Welzheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Rems-Murr-Kreis > Welzheim

Lokalisierung der Stadt Welzheim innerhalb des Rems-Murr-Kreises

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Wappen

In Silber auf grünem Hügel eine grüne Tanne (Weiterverwendung durch Dritte ist ohne vorhergehende Genehmigung der Stadt Welzheim nicht zulässig).

Politische Einteilung

Stadtteile

Zur Stadt Welzheim gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Aichstrut (Weiler)
  • Aichstruter Sägmühle (Haus)
  • Birkachhof (Weiler)
  • Breitenfürst (Weiler)
    • Bausche
  • Eberhardsweiler (Weiler)
  • Ebnisee (Haus)
  • Eckartsweiler (Weiler)
  • Eierhof (Haus)
  • Eselshalden (Weiler)
  • Gausmannsweiler (Weiler) ehemals Gauspachsweiler
  • Kleemeisterei im Stadtgebiet aufgegangen
  • Klingenmühle (Haus)
  • Langenberg (Weiler)
  • Laufenmühle (Haus)
  • Leinhalde (Haus)
  • Lettenstich (Weiler)
  • Maierhof im Stadtgebiet aufgegangen
  • Neuhof (Hof)
  • Obermühle (Hof)
  • Obersteinenberg (Weiler)
  • Ölmühle
  • Schafhof (Weiler) ehemals Wickmars
  • Seiboldsweiler (Weiler)
  • Steinbruck (Weiler)
  • Taubenhof (Weiler)
  • Vorderhundsberg (Weiler)

Sowie die abgegangenen Wohnplätze:

  • Cunenweiler
  • Glasern (nicht gesichert)
  • Koppensägmühle
  • Rumischweiler
  • Sägmühle
  • Tierbad
  • Untermühle

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Zur evangelischen Kirchengemeinde Welzheim gehör(t)en folgende Filialen:

  • Aichstrut
  • Aichstruter Sägmühle
  • Birkachhof
  • Breitenfürst
    • Bausche
  • Burgholz
  • Cronhütte
  • Deschenhof
  • Eberhardsweiler
  • Ebersberg seit 1855 bei Kaisersbach
  • Ebersbergmühle seit 1855 bei Kaisersbach
  • Eckartsweiler
  • Eibenhof
  • Eierhof
  • Eulenhof seit 1855 bei Kaisersbach
  • Fratzenklingenhof seit 1855 bei Kaisersbach
  • Fratzenwiesenhof seit 1855 bei Kaisersbach
  • Fritzhof
  • Gallenhof
  • Gausmannsweiler
  • Gebenweiler seit 1855 bei Kaisersbach
  • Gebenweilergehren seit 1855 bei Kaisersbach
  • Gmeinweiler
  • Haghof
  • Hagmühle
  • Haldenhof
  • Haselhof
  • Heinlesmühle
  • Hellershof
  • Heppichgehren seit 1911 bei Kaisersbach
  • Höfenäckerle seit 1855 bei Kaisersbach
  • Hundsberg
  • Hüttenbühl
  • Kaltenbronnhof seit 1911 bei Kaisersbach
  • Killenhof
  • Kleemeisterei
  • Klingenmühle
  • Klingenmühlhöfle
  • Köshof
  • Laufenmühle
    • Koppensägmühle
  • Lettenstich
  • Maierhof
  • Mannholz
  • Meuschenmühle
  • Menzles
  • Menzlesmühle
  • Neuwirtshaus
  • Obermühle
  • Ölmühle
  • Rienharz
  • Rotbachhöfle
  • Rotenmad seit 1855 bei Kaisersbach
  • Salbengehren abgegangen; seit 1855 bei Kaisersbach
  • Schadberg
  • Schafhof
  • Schautenhof
  • Schenkhöfle
  • Schillingshof
  • Schmidhof
  • Schmidhöfle
  • Seiboldsweiler
  • Silberhäusle
  • Spatzenhof seit 1855 bei Kaisersbach
  • Steinhaus
  • Strohhof
  • Tannhof
  • Taubenhof
  • Tierbad
  • Untermühle
  • Vaihinghof
  • Voggenhof
  • Wahlenheim
  • Wiesenstaighöfle seit 1855 bei Kaisersbach
  • Ziegelhütte

Zu den Filialen Ebni, Grasgehren, Heppichgehren, Schmalenberg und Voggenhof finden sich vom Beginn der Kirchenbücher an einzelne Einträge in Welzheim, auch wenn diese zu anderen Orten eingepfarrt waren. Zu Rienharz finden sich auch in den Kirchenbüchern von Lorch Einträge.

Geschichte

Die Ursprünge Welzheims liegen in der Römerzeit ab 150 n.Chr.: Direkt am Limes gelegen bestanden im heutigen Stadtgebiet zwei Kastelle und ein Kastelldorf. Irgendwann zwischen dem Abzug der Römer (260 n.Chr.) und der ersten urkundlichen Erwähnung als „Wallenzin“ (1181) fand die Wiederbesiedlung (z.B. durch friesische Pferdebauern) statt. Die Ursprünge der damals zum Kloster Lorch gehörigen Welzheimer St. Gallus Kirche liegen in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. 1266 erhält Welzheim unter den Hohenstaufern das Stadtrecht und wird von den Hohenrechbergern 1335 an die Limpurger verkauft. Die Reformation hält 1539 mit dem ersten protestantischen Pfarrer Einzug. 1713 kommt Welzheim nach dem Absterben der Limpurger zu Württemberg und wird Oberamtssitz (bis 1938).

Genealogische und historische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Historischer Verein/Museum

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Welzheim
  • Taufbücher ab 1599
  • Ehebücher ab 1597
  • Totenbücher ab 1597

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Welzheim in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • KB-Verkartung: 1597-1810, ev; Bearbeiter: Pfr. Alfred Maier; (?); Auskunft: Dr. Arthur Mez, 73447 Oberkochen, Mozartweg 9; Einsicht: Ostalbgruppe im Verein für Familien- und Wappenkunde in Württemberg und Baden, 73430 Aalen
  • Heiligmann, Werner: Limpurger Vögte in Welzheim. In: Jahreshefte des Historischen Vereins Welzheimer Wald. 2 (1981). S. 24-36
  • Josenhans, Hermann: Aus den Kirchenbüchern von Welzheim. Die kirchlichen Angestellten. In: Blätter des Welzheimer-Waldvereins. 11-14. Nov. 1974 ff

Historische Bibliografie

  • Lorenz, Sönke; Schmauder, Andreas [Hrsg.]: Welzheim, vom Römerlager zur modernen Stadt. Filderstadt: Markstein-Verl., 2002. (Gemeinde im Wandel, 11). ISBN 3-935129-05-X.

Archäologische Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Welzheim

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Welzheim in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WELEI1JN48TV
Name
  • Welzheim (deu)
Typ
  • Stadt (1973 -)
Einwohner
  • 11223 (2003)
Postleitzahl
  • W7063 (- 1993-06-30)
  • 73642 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:25924
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08119084
Karte
   

TK25: 7123

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Welzheim ( Verwaltungsgemeinschaft )

Rems-Murr-Kreis (1973 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Neuhof Hof NEUHOFJN48TU (1952 -)
Eselshalden Weiler ESEDENJN48TU (1969 -)
Steinbruck Weiler STEUCKJN48TU (1974 -)
Obersteinenberg Weiler OBEERGJN48SU (1974 -)
Taubenhof Weiler TAUHOFJN48TU (1969 -)
Welzheim Dorf Stadt Ortsteil WELEIMJN48TV (1973 -)
Ebnisee Gebäude EBNSE1JN48TW (1952)
Eierhof Gebäude EIEHOFJN48TV (1952)
Schillinghof Gebäude SCHHOFJN48UV
Vorderhundsberg Weiler VORERGJN48TU (1969 -)
Klingenmühlhöfle, Klingenhöfle Hof KLIFLE_W7063 (- 1806)
Langenberg Weiler LANERGJN48TU (1969 -)
Leinhalde Häuser LEILDEJN48TV (1952 -)


Kernstadt

GOV-Kennung WELEIMJN48TV
Name
  • Welzheim (deu)
Typ
  • Dorf (- 1840)
  • Stadt (1840 - 1973)
  • Ortsteil (1973 -)
Postleitzahl
  • W7063 (- 1993-06-30)
  • 73642 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2811354
Karte
   

TK25: 7123

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kammerschreiberei Stuttgart (1732 - 1806) ( Kammerschreiberei )

Württemberg (1713 - 1732) ( Grafschaft Herzogtum Kurfürstentum )

Welzheim, Lorch, Welzheim (1806 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Welzheim (1973 -) ( Stadt )

Waiblingen (1938 - 1973) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Untermühle Gebäude UNTHLEJN48TV (1845 -)
Laufenmühle Gebäude LAUHLEJN48TV (1845 -)
Thierbad, Tierbad Wüstung object_263275 (1478)
Eckartsweiler Weiler ECKLERJN48TV (1845 -)
Obersteinenberg Weiler OBEERGJN48SU (1812 - 1974)
Birkachhof Weiler BIRHOFJN48TU (1845 -)
Meierhof Hof MEIHOFJN48TV (1845 -)
Kleemeisterei Gebäude KLEREIJN48TV (1845 -)
Gausmannsweiler Weiler GAULERJN48TW (1845 -)
Schafhof Weiler SCHHOFJN48TV (1812 -)
Ölmühle Gebäude OLMHLEJN48TU (1845 -)
Seiboldsweiler Weiler SEILERJN48TV (1812 -)
Obermühle Gebäude OBEHLEJN48TV (1845 -)
Breitenfürst Weiler BRERSTJN48TU (1845 -)
Sägmühle(bei Seiboldsweiler) Wüstung SAGHLEJN48TU (- 1850)
Klingenmühle Gebäude KLIHLEJN48TV (1845 -)
Aichstrut Weiler AICRUTJN48TV (1845 -)
Eberhardsweiler Weiler EBELERJN48TV (1845 -)
Lettenstich Weiler LETICHJN48TV (1812 -)


Wappen des Rems-Murr-Kreises Städte und Gemeinden im Rems-Murr-Kreis (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Backnang | Fellbach | Murrhardt | Schorndorf | Waiblingen | Weinstadt | Welzheim | Winnenden

Gemeinden: Alfdorf | Allmersbach im Tal | Althütte | Aspach | Auenwald | Berglen | Burgstetten | Großerlach | Kaisersbach | Kernen im Remstal | Kirchberg an der Murr | Korb | Leutenbach | Oppenweiler | Plüderhausen | Remshalden | Rudersberg | Schwaikheim | Spiegelberg | Sulzbach an der Murr | Urbach | Weissach im Tal | Winterbach

Persönliche Werkzeuge