Amt Stromberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Historische Hierarchie

Regional > Historische deutsche Staaten > Fürstbistum Münster > Amt im Fürstbistum Münster > Amt Stromberg

Übersichtskarte des Amtes Stromberg aus dem "Theatrum orbis terrarum, sive, Atlas novus" von Willem Janszoon und Joan Blaeu, erstellt 1645/1662.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Besitzer

  • Fürstbistum Münster bis 1802.
  • 1802 Das Königreich Preußen nimmt einen Großteil des Fürstentums Münster auf Grund französisch-preußischer Entschädigungs-Vereinbarungen als nunmehriges Erbfürstentum Münster in Besitz.

Verpfändung

Im Oktober 1457 erfolgte die Zustimmung des Domkapitels zu Münster zur weiteren Verpfändung der Ämter Stromberg und Dülmen und des Hofes zu Haltern an den Herzog von Kleve.

Lagerbuch Amt Stromberg 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen summarische Wiederholung des Amtes Stromberg .

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung

Summarische Wiederholung des Amtes Sassenberg:

Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
1. Summa Kirchspiel
Diestädte
2 2 7 18 10 55 34 128 31 ½ 171 312 130 16 3
2. Summa Kirchspiel
Enniger
2 12 29 16 9 56 40 164 62 ¾ 273 632 232 9 .
3. Summa Kirchspiel
Ennigerloh
. 25 24 40 7 109 57 262 87 15/16 362 836 310 12 6
4. Summa Kirchspiel
Herzfeldt
1 1 38 30 10 78 42 200 69 7/8 285 756 258 6 9
5. Summa Kirchspiel
Liesborn
3 . 39 20 . 116 36 214 68 ¾ 394 664 338 7 .
6. Summa Kirchspiel
Lieborg
2 3 1 14 48 83 11 162 36 1/16 311 364 170 . .
7. Summa Wigbold u.
Kirchspiel
Oelde
2 22 38 57 36 56 128 339 114 ½ 213 988 337 14 8
8. Summa Kirchspiel
Ostenfelde
3 13 8 10 21 98 49 202 49 9/16 297 412 131 5 .
9. Summa Wigbold
Stromberg
3 22 4 15 . 3 19 66 38 1/16 7 190 7 26 .
10. Summa Kirchspiel
Stromberg
1 4 8 17 8 23 14 75 27 ¼ 97 308 140 14 6
11. Summa Kirchspiel
Sünninghausen
. 8 7 6 1 14 1 37 20 1/16 40 196 80 22 .
12. Summa Kirchspiel
Watersloh
. 3 44 49 37 147 95 375 105 1/16 561 1.092 449 4 6
13. Summa Kirchspiel
Westkirchen
1 7 16 23 1 17 49 114 40 11/16 214 448 161 8 6
Amt
Stromberg
Summa
Summarum
20 121 263 315 188 855 575 2.338 752 5/16 3.207 7.188 2.784 6 8

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Zeitschiene vor 1803

Amt Stromberg, Gericht, Beamte, Amtsbediente, Nebenbediente:

Amtsverwaltung

  • 1776 Amtsdroste: S.T. Herr Adolph von Nagel zu Vornholtz, des hochadelichen Ritterordens St. Michael Großkreutzherr und geheimer Rath
  • 1776 Amtsrentmeister: Bernard Maerle
  • 1776 Gograf: Joh. Henrich Alexander Bischopinck, der Rechten Doktor
  • 1776 Gerichtsschreiber: Caspar Anton Callenberg, Kurköllnischer Hofrath
  • 1776 Adv.Fisci.: B. H. Lübber
  • 1776 Procurator Fisci Wilhelm Torck
  • 1776 Procurator: Amtsschreiber Johann Henr. Niedieck
  • 1776 Procurator: Philipp Grunau
  • 1776 Procurator: Johann Richter
  • 1776 Procurator: Menolph Heckmann
  • 1776 Procurator: Joseph Müller, der Rechten Dr. [1]

Wohlfahrtspflege

Ärzte

  • 1777 Dr. Henrich Brockman, Amtsmedikus des Amtes Stromberg
  • 1791 Votum des Hauses Geist betr. Ernennung eines Amtsmedikus im Amt Stromberg

Apotheke

Bis zur Mitte des 19. Jahrhundert wurden Arzneimittel, nicht zuletzt wegen der mangelhaften Versorgungslage und Preisgestaltung, nicht nur von Apothekern, sondern auch von Materialisten und Spezereiwarenkrämern verkauft. Angeboten wurden dabei nicht nur Simplizien als unvermischte und einfache natürliche Mittel, sondern auch freie Kompositionen mineralischen, pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Bestehende Monopole der Apotheker waren in der Praxis aus unterschiedlichen Gründen nicht immer durchsetzbar.

  • Stromberg (Oelde) Apotheke des Hauses Geist
    • Apotheke Haus Geist: 1753-1777 Verzeichnis der nach Oelde gelieferten Medikamente
    • Apotheke Haus Geist: 1756-1776 Verzeichnis der nach Lette und Ostenfelde gelieferten Medikamente
    • Apotheke Haus Geist: 1754-1777 Verzeichnis der in die Kirchspiele Beckum, Ennigerloh und Vellern gelieferten Medikamente
    • Apotheke Haus Geist: 1777 Verkauf des Inventars der Apotheke des Hauses Geist an Dr. Henrich Brockman, Amtsmedikus des Amtes Stromberg
    • Apotheke Haus Geist: 1786 Mitnahme von Einrichtungsgegenständen (genaue Beschreibung !) durch Amtsmedikus Broickman, die nicht zum Inventar der Apotheke gehören sollen.
  • Stromberg (Oelde) 1796 privileg. Amtsapotheker Theodor Holm
  • Oelde Bestellung 1789 Verleihung des Privilegs als Amtsapotheke an die Apotheke des Theodor Holm zu Oelde

(Gogericht Stromberg)

  • Herr Johann Henrich Alexander Bischopinck, Gograf (1776)
  • Caspar Anton Callenberg, Gerichtsschreiber und Kurköllnischer Hofrath (1776)
  • B.H. Lübbers, Advocatus Fisci (1776)
  • Herr Wilhelm Torck, Procurator fiscalis (1776)
  • Johann Henr. Riedick, Procurator, auch Amtsschreiber(1776)
  • Philipp Grunau, Procurator (1776)
  • Herr Johann Richter, Procurator (1776)
  • Herr Menolph Heckmann, Procurator (1776)
  • Josrph Müller, Procurator, auch Rechten Dr. (1776)

Gogericht zu Herzfeld

  • Herr Christopher Felling, der Rechten Doctor, Gograf (1776)
  • Caspar Anton Callenberg, Gerichtsschreiber (1776)
  • Herr Johann Gerhard Eisenle, Procurator, Fiscus (1776)
  • Philipp Grunau, Procurator (1776)
  • Herr Johann Henrich Richter, Procurator (1776)
  • Alardus Aulike, Procurator (1776)
  • Arnold Grundorff, Procurator, auch Amtsverwalter des Amtes Oestinghausen im Kölnischen (1776)
Nachweis des "Judex" Lübbers im Kirchenbuch von Lippborg

Gericht zu Lippborg

  • Herr Bernd Henrich Lubbers, Richter (1766, 1776)
  • Franz Ludger Weddige, Gerichtsschr. (1776)
  • Herr Johann Carl Helling, Procurator fiscalis, auch Führer daselbst (1776)
  • Friderich Christian Carlsohn, Hausvogt (1776)
  • Friderich Cordes, Amtsführer (1776)
Gerichtsarchive im Amt Stromberg
  • Staatsarchiv Münster (StA MS), Bestand Fürstbistum Münster, Gerichte, darin: Amt Stromberg: Stadtgerichte, Gogerichte Herzfeld, Oelde und Stromberg.

Drosten

  • 1453 (Juli) Goswin Kettler, Amtmann zu Stromberg, (Marschbefehl zur Vereinigung mit klevischen Truppen bei Dülmen zum Kampf gegen feindliche Truppen bei Horstmar)

Provinzialrecht

Historische Gerichtsbezirke

Im Amte Stromberg waren:

  • a. fürstliche:
    • 1. Gogericht Herzfeld
    • 2. Gogericht Oelde,
    • 3. Gogericht Stromberg.
  • b. Private:
    • 4. Gericht Assen.

Marken- und Holzgerichte

Die Laufzeiten der erhaltenen Protokolle beginnen im ausgehenden Mittelalter und reichen bis zur Auflösung der lokalen Marken im 19. Jahrhundert. Duch Streuung der Kopien in den Archiven beteiligter Erbexen sind die Vorgänge über die Jahrhunderte hinweg eigentlich recht gut rekonstruierbar und bilden damit eine interessante Quelle für die Heimat und Familienforschung, welche inhaltlich und zeitlich weit über die Kirchenbücher hinausragt. Ihr Reiz erhöht sich durch die Möglichkeit der Vernetzung mit anderen Quellen.

Freigerichtsbarkeit

Gogerichtsbarkeit

Adelshäuser

Politische Einteilung

Kirchspiele im Amt Stromberg

Kirchspiele und ihre Bauerschaften

Kirchliche Einteilung

Archidiakonate

Datenerfassung von Kirchenbüchern

Archiv

  • Staatsarchiv Münster (StA MS), Bestand: Fürstbistum Münster, Ämter. Findbuch A 83 VIII mit Index, 505 Akten
  • Archiv Lembeck, Bestand Westerwinkel W, darin Amt Stromberg 1767 - 97.
  • Archiv Vornholz, Bestand Familiensachen, darin Amt Stromberg. Findbuch P 176.

Bibliografie

  • Infos zu Steuerlisten des Fürstbistums Münster Beiträge der WGGF, Band 15
  • Der Status Animarum des Amtes Stromberg von 1749/50 - Norbert Henkelmann / Jörg Wunschhofer (Hg.)
    für die Orte Diestedde, Enniger, Ennigerloh, Herzfeld, Liesborn, Lippborg, Oelde, Ostenfelde, Stromberg, Sünninghausen, Wadersloh und Westkirchen. ISBN 3-89534-651-9, ISBN 978-3-89534-651-4
  • Laukemper, Wilhlem: Haus Nottbeck in Stromberg, Herrensitz der Ritter von Oer. Reihe Quellen und Forschungen zur Geschichte des Kreises Warendorf, Bd. 35.

Geschichte

Weiterführende Internetlinks

Webgeschichte: http://www.his-data.de/territor/d/reich1/kreise/westfalen/muenster,bt/

Geschichtsportal Westfalen: http://www.westfaelische-geschichte.de


Historisches Amt.png Historisches Amt im Fürstbistum Münster

Amt Ahaus | Auf dem Brahm | Amt Bocholt | Amt Cloppenburg | Amt Dülmen | Amt Horstmar | Amt Lüdinghausen | Amt Meppen | Amt Rheine-Bevergern | Amt Sassenberg | Amt Schöneflieth | Amt Schonebeck | Amt Stromberg | Amt Vechta | Amt Werne | Amt Wildeshausen | Amt Wolbeck

Persönliche Werkzeuge