IR 94

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918
Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen
(5. Thüringisches) Nr. 94
Dieses Regiment ist das 5. der Infanterie-Regimenter aus der Provinz Thüringen, und das 94. des Deutschen Reiches,
gleichzeitg ist es Kontingentverband des Großherzogtums Sachsen.
Fahne Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr.94, IV. Bataillon (Rückseite)
Fahne Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr.94, III. Bataillon
Fahne Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr.94, I. & II. Bataillon-Wappenseite
Drei entflohene Offiziere des IR94 aus englischer Gefangenschaft (1918).

Inhaltsverzeichnis

Stiftungstag

  • 28.12.1762 (1702)


Garnison 1914

  • St.. I. : Weimar
  • II. : Eisenach
  • III. : Jena

Unterstellung 1868-1914

1868-1899:

1899-1914:

Unterstellung 1914-1918

Kriegsgliederung am 17.08.1914 [1]

Formationsgeschichte

  • Am 28.10.1702 errichtet Herzog Ernst Wilhelm von Sachsen-Weimar eine Kompanie "Garde zu Fuss", welche als Herzogliche Haustruppe nur für Ehren- und Wachdienst bestimmt ist.
  • 1729: wurde die Komp. in ein Regiment zu zwei Bataillonen gegliedert. Die Stärke wechselte in der Folge bis 1790 Herzog Karl August die bei seinem Regierungsantritt bestehenden Infanterie-Truppenteile in das "Scharfschützen-Btl." zusammenzieht.
  • 15.12.1806: Die fünf Herzöge von Sachsen (Gotha-Altenburg, Weimar, Coburg-Saalfeld, Meiningen, Hildburghausen) müssen dem Rheinbund beitreten, sie stellen gemeinsam als Kontingent das Regt. der Herzöge von Sachsen auf. Zwei Linien-Btl. und ein leichtes Btl., die Linien-Btl. von Gotha-Altenburg und Meiningen, das leichte Btl. von Weimar, Coburg, Hildburghausen. Die einzelnen Kontingente waren im Frieden selbstständig, im Kriege bestand ein gemeinsames Regiments-Kommando, Gliederung der Btl. zeitweise nach französischen Muster (ein Grenadier-, ein Voltigeur- und vier Musketier-Bataillone).
  • 1810: Das Rgt. geht in Spanien fast völlig zu Grunde.
  • 1811: im Sommer; Wiederherstellung des Rgts. aus den aus Spanien eintreffenden Resten und Rekruten.
  • 1812: Schwere Verluste in Russland, es retten sich nur schwache Reste, welche zur Besatzung von Danzig treten. Nach der Kapitulation von Danzig in die Heimat entlassen.
  • 1813: Frühjahr; Aufstellung eines Bataillon de Marche in den Herzogtümern Weimar, Gotha, Altenburg, Meiningen für Frankreich, das aber noch im April als "Thüringer Btl." zu den Verbündeten übertrat (am Rhein wird das Btl. entlassen). Auf Napoleons Verlangen mussten die Herzogtümer ein neues Regt. zu drei Btl. aufstellen, das zur Besatzung von Magdeburg trat. Die Mannschaft desertierte aber so massenhaft, daß der französische Kommandant der Festung das Rgt. entwaffnete und entliess.
  • 1813. November; Die Herzogtümer treten auf Seite der Verbündeten.
  • 1814: Der Verband mit den anderen Kontingenten hört für Weimar auf, dies errichtet aus den vom Thüringer-Btl., aus Danzig usw. Zurückkehrenden und aus Rekruten ein Linien- und ein Landwehr-Btl., jedes zu vier Komp. (über die Kontingente von Gotha-Altenburg bzw. von Coburg, Meiningen, Hildburghausen siehe die jetzigen Inf.-Rgt. Nr. 96 bzw. Nr.95).
  • 16.06.1849: Vermehrung auf drei Bataillone.
  • 26.06.1867: Militärkonvention zwischen Preussen und Sachsen-Weimar, das Rgt. wird nach preussischem Muster eingerichtet und verwaltet.
  • 01.10.1867: Benennung: Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr.94
  • 15.09.1873: Neue Militärkonvention im Sinne der von 1867.
  • 01.04.1881: Abgabe der 9. Komp. an Inf.-Rgt. Nr. 97.
  • 01.04.1887: Abgabe der 6. Komp. an Inf.-Rgt. Nr. 83.
  • 02.10.1893: Errichtung eines IV. (Halb-)Btls.
  • 01.04.1897: Abgabe der IV. Btl.. an Inf.-Rgt. Nr. 167.
  • 02.08.1914 [1] : Das Regiment wurde gemäß Mobilmachungsplan mobilisiert. Neben dem ins Feld rückende Regiment stellte es ein Ersatz-Bataillon zu 4 Kompanien, sowie zwei Rekruten-Depots auf.
  • 07.09.1918 [2] [3]: Das Regiment erhält eine eigene Minenwerfer-Kompanie, gebildet aus Teilen der Minenwerfer-Kompanie Nr. 38.

Ersatz-Truppenteile zum 1. Weltkrieg

  • 1. Ersatz-Bataillon Inf.-Rgt. Nr.94 aufgestellt in Weimar
  • 2. Ersatz-Bataillon Inf.-Rgt. Nr.94 aufgestellt in Jena, wurde am 31.10.1917 aufgelöst.

Standorte

  • bis 1867. Weimar, Eisenach (seit 1867 auch Jena).

Namensgebung

  • 1867: 5. Thüringisches Infanterie-Regiment Nr. 94 (Großherzog von Sachsen)
  • 1912: Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr. 94

Uniformen

  • Bunter-Rock: rote brandenburger Ärmelaufschläge mit gelber Paspel, roten Schulterstücke mit gelben Ziffern, gelber Fuerst-Linien-Adler mit silbernen Wappen-Stern .
  • ab 17.10.1867 : Namenszug bekröntes "CA" für Grossherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar auf den Achselstücken.
  • ab 25.3.1916: Namenszug bekröntes "WE" für Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar auf den Achselstücken.

Datei:Bild mit Uniformen.jpg

Feldzüge, Gefechte usw

  • 1796 gegen Frankreich: am Niederrhein, Wetzlar.
  • 1806 gegen Frankreich: (in der Div. des Prinzen von Oranien) Auerstädt, Glave.
  • 1807 gegen Preussen: (Rgt. der Herzöge von Sachsen: Gotha-Altenburg, Weimar, Meiningen, Hildburghausen; Coburg rückt nicht aus), Belagerung von Kolberg.
  • 1808/09 gegen Österreich: (alle 5 Kontingente des Rgts. der Herzöge von Sachsen; das Rgt. bildet das 4. der Division Princiere (Rouyer), deren 5. aus den Kontingenten von Anhalt und Lippe, deren 6. aus denen von Schwarzburg, Reuß, Waldeck gebildet war), Kämpfe in Tirol, im Eisackthal (Sachsenklemme) erleidet das Rgt. schwere Verluste.
  • 1809 in Spanien (Katalonien): marschiert die Fürsten-Div. von Österreich aus nach Spanien, das Rgt. nur noch zwei Btl. stark.
  • 1810 in Spanien: Manresa, Kämpfe und Seuchen lassen das Rgt. auf eine Komp. zusammenschmelzen. Die Fürsten-Div. wird für aufgelöst erklärt (siehe auch Inf.-Rgt. Nr. 93). 1811 Rückmarsch der restlichen Truppen nach Deutschland.
  • 1812 gegen Russland: das Rgt. (wieder alle fünf Fürstentümer) rückt als 4. der Res.-Div. Loison in Russland ein, zu dieser gehört auch das 5. Regt. (Anhalt und Lippe - siehe auch Inf.-Rgt. Nr. 93) und das 6. Regt. (Schwarzburg, Waldeck, Reuss - siehe auch Inf.-Rgt. Nr. 96)). Gefechte bei Wilna, das stark geschwächte Rgt. gelangen nach Danzig, wo die Reste der sämtlichen kleineren deutschen Rheinbundstaaten (4., 5., 6. Regt.) die deutsche Brigade bilden. Bei der Kapitulation von Danzig am 30.11.1813 entlassen.
  • 1813 gegen Frankreich: (das von Gotha-Altenburg, Weimar, Meiningen, Hildburghausen für Napoleon aufgestellte Bataillone de Marche kämpfen als Thüringer-Btl. gegen ihn) Schlacht an der Katzbach, Zuteilung an das Leib-Regt. (Nr.8), Gefechte bei Wartenburg, Schlacht bei Möckern-Leipzig, Gefecht bei Freiburg am Hörfelberg. Am Rhein wird es 1813 entlassen.
  • 1813 gegen die Verbündeten: bei Hagelberg, in Magdeburg.
  • 1814 (Weimarsches Kontingent) gegen Frankreich: (in der Anhalt-Thüringischen Brig., zwei Btl. Sachsen-Weimar, zwei Btl. Gotha-Altenburg, zwei Btl. Dessau-Cöthen, ein Btl. Bernburg, zwei Btl. Schwarzburg - III. deutsches Bundeskorps), Einschliessung von Antwerpen, von Valenciennes, von Conde.
  • 1815 (im Norddeutschen Bundes-Armeekorps) gegen Frankreich: Einschliessung von Bouillon, von Sedan,von Montmedy, von Mezieres.
  • 1849 gegen Dänemark: (2. komb. Brig., 1. komb. Div.) im Sundewitt, Scharmützel um die Düppeler Höhen.
  • 1866 neutral gegen Preussen: in der Bundesfestungen Mainz, Ulm, Rastatt (18. August 1866 Bündnis mit Preussen).
  • 1870/71 gegen Frankreich: (22. Inf.-Div., XI. AK) Schlachten bei Wörth, bei Sedan, Ausfallgefecht am Mont Mesly, Gefecht bei Artenay, Treffen bei Orleans, Erstürmung von Chateaudun, Einnahme von Chartres, Rekognoszierungsgefecht bei Courville, Vorpostengefechte bei Levarille St. Sauveur, Gefechte bei Chateauneuf en Thimerais, bei Bretoncelles, Scharmützel bei Brou, Schlacht bei Loigny-Poupry, bei Orleans, bei Beaugency-Cravant, Gefecht bei La Fourche, Schlacht bei Le Mans (Gefechte bei Le Chene-Les Cohernieres, bei La Croir), Gefecht bei Alencon, Beschließung von Marsal, Beobachtung und Einschliessung von Pfalzburg, Einschliessung und Belagerung von Paris.
  • 1914/18: siehe Gefechtschronik der 38. Division.
IR 94/Gefechtskalender

Regimentschefs, -kommandeure

  • 23.8.1876 bis 1901: Regimentschef: Grossherzog Carl Alexander.
  • 5.1.1901: Regimentschef: Gen d. Inf. Wilhem Ernst Großherzog von Sachsen K. H.


  • ab, von - bis Regimentskommandeur: Name

Literatur

  • Hartmann, Alexander von: "Das Infanterie-Regiment Großherzog von Sachsen (5. Thüringisches) Nr. 94 im Weltkrieg." Kurzgefaßter Überblick. Berlin, Klasing & Co. 1921, 292 Seiten.
  • Franke, O.: Das 5. thüringsche Infanterie-Regiment Nr 94 (Grossherzog von Sachsen): 22. Div. im Feldzuge gegen Frankreich 1870 u. 1871 - Ein Beitrag zur Regimentsgeschichte. 1872, Weimar, Hermann Böhlau. 372 Seiten, auf Digitalisat der Google Buchsuche (FllUAAAAcAAJ)
  • Hagen, V.: "Geschichte des 5. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr.94. (Grossherzog von Sachsen)". 1894 Berlin, 78 Seiten.
  • Eduard v. Heyne: "Geschichte des 5. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr.94. (Grossherzog von Sachsen)", Weimar 1869, Hof-Buchdruckerei, 257 Seiten Digitalisat der Google Buchsuche (eNIOAAAAYAAJ)
  • "Gedenkschrift zum 25jährigen Jubiläum des deutsch-französischen Krieges beim Eisernen Regiment 5. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr.94 (Großherzog von Sachsen) gewidmet". Mit einem Verzeichnis sämtlicher Kriegsteilnehmer (und Gefallener) des Regiments nach Kompagnien geordnet. Weimar 1895, Druck und Verlag von Fr. Roltsch, 71 Seiten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Cron, Die Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914 - 1918
  2. Stein, Die Minenwerfer-Formationen 1914-1918, Zeitschrift f. Heereskunde, 1959-60, Heft 165-168
  3. Kraus, Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914 bis 1918
Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Persönliche Werkzeuge