Stödtlen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Ostalbkreis > Stödtlen

Datei:Lokal Ort Stoedtlen.png
Lokalisierung der Ortschaft Stödtlen innerhalb des Kreises Ostalbkreis

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Datei:Wappen Ort Stoedtlen.png

Hier: Beschreibung des Wappens

Allgemeine Information

Die Gemeinde Stödtlen kam 1802 an Württemberg zum Oberamt Ellwangen. Bei der Kreisreform 1938 wurde das Oberamt Ellwangen in den Landkreis Aalen übernommen. Bei der Gemeindereform 1973 wurde dieser Landkreis aufgelöst und dem Ostalbkreis zugeordnet.

Nachbargemeinden sind Mönchsroth, Wilburgstetten, Tannhausen, Ellwangen, Ellenberg und Wört.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde Stödtlen gehör(t)en folgende Teilorte[1] und Wohnplätze[2]:

  • Birkenzell
  • Dambach
  • Eck am Berg
  • Gaxhardt bis 1810 zu Mönchsroth
  • Gerau
    • Kreuthof
    • Merzenhof 1842 angelegt
    • Ziegelhütte bis 1810 zu Mönchsroth
  • Niederroden
  • Oberbronnen
  • Oberzell
    • Freihof
    • Weiler an der Eck
  • Regelsweiler bis 1810 zu Mönchsroth
  • Stillau früher Stillnau genannt
  • Strambach bis 1810 zu Mönchsroth
  • Tragenroden
  • Unterbronnen


Stödtlen ist Mitglied in dem Gemeindeverwaltungsverband Tannhausen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Gemeinde sind nach Mönchsroth eingepfarrt.

Katholische Kirchen

  • Bistum Rottenburg-Stuttgart
    • Stödtlen, St. Leonhard Pfarrei
      • Berlismühle seit 1812, davor Mönchsroth
      • Birkenzell
      • Dambach seit 1813, davor Tannhausen
      • Freihof seit 1813, davor Tannhausen
      • Gaxhardt seit 1812, davor Mönchsroth
      • Hintersteinbach seit 1816, davor Ellenberg
      • Kaltenwag
      • Kreuthof
      • Maxenhof
      • Merzenhof 1842 angelegt
      • Niederroden seit 1813, davor Tannhausen
      • Oberzell seit 1813, davor Tannhausen
      • Regelsweiler seit 1812, davor Mönchsroth
      • Schnepfenmühle seit 1812, davor Mönchsroth
      • Strambach
        • Ziegelhütte
      • Tragenroden
      • Weiler an der Eck seit 1821, davor Tannhausen
      • Winterhof früher zu Mönchsroth eingepfarrt
      • Wört (mit allen Teilorten) bis 1843, danach Pfarrei
      • Zwiebelshof seit 1816, davor Ellenberg
    • Tannhausen, St. Lukas Pfarrei
      • Dambach bis 1813, danach Stödtlen
      • Eck am Berg
      • Freihof bis 1813, danach Stödtlen
      • Gerau
      • Niederroden bis 1813, danach Stödtlen
      • Oberbronnen
      • Oberzell bis 1813, danach Stödtlen
      • Stillau
      • Weiler an der Eck bis 1821, danach Stödtlen
      • Unterbronnen

Geschichte

Verwaltungsgeschichte der Frühen Neuzeit bis zur Säkularisierung/Mediatisierung

Ort, Anzahl der Anwesen, Dorfs- und Gemeinde-Herrschaft:
        Herrschaft                        Amt                                            Anzahl der Anwesen
Berlismühle[3], 1 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth1 Anwesen
Birkenzell[4][5], 21/20 Anwesen, Vogtamt Ellenberg, 1733:
Fürstpropstei EllwangenVogtamt Ellenberg16/15 Anwesen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]4 Anwesen
Deutscher OrdenVogteiamt Schneidheim1 Anwesen
Dambach[6], 22 Anwesen, Oberamt Mönchsroth:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth8 Anwesen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]8 Anwesen
Oettingen-WallersteinKloster und Pflegamt Kirchheim3 Anwesen
Rittergut Kröll[[]]3 Anwesen
Oettingen-WallersteinKloster und Pflegamt Kirchheimx Anwesen
Fürstentum Brandenburg-AnsbachKloster-Verwalteramt Auhausenx Anwesen ?
Eck am Berg[7][5], 15/8 Anwesen, Oberamt Mönchsroth, 1790:
Domkapitel AugsburgRiesamt Tannhausen4/2 Anwesen bis 1780, danach Oettingen
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth2/1 Anwesen
Oettingen-Spielberg[[]]3/2 Anwesen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]2/1 Anwesen
Deutscher OrdenVogteiamt Schneidheim4/2 Anwesen
Oettingen-SpielbergOberamt Oettingen (kath.)x Anwesen
Oettingen-SpielbergVerwaltung Domkapitel Augsburgischen Gefällex Anwesen
Freihof/Kaltenbronner Hof[8], 1 Anwesen:
Fürstpropstei EllwangenSpital Ellwangen1 Anwesen seit 1772, davor freieigen (Schutz Oe-Spielberg/Ansbach)
Gaxhardt[9], x Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsrothx Anwesen
Gerau[10][5], 5 Anwesen, 1733:
Fürstpropstei EllwangenAmt Pfahlheim3/3 Anwesen
Oettingen-Wallerstein[[]]1/- Anwesen ?
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]1/- Anwesen
Deutscher OrdenVogteiamt Schneidheimx/1 Anwesen ?
Oettingen-SpielbergAmt Schneidheimx/1 Anwesen
Kaltenwag[11], 4 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth4 Anwesen
Kreuthof[12], 1 Anwesen:
Reichsstadt DinkelsbühlSpital Dinkelsbühl1 Anwesen
Maxenhof[13], 1 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth1 Anwesen
Niederroden[14], x Anwesen:
Oettingen-WallersteinKloster und Pflegamt Kirchheimx Anwesen
Oberbronnen[15], 7 Anwesen, 1790:
Oettingen-Spielberg[[]]1 Anwesen
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth3 Anwesen
Domkapitel AugsburgRiesamt Tannhausen1 Anwesen bis 1780, danach Oettingen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]1 Anwesen
[[]][[]]1 Hirtenhaus
Oettingen-SpielbergAmt Schneidheimx Anwesen (oder Unterbronnen)
Oettingen-SpielbergVerwaltung Domkapitel Augsburgischen Gefällex Anwesen
Oberzell[16], 3 Anwesen:
Reichsstadt DinkelsbühlSpital Dinkelsbühl3 Anwesen
Grafschaft OettingenLandvogtei Utzwingenx Anwesen (nur Vogtei)
Regelsweiler[17], x Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsrothx Anwesen
Schnepfenmühle[18], 1 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth1 Anwesen
Stillau[19][5], x/12 Anwesen:
Oettingen-Spielberg[[]]x/4 Anwesen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]x/1 Anwesen
Deutscher OrdenVogteiamt Schneidheim4/7 Anwesen
Oettingen-SpielbergAmt Schneidheimx Anwesen
Stödtlen[20], 30 Anwesen, Vogtamt Ellenberg, 1733:
Fürstpropstei EllwangenVogtamt Ellenberg28 Anwesen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]2 Anwesen (evtl. unrichtig)
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth2 Anwesen (statt Dinkelsbühl)
Oettingen-SpielbergAmt Schneidheimx Anwesen
Strambach mit Ziegelhütte[21], x Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsrothx Anwesen
Tragenroden[22], 2 Anwesen:
Fürstpropstei EllwangenVogtamt Ellenberg2 Anwesen
Unterbronnen[23], 5 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth1 Anwesen
Domkapitel AugsburgRiesamt Tannhausen1 Anwesen bis 1780, danach Oettingen
Reichsstadt Dinkelsbühl[[]]3 Anwesen
St.Leonhardspflege1 Anwesen
Oettingen-SpielbergAmt Schneidheimx Anwesen (oder Oberbronnen)
Oettingen-SpielbergVerwaltung Domkapitel Augsburgischen Gefällex Anwesen
Weiler an der Eck[24][5], 2 Anwesen:
Fürstpropstei EllwangenVogtamt Ellenberg1 Anwesen
Deutscher OrdenVogteiamt Schneidheim1 Anwesen
Winterhof[25], 1 Anwesen:
Oettingen-SpielbergOberamt Mönchsroth1 Anwesen

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Katholische Kirchengemeinde Stödtlen

  • Taufbücher ab 1662
  • Ehebücher ab 1662
  • Totenbücher 1663

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


  • Freihof, in: Miller, Max, Baden-Württemberg, 6. Band, 1965, aus der Reihe: Kröner, Alfred (Hrsg.), Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands, S. 187
  • Stödtlen, in: Hartmann / Paulus, Eduard: Beschreibung des Oberamts Ellwangen : 2 (2. Band) / [Red.: Prof. Dr. Paulus ...]. Hrsg. von dem K. Statistisch-Topographischen Bureau; Stuttgart 1885 : Magstadt/Stuttgart : Bissinger, 1963 Digitalisat der UuLB Düsseldorf

Archäologische Bibliografie

Verschiedenes

Karten

Anmerkungen

  1. Gemeinde - Stödtlen
  2. Wohnplatzverzeichnis Ostalbkreis
  3. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 725-726
  4. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 726-727
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Staatsarchiv Nürnberg: Deutscher Orden, Vogteiamt Schneidheim#Politische_Einteilung, 5739, Güterbeschreibung 1717
  6. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 727-730
  7. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 730-732
  8. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 732-733
  9. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 734-735
  10. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 735
  11. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 735
  12. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 735-736
  13. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 736
  14. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 736-737
  15. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 737
  16. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 738
  17. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 738
  18. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 738
  19. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 738
  20. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 725
  21. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 739
  22. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 740
  23. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 737/740
  24. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 740-741
  25. Stödtlen, in: Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Seite 741

Verwendete Quellen:

  • Paulus, Beschreibung des Oberamts Neresheim, Stuttgart, 1872, Kohlhammer Verlag, Reprint Horst Bissinger Verlag Magstadt, ISBN_3_7644_0052_8
  • Hartmann/Paulus, Beschreibung des Oberamts Ellwangen, Stuttgart, 1885, Kohlhammer Verlag, Reprint Horst Bissinger Verlag Magstadt, ISBN_3_7644_0060_9
  • Beschreibung der einzelnen württembergischen Oberämter, herausgegeben vom Kgl. statistisch-topographischen Bureau. 1.Auflage 1824-1885. Beim Verlag Horst Bissinger in Magstadt sind von diesen Bänden 1961 – 1980 Reprints erschienen.
  • Hof und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1886/87, Herausgegeben von dem Königlichen Statistischen Landesamt, Kohlhammer Verlag Stuttgart 1887
  • Dr. M. Duncker: Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher, 2.Aufl. 1938. Ein Nachdruck mit Ergänzungen (Inhaltsverzeichnis, Kirchenbuchverluste in der Zeit 1939-1945, zeitweilige Zugehörigkeit einer Pfarrei zu einer Nachbarpfarrei) war im Varia-Verlag erschienen.

Weblinks

Offizielle Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Stödtlen findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_271703
Name
  • Stödtlen (deu)
Typ
  • Gemeinde
Einwohner
  • 2008 (2005)
Postleitzahl
  • 73495 (1993-07-01 -)
Webseite
Gemeindekennziffer
  • 08136068
Karte
   

TK25: 7027

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ostalbkreis (1973-01-01 -) ( Landkreis )

Ellwangen (1810 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Aalen (1938 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gaxhardt Weiler Gemeindebezirk GAXRDTJN59DA (1936)
Kreuthof Weiler Hof KREHOFJN59DA (1936)
Dambach Weiler Gemeindebezirk DAMACHJN59DA (1936)
Birkenzell Weiler Gemeindebezirk BIRELLJN58DX (1936)
Stillau Weiler Gemeindebezirk STILAUJN58DX (1936)
Oberzell Weiler Hof OBEELLJN58DX (1936)
Gerau Weiler GERRAUJN58DX (1936)
Tragenroden Weiler Hof TRADENJN59DA (1936)
Freihof Hof FREHOF_W7091 (1936)
Oberbronnen Weiler OBENENJN58DX (1936)
Niederroden Weiler NIEDENJN59DA (1936)
Weiler an der Eck Weiler Hof WEILERJN58DX (1936)
Stödtlen Pfarrdorf Gemeindebezirk STOLENJN59DA (1936)
Eck am Berg Weiler Gemeindebezirk ECKERGJN58DX (1936)
Strambach Weiler STRACH_W7091 (1936)
Regelsweiler Weiler Gemeindebezirk REGLER_W7091 (1936)



Städte und Gemeinden im Ostalbkreis (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Große Kreisstadt Aalen | Bopfingen | Große Kreisstadt Ellwangen (Jagst) | Heubach | Lauchheim | Lorch | Neresheim | Oberkochen | Große Kreisstadt Schwäbisch Gmünd
Gemeinden: Abtsgmünd | Adelmannsfelden | Bartholomä | Böbingen an der Rems | Durlangen | Ellenberg | Eschach | Essingen | Göggingen | Gschwend | Heuchlingen | Hüttlingen | Iggingen | Jagstzell | Kirchheim am Ries | Leinzell | Mögglingen | Mutlangen | Neuler | Obergröningen | Rainau | Riesbürg | Rosenberg | Ruppertshofen | Schechingen | Spraitbach | Stödtlen | Täferrot | Tannhausen | Unterschneidheim | Waldstetten | Westhausen | Wört
Verwaltungsgemeinschaften: Aalen | Bopfingen | Ellwangen (Jagst) | Kapfenburg | Leintal-Frickenhofer Höhe | Rosenstein | Schwäbisch Gmünd | Schwäbischer Wald | Tannhausen

Persönliche Werkzeuge