Aitrach

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Ravensburg > Aitrach

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Aitrach war zunächst Teilort der Gemeinde Mooshausen im Oberamt Leutkirch. Später wurde der Gemeindesitz nach Aitrach verlegt und Mooshausen wurde Teilort davon. 1938 wurde das Oberamt Leutkirch aufgelöst, die Gemeinde wurde zum Landkreis Wangen eingegliedert. Im Zuge der Gemeindereform 1973 kam Aitrach zum Landkreis Ravensburg als selbständige Gemeinde.

Politische Einteilung

Zur Gemeinde gehör(t)en folgende Teilorte und Wohnplätze:

  • Aitrach
    • Rank
    • Ried
    • Stibi
  • Baniswald
  • Breitenbach
  • Degenreute
  • Ferthofen
  • Häberlings
  • Marstetten
  • Mooshausen
  • Oberhausen
  • Pfänders
  • Pfändershof
  • Rieden
    • Langwand
    • Ochsensteig
  • Rotengrund
  • Schmiddis
  • Schnaggenberg
  • Sigglis
  • Sankt Johann
  • Treherz
  • Vogelherd
  • Waizenhof
  • Wald

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Die evangelischen Einwohner der Gemeinde Waren zu Ochsenhausen eingepfarrt.

Katholische Kirchen

In Aitrach und in den Teilorten Mooshausen und Treherz bestehen katholische Pfarreien. Mooshausen war von 1633 bis 1746, Treherz war bis 1801 Filial von Aitrach. Die Zuordnung der Wohnplätze zu den Pfarreien war folgendermaßen:

  • zu Aitrach waren eingepfarrt:
    • Ferthofen
    • Marstetten
    • Oberhausen bis 1812 bei Aichstetten
    • Pfändershof
    • Vogelherd
    • Waizenhof bis 1812 bei Aichstetten
    • Wald
  • zu Mooshausen waren eingepfarrt:
    • Degenreute
    • Pfänders
  • zu Treherz waren eingepfarrt:
    • Baniswald
    • Rotengrund
    • Schmiddis
    • Schnaggenberg
    • Sigglis
    • Sankt Johann
  • von Altmannshofen waren zu Treherz eingepfarrt:
    • Langensteig
    • Nestbaum
  • von Hauerz waren zu Treherz eingepfarrt:
    • Anhorn bis 1812 bei Mooshausen
    • Steinental
    • Stählisbronn
    • Wolfwinkel
    • Ziesel
  • nach Aichstetten waren eingepfarrt:
    • Breitenbach
    • Rieden

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

FGO Forschergruppe Oberschwaben

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Staatliche Aufzeichnungen

Kommunales Standesamt ab 1. Oktober 1874 / Gemeindearchiv – Standesamt Aitrach

Im Staatsarchiv Ludwigsburg sind keine Zweitschriften vorhanden

Kirchenbücher

Siehe Eintrag Aitrach in Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher, Seite 5

Katholische Kirchengemeinde Aitrach

Taufbücher ab 1634 / Ehebücher ab 1633 / Totenbücher ab 1633

Im Diözesanarchiv Rottenburg auf Microfiche einsehbar

Adressbücher

Historische Quellen

Bildquellen

Bibliografie

  • Literatursuche nach Aitrach in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Aitrach

Weblinks

Offizielle Webseiten

Historische Webseiten

  • Informationen zu Aitrach in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung AITACHJN57BW
Name
  • Aitrach (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (- 1972)
  • Ortsteil (1973 -)
Postleitzahl
  • W7971 (- 1993-06-30)
  • 88319 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • leobw:18620
  • geonames:2958798
  • GND:4441017-7
Karte
   

TK25: 8026

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Leutkirch (1810-12-10 - 1938-09-30) ( Oberamt Kreis )

Aitrach (1973-01-01 -) ( Gemeinde )

Aitrach (St. Gordianus und Epimachus) ( Pfarrei )

Wangen (1938-10-01 - 1972-12-31) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Häfele Hof HAFELEJN57BW (1936)
Schuhjörg Hof SCHORGJN57BW (1936)
Hösers Höhe Ort HOHOHE_W7971 (1949 -)
Untermuken Hof UNTKENJN57BW (1936)
Klotzenweiler Wüstung object_1250507
Rieden Dorf RIEDENJN57AV (- 1933)
Christusweber Häuser CHRBERJN57AN (1936)
Schnaggenberg Weiler SCHERGJN57AV (1936)
Vordergoldbach Ort VORACH_W7988
Vogelherd Hof VOGERD_W7989
Sigglis Hof SIGLISJN57AW (1936)
Ferthofen Weiler FERFENJN57BW (1936)
Breitenbach Weiler BREACHJN57BV (- 1933)
Rank Weiler RANANKJN57BW (1936)
Ried Weiler RIEIEDJN57BW (1936)
Wald Hof WALALDJN57AW (1936)
Stibi Weiler STIIBIJN57BW (1936)
Baniswald Weiler BANALDJN57AW (1936)
Käserei Weiler KASREIJN47WQ
Pfänders Weiler PFAERSJN57AX (1936)
Treherz Pfarrdorf TREERZJN57AW (1936)
Obermuken Hof object_1045297 (1936)
Häberlings Weiler HABNGSJN57AV (1932 -)
Lochbauer Hof object_1045295 (1936)
Lochmühle Häuser LOCHLEJN57BW (1936)
Mooshausen Pfarrdorf MOOSENJN57BX (1936)
Aitrach (St. Gordianus und Epimachus) Kirche STGACHJN57BW
Oberhausen Weiler OBESENJN57AW (1936)
Marstetten Weiler MARTEN_W7971 (1936)


GOV-Kennung object_263074
Name
  • Aitrach (deu)
Typ
  • Gemeinde
Einwohner
  • 2591 (2004)
Postleitzahl
  • W7971 (- 1993-06-30)
  • 88319 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2958798
  • wikidata:Q410980
  • GND:4441017-7
  • leobw:18619
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08436004
Karte
   

TK25: 8026

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Ravensburg (1973-01-01 -) ( Landkreis )

Leutkirch im Allgäu ( Verwaltungsgemeinschaft )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Aitrach Pfarrdorf Ortsteil AITACHJN57BW (1973-01-01 -)


Städte und Gemeinden im Landkreis Ravensburg

Achberg | Aichstetten | Aitrach | Altshausen | Amtzell | Aulendorf | Argenbühl | Bad Waldsee | Bad Wurzach | Baienfurt | Baindt | Berg | Bergatreute | Bodnegg | Boms | Ebenweiler | Ebersbach-Musbach | Eichstegen | Fleischwangen | Fronreute | Grünkraut | Guggenhausen | Horgenzell | Hoßkirch | Isny im Allgäu | Kißlegg | Königseggwald | Leutkirch im Allgäu | Ravensburg | Riedhausen | Schlier | Unterwaldhausen | Vogt | Waldburg | Wangen im Allgäu | Weingarten | Wilhelmsdorf | Wolfegg | Wolpertswende

Persönliche Werkzeuge