Tübingen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Tübingen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Tübingen (Begriffserklärung).


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Tübingen > Tübingen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Stadt Tübingen war Sitz des gleichnamigen Oberamts. Bei der Kreisreform 1938 wurde daraus der Landkreis Tübingen der bei der Gemeindereform 1973 um einige Gemeinden umliegender Landkreise erweitert wurde. Dabei wurden einige bis dahin selbständige Gemeinden zu Tübingen eingemeindet. Die Teilorte Bebenhausen, Derendingen, Hagelloch, Kilchberg, Lustnau, Pfrondorf und Weilheim gehörten ebenfalls zum Oberamt und dann zum Landkreis Tübingen. Die Teilorte Bühl und Hirschau gehörten zum Oberamt Rottenburg, der Teilort Unterjesingen zum Oberamt Herrenberg. Bei der Kreisreform 1938 wurden diese Gemeinden ebenfalls dem Landkreis Tübingen zugeordnet.

Politische Einteilung

Zur Stadt Tübingen gehör(t)en folgende Wohnplätze:

  • Ammern (Gut)
  • Oedenburghaus
  • Schwärzloch

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden wurden im Zuge der Gemeindereform oder vorher zu Tübingen eingemeindet:

  • Bebenhausen bis 1974 selbständige Gemeinde
    • Waldhausen 1934 umgemeindet nach Tübingen
  • Bühl bis ca. 1973 selbständige Gemeinde
  • Derendingen bis 1934 selbständige Gemeinde
    • Bläsibad
    • Bläsiberg
    • Bläsikelter
    • Waldhörnle
  • Hagelloch bis ca. 1973 selbständige Gemeinde, 1810-1842 beim Oberamt Herrenberg
    • Rosenau
    • Ebenwald (Haus)
  • Hirschau bis ca. 1973 selbständige Gemeinde
  • Lustnau bis 1934 selbständige Gemeinde
    • Klosterhof
  • Unterjesingen bis ca. 1973 selbständige Gemeinde
    • Kunstmühle
    • Roseck (Hof)
    • Schloss Roseck (Schloss)
    • Untere Mühle (Hof)
  • Weilheim bis ca. 1973 selbständige Gemeinde
    • Kreßbach (Hof)
    • Schloss Kreßbach (Schloss)
    • Eck (Hof)
    • Neues Wirtshaus

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

In Tübingen besteht eine evangelische Pfarrei, sämtliche Wohnplätze sind Filialen davon.

Die kirchlichen Verhältnisse der evangelischen Einwohner der Stadtteile : siehe dort

Katholische Kirchen

In Ammern wurde 1803 eine katholische Pfarrei gegründet, diese wurde 1807 mit der in Tübingen 1806 gegründeten Pfarrei vereinigt. Sämtliche Wohnplätze sind Filialen davon.

Die kirchlichen Verhältnisse der katholischen Einwohner der Stadtteile : siehe dort

Die katholischen Einwohner der folgenden Orte sind ebenfalls nach Tübingen eingepfarrt:

Geschichte

Tübingen wurde erstmals 1078 als Tuvingia urkundlich erwähnt. Spätestens seit 1081 gehörte die Stadt den Grafen, später Pfalzgrafen v. Tübingen, die Burg, Stadt und Amt aber 1342 Württemberg verkauften. Stadtrechte wurden 1231 und eine Ummauerung 1262 erwähnt; *1477 Gründung der Universität.

  • 1945.19. April. Tübingen wird von den französischen Truppen erobert. Hier wie auch in anderen badischen Städten kam es durch französische Kolonialtruppen zu erheblichen Exzessen gegenüber der Zivilbevölkerung und zu Geiselerschießungen (Gerd R. Ueberschär-Rolf-Dieter Müller: 1945. Das Ende des Krieges. 2017).
  • Die Stadt war Sitz des gleichnamigen Amtes und späteren Oberamtes und 1947 bis 1952 Hauptstadt des Bundeslandes Württemberg-Hohenzollern und nach Gründung des Bundeslandes Baden-Württemberg Sitz des Regierungsbezirkes.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Eintrag Tübingen in Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher, Seite 216.

Evangelische Kirchengemeinde Tübingen
  • Taufbücher ab 1558
  • Ehebücher ab 1553
  • Totenbücher ab 1596
Evangelische Kirchengemeinde Tübingen Garnisonspfarramt
  • Taufbücher ab 1876
  • Ehebücher ab 1876
  • Totenbücher ab 1876

Die württembergischen, evangelischen Kirchenbücher können als Mikrofilm im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart sowie für viele Kirchspiele auch als Digitalisat bei Archion (Katalogeintrag) eingesehen werden.

Katholische Kirchengemeinde Tübingen
  • Taufbücher ab 1750
  • Ehebücher ab 1750
  • Totenbücher ab 1750
Katholisches Klinikpfarramt Tübingen
  • Taufbücher ab 1700
  • Ehebücher ab 1700
  • Totenbücher ab 1709

Adressbücher

Friedhöfe und Denkmale

Militär- und Kriegsquellen

Bibliografie

  • Literatursuche nach Tübingen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

  • KB-Verkartung: 1400-1739, ev; Bearbeiter: Johannes Rau; Einsicht: Stadtarchiv Tübingen; Archiv der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Stuttgart (verfilmt); Bemerkung: Film Nr. 1654
  • Schön, Th.: Häuser adeliger Geschlechter in Tübingen. In: Tübinger Blätter 3, 59-66
  • Löffler, Paul: Aus dem Taufbuch der kath. Kirchengemeinde zu Tübingen im 30jährigen Kriege (1635-1648). In: Tübinger Blätter 26 (1935) 28–32
  • Bruns, Paul: Die Tübinger Kriegsteilnehmer 1870/71. Zur vierzigjährigen Gedenk-Feier den Kriegsgefährten gewidmet. Zu den Jahrestagen von Villier-Champigny. ohne Ort und Jahr (Stuttgart, Druck der Union, Deutsche Verlagsgesellschaft 1910). 4°
  • Zapf, Lilli: Tübinger Juden. Tübingen: Katzmann 1974. 288 S. mit jüdischen Studenten ab 1803, Listen von Emigranten und Deportierten sowie Schicksale einzelner Bürger
  • Rau, Reinhold; Wankmüller, Armin: Tübinger Apotheker des 16./18. Jahrhunderts. In: Beiträge württembergische Apotheken Geschichte. 2 (1953) 75-76
  • Rau, Reinhold: Genealogisches von der Tübinger Ehrbarkeit. In: Heimatkundliche Blätter für den Kreis Tübingen. N.F. 51 (1972) 3-4
  • Seigel, Rudolf: Gericht und Rat in Tübingen. Von den Anfängen bis zur Einführung der Gemeindeverfassung 1818-1822. Stuttgart: Kohlhammer 1960. 299 S. (Veröffentlichung der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. B. 13). auch: Tübingen, phil. Diss. 1958
  • Sydow, Jürgen: Österreichische Exulanten in Tübingen in den Jahren 1604/05. In: Heimatkundliche Blätter für den Kreis Tübingen. N.F. 5 (1964) 3-4 auch: Der Sülchgau. 1965, 80-81
  • Autenrieth, Hans Friedrich: Zöglinge der Hohen Karlsschule aus Tübingen. In: Tübinger Blätter. 55 (1968) 48
  • Rau, Reinhold: Die ältesten Tübinger Steuerlisten. Tübingen: Laupp 1970. 88 S. (Veröffentlichung des Stadtarchivs Tübingen. 4) Bemerkung: mit Steuerregister 1470, 1525, 1544, Liste von Mieträumen 1564
  • Lenz, M. I. A. F.: Sammlung sämtlicher noch vorhandener Epitaphien für die Stifts- und Hospitalkirche, Tübingen. Tübingen 1796
  • Westermayer, Albert: Die Grabdenkmäler der Stiftskirche St. Georg in Tübingen. Tübingen 1912,... S
  • Das älteste Tübinger Ehebuch : 1553-1614; Textedition und Register / [Universitätsstadt Tübingen, Kulturamt]. Hrsg. von Siegwalt Schiek.... - Stuttgart : Theiss, 2000. - 395 S. - (Beiträge zur Tübinger Geschichte; 11) Erster Bearb. des Ehebuchs ist Johannes Isenmann. - ISBN 3-8062-1540-5 Signatur der WLB Stuttgart: 51/454. Digitalisat der Google Buchsuche (ZVJmAAAAMAAJ) (Snippet-Ansicht)
  • Knöll, Stefanie A.: Die Grabmonumente der Stiftskiche in Tübingen; Kulturamt der Universitätsstadt Tübingen, Stuttgart 2007 (Beiträge zur Tübinger Geschichte, Band 23); 192 S.
  • Rau, Reinhold: Archivverzeichnis über das Tübinger Familienbuch: eine unveröffentlicht gebliebene Studienarbeit zur älteren Tübinger Familienforschung aus dem Nachlaß von Gym.-Prof. Reinhold Rau. Tübingen 1984. Einsicht: Landeskirchliche Zentralbibliothek Stuttgart: NGA/16
  • Bartels, Hans: Schlesier an der Universität Tübingen in: JSKG 36, 1957, Seiten 114-123

Historische Bibliografie

  • Das Land Baden-Württemberg : Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Stuttgart, 1976

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

nach dem Ort: Tübingen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Tübingen in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_1051073
Name
  • Tübingen (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
  • 83360 (2004)
externe Kennung
  • opengeodb:25131
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08416041
Karte
   

TK25: 7420

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Tübingen (1938 -) ( Landkreis )

Tübingen, Kreis Tübingen (- 1938) ( Oberamt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Lustnau Dorf Gemeinde Stadtteil LUSNAUJN48NM (1934 -)
Gartenstadt Stadtteil GARADTJN48ML
Hirschau Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft HIRHAUJN48LM (1971-07-01 -)
Tübingen Stadt TUBGENJN48MM
Weilheim Dorf Gemeinde Ortschaft WEIEIMJN48ML (1971-08-01 -)
Bebenhausen Dorf Gemeinde Ortschaft BEBSENJN48MN (1974-11-01 -)
Wanne Ort WANNNE_W7400
Hagelloch Dorf Gemeinde Ortschaft HAGOCHJN48MM (1971-07-01 -)
Unterjesingen Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft UNTGENJN48LM (1971-07-01 -)
Pfrondorf Dorf Gemeinde Ortschaft PFRORFJN48NM (1971-07-01 -)
Kilchberg Dorf Gemeinde Ortschaft KILERGJN48ML (1971-07-01 -)
Österberg Stadtteil OSTERG_W7400
Bühl (Tübingen) Pfarrdorf Gemeinde Ortschaft BUHUHLJN48ML (1971-07-01 -)
Derendingen Dorf Gemeinde Stadtteil DERGENJN48MM (1934 -)
Waldhäuser Weiler WALSER_W7400


Kernstadt

GOV-Kennung TUBGENJN48MM
Name
  • Tübingen (deu)
Typ
  • Stadt (1231 -)
Postleitzahl
  • W7400 (- 1993-06-30)
  • 72070 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2820860
Karte
   

TK25: 7420

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Tübingen ( Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Ammern (herzogliche Domäne) Hof AMMERNJN48MM (1934 -)
Schwärzloch Hof SCHOCHJN48MM (1936)
St. Michael (Tübingen) Kirche STMGENJN48MM
Ödenburg Häuser ODEURGJN48MM (1936)
Waldhausen Ortsteil Weiler WALSENJN48MM (1934 -)


Städte und Gemeinden im Landkreis Tübingen (Regierungsbezirk Tübingen)

Städte: Mössingen | Rottenburg am Neckar | Tübingen

Gemeinden: Ammerbuch | Bodelshausen | Dettenhausen | Dußlingen | Gomaringen | Hirrlingen | Kirchentellinsfurt | Kusterdingen | Nehren | Neustetten | Ofterdingen | Starzach

Persönliche Werkzeuge