Ruboken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Ruboken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Ruboken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Ruboken, Kreis Heydekrug, Ostpreußen

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf schwer arbeitende Menschen aus der unteren sozialen Schicht. Der Alternativname John Drucken bezieht sich auf Johns körperliche Fähigkeiten. Der Name Turck weist auf ein heidnisches Heiligtum.

  • zemaitisch "rubokas" = der Wurm

vgl. dazu

  • preußisch-litauisch "rubikas" = wer grobe Arbeit verrichtet
  • prußisch "robotte, rabuttas" = Frondienst, Scharwerk, Hand- und Spanndienste, überhaupt schwere Arbeit
  • prußisch "drukas" = stark, kräftig, mächtig
  • litauisch „tirkšlis“ = Mistel
  • prußisches Heiligtum „Tirklo“ (Perkunos-Eichen mit Mistelbewuchs)


Politische Einteilung

1.5.1939: Ruboken wird ein Ortsteil der Gemeinde Willeiken.[3]

Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Ruboken gehörte 1912 zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirche

Ruboken gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhof

Ein kleiner gepflegter Friedhof liegt in einem kleinen Waldstück.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Peter Wallat zur Verfügung gestellt. Stand Juli 2010


Standesamt

Ruboken gehörte 1907 zum Standesamt Gaidellen.


Bewohner

  • Bewohner in Ruboken
  • 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 54 Jon Drucken [1]
  • 1832: Consignation Personal-Dezem der Schul-Societät Uszloecknen, Rubbocken Seite 94 [2]


Verschiedenes

Karten

Rubocken auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Ganz oben Rubocken in der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Rubocken im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Rubocken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Ruboken in den Messtischblättern 0794 Russ und 0795 Uszlöknen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RUBKENKL01RL
Name
  • Ruboken Quelle Landgemeinde 12.105 (deu)
  • Rubokai (1923) Quelle Seite 1090 (lit)
Typ
  • Landgemeinde (- 1939-04-30) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 116
  • Wohnplatz (1939-05-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • nima:-2618579
  • geonames:595185
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0794

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug, Šilutės apskritis (1920-10-10 - 1939-04-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Werden (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 92/93

Willeiken, Vileikai (1939-05-01 - 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 116

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle


Quellen

  1. Werden Taufenbuch 1710-1728
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  3. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge