Riedhausen (Landkreis Ravensburg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Riedhausen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Riedhausen.


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Ravensburg > Riedhausen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Gemeinde Riedhausen gehörte zum Oberamt Saulgau ab 1934 Landkreis Saulgau. Im Zuge der Gemeindereform 1973 kam Riedhausen zum Landkreis Ravensburg als selbständige Gemeinde.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Bühlhof
  • Kleemeisterei
  • Weihermühle

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Gemeinde waren zu Altshausen eingepfarrt.

Katholische Kirchen

In Riedhausen besteht eine katholische Pfarrei ohne Filialen. bis 1816 war Oberwaldhausen zu Riedhausen eingepfarrt.

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

FGO Forschergruppe Oberschwaben

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Staatliche Aufzeichnungen

Kommunales Standesamt ab 1. Oktober 1874 / Gemeindearchiv – Standesamt Riedhausen

Kirchenbücher

Siehe Eintrag Riedhausen in Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher, Seite 178.

Katholische Kirchengemeinde Riedhausen

Taufbücher ab 1666 / Ehebücher ab 1666 / Totenbücher ab 1666

Im Diözesanarchiv Rottenburg auf Microfiche einsehbar

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

  • Literatursuche nach Riedhausen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Riedhausen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Gemeinde Riedhausen

Historische Webseiten

  • Informationen zu Riedhausen in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RIESENJN47RV
Name
  • Riedhausen (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (- 1972)
  • Ortsteil (1973 -)
Einwohner
  • 550 (2005)
Postleitzahl
  • 88377
  • W7961 (- 1993-06-30)
  • 88377 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2847156
  • GND:7712825-4
  • wikidata:Q550761
  • leobw:20175
Karte
   

TK25: 8022

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Riedhausen (1973-01-01 -) ( Gemeinde )

Saulgau (1818-01-01 - 1938-09-30) ( Oberamt Kreis )

Königsegg-Aulendorf (- 1806-08-06) ( Grafschaft )

Saulgau (1938-10-01 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Riedhausen (St. Michael) ( Pfarrei )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Weihermühle Hof WEIHLE_W7961 (1936)
St. Michael (Riedhausen) Kirche object_267174
Bühlhof Hof BUHHOFJN47RV (1936)


Städte und Gemeinden im Landkreis Ravensburg

Achberg | Aichstetten | Aitrach | Altshausen | Amtzell | Aulendorf | Argenbühl | Bad Waldsee | Bad Wurzach | Baienfurt | Baindt | Berg | Bergatreute | Bodnegg | Boms | Ebenweiler | Ebersbach-Musbach | Eichstegen | Fleischwangen | Fronreute | Grünkraut | Guggenhausen | Horgenzell | Hoßkirch | Isny im Allgäu | Kißlegg | Königseggwald | Leutkirch im Allgäu | Ravensburg | Riedhausen | Schlier | Unterwaldhausen | Vogt | Waldburg | Wangen im Allgäu | Weingarten | Wilhelmsdorf | Wolfegg | Wolpertswende

Persönliche Werkzeuge