Aschpalten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Niederung, später Kreis Elchniederung > Aschpalten


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Aschpalten, Kreis Niederung, später Kreis Elchniederung, Ostpreußen.


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Hinweis auf den Wohnplatz.

  • lettisch "az, aiz" = jenseits

+

  • prußisch "palte" = Sumpf, Morast


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Aschpalten gehörte 1912 zum Kirchspiel Kallningken.


Verschiedenes

Karten

Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung ASCTENKO05QD
Name
  • Aschpalten Quelle Landgemeinde 24.25 (deu)
  • Медунь (1946 -) Quelle S. 68 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 50234
Karte
   

TK25: 894

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Niederung, Elchniederung (- 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Jasnowskij Dorfsowjet, Ясновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Kallningken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 182/183

Schillgallen, Hochdünen (Hlste. Dreifaltigkeit), Hochdünen (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 182/183


Quellen

  1. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
Persönliche Werkzeuge