Ibenhorst

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug, später Kreis Elchniederung > Ibenhorst

Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Ibenhorst und Ibenhorst Forstamt, russ. Primorskoe, Kreis Heydekrug, später Kreis Elchniederung, Ostpreußen

  • Ibenhorst Forst, russ. Pjatihatka


Name

Der Name ist eine Eindeutschung und bezieht sich auf Eulen.

  • prußisch "iwas, iwe, ywo, ywe" = Eule, Uhu
  • "iwogarjan, iwogarge" = Baum, in dem die Eulen nisten, Eulenbaum
  • "iwogarbas" = Eulenhügel


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Ibenhorst gehörten 1912 zum Kirchspiel Schakuhnen.


Geschichte

  • 1757 Die Russen fallen im Sommer (im Siebenjährigen Krieg) unter Feldmarschall Graf Fermor und Feldmarschall Graf Stepan Fjodorowitsch Apraxin in Ostpreußen ein.
  • Zarin Elisabeth I. (Jelisaweta Petrowna Romanowa) erklärt durch Patent vom 31. Dezember 1757 Ostpreußen als russisches Eigentum.
  • 1758 Jan. Eine russische Armee unter Graf Fermor besetzt mit 104.000 Mann und 425 Kanonen kampflos das ungeschützte Ostpreußen.
  • 1762 Nach dem Tod der Zarin Elisabeth (5.1.1762) kommt es unter ihrem Nachfolger, Zar Peter III., zum Frieden mit Preußen (5.5.1762 Vertrag von St. Petersburg). Russland gibt ohne Entschädigung die besetzten bzw. bereits annektierten Gebiete Ostpreußen, Hinterpommern und Neumark zurück. Die Russen ziehen ab, Ibenhorst wird wieder preußisch.
  • 1866.21. Okt.. Der letzte der Verträge zwischen Preußen und 22 Staaten oder Freien Städten nördlich der Mainlinie über die Gründung des Deutschen Bundes wird unterzeichnet (Verfassungsgebung: 1. Juli 1867). Ibenhorst im Königreich Preußen ist nun eine Gemeinde im Norddeutschen Bund.
  • 1871.18. Jan.. König Wilhelm von Preußen wird im Spiegelsaal zu Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert; Gründung des II. Deutschen Kaiserreichs. Insgesamt gehen vier Königreiche, sechs Großherzogtümer, fünf Herzogtümer, sieben Fürstentümer, drei freie und Hansestädte sowie das Reichsland Elsaß-Lothringen in das Reich ein. Ibenhorst ist nun eine Gemeinde im Deutschen Reich.

Persönlichkeiten

Auszug aus: Hans-Wolfgang Quassowski, Die von den Russen 1758-1762 in Ost- und Westpreußen angestellten Beamten. In: Familiengeschichtliche Blätter, 20. Jg., Heft 4 1922. (Daten nach dem russischen und gregorianischen Kalender).

  • Braehmer, Feldjäger, zum Förster in Ibenhorst 7./18.4.1759.


Bewohner




Verschiedenes

Karten

Forstamt Ibenhorst auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe links die Forst auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Ibenhorst im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Ibenhorst und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung IBERSTKO05QE
Name
  • Ибенхорст (- 1950-07-04) Quelle Seite 24 (rus)
  • Oberförsterei Ibenhorst (1907) Quelle Wohnplatz 12.164 (deu)
  • Приморское (1950-07-05 -) Quelle Seite 24 (rus)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945) Quelle S. 75 aufgelassen zwischen 1945 und 1993
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 0794

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Jasnowskij Dorfsowjet, Ясновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat )

Schakuhnen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Ibenhorst (- 1935-10-30) ( Gutsbezirk ) Quelle Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95

Ibenhorst (1929-09-30 - 1935-10-30) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Ibenhorst (1935-11-01 - 1945) ( Gutsbezirk ) Quelle


Quellen

Persönliche Werkzeuge