Oelde

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Oelde, historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise zur Anlage von Biografien der Vorfahren ....

Disambiguation notice Oelde ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Oelde (Begriffserklärung).

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Warendorf > Oelde

Lokalisierung der Stadt Oelde innerhalb des Kreises Warendorf
Oelde um 1939

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen-Roki.gif Ort- und Bauerschaften der Stadt Oelde/Westf. im (Kreis Warendorf)

Oelde | Bauerschaft Ahmenhorst | Bauerschaft Bergeler | |Bauerschaft Keitlinghausen | Bauerschaft Menninghausen | Stromberg | Lette | Sünninghausen

Ortsname

„villa Ulidi in pagpo Dregini“ (9. Jh.), Ulithi (um 900), „parochia Olede“ (1188, 1277, 1313), „Ulede“ (1207), „Ulethe“ (1214), „Olethe“ (1276) „Olede“ (1277). Das Kloster Werden hatte hier um 900 Besitz, ebenso das Kloster Herzebrock im 11. Jahrhundert. Der „sacerdos Thetmarus“ wird 1214 erwähnt.

Siegel, Wappen, Fahne

Beschreibung:

Wappen: In Blau ein aufwärts gekehrter silberner Halbmond, darüber ein 6strahliger silberner Stern.

Siegel: Das älteste erhaltene Siegel (1754 ) des Wigbolds Oelde zeigt den Kirchenpatron Johannes den Täufer, auf dem Arm ein Lamm haltend, zu seinen Füßen ein Schild mit den verschlungenen Buchstaben V und L; in einem nach 1814 entstandenen Siegel die gleichen Bilder, doch statt der beiden Buchstaben eine goldene Sonne.

Farben: Blau-weiß, das obere Drittel weiß mit dem Wappenschild.

Landschaftslage

Oelde am Axtbach liegt 90-96 m hoch im Kernmünsterland am nördlichen Rand der Beckum-Stromberger Landschwelle (hügelige Aufragungen von Kreidemergeln) in einer durch Streusiedlungen und Einzelhofwirtschaft bestimmten Landschaft.

Ortsursprung

Kirche und Ort erwuchsen auf dem Grunde eines bischöflichen Hofes.

Stadtgründung

  • Im 14. Jh. wurde der bischöflichen Hof mit Mauern und Türmen befestigt und als bischöfliche Paulsburg gegen die Grafen von Tecklenburg errichtet.
  • Oelde war seit dem 16. Jh. mit dem Recht eines Wigbold versehen und wurde erst Anfang 18. Jh. zur Stadt erklärt, nahm aber die Städteordnung von 1841 nicht an, sondern wurde nach der Landgemeindeordnung von 1856 verwaltet.

Stadt als Siedlung

Siedlungsentwicklung

  • Oelde war um 1954 eine planlos gewachsene Siedlung mit länglichem Grundriss und rippen- bzw. leiterförmigem Straßennetz und besaß eine gekrümmt verlaufende Hauptstraße, welche zu einem rechteckigen großen Kirchplatz (Baublock füllend) in Stadtmitte erweitert war.
  • Mauern und Tore (Münster-, Ost-, Stromberger und Sünninghauser Tor) sind nicht erhalten.

Besondere Gebäude

  • Die alte kath. Pfarrkirche Johannes der Täufer, zuerst erwähnt 1188, erbaut auf bischöflichem Grund, wohl bischöfliche Gründung, erbaut 12. (?) Jh., verschiedentlich umgebaut 1510 (Turm und Chor), 1651 und 1725-36 (Langhaus), Erweiterung und Abbruch des Turms 1864.
  • Rathaus abgebrannt 1605, Neubau 1608, abgebrochen Ende 19. Jh., vor 1954 Neubau.
  • Paulsburg durch Bischof Heidenreich Wulf von Münster 1382-92 erbaut, verpachtet 1652, nicht mehr erhalten.
  • Haus Geist, Adelssitz, 3 km nordwestlich der Stadt, 17. Jh., Renaissance, Kapelle 1667; abgebrannt 1812.
  • Ev. Kirche 1880.

Zerstörungen, Brände

  • 1605 brannte die „Lange Straße" (Hauptstraße) mit dem Rathaus ab, die Ruggestraße 1800 (105 Wohnhäuser und 6 Brennereien).

Adelshäuser

Bevölkerung

  • 1609: 834, 1750 erst 971 Einwohner.

Bürgerrechtsquelle-Bürgerbuch

  • Oelde, 1959 Kreis Beckum (Wigbold seit dem 16. Jh., Stadt Anfang 18. Jh.) Bürgerbuch (Ratsbuch mit Protokollabschriften, Bürgerlisten und Einbürgerungsvermerken) 1570-1726 (Amtsarchiv Oelde), 237 Bll., Blatt 47-59: „Nachrichtung, welchergestalt die einkommenden Manns, Frauens ihre Bürgerschaft gewinnen", 1660-1724. — Ratsbuch mit Schatzungslisten, Protokollen, Willküren, Bürgerlisten und Einbürgerungsvermerken, 1591, 1723-1797 (Amtsarchiv Oelde), S. 101-103: Bürgerliste vom Jahre 1726 (150 Bürger), S. 183-185: Bürgerliste vom Jahre 1784 (192 Bürger), anschließend (bis S. 282): „Designatio derer, so die Bürgerschaft gewonnen". 1729-1800.
    • Ergänzende Quellen: Schatzungsliste des Wigboldes von 1571, Bürgerverzeichnis von 1609, Einbürgerungseintragungen von 1660-1793 (sämtlich im Amtsarchiv Oelde).
      • Veröffentlichung: August Cappenberg, Aus dem alten Oelder Bürgerverzeichnis (Auswertung der Schatzungsliste von 1571 und der Bürgerliste von 1609). In: Heimatblätter der Glocke. Oelde 1959, Nr. 252. Die Veröffentlichung der Bürgerrechtslisten (durch Aug. Cappenberg) in den „Heimatblättern" war 1959 vorgesehen.

Bevölkerungsaufnahmen

  • Hauptverzeichnisse der Population sind die Kirchenbücher: kath. ab 1651.

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Zivistandsregister: Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1810-1814
  • Katholiken: Geburten, Heiraten, Tote 1815-1874
  • Juden (Bgm) Geburten, Heiraten, Tote 1822-1847, (GB) Geburten, Heiraten, Tote 1847-1874

Abschriften der Mormonen

Einwohner

Adressbücher

Berühmte Personen

  • Kapuzinerbruder Ambrosius, aus Oelde, + 1705 in Werne, Architekt (Schloß Ahaus, Kapuzinerkirchen Werne, Rüthen, Borken, Paderborn).
  • August Euler, Flugzeugkonstrukteur, * 20. 11. 1868 in Oelde.

Einwohnerzahlen

  • 1809: 1141 Einwohner
  • 1818: 1397 Einwohner
  • 1828: 1623 Einwohner
  • 1843: 1749 Einwohner
  • 1858: 2165 Einwohner
  • 1871: 2556 Einwohner
  • 1885: 3136 Einwohner
  • 1895: 3241 Einwohner
  • 1905: 4057 Einwohner
  • 1910: 4660 Einwohner
  • 1919: 5200 Einwohner
  • 1925: 5933 Einwohner
  • 1933: 6691 Einwohner
  • 1939: 7547 Einwohner
  • 1946: 10269 Einwohner
  • 1950: 11113 Einwohner

Sprache

Die alte Mundart von 0elde ordnet sich um 1950 in den Raum Arnsberg-Paderborn-Herford ein. Kennzeichen: sin '(ich) bin', boggen 'bauen', ju 'euch', mi 'mir' und 'mich'. Sprachspott der Ennigerloher über das Oelder hoggen 'hauen', boggen 'bauen', heggen 'heuen', meggen 'mähen', wo sie 'hauen, bauen, heien, meien' sagen; die Grenze zwischen -gg- und -au- usw. läuft hier.

Wirtschaft

Gewerbe / Handel

  • Ackerbürgerstadt bis Ende 19. Jh., im 17. und 18. Jh. Leineweberei (Amtsordnung 1789); im 19. Jh. 2 Lohgerbereien, Mühlen mit kleinen Sägewerken, eine Bockemühle, Brauereien und seit der Kontinentalsperre mehr als 20 Kornbrennereien. 3 Kram-.und Viehmärkte um 1845 genannt. Seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Eisen-und Maschinenfabriken verschiedener Art.
  • 1954 Hauptindustriezweige: Herstellung von Separatoren, Zentrifugen (Firma gegr. 1893), Emaillewaren, Preß- und Stanzerzeugnissen, Draht und Drahtgeflechten, Möbeln, Fleisch- und Wurstwaren; außerdem 2 Fabriken zur Herstellung von Oberbekleidung.

Legge

  • 1821 Leggeamt:
    • Kaufleute: Fickermann,L. Schwatz, Flume
    • Weber: Lackenbrinck sen., Lepper, J. B. Vollmars
    • Leggemeister: B. Erdelkott
    • Gehilfen: J. Weber, J.H. Westarp

Verkehr

  • Verkehrswege 1769 in Westfalen
  • Oelde liegt nur 4-5 km nördl. der mittelalterlichen Handelsstraße Dortmund-Hamm-Minden, 1954 entsprechende Bundesstraße und Autobahn Köln-Hannover (seit 1938, Anfahrt 1,5 km südl. von Oelde).
  • Bahnanschluß 1848/52 an die Hauptstrecke Hamm-Hannover.

Umgebungsbedeutung

Der Einflussbereich von Oelde ersteckte sich 1954 über das engere Streusiedlungs- und Einzelhofumland.

Verwaltung

Der Rat

Die historische Ratswahl erfolgte jährlich am 1. Mai. Gewählt wurden jeweils 2 Bürgermeister oder Vorsteher und die Achtmannen oder Ratsherren. Gewählt wurden diese durch 4 Kürgenossen. Die Kürgenossen wurden bis 1720 durch die Vorsteher bestimmt, nachher durch das Los erwählt. Die Kürgenossen bestellten die Achtmänner, welche wiederum die beiden Vorsteher ernannten.

Ratswahlbestimmung

Die fürstbischöfliche Ratswahlbestimmung von 1720 wurde dadurch nötig, daß die von den Bürgermeistern eingesetzten Kürgenossen immer wieder die gleichen Kreise bei der Ratsherrenwahl berücksichtigten, was zu zahlreichen Beschwerden geführt hatte.

Gericht

  • Zuständig war das Gogericht 0elde mit der höheren und niederen Gerichtsbarkeit.
  • 1815 Land- und Stadtgericht, 1849 Kreisgerichtskommission, 1879 Amtsgericht.

Lagerbuch Amt Stromberg 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen im Wigbold und Kirchspiel Oelde

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung
Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Wigbold
Oelde
fürstlich
. 6 11 26 10 8 97 158 39 9/16 3 234 26 10 2
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Bauerschaft
Wigbold u.
1 Mühle
fürstlich
. 1 1 4 5 1 4 16 5 5/8 18 72 31 7 .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Bauerschaft
Amenhorst
fürstlich
. . 5 3 6 7 6 27 9 ¼ 30 108 54 6 6
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Bauerschaft
Brechler
fürstlich
. . 4 9 4 4 3 24 10 3/16 27 136 70 26 .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Bauerschaft
Keitlinghausen
fürstlich
. . 7 9 4 24 4 48 15 ¾ 56 172 98 17 .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Bauerschaft
Menninghausen
fürstlich
. . 10 4 6 12 12 44 15 ¾ 55 176 92 4 .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Kloster
Geist u.
1 Mühle
2 freye Kötter
Jesuiten
Collegium
1 6 . 2 . . 2 11 8 1/8 17 64 . . .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
adel. Haus
Möhler u.
1 Mühle
von Ketteler
1 8 . . 1 . . 10 9 ¼ 3 34 . . .
Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
Freyhaus
Stovern
Fam. Tork
. 1 . . . . . 1 1 4 12 . . .
Summa Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
2 22 38 57 36 56 128 339 114 ½ 213 988 337 14 8

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Historische Ortsteile

Landesherrschaft

Historische Gebietszugehörigkeit

Kriegerische Ereignisse

  • 1457 währen der Münstersche Stiftsfehde durch den Edelherrn Bernhard VII. von der Lippe zerstört.
  • 1622-23 stark beschädigt durch Truppen Christians von Braunschweig.
  • 1674 unter den Kriegen des Fürstbischofs Christoph Bernhard (von Galen) von Münster nochmals stark beschädigt.

Schützengilden

(muß noch))

Finanzwesen

Münzwesen

Notgeld. 1921: 10 Pfg. Aluminium. Folgende Ausgaben in Papier. 1920: 50 Pfg., 1, 2 Mark. 1921:5 Mark. 1923:10 Werte von 1 Mill. bis 100 Md.

Stadtgebiet

Fläche 1858: 677 ha, 1905 und 1946: 678 ha, 1951: 679 ha.

Stadtteile

Kirchenwesen

Katholisch

  • Das Pfarrsprengel Oelde gehörte zum Bistum Münster (rk.). Auch das Kollationsrecht der auf den Bischof Liudger (809) zurückgehenden Kirche hatte immer der Bischof von Münster. Das Archidiakonat über die Pfarrei wurde vor 1313 dem Propst von St. Martin zu Münster übertragen. Seit Anfang 19. Jh. gehörte Oelde zum kath. Dekanat Beckum.
  • 1946: 85% Kath.

St. Johannes

Kirchenarchiv rk.

Das historische Pfarrarchiv der Kirche St. Johannes (rk) in Oelde aus dem Generalvikariat im Bistumsarchiv Münster beginnt um 1494. Darin u. a.

  • Status animarum 1750,
  • Kommunikantenverzeichnis ca. 1693.
  • Einkünfte 1652. Pastoratseinkünfte ab 1585.
  • Vikarie Regum et St. Anna Einkünfte ab 1655.
  • Kaplanei Einkünfte ab 1626.
  • Schulwesen Einkünfte ab 1627.
  • Armenwesen Einkünfte ab 1630.
Ev. Kirche

Abschriften

  • Kommunikantenliste 1693.
    Bearbeitet von: Dr. Jörg Wunschhofer, Nordstraße 3, 59269 Beckum,
    E-Mail-Adresse: j.wunschhofer@wggf.de
  • Status animarum (1749/50).
    Bearbeitet von: Norbert Henkelmann, Kerßenbrockstraße 22, 48147 Münster.
    E-Mail-Adresse: norbert.henkelmann@muenster.de .

Evangelisch

  • Evangelische Gemeinde seit 1848 im Kirchenkreis Gütersloh.
  • 1871: 87 Ev., 1895:123 Ev., 1925: 424 Ev., 1939: 503 Ev., 1946: 1447 Evangelische Christen.

Wohlfahrtspflege

Bildungswesen

  • 1954 Mehrere Volksschulen.
  • Rektoratschule privat 1850, Städt. 1880.
  • Höhere Mädchenschule privat 1865, Städt. 1887, mit der Rektoratschule 1939 zur städt. Mittelschule vereinigt, vor 1954 städt. Rektorat- und Realschule für Knaben und Mädchen.
  • Gewerbliche Berufsschule seit 1880.

Zeitungen

Die Glocke (Tageszeitung, auch für die Nachbarkreise Warendorf und Wiedenbrück), gegründet 1880. www.die-glocke.de

Quellen der Stadtgeschichte

  • Amtsarchiv Oelde (im Archiv des Kreises Warendorf, ab 1366)
  • Kath. Pfarrarchiv

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Totenzettel

GEDBAS

Historische Quellen

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Beckum (1220), Bürgerbuch der Stadt Beckum (Staatsarchiv Münster, Dep. Stadt Beckum II B 3). Ab Blatt 65 (neue Zählung) Bürgeraufnahmen 1463-1621; ab Blatt 122 Bürgeraufnahmen 1714-1766.

Bilder, Fotos und historische Karten

Heimatvereine

  • Heimatgemeinschaft Altenfelde v. 1919 e. V., Kontakt: Bernhard Rose jun., Letterstraße 3, 59302 Oelde, Telefon: 02555 4713
  • Heimatverein Lette e.V., Kontakt: Vorsitzende(r) Heinrich Spliethoff, Beelener Straße 19, 59302 Oelde – Lette. Telefon: 05245 5685
  • Heimatverein Oelde e.V., Kontakt: Vorsitzende(r) Hans Rochol, Lange Straße 27, 59302 Oelde, Telefon: 02522 3488, Fax: 02522 960947, E-Mail: heimatverein.oelde@t-online.de
  • Heimatverein Sünninghausen, Kontakt: Vorsitzende(r) Hanno Wagemann, Hölschenbrede 6, 59302 Oelde – Sünninghausen, Telefon: 02520 585
  • Heimatverein Stromberg, Kontakt: Vorsitzende(r) Johannes Heckenkemper, Theodor-Fontane-Straße 7, 59302 Oelde – Stromberg, Telefon: 02529 1057

Archive

Bibliografie

  • Schwieters, in: Bau- und Kunstdenkmäler des Kr. Beckum (1897).
  • Brinkmann, Markengeschichte des Hauses Geist (Diss. Münster 1941).
  • Gertrud Dahmen, Die Naturlandschaft der Beckumer Berge (Diss. Münster), und in: Westfälische Forsch. V (1842).
  • Hans Wlx, Studien zur Westfälischen Dialektgeographie Im Süden des Teutoburger Waldes, DDG 9 (1912—21).
  • B. Eggert, Vergleichende Dialektgeographie des Gebietes der Beckumer Berge und der Soester Börde (Diss. Münster, 1921).
  • Heinrich Büld, Volk und Sprache im nördlichen Westfalen (1939).
  • Heinrich Lesting: Geschichte der Höfe und Familien in Stadt und Kirchspiel Oelde, nach Forschungen von Dr. Xaver Westhoff. Herausgeber: Volksbank Oelde und Stromberg eG (1984)
    Oelde/Geschichte der Höfe und Familien, Inhaltsverzeichnis
  • Walter Tillmann: Ausgegrenzt - Anerkannt - Ausgelöscht, Geschichten, Berichte, Episoden und Anekdoten aus Leben und Untergang der jüdischen Minderheit in Oelde,2003 ISBN 3-920 836-26-x ISSN 0938-2739
  • OELDE die Stadt, in der wir leben
    Herausgeber: Kreis-Geschichtsverein, Beckum-Warendorf e.V. und Aemtersparkasse Oelde-Ennigerloh, 1987
  • OELDE EIN BILDBAND, 1991,Herausgeber: Joseph Tewes in Zusammenarbeit mit Margriet Götze, ISBN 3-9802257-1-4
  • Die Währungsreform 1948 und wir Oelder
    Herausgeber: Sparkasse Warendorf in Oelde, 1994
  • Die Opfer des ersten und zweiten Weltkrieges der Stadt Oelde
    Herausgeber: Stadt Oelde, der Bürgermeister
  • Der Status Animarum des Amtes Stromberg von 1749/50 - Norbert Henkelmann / Jörg Wunschhofer (Hg.)
    für die Orte Diestedde, Enniger, Ennigerloh, Herzfeld, Liesborn, Lippborg, Oelde, Ostenfelde, Stromberg, Sünninghausen, Wadersloh und Westkirchen. ISBN 3-89534-651-9, ISBN 978-3-89534-651-4

Periodika

  • Heimatblatt des Vereins für Orts- und Heimatkunde für Beckum und Umgebung (1920-30).

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Weitere Webseiten

 Commons-Kategorie: Oelde – Bilder, Videos und Audiodateien

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anzubieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Oelde findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).


Wappen_Kreis_Warendorf.png Städte und Gemeinden im Kreis Warendorf (Regierungsbezirk Münster)

Ahlen (Kreis Warendorf) | Beckum (Kreis Warendorf) | Beelen | Drensteinfurt | Ennigerloh | Everswinkel | Oelde | Ostbevern | Sassenberg | Sendenhorst | Telgte | Wadersloh | Warendorf |


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung OELLDEJO41BU
Name
  • Oelde (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W4740 (- 1993-06-30)
  • 59302 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:22076
  • geonames:2857943
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05570028
Karte
   

TK25: 4115

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Warendorf (1975 -) ( Landkreis )

Oelde (- 1975) ( Bürgermeisterei Amt )

Beckum (- 1975) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Steinhoff-Rickmeier Ortsteil STEIERJO41CU
Kappel Ortsteil KAPPELJO41CS
Kelker Ortsteil KELKERJO41CS
Hartwig Ortsteil HARWIGJO41CU
Lütke Eversloh Ortsteil LUTLOHJO41CU
Laakmann Ortsteil LAAANNJO41CS
Holtkötter Ortsteil HOLTE2JO41BS
Möhler Ortsteil MOHLERJO41CU
Müller Ortsteil MULLERJO41CS
Tyrell Ortsteil TYRELLJO41CS
Winter Ortsteil WINTERJO41DT
Ostbomke Ortsteil OSTMKEJO41CS
Günnewig Ortsteil GUNWIGJO41CU
Hardenberg-Gunnemann Ortsteil HARANNJO41BU
Schlautmann Ortsteil SCHANNJO41BS
Wellige Ortsteil WELIGEJO41DS
Merschmann Ortsteil MERANNJO41CU
Dorfbauerschaft Ortsteil DORAFTJO41BS
Wilbrand Ortsteil WILANDJO41BU
Oeldemann Ortsteil OELANNJO31NQ
Wittkampf Ortsteil WITMPFJO41BS
Trostheide Ortsteil TROIDEJO41CU
Schulze Eversloh Ortsteil SCHLOHJO41CU
Mühlenbrock Ortsteil MUHOCKJO41CS
Hagemann Ortsteil HAGANNJO41DS
Lütkebomk Ortsteil LUTOMKJO41CS
Kirchspiel Oelde Gemeinde Stadtbezirk OELIELJO41BT (1970 -)
Vogt Ortsteil VOGOGTJO41BS
Hambrock Ortsteil HAMOCKJO41CS
Rottkord Ortsteil ROTORDJO41CU
Bunne Ortsteil BUNNNEJO41CS
Raestrup Ortsteil RAERUPJO41CS
Kahle Ortsteil KAHHLEJO41DS
Lette Gemeinde Stadtbezirk LETTTEJO41BV (1970-01-01 -)
Micke Ortsteil MICCKEJO41CU
Oelde Stadt OELLDEJO41BT
Möwig Ortsteil MOWWIGJO41CS
Haus Möhler Ortsteil HAULERJO41CU
Dirkmann Ortsteil DIRANNJO41CT
Horstmann Ortsteil HORANNJO41CU
Rentrup-Tigges Ortsteil RENGESJO41CT
Backmann-Kalthoff Ortsteil BACOFFJO41CU
Schulze Menninghaus Ortsteil SCHAUSJO41CU
Rüthmann Ortsteil RUTANNJO41CS
Schulze-Linzel Ortsteil SCHZELJO41CS
Breitenstein Ortsteil BREEINJO41DS
Kortmann, Große Kortmann Ortsteil KORANNJO41DS
Sünninghausen Landgemeinde Stadtbezirk SUNSENJO41BS (1970 -)
Budde-Hülstedde Ortsteil BUDDDEJO41CU
Borgelt Ortsteil BORELTJO41DS
Wördemann Ortsteil WORANNJO41CU
Stromberg Landgemeinde Stadtbezirk STRERGJO41CS (1975 -)
Berken Ortsteil BERKENJO41CS
Samtholz Ortsteil SAMOLZJO41CU
Persönliche Werkzeuge