Ruß (Fluss)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Fluss-System Ruß
Aufgetürmte Eisschollen auf dem Rußstrom
Rußbrücke

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Westlich von Tilsit teilt sich die Memel in ihre Deltaarme Ruß (nördlich) und Gilge (südlich). Beide Arme fließen bis Winge in etwa parallel, und erst ab Jägerischken wird eindeutig, wohin ihre Wege gehen. Bei Klein Schilleningken unternimmt die Ruß einen deutlichen Schwenk nach Nordwesten, um sich dann bei Ruß in ihre Deltaarme Atmath (nach Norden) und Skirwieth (nach Südwesten) zu teilen, während die Warruß (alte Ruß) direkt nach Westen in das Kurische Haff mündet.


Name

Der Flussname beschreibt die Eigenart des Stromes.

  • prußisch "ruset" = langsam fließen, strömen

Historische Mündungsarme

Zuflüsse/ Abflüsse



Geschichte

Bei Kuckerneese verband die Kauke die Ruß und die Gilge, bis diese Verbindung 1472 unterbrochen wurde, weil zuviel Wasser von der Gilge abgeleitet wurde und diese zu versanden drohte.

Persönliche Werkzeuge