Kioschen (Ksp.Kinten)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Kioschen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kioschen (Begriffserklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Kioschen (Ksp.Kinten)

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Kioschen (Ksp.Kinten)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Kioschen (Ksp.Kinten), Kreis Heydekrug, Ostpreußen, (gehörte zum Domänenamt Prökuls).


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf Krankheit und/ oder Trunksucht des Namengebers.

  • Nach Peteratis litauisch "kiuošis" im Sinne von "paliegelis" = der Bettlägerige, Invalide
  • prußisch „kiosi, kjasi“ = Becher, Kausche, hölzerne Trinkschale als Synonym für einen Trinker


Politische Einteilung

1939 ist Kioschen (Ksp.Kinten) ein Dorf in der Gemeinde Matzken.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Kioschen (Ksp.Kinten) gehörte 1912 zum Kirchspiel Kinten (Kr.Heydekrug).

Katholische Kirche

Kioschen (Ksp.Kinten) gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.


Standesamt

Kioschen (Ksp.Kinten) gehörte 1907 zum Standesamt Kischken.


Bewohner


Geschichte

1711

  • Laßen: Christoff Laure
  • Wybrantzen:
  • Enrollierte: Christoff Laure - ein Wirth, (Anm.: d.h. er stand damit hierfür nicht mehr zur Verfügung)

[4]


Verschiedenes

Karten

Kioschen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Kioschen unten auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Kioschen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Kioschen und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Kioschen (Ksp.Kinten) im Messtischblatt 0594 Kukoreiten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung KIOHENKO05QL
Name
  • Kioschen Quelle Landgemeinde 12.46 (deu)
  • Kiošiai (1923) Quelle Seite 1089 (lit)
Typ
  • Landgemeinde (- 1939-04-30) Quelle
  • Wohnplatz (1939-05-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug, Šilutės apskritis (1920-01-10 - 1939-04-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle

Kinten (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 90/91

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Matzken, Mockiai (1939-05-01 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 115


Quellen

  1. Preußisches Urmesstischblatt 1860 © Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  3. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  4. Janczik, Bruno und Naunheim, Fritz: Dragoner, Wibranzen und Enrollierte aus der Zeit der großen Pest, Berichte und Tabellen der Ämter 1711, II. Die nördlichen Ämter in Altpreußische Geschlechterkunde, Neue Folge, 38. Jahrgang, Band 20, 1990, Hamburg, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen
Persönliche Werkzeuge