Schakuhnen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Elchniederung

S c h a k u h n e n

Bauerndorf und Kirchspielort am Ruß-Strom
Kreis Elchniederung, O s t p r e u ß e n
________________________________________________________

Landstraße nach Schakuhnen


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Ansichtskarte aus Schakuhnen, Kreis Elchniederung

Einleitung

Schakuhnen, 1540 Schaknunen, Schackuhnen, Schakendorf, Szakuhnen [1] Kreis Heydekrug, Ostpreußen. Der russische Name ist Levobereznoe / Левобережное.

Postkarte Schakuhnen ca. 1915

Name

Der Ort liegt in der Nähe der Ruß am Rande eines Waldgebietes. Der Name weist auf eine Rodung hin.

  • prußisch "saknis" = Wurzel
  • "saka" = Ast, Zweig
  • "sakas" = Harz, Saft
  • "saxsto, saksta, sakstis, saxtis" = Klotz, Baumrinde, Borke, Bauholz, Lagerholz, Balken

vgl. dazu

  • preußisch-litauisch "šakis" = sprossender Bärlapp (bot. lycopodium annotinum)
  • "šakys" = eine Art des Wacholders, Sadebaum (bot. juniperus Sabina)
  • "šaknietas" = voller Wurzeln


Kirchliche Zugehörigkeit

Ev.-luth. Pfarrkirche in Schakuhnen

Evangelische Kirche

Schakuhnen ist seit 1675 Kirchspiel.

Zugehörige Ortschaften

Zum Kirchspiel Schakuhnen gehörten 1785 folgende Ortschaften: Nauseden Kr. Heydekrug bestehend aus Matz Nausseden, Paul Nausseden, Matz Hans Sanden, Paul Meding Nauseden

Zum Kirchspiel Schakuhnen gehörten 1912 folgende Ortschaften:

Abschrey, Ackmenischken, Cathrinigkeiten, Girgsden, Gräflich Baubeln, Jäckischken, Ibenhorst Oberförsterei, Jodischken, Jodraggen, Labben, Lebbeden, Luttken, Kerschkallen Försterei, Nausseden, Perkuhnen, Rewellen, Schillgallen, Schudereiten, Schneiderende, Spucken, Staltschen, Tewellen, Tirkseln, Tumstallies, Valtinkratsch, Wieszeiten.

Kirchenbücher

Friedhof Schakuhnen um 1930

siehe: Ostpreußen/Genealogische Quellen/Kirchbuchbestände Kreis Elchniederung (Niederung)


Die Kirchenbücher von Schakuhnen sind nur noch als Verfilmungen des Reichsippenamtes erhalten, die heute in Leipzig lagern (Sächsisches Staatsarchiv Leipzig). Vorhanden sind als Verfilmungen:

  • Taufen 1712-5.10.1735, 1.4.1737-3.12.1738, (20.2-8.7.1738 fehlt die untere Hälfte der Kirchenbuchseiten), 1739-20.11.1761, 19.8.1764-1874
  • Heiraten 1712-1722, 1723-1766, 1766-Nov.1769, Ende Jan.1771-Ende Okt.1771, 30.12.1772-1874
  • Sterbefälle 1736-9.9.1748, 30.11.1754-1761, 1766-1874

Als Sekundärquellen gibt es Tabellen der Konfirmanden in den Kirchenvisitationberichte, die auf das Portal www.epaveldas.lt digitalisiert sind.

Katholische Kirche

Standesamt

  • Zum Standesamt Schakuhnen gehörten 1885 folgende Ortschaften:

Jodischken, Kuppern, Luttkomanscheit, Mikut-Schudereiten, Perkuhnen, Schakuhnen, Schillgallen (Kr.Heydekrug), Schneiderende, Schudereiten, Staldsgen, Tumstallies, Wieszeiten

  • Zum Standesamt Schakuhnen gehörten 1905:

Jodischken, Luttken, Perkuhnen, Schakuhnen, Schillgallen (Kr.Heydekrug), Schneiderende, Schudereiten, Staldsgen, Tumstallies, Wieszeiten, Ibenhorst (Oberförsterei)

Bewohner


Geschichte

  • 01.07.1922 Eingliederung des Amtsbezirks Schakuhnen mit den Landgemeinden Jodischken, Luttken, Perkuhnen, Schakuhnen, Schillgallen, Schneiderende, Schudereiten, Staldszen und Wieszeiten (9 Gemeinden)
    aus dem Kreis Heydekrug (Rest) in den Kreis Niederung.
  • 01.09.1931 Der Amtsbezirk Schakuhnen umfaßt die Landgemeinden Jodischken, Luttken, Perkuhnen, Schakuhnen, Schillgallen, Schneiderende, Schudereiten, Staldszen und Wieszeiten (9 Gemeinden).
  • 03.06.1938 Umbenennung der Gemeinden:
    • Jodischken in Jodingen,
    • Schakuhnen in Schakendorf (Ostpr.),
    • Schillgallen in Hochdünen,
    • Wiescheiten in Kleinsommershöfen.
  • 18.04.1939 Umbenennung des Amtsbezirks Schakuhnen in Schakendorf (Ostpr.).

Schule

Schule Schakuhnen ca. 1900

Volksschule

Lehrer in Schakuhnen:

Böhmer 1736-1742

Glaser 1792-1814

Zinnau, Joh. Gottfried. 1814-

Füllhaase, Albert -1879

Singer, -1900

Kühn,

Stascheit, Johannes 1910-1929

Becker, Albert 1929-1944


Verschiedenes

Karten

Schackuhnen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe unten mittig Schackuhnen und Kl. Schackuhnen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Schakuhnen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Schakuhnen und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Schakendorf in den Messtischblättern 0794 Ruß und 0894 Stucken (1910-1940)
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Kirchspielgrenze und zugehörige Orte des Kirchspiels Schakuhnen um 1846 in der Witzleben Kreiskarte Heidekrug 1846
© Martin-Opitz-Bibliothek, Herne, (www.martin-opitz-bibliothek.de)



Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHORFKO05RE
Name
  • Schakuhnen (- 1938-06-02) Quelle Quelle Landgemeinde 12.111 (deu)
  • Schakendorf (1938-06-03 -) Quelle (deu)
  • Шакунен (1945) Quelle (rus)
  • Левобережное (1946 -) Quelle S. 53 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Landgemeinde (- 1935-03-31) Quelle
  • Gemeinde (1935-04-01 - 1945) Quelle
  • Wohnplatz (1945 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • RUS-238615 (1993)
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 794

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug (- 1922-06-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle

Prochladnenskij Dorfsowjet, Прохладненский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Schakuhnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Niederung, Elchniederung (1922-07-01 - 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Schillgallen, Hochdünen (Hlste. Dreifaltigkeit), Hochdünen (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 92/93

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Schakuhnen Kirche object_163704


Quellen

  1. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 4, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
Persönliche Werkzeuge