Gren.R 10

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm II (1. Schlesisches) Nr.10
Das Regiment ist nach Friedrich Wilhelm II., König von Preußen benannt.
Dieses Regiment ist das 1. der Infanterie-Regimenter aus der Provinz Schlesien, und das 10. des Deutschen Reiches.
Fahne Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm II (1. Schlesisches) Nr.10

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

1808 - 1919
  • Stiftungstag: 21. November 1808 als 1. Schlesisches Infanterie-Regiment Nr. 10
  • 1. Juli 1860 Ernennung zum Grenadier-Regiment. (1. Schlesisches Grenadier-Regiment Nr. 10)
  • 27. Januar 1889 Verleihung des Namens: Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm II. (1. Schlesisches) Nr.10
  • Auflösung: Ende 1919

Unterstellung 1819-1914

1819-1849:

1850:

1851:

1852-1854:

1855-1859:

1860-1914:

Garnison 1914

Schweidnitz


Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • ab 1808 = Oberschlesische Infanterie-Brigade
  • ab 1813 = 2. Bataillon mit dem Korps „von Yorck“ mit Napoleon in Russland. Verblieb bis Mitte 1813 beim Korps „von Yorck“.
  • ab 1813 = Brigade von Oberst Pirsch, unter Oberbrigadier von Zieten im Korps „von Blücher“
  • ab Mitte 1813 = Brigade Zieten im Korps „von Kleist“.
  • ab September 1813 = Leipziger Völkerschlacht = 11. Brigade
  • ab Anfang 1815 = Korps „von Oppen“
  • ab Mitte 1815 = 13. Brigade im 4. Armeekorps unter General von Bülow
  • ab 1819 = 12. Division (Neisse), VI. Armeekorps (Breslau)
  • ab 1819(?) = 21. Infanterie-Brigade der 11. Division
  • 1849/50 = kurzzeitig der 9. Division des V. Armeekorps unterstellt
  • Krieg 1866 = 21. Infanterie-Brigade der 11. Division in der 2. Armee
  • Krieg 1870/71 = 21. Infanterie-Brigade der 11. Division in der 3. Armee
  • Friedensgliederung 1914 = 21. Infanterie-Brigade der 11. Division, VI. Armeekorps (Breslau)
  • Mobilmachung 1914 = 21. Infanterie-Brigade der 11. Division in der 4. Armee
  • Krieg 1914-1918 = 21. Infanterie-Brigade der 11.Division (durchgehend an der Westfront)
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 10.09./03.10.1918 [2] [3]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 11.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg

  1. Ersatz-Bataillon Gren.-Rgt. Nr.10 aufgestellt in Schweidnitz (1. & 2. Komp. traten zum Brig.-Ers.-Btl. Nr.21).
  2. Ersatz-Bataillon Gren.-Rgt. Nr.10 aufgestellt in Schweidnitz (wurde am 21.9.1917 aufgelöst).

Standorte

  • ab 1808 = 1. und 2. Bataillon in Neisse, Füsilier-Bataillon in Kosel
  • ab 1816 = 1. und 2. Bataillon in Neisse, Füsilier-Bataillon in Glatz
  • ab 1819 = 1. und 2. Bataillon in Breslau, Füsilier-Bataillon in Brieg
  • ab 1831 = Füsilier-Bataillon in Glatz
  • ab 1842/43 = Füsilier-Bataillon in Schweidnitz
  • ab 1849 = 1. und Füsilier-Bataillon in Breslau, 2. Bataillon in Schweidnitz
  • ab 1855 = 1. und 2. Bataillon in Posen, Füsilier-Bataillon in Rawitsch
  • ab 1860 = 1. und 2. Bataillon in Schweidnitz, Füsilier-Bataillon in Reichenbach
  • ab 1866 = Stab, 1. und 2. Bataillon in Breslau, Füsilier-Bataillon in Oels
  • ab 1873 = Füsilier-Bataillon in Freiburg
  • ab 1897 = Stab, 1. und 2. Bataillon in Schweidnitz
  • ab 1898 = Füsilier-Bataillon in Schweidnitz

Ersatz

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg:

  1. Ersatz-Bataillon Gren.-Rgt. Nr.10 aufgestellt in Schweidnitz (1. & 2. Komp. traten zum Brig.-Ers.-Btl. Nr.21 und Teile zum Res.-Inf.-Rgt. Nr.228).
  2. Ersatz-Bataillon Gren.-Rgt. Nr.10 aufgestellt in Schweidnitz (wurde am 21.9.1917 aufgelöst).

Uniformen

  • 09.02.1816: Uniformfarben [4]
Kragen Aufschläge Patte Schulterklappe Regimentsnummer
rot gelb dunkelblau, wie der Rock weiß rot
  • Bunter-Rock: Rote Brandenburger Ärmelaufschläge, gelbe Schulterklappen (ab 27.1.1889) mit rotem bekrönten Monogramm ("FRW II"). Gelber Grenadier-Adler (ab 16.6.1913 neuer Art) mit schwarzen Paradebusch.

Bild:Gr_Nr10_1908.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1812: gegen Rußland (im Napoleon. Heer, II. Bat bei kombinierten IR 6): 7.8. Klivenhof; 22.8. St. Annen; 29.9. Kiopen; 30.9. Gräfenthal; 20.12. Zennhof.
  • 1813/14: gegen Frankreich: Das II. Bat.: 5.4. Dannikow; 19.5. Königswartha; Das I. u. III. 2.5. Gr.-Görschen; 20. u. 21.5. Bautzen; 22. u. 25. Görlitz; 26.5 Hahnau; Das ges. Regiment: 26. u. 27.8. Dresden; 30.8. Culm; 10.9. Nollendorf; 17.9. Tellnitz; 10.10. Frohburg; 16.-19.10. Leipzig; 27.1.-21.12. Belagerung von Erfurt; 13.2.1814 Etoges; 14.2. Bauxchamps; 28.2. Gué à Trèsmes; 9.3. Laon; 28.3. Ville Parisis; 30.3. Paris (Brig. Zieten des Blücherschen, das II. Btl. Brig. Horn des Yorckschen Korps und 11. Brig. im II. Armeekorps).
  • 1815: gegen Frankreich: (13. Brig., IV. Armeekorps) 18.6. Belle-Alliance (Waterloo); 22. u. 23.6. Beschiessung von Landrecies; 30.6. Aubervilliers.
  • 1816 [5]): Besatzungsarmee in Frankreich
  • 1864: gegen Dänemark (21. Brig., Div. Münster).
  • 1866: gegen Österreich: (11. Inf.-Div., VI. Armeekorps) 26.6. Zuckmantel, 3.7. Königsgrätz
  • 1870/1871 gegen Frankreich: (11. Inf.-Div., VI. Armeekorps) 18.9.-28.1.1871 Belagerung u. Einschliessung von Paris; 30.9 Chevilly (II.); 28.11. Choisy le Roi (1. u. 10 Kp.), 29.11. L'Hay (5. Komp.); 30.11. Thiais u. Choisy le Roi.
  • 1914/18: unterstellt der 11.Division.

Regimentschefs, -kommandeure

Regimentschefs

Regimentskommandeure

  • von Gaudi, vom 21. November 1808 bis 7. April 1809
  • Herwarth von Bittenfeld, vom 7. April 1809 bis 23. März 1811
  • von Carnall, vom 23. März 1811 bis 27. Dezember 1813
  • von Lettow, vom 27. Dezember 1813 bis 14. Mai 1815
  • von Capeller, vom 14. Mai 1815 bis 9. Juni 1817
  • von Weytach, vom 9. Juni 1817 bis 30. März 1826
  • von Strantz, vom 30. März 1826 bis 30. März 1832
  • von Hagen, vom 30. März 1832 bis 30. März 1838
  • von Blumen, vom 30. März 1838 bis 25. März 1841
  • von Niesewandt, vom 25. März 1841 bis 7. April 1842
  • von Hobe, vom 7. April 1842 bis 16. April 1848
  • Kunckel von Loewenstern, vom 16. April 1848 bis 19. April 1851
  • von Kortzfleisch, vom 19. April 1851 bis 10. Mai 1855
  • von Katzmer, vom 10. Mai 1855 bis 22. Mai 1858
  • von Montowt, vom 22. Mai 1858 bis 17. Februar 1859
  • von Roeder, vom 17. Februar 1859 bis 10. März 1863
  • Freiherr von Falkenstein, vom 10. März 1863 bis 5. November 1866
  • von Weller, vom 5. November 1866 bis 4. November 1871
  • von Blumenthal, vom 4. November 1871 bis 4. August 1874
  • von Callwitz-Dreyling, vom 4. August 1874 bis 18. Oktober 1880
  • von Prittwitz und Gaffron, vom 18. Oktober 1880 bis 13. Dezember 1888
  • von Bardeleben, vom 13. Dezember 1888 bis 24. März 1890
  • von Oesfeld, vom 24. März 1890 bis 18. Juni 1892
  • von Oesterreich, vom 18. Juni 1892 bis 16. Juni 1896
  • von Keber, vom 16. Juni 1896 bis 17. Dezember 1896
  • von Wagenhoff, vom17. Dezember 1896 bis 10. September 1898
  • von Wrochem, vom 10. September 1898 bis 22. April 1902
  • Graf von Matuschka, Freiherr von Topplczau und Spaetgen, vom 22. April 1902 bis 18. April 1903
  • von Specht, vom 18. April 1903 bis 15. November 1904
  • Heinzel, vom 15. November 1904 bis ??
  •  ?

Literatur

  • Wilhelm v. Schütz: "Das Grenadier-Regiment König Friedrich Wilhelm II. (1. Schlesisches) Nr. 10" (Band 69 des preuß. Anteils der Erinnerungsblätter), Oldenburg 1923.
  • Dr. Leonhard Radler: "Schweidnitz als Garnisonstadt (1620-1920)", Breslau: Frankes Verlag und Druckerei / Otto Borgmeyer (1937).
  • SCHULZE, Walter Major a.D. "Schweidnitz als Festung und Garnision", Sonderdruck aus der TR für Mittelschlesien. Schweidnitz/Reutlingen: Schlesierverlag L. Heege (1937).
  • Adolf Wasner: "Gedenkschrift zur Enthüllungsfeier des Garnisions-Denkmals für die im Weltkriege gefallenen Kameraden des Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm II. (1. Schles) Nr. 10 und des 2. Schles. Feldatillerie-Regiments Nr. 42 sowie derwährend des Krieges in Schweidnitz aufgestellten Truppenteile.", Schweidnitz: L. Heege (1924).
  • von Poser und Gross-Nadlitz: "Geschichte des Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm II. (1. Schles.) Nr. 10", Schweidnitz: L. Heege (Oskar Güntzel) (1908).
  • Oberleut. Hans v. Rode (genannt Diezelsky): "Stammliste der noch lebenden Offiziere und Sanitäts-Offiziere des Königlich Preußischen 10. Infanterie Regiments heutigen Grenadier Regiments König Friedrich Wilhelm II. (1. Schlesischen) Nr. 10. " Nach dem Stande vom 1. April 1900. Heege, Schweidnitz 1900, L. Heege (Oscar Güntzel), 84 Seiten.
  • Major z. D. Georg Wolfram v. Ebertz: "Kurze Geschichte des Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm II. (1. Schlesisches) Nr.10", Berlin 1896, E. S. Mittler u. Sohn, 204 Seiten.
  • Hpt. Karl Walleiser:" Auszug aus der Geschichte des Köngl. 1. Schlesischen Grenadier-Regiments Nr.10", Berlin 1873, E. S. Mittler u. Sohn, 16 Seiten.
  • Prem.-Lieut. Robert v. Gröling II.: "Kurze Geschichte des Köngl. 1. Schlesischen Grenadier-Regiments (Nr.10)", Berlin 1861, Druck j. Blumenthal, 151 Seiten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
  4. Kabinettsorder vom 09.02.1816 - MW 1816-01-001
  5. Militair-Wochenblatt 1 1816; Dislocation der in Frankreich stehenden Königlich-Preußischen Truppen.
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge