Göppingen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Stuttgart > Landkreis Göppingen > Göppingen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Stadt Göppingen war Sitz des gleichnamigen Oberamts. Bei der Kreisreform 1938 wurde aus diesem Oberamt und dem Oberamt Geislingen der Landkreis Göppingen gebildet. Die Stadt blieb weiterhin Verwaltungssitz. Bei der Gemeindereform 1973 wurden einige umliegende bisher selbständige Gemeinden zur Stadt Göppingen eingemeindet.

Politische Einteilung

Zur Stadt Göppingen gehör(t)en keine weitere Teilorte und Wohnplätze:

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform 1973 oder schon vorher zur Stadt Göppingen eingemeindet:

  • Bartenbach bis 1956 selbständige Gemeinde
    • Krettenhof
    • Lerchenberg
  • Bezgenriet bis 1957 selbständige Gemeinde
    • Schopflensberg
  • Faurndau bis 1975 selbständige Gemeinde
  • Holzheim bis 1939 selbständige Gemeinde
    • St. Gotthardt
  • Jebenhausen bis 1939 selbständige Gemeinde
    • Wieseneck
  • Maitis bis 1826 Teilort von Hohenstaufen, dann bis 1972 selbständige Gemeinde

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Göppingen besteht eine evangelische Pfarrei ohne Filialen.

Die kirchlichen Verhältnisse der evangelischen Einwohner der Teilorte:

  • Bezgenriet eigene Pfarrei mit dem Wohnplatz als Filial; 1818-1836 mit Jebenhausen vereinigt
  • Jebenhausen bis 1559 Filial von Faurndau, dann eigene Pfarrei mit dem Wohnplatz als Filial

Katholische Kirchen

Seit 1869 besteht in Göppingen eine katholische Pfarrei. Die katholischen Einwohner der folgenden überwiegend evangelischen Gemeinden sind zu Göppingen eingepfarrt:

Die kirchlichen Verhältnisse der katholischen Einwohner der Teilorte:

  • Bezgenriet mit dem Wohnplatz zu Göppingen eingepfarrt
  • Jebenhausenmit dem Wohnplatz zu Göppingen eingepfarrt

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen.

Evangelische Kirchengemeinde Göppingen
  • Taufbücher ab 1560
  • Ehebücher ab 1599
  • Totenbücher ab 1599

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Katholische Kirchengemeinde Göppingen
  • Taufbücher ab 1850
  • Ehebücher ab 1850
  • Totenbücher ab 1850

Einträge aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges sind in Großeislingen zu finden.

Adressbücher

Friedhöfe und Denkmale

Bibliografie

  • Literatursuche nach Göppingen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • KB-Verkartung: 1558-1800, ev, Bearbeiter: StPfr Pressel(+); Einsicht: Pfarrramt Göppingen (?) sowie LKA Stuttgart (siehe oben)
  • Wunder, Gerd: Göppinger Familien aus Urkunden vor 1600. In: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde. 15 (1976-78). S. 171-177
  • Wöhrle, Karl: Göppinger Häuserchronik 1784-1970. Hrsg. Geschichts- und Altertumsverein Göppingen. Göppingen 1973
  • Autenrieth, Hans Friedrich: Göppinger Karlsschüler. In: Alt-Württemberg. Heimatbeilage der NWZ. 12 (1966) Nr.1
  • Burkhardt, Felix: Soldaten aus dem Göppinger Amt im Dreißigjährigen Krieg. In: Stauferland (Heimatbeilage der NWZ). 18 (1972) Nr. 3; Bemerkung: mit Göppingen und einigen anderen Orten des Amtes

Historische Bibliografie

  • Fischer, Wolfgang: Erinnerung ans "Ur-Klepperle". Jubiläums-Modell auch in Gmünd zu bestellen (Schwäbisch Gmünd, Göppingen); in: ostalb/einhorn, Vierteljahreshefte für Heimat und Kultur im Ostalbkreis; Heft 150 2011, S. 80

Weitere Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

nach dem Ort: Göppingen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Göppingen in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1076058
Name
  • Göppingen (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
  • 57951 (2004)
Postleitzahl
  • W7320 (- 1993-06-30)
  • 73033 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:17151
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08117026
Karte
   

TK25: 7224

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Göppingen (- 1938) ( Amt Oberamt Kreis )

Göppingen (1938 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Maitis Ortsteil Gemeinde Stadtbezirk object_1076065 (1972-04-01 -)
Manzen Stadtteil MANZENJN48UQ
Voralb Ort VORALB_W7320
Jebenhausen Gemeinde Stadtbezirk object_1076067 (1939 -)
Hirschhof Hof HIRHOFJN48US
Hohenstaufen Gemeinde Stadtbezirk object_1076064 (1971-09-01 -)
Lenglingen Weiler Ortsteil LENGEN_W7321 (1973-01-01 -)
Hohenstaufen (Ruine) Burg HOHINEJN48UR
Göppingen Stadt GOPGENJN48TQ
Holzheim Gemeinde Stadtbezirk object_1076066 (1939-04-01 -)
Bezgenriet Gemeinde Stadtbezirk object_1076060 (1957-10-01 -)
Bartenbach Gemeinde Stadtbezirk object_1076061 (1956-07-01 -)
Faurndau Gemeinde Stadtbezirk object_1076062 (1975-01-01 -)
Bürgerhölzle Stadtteil BURZLEJN48UR
Ziegelhütte Ort ZIETT1_W7321
Maitishof Hof MAIHOFJN48US


Kernstadt

GOV-Kennung GOPGENJN48TQ
Name
  • Göppingen (deu)
Typ
  • Stadt
Postleitzahl
  • W7320 (- 1993-06-30)
  • 73033 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2919054
Karte
   

TK25: 7223

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Göppingen ( Stadt )


Städte und Gemeinden im Landkreis Göppingen (Regierungsbezirk Stuttgart)

Städte: Donzdorf | Ebersbach an der Fils | Eislingen | Geislingen an der Steige | Göppingen | Lauterstein | Süßen | Uhingen | Wiesensteig

Gemeinden: Adelberg | Aichelberg | Albershausen | Bad Boll | Bad Ditzenbach | Bad Überkingen | Birenbach | Böhmenkirch | Börtlingen | Deggingen | Drackenstein | Dürnau | Eschenbach | Gammelshausen | Gingen an der Fils | Gruibingen | Hattenhofen | Heiningen | Hohenstadt | Kuchen | Mühlhausen im Täle | Ottenbach | Rechberghausen | Salach | Schlat | Schlierbach | Wangen | Wäschenbeuren | Zell unter Aichelberg

Persönliche Werkzeuge