Ellwangen (Jagst)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Ellwangen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Ellwangen.


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Ostalbkreis > Ellwangen (Jagst)

Lokalisierung der Stadt/Gemeinde Ellwangen innerhalb des Kreises Ostalbkreis

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Wappen

Allgemeine Information

Die Stadt Ellwangen kam 1802 an Württemberg und wurde 1803 Sitz des gleichnamigen Oberamts. Bei der Kreisreform 1938 wurde das Oberamt Ellwangen in den Landkreis Aalen übernommen. Bei der Gemeindereform 1973 wurde dieser Landkreis aufgelöst und dem Ostalbkreis zugeordnet. Dabei wurden eine Reihe umliegender bis dahin selbständiger Gemeinden zur Stadt Ellwangen eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Stadt Ellwangen gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze[1]:

  • Braune Hardt
  • Schloß ob Ellwangen
  • Schönenberg
  • (unklar)
  • Eich
  • Fischhaus
  • Gipsweiler
  • Maus
  • Pfeffermühle
  • Spitalhof
  • Steingrubmühle

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973 mit ihren Teilorten[1] zu Ellwangen eingemeindet:

  • Pfahlheim bis 1.1.1973 selbständige Gemeinde
    • Beersbach
    • Buchhausen
    • Halheim
    • Hammermühle
    • Hardt
    • Hirlbach
    • Hochgreut
    • Hofstetten
    • Pfeifhäusle
    • Sonnenhof
  • Rindelbach bis 1.1.1972 selbständige Gemeinde
    • Borsthof
    • Eigenzell
    • Gehrensägmühle
    • Holbach
    • Kalkhöfe
    • Kellerhaus
    • Rabenhof
    • Rattstadt
    • Rotkreuz
    • Scheuenhof
    • Scheuensägmühle
    • Schönau
    • Schönenberg
    • Stocken
    • Stockensägmühle
    • Treppelmühle
  • Röhlingen bis 1.1.1972 selbständige Gemeinde
    • Dettenroden
    • Elberschwenden
    • Erpfental
    • Haisterhofen
    • Killingen
    • Neunheim
    • Neunstadt
    • Rötlen
    • Schafhof
    • Steigberg
    • Süßhof
    • Wagnershof
  • Schrezheim (Ostalbkreis) bis 1.1.1972 selbständige Gemeinde
    • Altmannsrot
    • Altmannsweiler
    • Bahnmühle
    • Eggenrot
    • Engelhardsweiler auch Lautenhöfe genannt
    • Espachweiler
    • Glassägmühle
    • Griesweiler
    • Hinterlengenberg
    • Hintersteinbühl auch Kobeleshof genannt
    • Lindenhäusle
    • Lindenhof
    • Lindenkeller
    • Ölmühle
    • Rotenbach
    • Schleifhäusle
    • Vorderlengenberg

Ellwangen ist Sitz der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Ellwangen (Jagst) mit den Mitgliedsgemeinden

  • Ellwangen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Ellwangen war zunächst nur eine katholische Pfarrei vorhanden. Erst 1802 wurde eine evangelische Garnisonspfarrei eingerichtet, die 1817 ervangelische Stadtpfarrei wurde. Zur evangelischen Kirchengemeinde Ellwangen gehör(t)en folgende Filialen:

  • Schloß Ellwangen
  • Eich
  • Fischhaus
  • Gipsweiler
  • Maus
  • Mittelhof
  • Pfeffermühle
  • Schafhof
  • Schönenberg
    • Geisthaus
    • Ziegelhütte
  • Spitalhof
  • Steingrubmühle

Die kirchlichen Verhältnisse der evangelischen Einwohner der Teilorte:

Für die evangelischen Einwohner der folgenden überwiegend katholischen Gemeinden und teilweise deren Teilorten war Ellwangen ebenfalls die zuständige Pfarrei:

  • von Ellenberg (Württemberg):
    • Eiberg
    • Ellenberg
    • Haselbach
    • Häsle
    • Hintersteinbach
    • Kraßbronn
    • Muckental
    • Rothof
    • Schweizerhof
    • Zwiebelshof
  • von Rainau:
    • Dalkingen
    • Schwabsberg

Katholische Kirchen

  • Bistum Rottenburg-Stuttgart
    • Beersbach, St. Johann Baptist Pfarrei
    • Ellwangen, St. Vitus (Basilika minor) Pfarrei
      • Altmannsrot
      • Altmannsweiler
      • Bahnmühle
      • Borsthof (Vordersteinbühl) bis 1833, dann Schönenberg
      • Eggenrot
      • Eich
      • Eigenzell bis 1833, dann Schönenberg
      • Engelhardsweiler (Lautenhöfe)
      • Fischhaus
      • Gehrensägmühle bis 1833, dann Schönenberg
      • Gipsweiler
      • Glassägmühle
      • Griesweiler
      • Hinterlengenberg
      • Hintersteinbühl (Kobeleshof)
      • Hohlbach bis 1833, dann Schönenberg
      • Kellerhaus bis 1833, dann Schönenberg
      • Klapperschenkel
      • Lindenhäusle
      • Lindenhof
      • Lindenkeller
      • Ludwigsmühle
      • Maus
      • Mittelhof
      • Neunheim
        • Wagnersfeld
      • Ölmühle
      • Pfeffermühle
      • Rabenhof
      • Rattstadt bis 1833, dann Schönenberg
      • Rindelbach bis 1833, dann Schönenberg
      • Rotenbach
      • Rothof
      • Saverwang
      • Schafhof
      • Scheuenhof bis 1833, dann Schönenberg
      • Scheuensägmühle bis 1833, dann Schönenberg
      • Scheuerlinshof (Leiterleshof) bis 1833, dann Schönenberg
      • Schleifhäusle
      • Schloß Ellwangen
      • Schönau bis 1833, dann Schönenberg
      • Schönenberg bis 1833, danach Pfarrei
        • Geisthaus
      • Schrezheim
      • Schwabsberg bis 1749, dann Pfarrei
      • Spitalhof
      • Steigberg bis 1833, danach Schönenberg
      • Steingrubmühle
      • Stocken bis 1833, dann Schönenberg
        • Stockensägmühle bis 1833, dann Schönenberg
      • Süßhof bis 1833, danach Schönenberg
      • Treppelmühle bis 1833, dann Schönenberg
      • Ziegelhütte
    • Ellwangen, Heilig Geist Pfarrei
    • Ellwangen, St. Wolfgang Pfarrei
    • Ellwangen-Schönenberg, Zu unserer lieben Frau seit 1833 Pfarrei, davor Ellwangen
      • Borsthof (Vordersteinbühl)
      • Eigenzell
      • Gehrensägmühle
      • Hohlbach
      • Kellerhaus
      • Rattstadt
      • Rindelbach
      • Scheuenhof
      • Scheuensägmühle
      • Scheuerlinshof (Leiterleshof)
      • Schönau
      • Schönenberg
        • Geisthaus
      • Steigberg
      • Stocken
        • Stockensägmühle
      • Süßhof
      • Treppelmühle
    • Jagstzell, St. Vitus Pfarrei
      • Kalkhöfe (Ortsteil von Rindelbach)
    • Neuler, St. Benedikt Pfarrei
      • Espachweiler (Ortsteil von Schrezheim)
      • Vorderlengenberg (Ortsteil von Schrezheim)
    • Pfahlheim, St. Nikolaus Pfarrei
      • Buchhausen
      • Halheim
      • Hammermühle
      • Hardt
      • Heumühle
      • Hirlbach
      • Hochgreut
      • Pfeifhäusle
    • Röhlingen, St. Petrus und Paulus Pfarrei

Genealogische und historische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

  • Geschichts- und Altertumsverein Ellwangen

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Ellwangen
  • Taufbücher ab 1808
  • Ehebücher ab 1808
  • Totenbücher ab 1849

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart, sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion eingesehen werden. Die Einspielung der Digitalisate soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein (Pressemeldung).

Katholische Kirchengemeinde Ellwangen Stadtpfarrei
  • Taufbücher ab 1563
  • Ehebücher ab 1563
  • Totenbücher ab 1563
Katholische Kirchengemeinde Ellwangen Stiftspfarrei
  • Taufbücher ab 1719
  • Ehebücher ab 1610
  • Totenbücher ab 1610
Katholische Kirchengemeinde Schönenberg
  • Taufbücher ab 1833
  • Ehebücher ab 1833
  • Totenbücher ab 1833

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Ellwangen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • Rathgeb, Albert; Zierlein, Franz: Ellwanger Studenten in Dillingen und Würzburg. In: Ellwanger Jahrbuch. 21 (1965/66) 261-265
  • Häfele, Hubert: Das Zinsregister der Pfarrei Ellwangen von 1353. In: Ellwanger Jahrbuch. 29 (1981-1982). S. 141-145
  • Seiler, Alois: Das älteste geistliche Lehensregister des Klosters Ellwangen (1402-1460), in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 32, 1973
  • Kiesskalt, Ernst: Die Grabdenkmäler der St. Veitskirche zu Ellwangen. In: Heraldisch-genealogische Blätter für adelige und bürgerliche Geschlechter 4 (1907), S. 190-195
  • Frank, Peter: Jüdische Familien in Ellwangen/Jagst. - Stuttgart, 1996 [1994?]. -... S. - Maschinenschr.
  • Hammer, Felix: Zwei Kommunikantenlisten der Pfarrei Ellwangen aus den Jahren 1570 und 1574. Ein unmittelbarer Beitrag zur Beleuchtung von Philipp Jeningens Lebenswerk. In: Rottenburger Monatsschrift 4 (1920/21) 31-38
  • Prochazka, Roman Frhr von: Genealogisch-heraldische Denkwürdigkeiten der ehem. Gefürsteten Reichspropstei und der Stadt Ellwangen. In: Archiv für Sippenforschung. 35 (1969) 262-269; Bemerkung: mit Bildnissen und Kurzbiographien von 20 Reichsfürsten und Stiftspröpsten
  • Rathgeb, Albert: Die "welschen" Zuwanderer in Ellwangen. In: Zwischen Härtsfeld und Virngrund (Schwäbische Post). Sept., Dez. 1954; Febr. 1955

Historische Bibliografie

  • Michler, Edwin: Vom Firmament herausgefordert. Erinnerung im Jahr der Astronomie an die Ellwanger Astronomen Josef Anton Brandegger und Martin Eble; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 144 2009, S. 244-246
  • Freller, Thomas: Achsenbruch und Bildungsstreben. Echos der "Grand Tour" im Ellwanger Land (Fürstpropstei Ellwangen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 145 2010, S. 15-22
  • Steuer, Matthias: Mit Heiligen durch das Jahr. Ellwangischer Neuer Allmanach auff das Jahr nach der Gnadenreichen Gebuhrt JESU Christi 1697 (Fürstpropstei Ellwangen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 148 2010, S. 253-256
  • Steuer, Matthias: Osterbild erinnert an Ellwanger Kustos. Grabmal im Kreuzgang des Basilika St. Vitus (Fürstpropstei Ellwangen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 149 2011, S. 27-28
  • Steuer, Matthias: Große Not auf der Ostalb. Spendenaufruf an Menschenfreunde 1817 (Ellwangen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 149 2011, S. 29-30
  • Grupp, Rudolf: Ein Kunstwerk über Ellwangen; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 149 2011, S. 40
  • "Aalen heißt auf lateinisch Ola" (Aalen, Ellwangen, Neresheim); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 1 1967, S. 74-76
  • Mayer, Eugen: Eine Ellwanger Stuckdecke; in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 3 1968, S. 38-43
  • Das Gedenkjahr 1968 - Schicksalsjahre (Ellwangen, Katzenstein); in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 3 1968, S. 44
  • Die Jagd der Equipagen nach den Ellwanger Pfründen - Aus den Erinnerungen der Therese Schmid; in: Ostalb, Die Heimat- und Kulturzeitschrift für das östliche Württemberg; Heft 4 1969, S. 64-66
  • Zeller, Wilhelm: Die Gründung der Stadt Ellwangen (Fürstpropstei Ellwangen); in: Aquileja, Illustrierte Zeitschrift zur Pflege des Heimatgedankens im Gebiet der Ostalb; Heft 1 1960, S. 27-28
  • Klausmann, Hubert: Schwäbisch, Fränkisch, Alemannisch - Ein Rundgang durch die Sprachlandschaften Südwestdeutschlands mit besonderem Blick auf das Ries und seine Umgebung (Ellwangen), in: Verein Rieser Kulturtage (Hrsg.): Rieser Kulturtage, Dokumentation, Band XIII/2000; Nördlingen 2001, S. 637-656

Archäologische Bibliografie

  • Gut, Andreas / Förderverein Alamannenmuseum Ellwangen (Hrsg.): Zwei Brüder, ein Kloster. Die Abtei Ellwangen zwischen Frömmigkeit und Politik. Auf der Suche nach den alamannisch-fränkischen Wurzeln der Klostergründung von 764; Ellwangen 2014, aus der Reihe: Schriften des Alamannenmuseums Ellwangen, Band 2

Weitere Bibliografie

  • Schwerpunkt Ellwangen; in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 144 2009, S. 237-262

Zeitungen

→ Hauptartikel: Ellwangen (Jagst)/Zeitungen

  • Königlich-Württembergisches allgemeines Amts- und Intelligenz-Blatt für den Jaxt-Kreis, Verlag J. E. Schönbrod, Ellwangen 1831 Digitalisat der Google Buchsuche (_I4AAAAAcAAJ) Mehrere Jahrgänge liegen als Digitalisat vor.

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

nach dem Ort: Ellwangen

Karten

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Ellwangen (Jagst) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Ellwangen (Jagst) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ELLGENJN58BX
Name
  • Ellwangen (Jagst) (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
  • 25250 (2005)
Postleitzahl
  • W7090 (- 1993-06-30)
  • 73479 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q163973
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08136019
Karte
   

TK25: 7026

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ostalbkreis (1973-01-01 -) ( Landkreis )

Aalen (1938 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Ellwangen (1810 - 1938) ( Oberamt Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Röhlingen Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft ROHGENJN58CW (1972-01-01 -)
Schrezheim Gemeinde Ortschaft SCHEIMJN58BW (1972-01-01 -)
Rindelbach Dorf Ortschaft RINACHJN58BX (1972-01-01 -)
Ellwangen (Jagst) Stadt Stadtteil ELLGSTJN58BX
Pfahlheim Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft PFAEIMJN58DW (1973-01-01 -)


Kernstadt

GOV-Kennung ELLGSTJN58BX
Name
  • Ellwangen (Jagst) (deu)
Typ
  • Stadt (1229 - 1972-12-31)
  • Stadtteil (1973-01-01 -)
Postleitzahl
  • 73479
externe Kennung
  • opengeodb:16132
Karte
   

TK25: 7026

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ellwangen (Jagst) ( Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Fischhaus Gebäude object_1042420 (1936)
Schafhof Gebäude SCHHO1JN58BX (1936)
Mittelhof Weiler MITHOFJN58BX (1936)
Eich Gebäude EICICHJN58BX (1936)
Maus Häuser MAUAUSJN58BX (1936)
Spitalhof Weiler object_1042423 (1936)
Steingrubmühle Gebäude STEHLEJN58BX (1936)
Pfeffermühle Häuser object_1042422 (1936)
Gipsweiler, Gypsweiler (Schönenbergvorstadt) Weiler object_1042421 (1936)
Braune Hardt Wohnplatz BRARDTJN58BX
Schloß ob Ellwangen (Staatsdomäne) Schloss SCHGENJN58BX (1936)


Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Wohnplatzverzeichnis Ostalbkreis


Wappen des Ostalbkreises Städte und Gemeinden im Ostalbkreis (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Aalen | Bopfingen | Ellwangen (Jagst) | Heubach | Lauchheim | Lorch | Neresheim | Oberkochen | Schwäbisch Gmünd

Gemeinden: Abtsgmünd | Adelmannsfelden | Bartholomä | Böbingen an der Rems | Durlangen | Ellenberg | Eschach | Essingen | Göggingen | Gschwend | Heuchlingen | Hüttlingen | Iggingen | Jagstzell | Kirchheim am Ries | Leinzell | Mögglingen | Mutlangen | Neuler | Obergröningen | Rainau | Riesbürg | Rosenberg | Ruppertshofen | Schechingen | Spraitbach | Stödtlen | Täferrot | Tannhausen | Unterschneidheim | Waldstetten | Westhausen | Wört

Verwaltungsgemeinschaften: Aalen | Bopfingen | Ellwangen (Jagst) | Kapfenburg | Leintal-Frickenhofer Höhe | Rosenstein | Schwäbisch Gmünd | Schwäbischer Wald | Tannhausen

Persönliche Werkzeuge