäusle
    • Neukochen
    • Neumühle
    • Neuziegelhütte
    • Pulvermühle
    • Stefansweiler Mühle
  • Waldhausen (Aalen) bis 1.1.1970 selbständige Gemeinde[2]
    • Arlesberg
    • Bernlohe
    • Beuren
    • Brastelburg
    • Geiselwang
    • Hohenberg
    • Neubau
    • Simmisweiler
  • Wasseralfingen bis 1973 selbständige Gemeinde
    • Affalterried
    • Brausenried
    • Erzhäusle
    • Heisenberg
    • Mäderhof
    • Onatsfeld
    • Rötenberg
    • Röthardt
    • Salchenhaus
    • Treppach
    • Weidenfeld

Aalen ist Sitz der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Aalen mit den Mitgliedsgemeinden

  • Aalen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Zur evangelischen Kirchengemeinde Aalen gehör(t)en folgende Filialen:

  • Aalwirtshaus
  • Erlau
  • Erzhäusle

Zur evangelischen Kirchengemeinde Aalen gehör(t)en auch die evangelischen Einwohner einiger umliegender katholischer Pfarreien:

  • Unterrombach
    • Armenweiler
    • Forst
    • Hammerstadt
    • Neßlau
    • Oberrombach
    • Osterbuch
    • Sauerbach
    • Spagenweiler

Katholische Kirchen

Seit 1868 besteht in Aalen eine katholische Pfarrei.

  • Bistum Rottenburg-Stuttgart
    • Aalen, Salvator Pfarrei
    • Aalen, St. Maria Pfarrei
    • Aalen, Maria Santissima Immacolata Pfarrei
    • Aalen, Blazeni Alojzije Stepinac Pfarrei
    • Abtsgmünd, St. Michael Pfarrei
      • Mühlhäusle
      • Sanzenbach
      • Scherrenmühle
    • Dewangen, Mariä Himmelfahrt Pfarrei
      • Aushof
      • Berg
      • Bernhardshof
      • Blumenhof (Ortsteil von Laubach) später bei Schechingen
      • Bockschafhaus
      • Bodenbach bis 1895, dann Fachsenfeld
      • Bronnenhäusle
      • Bubenrain
      • Degenhof
      • Dreherhof
      • Fachsenfeld bis 1895, dann Pfarrei
      • Faulherrnhof
      • Forst
      • Frankeneich
      • Freudenhöfle
      • Gobühl
      • Großdölzer Hof
      • Hahnenberg
      • Haldenhaus
      • Hammerstadt
      • Hetzenschwanz
      • Himmelsweiler
      • Huttenhöfe
      • Kauhof
      • Kleindölzer Hof
      • Kocherschafhaus
      • Kohlhöfle
      • Krummhof
      • Langenhalde
      • Lettenhäusle
      • Ludenbauers Schafhaus
      • Lusthof
      • Mäderhof
      • Mädle
      • Neßlau
      • Neuhof
      • Oberrombach
      • Rauburr
      • Rauental (Ruitel)
      • Reichenbach
      • Riegelhof
      • Rodamsdörfle
      • Rotsold
      • Sandberg
      • Schloßreute bis 1895, dann Fachsenfeld
      • Schultheißenhöfle
      • Schwalbenhof
      • Spitz bis 1895, dann Fachsenfeld
      • Streithöfle
      • Tannenhof
      • Treppach
      • Trübenreute
      • Vogelsang
    • Ebnat, Mariä Unbefleckte Empfängnis Pfarrei
      • Affalterwang bis 1828 westlich der Straße Ebnat, danach Waldhausen
      • Diepertsbuch
      • Niesitz
    • Elchingen, St. Otmar Pfarrei
      • Affalterwang bis 1828 östlich der Straße, danach Waldhausen
    • Fachsenfeld, Zum heiligsten Herzen Jesu seit 1895 Pfarrei, davor Dewangen
      • Bodenbach
      • Schloßreute
      • Spitz
    • Hofen, St. Georg Pfarrei
      • Attenhofen
        • Fürsitz
      • Brausenried
      • Goldshöfe
      • Heimatsmühle
      • Heisenberg bis 1834, danach Wasseralfingen
      • Kellerhaus
      • Oberalfingen
      • Rötenberg bis 1834, danach Wasseralfingen
      • Schweizerhaus
      • Wasseralfingen bis 1834, danach Wasseralfingen
      • Weidenfeld bis 1834, danach Wasseralfingen
    • Hofherrnweiler, St. Bonifatius Pfarrei
    • Hüttlingen, Heilig Kreuz Pfarrei
      • Onatsfeld (Ortsteil von Wasseralfingen)
    • Lauchheim, St. Petrus und Paulus Pfarrei
      • Waldhausen bis 1762, danach Pfarrei
    • Unterkochen, St. Maria Pfarrei
      • Aalen bis 1868, danach Aalen
      • Bernlohe bis 1810, danach Waldhausen
      • Birkhof
      • Brastelburg bis 1810, danach Waldhausen
      • Eisenhammerwerk
      • Erlenbau
      • Geiselwang bis 1810, danach Waldhausen
      • Glashütte
      • Grauleshöfe
      • Hammerstadt bis 1868, danach Aalen
      • Himmlingen
      • Hirschhof
      • Hofherrenhaus jetzt zu Aalen
      • Hofherrenweiler bis 1868, danach Aalen
      • Hohenberg bis 1855, danach Waldhausen
      • Klause
      • Läuterhäusle
      • Mädle bis 1868, danach Aalen
      • Mantelhof bis 1868, danach Aalen
      • Nägeleshof bis 1868, danach Aalen
      • Neßlau bis 1868, danach Aalen
      • Neubau
      • Neue Ziegelhütte
      • Neukochen
      • Neumühle
      • Oberrombach bis 1868, danach Aalen
      • Ölmühle
      • Osterbuch bis 1868, danach Aalen
      • Pulvermühle
      • Röthardt bis 1834, danach Wasseralfingen
      • Simmisweiler bis 1810, danach Waldhausen
      • Spargenweiler bis 1868, danach Aalen
      • Stefansweilermühle
      • Unterrombach bis 1868, danach Aalen
      • Volkmarsweiler bis 1868, danach Aalen
      • Ziegelhütte
    • Unterriffingen, Mariä Himmelfahrt Pfarrei
      • Beuren
    • Waldhausen, St. Nikolaus seit 1762 Pfarrei, davor Lauchheim
      • Affalterwang seit 1828, davor östlich der Straße Elchingen / westlich der Straße Ebnat
      • Arlesberg
      • Bernlohe seit 1810, davor Unterkochen
      • Beuren
      • Brastelburg seit 1810, davor Unterkochen
      • Geiselwang seit 1810, davor Unterkochen
      • Hohenberg seit 1855, davor Unterkochen
      • Neubronn
      • Simmisweiler seit 1810, davor Unterkochen
    • Wasseralfingen, St. Stephanus seit 1834 Pfarrei
      • Eisenschmelzwerk
      • Erzhäusle
      • Heisenberg seit 1834, davor Hofen
      • Rötenberg seit 1834, davor Hofen
      • Röthardt seit 1834, danach Unterkochen
      • Salchenhaus
      • Wasseralfingen seit 1834, davor Hofen
      • Weidenfeld seit 1834, davor Hofen

Die katholischen Einwohner von Aalen waren nach Unterkochen eingepfarrt. Seit 1872 besteht in der Stadt eine katholische Pfarrei.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

  • Geschichts- und Altertumsverein Aalen

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Aalen
  • Taufbücher ab 1656
  • Ehebücher ab 1656
  • Totenbücher ab 1656

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart, sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion eingesehen werden. Die Einspielung der Digitalisate soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein (Pressemeldung).

Katholische Kirchengemeinde Aalen
  • Taufbücher ab 1868
  • Ehebücher ab 1868
  • Totenbücher ab 1868

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Aalen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • KB-Verkartung: 1656-1810/-1808, ev.; Bearbeiter: N.N./Pfr. Alfred Maier; Auskunft: Dr. Arthur Mez, 73447 Oberkochen, Mozartweg 9; Dieter Weyhreter, 89518 Heidenheim, Wilhelmstraße 38 (mit Hammerstein, Neßlau u. Unterrombach); Einsicht: Ostalbgruppe im Verein für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden

Historische Bibliografie

  • Hertle, Werner: Was Epitaphien erzählen. Kurze Geschichte der Sankt-Johann-Kirche (Aalen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 143 2009, S. 179-191
  • Hertle, Werner: Ein Kleinod besonderer Art. Epitaphien und Denkmale in der Sankt-Johann-Kirche in Aalen; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 145 2010, S. 33-42
  • Hertle, Werner: Wahrlich eine Zeit der Schurkerei und Rebellion. Der Stadtschreiber Hans Halm und das Schicksal des Pfarrers Hans Degen (Württemberg, Reutlingen, Asperg, Aalen, Villingen, Essingen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 147 2010, S. 183-192
  • Schubert, Alois: Die Sankt-Johann-Kirche in Aalen und ihr Patrozinium; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 148 2010, S. 222-225
  • Zdansky, Peter A.: Des Rebellen letzte Ruhestätte. C. F. D. Schubarts Grab: ein Besuch auf dem Hoppenlaufriedhof in Stuttgart (Aalen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 150 2011, S. 95-96
  • Zdansky, Peter A.: Liebevoller Blick auf die sich bewegende Kreatur. In Aalen geboren: Modelleur und Zeichner Christian Plock (1809-1182); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 150 2011, S. 97-102
  • Nußbaumer, Wolfgang: "Zwölf Kinder wollte ich haben". Warum dieser Wunsch des Aalener Pädagogen und Historikers Alois Schubert unerfüllt geblieben ist; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 150 2011, S. 105-107
  • Hildebrand, Bernhard: Eine Wappenplatte aus Wasseralfingen (Fürstpropstei Ellwangen); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 1 1967, S. 29-32
  • "Aalen heißt auf lateinisch Ola" (Aalen, Ellwangen, Neresheim); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 1 1967, S. 74-76
  • Koch, Wilhelm: Caesaren-Soldaten-Moneten (Aalen); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 3 1968, S. 10-14
  • Hildebrand, Bernhard: Zum Aalener Fachwerkbau; in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 3 1968, S. 21-24
  • Baumhauer, Hermann: Fachsenfeld sorgt immer für Überraschungen; in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 4 1969, S. 36-38
  • Hegele, Anton: Von Bursteln und Burgen umgeben: Das Wasseralfinger Schloß; in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 4 1969, S. 39-46
  • Kunst und Arbeit (Wasseralfingen); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 4 1969, S. 47-50
  • Plickert, Herbert: Aalen - 450 Jahre lang Oettingens einträgliche Zollstadt (Grafschaft Oettingen); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 5 1969, S. 29-34
  • Hildebrand, Bernhard: Vollendete Schmiedekunst - Das Altargitter in der Stadtpfarrkirche zu Aalen (Schwäbisch Gmünd); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 5 1969, S. 35-37
  • Schwerpunkt Aalen; in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 2/3 1960, S. 71-
    • Plickert, Herbert: Geschichte der Freien Reichsstadt Aalen im Wandel der Zeiten; in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 2/3 1960, S. 71-83
    • Hildebrand, Bernhard: Aalen wird württembergische Oberamtsstadt; in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 2/3 1960, S. 85-92
    • Bausinger, Hermann: Ein "derber deutscher Ton" aus Aalen; in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 2/3 1960, S. 113-115
    • Stützel, Hermann: Die Turmbläser von Aalen; in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 2/3 1960, S. 118-122
  • Aalen / Himmlingen / Hofherrnweiler / Unterrombach, in: Theiss, Konrad: Kunst- und Kulturdenkmale im Ostalbkreis, Stuttgart 1989, S. 35-45

In der Digitalen Bibliothek

Archäologische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • Schwerpunkt Aalen; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 148 2010, S. 209-229

Zeitungen

siehe Nördlingen/Zeitungen#Der Hausfreund

Verschiedenes

nach dem Ort: Aalen

Karten

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Aalen in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Aalen findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1077426
Name
  • Aalen (deu)
Typ
  • Reichsstadt (1360 - 1803)
  • Stadt (1803 -)
Einwohner
  • 67125 (2006)
Postleitzahl
  • W7080 (- 1993-06-30)
  • 73430 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:13353
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08136088
Karte
   

TK25: 7126

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Schwäbischer Reichskreis (- 1803) ( Reichskreis )

Aalen (1803 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Ostalbkreis (1973-01-01 -) ( Landkreis )

Aalen (1938 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Aalen ( Verwaltungsgemeinschaft )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Oberrombach Weiler Stadtteil OBEACHJN58AU (1938 -)
Neßlau Weiler Stadtteil NESLAUJN58AU (1938 -)
Hirschhof Wohnplatz HIRHOFJN59BU
Pompelhof Weiler POMHOF_W7080 (1938 -)
Hofherrnweiler Weiler Stadtteil HOFLERJN58AU (1938 -)
Unterrombach/Hofherrenweiler Ortschaft UNTLERJN58AT
Krummhof Wüstung KRUHOFJN48XU
Unterkochen Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft UNTHENJN58BT (1973-01-01 -)
Nägeleshof Weiler NAGHOFJN58AT (1938 -)
Aalen Stadt AALLENJN58BU
Ebnat Gemeinde Ortschaft EBNNATJN58CT (1972-07-01 -)
Erlau Weiler Wüstung ERLLAUJN58BT
Hofen Gemeinde Pfarrdorf Ortsteil Ortschaft HOFFENJN58BV (1975 -)
Mädle Weiler Stadtteil MADDLEJN58AU (1938 -)
Grauleshof Hof GRAHOFJN58AT
Wasseralfingen Gemeinde Stadt Ortschaft object_1140556 (1975-06-21 -)
Fachsenfeld Gemeinde Ortschaft object_1140555 (1973-01-01 -)
Dewangen Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft DEWGENJN58AU (1973-01-01 -)
Unterrombach Gemeinde Dorf Stadtteil UNTACHJN58AU (1938 -)
Aalwirtshaus Gebäude AALAUS_W7080 (1788 -)
Waldhausen Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft WALSENJN58CT (1970-01-01 -)
Hammerstadt Weiler Stadtteil HAMADTJN58AU (1952 -)
Mantelhof Weiler Stadtteil MANHOFJN58AT (1938 -)


Kernstadt

GOV-Kennung AALLENJN58BU
Name
  • Aalen (deu)
Typ
  • Stadt (1360 -)
Postleitzahl
  • W7080 (- 1993-06-30)
  • 73430 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2959927
Karte
   

TK25: 7126

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Aalen ( Reichsstadt Stadt )


Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Wohnplatzverzeichnis Ostalbkreis
  2. Zeitschrift Ostalb 5 1969, S. 4


Wappen des Ostalbkreises Städte und Gemeinden im Ostalbkreis (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Aalen | Bopfingen | Ellwangen (Jagst) | Heubach | Lauchheim | Lorch | Neresheim | Oberkochen | Schwäbisch Gmünd

Gemeinden: Abtsgmünd | Adelmannsfelden | Bartholomä | Böbingen an der Rems | Durlangen | Ellenberg | Eschach | Essingen | Göggingen | Gschwend | Heuchlingen | Hüttlingen | Iggingen | Jagstzell | Kirchheim am Ries | Leinzell | Mögglingen | Mutlangen | Neuler | Obergröningen | Rainau | Riesbürg | Rosenberg | Ruppertshofen | Schechingen | Spraitbach | Stödtlen | Täferrot | Tannhausen | Unterschneidheim | Waldstetten | Westhausen | Wört

Verwaltungsgemeinschaften: Aalen | Bopfingen | Ellwangen (Jagst) | Kapfenburg | Leintal-Frickenhofer Höhe | Rosenstein | Schwäbisch Gmünd | Schwäbischer Wald | Tannhausen

Persönliche Werkzeuge