Schillgallen (Kr.Heydekrug)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Disambiguation notice Schillgallen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Schillgallen.

Hierarchie

Regional > Russische Föderation > Kaliningrader Oblast > Schillgallen (Kr.Heydekrug)

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Kreis Elchniederung > Schillgallen (Kr.Heydekrug)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Schillgallen (Kr.Heydekrug), Kreis Heydekrug, später Kreis Elchniederung, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name bedeutet Heidefläche in einem Randgebiet.

  • prußisch "sīla, sylo" = Heide, Heideland, Fichtenwald
  • preußisch-litauisch "šilas" = Heide, sandige Heide, Kiefernwald, aber auch Thymian und Monat September

+ "galas" = Grenzgebiet, Ende, Rand


Allgemeine Information

  • Verstreute Höfe, westlich des Russ, 7 km nordwestlich von Kuckerneese, 1939: 126 Einwohner[2]


Politische Einteilung

Schillgallen (Kr.Heydekrug) war 1785 Kgl. Bauerdorf dem Amt Russ zugehörig, 1919 Landgemeinde.[3]


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Schillgallen (Kr.Heydekrug) gehörte 1785[4] und 1912 zum ev. Kirchspiel Schakuhnen.

Katholische Kirche

Schillgallen (Kr.Heydekrug) war 1907 katholisches Kirchspiel.

Zugehörige Ortschaften

Zum katholischen Kirchspiel Schillgallen (Kr.Heydekrug) gehörten 1907 neben anderen Orten folgende später memelländische Ortschaften
Barsdehnen (Kr.Heydekrug), Bögschen (Bewern), Girreningken, Paleiten, Sausgallen, Schakunellen.

Kirchenbücher

Die folgende Kirchenbücher von Schillgallen (Kr.Heydekrug) sind als Verfilmungen von drei verschiedenen Quellen vorhanden:

  • Mikrofilm aufgenommen von Manuskripten in Berlin-Dahlem, 1954
  • Taufen 1822-1877
  • Heiraten 1822-1877
  • Sterbefälle 1822-1877
  • Mikrofilme aufgenommen von Manuskripten in Ostpreußen, 1936 (als Verfilmungen des Reichsippenamtes, die heute in Leipzig lagern (Sächsisches Staatsarchiv Leipzig)
  • Taufen 1823-1846, 1828-1840, 1847-1874
  • Heiraten 1823-1842, 1828-1840, 1843-1874
  • Sterbefälle 1823-1867, 1828-1840, 1866-1874
  • Mikrofilme aufgenommen von Manuskripten im Archiwum Diecezji Warmińskiej, 1989
  • Taufen 1828-1840, 1841-1842, 1878-1903, 1904-1936
  • Heiraten 1828-1840, 1878-1938
  • Sterbefälle 1828-1840, 1878-1919, 1919-1938

siehe: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Elchniederung (Niederung)


Bewohner


Verschiedenes

Karten

Schillgallen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe direkt unter Schakuhnen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Schillgallen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Schillgallen und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Hochdünen in den Messtischblättern 0794 Ruß und 0894 Stucken (1910-1940)
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung HOCNENKO05RE
Name
  • Schillgallen (- 1938-06-02) Quelle Landgemeinde 12.115 (deu)
  • Шиллгаллен (- 1950-07-04) Quelle Seite 24 (rus)
  • Hochdünen (1938-06-03 -) Quelle (deu)
  • Барханы (1950-07-05 -) Quelle Seite 24 (rus)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 794

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Schakuhnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Schillgallen, Hochdünen (Hlste. Dreifaltigkeit), Hochdünen (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 92/93

Jasnowskij Dorfsowjet, Ясновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Heydekrug (- 1922-06-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Niederung, Elchniederung (1922-07-01 - 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Hlste. Dreifaltigkeit Kirche object_292756


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  4. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
Persönliche Werkzeuge