Beckum (Kreis Warendorf)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Beckum, historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise zur Anlage von Biografien der Vorfahren ....

Disambiguation notice Beckum ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Beckum.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Warendorf > Beckum

Lokalisierung der Stadt Beckum innerhalb des Kreises
Beckum (Kreis Warendorf) auf der preuß. Kartenaufnahme von 1841
Historische Postkarte von Beckum
Das alte Rathaus (Stadtmuseum)
Orgel der St. Stephanuskirche

Inhaltsverzeichnis

Früherwähnung

Name

„Bikeheim" 1134; „Bekenheim", „Bekeheim" ca. 1150; „Becheim" 1151; „Bekehem" 1151; „Bikehem" 1217; „Bikehim" 1220; „Bechehem" 1233; „Bechern" 1268; „Bekehem" 1277. Bekumb (1620, 1677), Bechemia (lat.), auch Torrentina (lat.). Namensbedeutung: Bäche- bzw. Quellenheim.

Besitzungen

  • 1134 schenkt Bischof Werner v. Münster dem Koster Lette einen Zehnten im Kirchspiel Beckum.
  • <> 1150 hatte das Koster Werden hier Besitz; 1151 ebenso das Kloster Asbeck.
  • 1217 bischöflicher Amtshof in Beckum erwähnt.
  • 1238 Mühle in Beckum erwähnt.

Stadt Beckum

  • 1224 verbietet der Münstersche Bischof Dietrich III. den Städten im Bistum Münster, so auch der „civitas Bekehem" bei Strafe der Exkommunikation, Hörige des Klosters Marienfeld aufzunehme.
  • 1240 verzichtet Bernhard von der Lippe auf die Vogtei in Beckum, unter der Bedingung, daß Münstersche Ministerialen dieselbe von ihm zu Lehen empfangen.
  • 1269 befreit der Münstersche Bischof Gerhard gegen Zahlung von 150 Mark die Stadt Beckum von der Gerichtsbarkeit des bischöflichen Vogtes und gibt ihr dieselben Rechte wie die Stadt Münster.
  • 1292 eximiert der Münstersche Bischof Everhard die Bürger von Beckum von der Jurisdiktion des Gogerichts.

Kirchengründung

Turm der St. Stephanuskirche

Die Kirche, ursprünglich dem hl. Stephanus geweiht, zu dem später noch der hl. Sebastian trat, ist eine Gründung Liudgers, obgleich sie erst 1188 urkundlich erwähnt ist. Da sie zu den vier Bischöflichen Kaplaneien des Bistums gehörte, war ein Domherr Pfarrer.

  • 1233 Heinrich plebanus
  • 1251 bestimmt der Münstersche Dompropst Wilh. als Pfarrer zu Beckum, daß gewisse dieser Pfarre heimgefallene Lehngüter von seinem dortigen Pfarrvikar Heinrich nach Weichbildsrecht ausgetan werden sollen.
  • 1267 stiftete hier der Münstersche Bischof Gerh ein Kollegiatstift, dessen Kollegiatkapitel zunächst aus 5, später aus 7-12 Kanonikern bestand, diesem waren die Pfarren Lippborg und Wadersloh einverleibt.
  • Teile der Urpfarre erhielten Diestedde, Herzfeld, Lippborg, Sünninghausen, Uentrop, Vettern, Vorhelm und Wadersloh. Ende des 19. Jahrh. kam ein Teil der Bauerschaft Geißler an Neubeckum.
  • Das Kapittel begann um 1400 den Bau eines neuen Gotteshauses, das 1516 vollendet war. Der Turm, im Untergeschoß noch ein Teil des alten romanischen Baues, erhielt im 17. Jahrhundert eine barocke Haube. Die Kirche (rk.) birgt den Prudentiaschrein, ein Meisterwerk der Goldschmiedekunst um 1240.
  • 1921-1922 schritt man im nördlichen Teile der Stadt zum Bau der Liebfrauenkirche, die bei ihrer Erhebung zur Pfarrkirche 1931 Teile der Stadt und die Bauerschaften Geißler, Hinteler und Holter als Pfarrgebiet erhielt.
  • Die Bauerschaft Unterberg besitzt seit 1924 eine Ludgerikapelle, ebenso baute man für die Bauerschaft Dünninghausen vor 1951 ein eigenes Gotteshaus.
  • Die Marienkapelle unweit der Stadt wurde 1870 erneuert.
  • 1446 errichteten die Münsterer Fraterherren das Frauenkloster Blumenthal, das bis 1812 bestand.
    • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)


Familienname

1165 Bernhardus v. Beckum

Landschaftslage

Geogr. Position bei (N 51° 45' | O 8° 92')

Beckum liegt im Kernmünsterland 100-120 m hoch in geräumiger waldfreier Quellmulde der zur Ems fließenden Werse und ihrer Nebenbäche, am Westrand eines fruchtbaren Hügellandes mit schweren Ton- und Kleiböden und ausgedehnten oberflächennahen Kalksteinlagern („Beckumer Berge", Aufragungen der Münsterschen Kreidetafel).

Ortschaftsursprung

Bischöflicher Amtshof (curtis) 1139; villa Beckum 1199 auf bischöflichem Hofesgrund. Fester Platz 1224; 1231 Verleihung eines Hofes durch den Bischof von Münster an die cives nach „Weichbildsrecht", ebenso 1245. Cives schon 1223.

Stadtgründung

Etwa 1220 Weichbildrecht vom Bischof verliehen, danach (1231?) Stadtrechte.

Stadt als Siedlung

Bauliche Entwicklung

Langrunder Grundriß mit gitterförmigem, zum Teil radialem Straßennetz und 2 gekrümmten Hauptstraßen, die sich am Markt schneiden. Dreieckiger Markt als Straßenverbreiterung in der Stadtmitte. Wichtig der Kirchenplatz. Ort bereits 1224 befestigt; um 1270 starke Befestigung mit Mauer, Wall und doppelten Wassergräben, die im Süden durch die Werse ersetzt waren (1279 erwähnt). 4 nach den Himmelsrichtungen benannte Tore. Die Befestigungen wurden 1633-40 endgültig zerstört. Von den 22 Türmen auf der Mauer ist nur der Stadtturm im Westen 1954 erhalten.

Gebäude

Gotisches Rathaus am Markt wohl Anfang 15. Jhdts., völlig umgebaut 1879. Stadtkirche St. Stephan und Sebastian mit romanischem Westturm, gotische Hallenkirche erbaut ab Ende 14. Jhdts., vollendet 1526; angegliedert ein Kollegiatstift 1267-1812. Augustinerinnenkloster Blumenthal (in „valle florum“), ursprünglich Marienborn, auch „Süsternhaus“ genannt, außerhalb der Stadt 1441 gegründet, nach Beckum verlegt 1451, aufgehoben 1812, städtisch seit 1815. Spätgotische Siechenkapelle; barocke Marienkapelle im Stadtfeld. Renaissancebauten (u. a. Haus Dieck). Mehrere Adelshöfe, z. B. Galen, Wendt; erhalten der adlige Assener Hof und der klösterliche Marienfelder Hof. Heiliggeistkirche erbaut 1316, abgebrannt 1734. Ev. Kirche 1884. Rektoratskirche Unserer Liebfrauen 1922.

Brände

Stadtbrände 1655 (246 Häuser), 1657 (187 Häuser), 1677, 1734 (146 Häuser), 1862.

Bevölkerung

Frühe Einwohnerzahlen

1795: 1.459 Einwohner.

Jüngere Einwohnerzahlen

1803: 1.567 Einwohner (E.), 1818: 1.822 E., 1.827: 1.867 E., 1843: 2.061 E., 1858: 2.550 E., 1871: 2.980 E., 1885: 4.089 E., 1895: 5.229 E., 1905: 7.037 E., 1910: 8.053 E., 1919: 9.233 E., 1925: 10.660 E., 1933: 11.508E., 1939: 12.331 E., 1946: 16.065E., 1950: 17.551 Einwohner.

Seuchen

Pest: 1635.

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

Abschriften der Mormonen

Zivilstandsregister

Status Animarum

  • Beckum St. Stephanus: Status Animarum 1750, Original, Digitalisat bei Matricula
  • Beckum St. Stephanus: Status Animarum 1750, Abschrift, Digitalisat bei Matricula
  • Status animarum 1750, bearbeitet von: Norbert Henkelmann, Kerßenbrockstraße 22, 48147 Münster. E-Mail-Adresse [3]

Adressbücher

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Beckum, 1810 - 1813 (ziv.) Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote
  • Beckum (Stadt u. Land) 1815 - 1874 (rk.) Geburten, Heiraten, Tote
  • Beckum 1815 (Juden, Pfarrbezirk) Geburten, Heiraten, Tote
  • Beckum 1822 – 1830, 1839 (Juden, Bürgermeisterei) Geburten, Heiraten, Tote
  • Beckum 1848 – 1874 (Juden, Gerichtsbezirk) Geburten, Heiraten, Tote

Totenzettel

Sprache

Die niederdeutsche Mundart von Beckum, die noch 1954 fest im Gebrauch war, liegt im Gebiet Münster des Westfälischen. Kennzeichen: ju 'euch', sin `(ich) bin', bauen 'bauen' (statt buggen, östl.), maihet '(sie) mähen'. Die Mundart des Kreises Beckum ist durch die Dichtungen von Augustin Wibbelt zu Ehren gekommen. Beckum gilt als das westfälische „Schilda“. Sprachspott der Beckumer über „Hovestadt“: „Hingen up'n Tiune sitt ne Iule mit ne Mius in de Miule“. - Beckum sagt: ächten, Toun, Oule, Mous, Moule.

Wirtschaft

Handel u. Gewerbe

Beckum war im Mittelalter wohlhabende Ackerbürgerstadt mit einem als Weide benutzten „Stadtfeld" von 800 Morgen, bis 19. Jhdt. Mitglied der Hanse und Handel bis Stockholm und Bergen, daneben seit dem Mittelalter Kalkbrennerei und Vertrieb von Kalksteinen. Um 1845 Leineweberei und noch 1954 bedeutende Branntweinbrennerei und Brauerei. 4 Kram- und Viehmärkte, um 1845 Mastviehhandel, auch 1920 bedeutend. Seit dem 19. Jhdt. entwickelte sich besonders die Beckumer Zementindustrie. Erster Kalkofen 1850; bis 1914: 55 Öfen im Stadtgebiet und 228 in der Umgebung. Erste Zementfabrik 1872, 1954 zahlreiche Zement- und Kalkwerke mit Ausfuhr in alle Länder der Welt und damit verbunden große Papiersackfabriken, Baustoffbetriebe. 1954 Eisen-und Maschinenindustrie sowie Apparatebau (für Brauerei, Brennerei, Molkerei, Förderwesen usw.). Emailleschmelzwerk. Herstellung technischer Öle und Fette. Daneben 1954 noch Sägewerk und Möbelfabriken. Seit 1945 wurden die bestehenden Betriebe vermehrt und dazu eine Textilfabrik (1947) gegründet.

Legge

  • 1821 Leggeamt:
    • Kaufleute: Fr. Weihmar, Ev. Illigens, Ed. Holtmann
    • Weber: Casp. Kayser, H. Heiman, Th. Osthoff
    • Leggemeister: G. Beckmann
    • Gehilfen: G. Schrull, B. Kayser

Maße und Gewichte

Stadt Beckumer Maß

  • 1840 Geltungsgebiet: Stadt und Kirchspiel Beckum, Stadt und Kirchspiel Oelde.
    • Benennung: Stadt Beckumer Malt gleich 12 Müdden, 1 Müdde gleich 2 Scheffel gleich 18 Becher, 1 Scheffel gleich 9 Becher.
      • Die Untersuchung wurde bewerkstelligt an den auf dem Rathause vorhandenen kupfernen Urmaßen der Müdde und des Scheffels. Untersuchungsart: Streichmaß
        • Die Untersuchung hat für die Größe des Ortsmaßes ergeben in preußischen Kubikzoll 2.189.86 oder abgerundet 2190 Kubikzoll. Ein Kubikzoll zu 17,89 ml gerechnet entspricht der Scheffel heute 39,18 Liter.
    • Siehe auch: Fürstbistum Münster/Maße und Einheiten

Verkehrseinrichtungen

Beckum lag günstig am Schnittpunkt alter Handelswege: Dortmund – Hamm – Gütersloh - Beckum – Bielefeld - Minden und Lippstadt bzw. Soest - Beckum - Münster, diesen folgten 1954 die Bundesstraße Dortmund – Minden - Bremen und die Autobahn Köln – Dortmund –Beckum – Bielefeld - Hannover (1938) einerseits und 1954 die Landstraße Lippstadt bzw. Soest – Beckum - Münster andererseits. Die Bahn Köln - Minden (1847) verlief jedoch auf der billigeren Strecke über Neubeckum (6 km südöstl.). Bahnanschluß erst 1878 durch die Teilstrecke Neubeckum - Beckum der Nebenstrecke Münster – Neubeckum – Beckum - Lippstadt (1897).

Umgebungsbedeutung

Durch die starke wirtschaftliche Entwicklung reichte der Einfluß von Beckum 1954 schon weit über seine Bedeutung als Kreisstadt hinaus. Die Stadt lag 1954 im Einflußbereich von Hamm und Münster.

Verwaltung

Rat

Bürgermeister und Rat, „iudex et cives“ (1223), „iudex et consules“ (1236), „iudex et scabini“ (1287), zwei „magistri consulum“ (1288), zwei „magistri scabinorum“ und 12 „consules seu scabini“ (1297).

Gericht

Seit 1292 eigene Stadtgerichtsbarkeit; später bestanden in Beckum ein fürstliches und ein Gogericht.

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Beckum (1220), Bürgerbuch der Stadt Beckum (Staatsarchiv Münster, Dep. Stadt Beckum II B 3). Ab Blatt 65 (neue Zählung) Bürgeraufnahmen 1463-1621; ab Blatt 122 Bürgeraufnahmen 1714-1766.

Lagerbuch Amt Wolbeck (historisch) 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen in der Stadt Beckum

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung

Immediat Amt Wolbeck

Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Stadt
Beckum
Osten
Viertel
Bürgerhäuser
. . . 17 . 29 34 80 14 ¼ . 68 } } }
Stadt
Beckum
Norden
Viertel
Bürgerhäuser
. . . 20 . 23 28 71 14 5/8 6 80 } } }
Stadt
Beckum
Süden
Viertel
Bürgerhäuser
. . . 14 . 20 8 42 10 . 56 } } }
Stadt
Beckum
Westen
Viertel
Bürgerhäuser
. . . 21 . 34 19 74 15 15/16 . 84 }150 }. }.
Stadt
Beckum
Geistliche
u. private
Häuser
. 2 . . . . . 2 2 . 8 . . .
Stadt
Beckum
Augustiner
Nonnen
Kloster
1 . . . . . . 1 1 4 6 . . .
Stadt
Beckum
Canonical-
u. Vicarien-
Häuser
das Kapitel
. 8 . . . . . 8 8 . 32 . . .
Stadt
Beckum
Adelshof
Marienfelder
Hof
Kloster
Marienfeld
1 . . . . . . 1 1 . 6 . . .
Stadt
Beckum
Adelshof
Galenscher
Hof
v. Galen
zu Assen
1 . . . . . . 1 1 . 6 . . .
Summa Stadt
Beckum
3 10 . 72 . 106 89 280 67 13/16 10 346 150 . .

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Landesherrschaft

Landesherren

Verwaltungseinbindung

  • 1895: Beckum, Stadtgemeinde in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Münster, Kreis Beckum
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Standesamt Beckum, Amtsgericht Beckum, ev. Kspl Beckum, kath. Kspl Beckum, Postbezirk, Telegrafenamt, Eisenbahnstation Linie Hamm <> Hannover u. Beckum <> Ennigerloh. Krankenhaus,
    • Gesamtfläche: 2.190,4 ha, (1895) 1 Wohnplatz, 712 Gebäude
    • Einwohner: 5.229 (457 Ev., 4.707 Kath., 1 andr. Christen, 64 Juden)
    • Gewerbe: Lager (Kalk) u. bedeutende Industrie (Kalk).

Kriegerische Ereignisse

1598 von den Spaniern eingenommen; im 30jährigen Krieg mehrfach besetzt und geplündert. Gesamtschaden durch Besatzung und Plünderungen über 400.000 Taler.

Reichstag

Sitz der Kreisverwaltung; Amtsgericht.

Siegel, Wappen, Fahne

Image:Wappen Stadt-Beckum.png Beschreibung:

Wappen: in Rot 3 gewellte silberne Schrägrechtsbalken.

Die Stadtsiegel (1249, 1331, 1412; zeigen den Stadtpatron Stephanus, im Hauptsiegel wachsend in einem von 3 Türmen umrahmten Torbogen. Die seit 1574 geprägten städtischen Kupfermünzen zeigen die 3 Bäche ab redendes Wappen (Beckehem); so auch Relief an Rathause (1506).

Finanzwesen

Münzwesen

  • Anscheinend ohne landesherrliche Genehmigung wurden 1595, 1609 und 1622 Kupfermünzen geprägt. Erhalten sind folgende Werte 12, 6, 3, 2, 1 Pfg., Heller. Die Stücke zeigen au der Vs. das Wappen der Stadt, auf der Rs. Wertzahl. Durch den recessus destitutionis 1627 verbot der Bischof weitere Prägungen.
  • Notgeld.
    • a) Stadt. 1917:5, 10,50 Pfg., Zink. Ferner Ausgaben in Papier. 1918: 50 Pfg.; 1, 2, 10, 20 50 M. 1920: 25 Pfg.; 1, 2 M. 1923: 8 Werte vor 2 Mill. bis 1 Md. -
    • b) Kreis: 1923: 1, 2, 5, 10 100 Md.

Stadtgebiet

Im Mittelalter seit dem 13. Jhdt. erwarb die Stadt über 20 Bauerngüter. So bildete sich im Umkreis von 2,5 km vom Mittelpunkt der Stadt das ,,Stadtfeld" mit 8.000 Morgen Weideland für alle Bürger, von der Landwehr (14. Jhdt.) umgeben; 2 Warttürme, Hammwarte und Soestwarte. Soestwartturm auf dem Höxberg (165 m) erhalten.

  • 1847 Trennung von Stadt Beckum und Amt Beckum
    • Stadtgebiet später unverändert. 1858: 2.190 ha, 1951: 2.204 ha.
  • 1969 Amt Beckum aufgelöst und in Stadt Beckum eingemeindet, Lippborg zur Gemeinde Lippetal, Kreis Soest umgemeindet.

Lagerbuch Amt Wolbeck (historisch) 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster , 1769 Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen im Kirchspiel Beckum

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung

Immediat Amt Wolbeck

Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Kirchspiel
Beckum
Dahlmer
Bauerschaft
fürstlich
. . . 13 3 . 10 29 8 ¼ 70 126 61 20 6
Kirchspiel
Beckum
Dahlmer
Bauerschaft
darin Freye
. . . . . 3 . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Düninghauser
Bauerschaft
fürstlich
. . 2 5 6 . . 21 6 5/8 37 88 40 7 .
Kirchspiel
Beckum
Düninghauser
Bauerschaft
darin Freye
. . . . . 2 6 .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Eiker
Bauerschaft
fürstlich
. . 2 4 5 . 5 16 5 9/16 36 76 35 21 .
Kirchspiel
Beckum
Hintler
Bauerschaft
fürstlich
. . 3 5 . . 5 15 6 5/16 30 84 43 5 6
Kirchspiel
Beckum
Hintler
Bauerschaft
darin Freye
. . . . 2 . . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Geißler
Bauerschaft
fürstlich
. . 1 7 3 . 3 15 5 9/16 46 80 36 . .
Kirchspiel
Beckum
Geißler
Bauerschaft
darin Freye
. . . . . 1 . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Hölter
Bauerschaft
fürstlich
. . 3 5 . . 3 12 5 15/16 32 80 40 6 6
Kirchspiel
Beckum
Hölter
Bauerschaft
darin Freye
. . . . 1 . . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Holtmer
Bauerschaft
fürstlich
. . 1 3 2 . . 6 3 25 44 25 14 .
Kirchspiel
Beckum
Unterberger
Bauerschaft
fürstlich
. . . 22 11 . 5 49 15 7/16 .129 220 119 27 6
Kirchspiel
Beckum
Unterberger
Bauerschaft
darin Freye
. . . . . 11 . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Meser
Bauerschaft
fürstlich
. . 2 5 6 . 4 20 6 5/8 64 88 39 20 .
Kirchspiel
Beckum
Meser
Bauerschaft
darin Freye
. . . . . 3 . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Beckum
Haus Stacke
fürstl. Lehen
Stacke
1 . . . . . . 1 1 4 12 . . .
Kirchspiel
Beckum
adel. Haus
Huckelsteich
Gf. Merveld
1 . . . . . . 1 1 4 12 . . .
Kirchspiel
Beckum
adel. Haus
Hundelinghof
v. Galen
zu Assen
1 . . . . . . 1 1 4 12 . . .
Summa Kirchspiel
Beckum
3 . 14 69 39 20 41 186 66 5/16 481 922 442 10 .

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Politische Einteilung

1969: Zur Stadt Beckum zählen die Ortsteile Neubeckum, Vellern und Roland.

Karten

Amt Beckum

Bis 1975 war die Sadt Beckum Sitz des Amtes Beckum im Kreis Beckum.

Kirchenwesen

Bistum

Beckum ist Hauptort eines Archidiakonats im Bistum Münster seit dem 13. Jhdt. Die auf dem bischöflichen Amtshof gegründete Pfarre war eine „capellania episcopalis“, deren Kollation dem Bischof zustand. Die zu den Urpfarreien gehörende Pfarrstelle ist zuerst 1188 erwähnt. 1954 Dekanat Beckum

Reformation

1532-42 vorübergehende Hinneigung zur Reform. Erster ev. Gottesdienst 1847, Kreisgemeinde Bielefeld.

Bekenntnisse

1885: 270 Ev., 1925: 1.174 Ev., 1946: 84% Kath.

Juden

Jüdische Familien 1683: drei, 1720: vier, 1763: sieben, 1784: neun. 1828: 79 Juden, 1855: 87, 1870: 90, 1885: 73, 1895: 64, 1905: 112, 1925: 111 Juden. Um 1845 Synagoge vorhanden.

Wohlfahrtspflege

  • Armenhaus „Der große Hlg. Geist" 1311. Siechenhaus vor 1437. Gasthaus für Arme 1470, ferner das „Lüttike (kleine) Hospital" für bedürftige Männer.
  • 1954: St.-Elisabeth-Hospital 1848 (Fachkrankenhaus), St.-Vinzenz-Haus (städt. Alters- und Waisenhaus). Schlachthof. Wasserleitung durch Kreiswasserwerk Vohren bei Warendorf 1908/09. Kanalisation mit Kläranlage begonnen 1907/08. Städt. Elektrizitätswerk 1900.
  • Apotheke: um 1740 erwähnt, Löwenn-Apotheke (1935)

Bildungswesen

Schulen

1954: Alte Stiftsschule, umgewandelt in Rektoratsschule. Städt. Gymnasium. Private Höhere Mädchenschule. Volksschule. Kreisberufsschule. Meisterschule des Tischlerhandwerks.

Theater

1954: Neues Stadttheater.

Zeitungen

  • Beckumer Ztg., als Kopfbl. der „Glocke" in Oelde, als Beckumer Kreisbl. 1842 gegr.
  • Westfäl. Rundschau (SPD), Ausgabe BH (B., Ahlen, Hamm) seit 1946.

Artikel-Quellen

  • Deutsches Städtebuch, Handbuch städtischer Geschichte, Bd. III. Nordwest-Deutschland, II. Westfalen (1954) W. Kohlhammer Verlag Stuttgart
  • Adreßbücher, Archiv des Kreises Warendorf

Archive

  • 1954: Stadtarchiv als Depositum im Staatsarchiv Münster.
  • Ältere Akten von Beckum (Kreis Warendorf) lagern in den Beständen des Kreisarchiv Warendorf
  • Pfarrarchiv
  • Sammlung des Vereins für Orts-und Heimatkunde.
  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster), Schwesternhaus Blumental, Beckum – Urkunden (Findbuch A 121 I) [4]
  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster), Schwesternhaus Blumental, Beckum – Akten (Findbuch A 121 II) [5]
  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster), Beckum-Ahlenscher Klosterfonds (Findbuch A 124) [6]

Bibliotheken

Bibliografie

  • Beckum 1224-1924, Festschrift (1924).
  • Beckumer Jb., hg. vom Heimatver. (1950).
  • Büld, H.: Volk und Sprache im nördl. Westfalen (1939).
  • Bau- und Kunstdenkmäler, Kreis Beckum (1897), S. 15 ff.
  • Eggert, B. Vergleichende Dialektgeographie des Gebiets der Beckumer Berge und der Soester Börde (Diss. Münster 1921, Manuskript).
  • Plettenberg, A.: Beitr. zur Gesch. des Kollegiatstifte St. Stephani et Sebastiani zu Beckum (Diss. 1936).
  • Peus, B.: Beitr. zur Münzkunde Westfalens, in: Frankfurts Münzztg. (1930), S. 46.
  • Schmitz-Kallenberg, Monasticon, S. 5; Beckum 1224 bis 1924.
  • Schulte, A.: Beckum, Westfalens Schildbürgerstadt (1939).
  • Schulte, A.: 100 Jahre St. Elisabeth-Hospital in Beckum. (1948).
  • Schulte, W.: Der Kreis Beckum, in: Kreis- und Stadthandbücher des Westfäl. Heimatbundes, Bd. 2 (1947).
  • Uhlmann-Lexterheide, W.: Das plattdeutsche Westfalen (1921).

Periodika

  • Die Glocke - Beckumer Zeitung, weitere Titel: Beckumer Volkszeitung, Warendorfer Tageblatt, Wiedenbrücker Zeitung, Beckumer Zeitung, Beckumer Volkszeitung, Warendorfer Tageblatt, Wiedenbrücker Zeitung, Gütersloher Volkszeitung, 1927 - 1935, Digitalisat
  • St. IDA-Blatt - Wochenbeilage zu den Zeitungen des E. Holterdorf'schen Verlages und der Beckumer Zeitung, weitere Titel: Beilage zur Glocke : Beckumer Volkszeitung, Gütersloher Volkszeitung, Wiedenbrücker Zeitung, 1927 - 1930, Digitalisat
  • Die Frau und ihre Welt - Beilage zu den Zeitungen des E. Holterdorf'schen Verlages und der Beckumer Zeitung, 1930, Digitalisat
  • Praktischer Ratgeber - Beilage zu den Zeitungen des E. Holterdorf'schen Verlages und der Beckumer Zeitung, 1930, Digitalisat
  • Unterhaltungsbaltt : Beilage zu den Zeitungen des E. Holterdorf'schen Verlages und der Beckumer Zeitung, 1927 - 1932, Digitalisat
  • Beckumer Zeitung, 1932 - 1933, Digitalisat

Bibliografie-Suche

Genealogische Quellen

Historische Quellen

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.



Wappen_Kreis_Warendorf.png Städte und Gemeinden im Kreis Warendorf (Regierungsbezirk Münster)

Ahlen (Kreis Warendorf) | Beckum (Kreis Warendorf) | Beelen | Drensteinfurt | Ennigerloh | Everswinkel | Oelde | Ostbevern | Sassenberg | Sendenhorst | Telgte | Wadersloh | Warendorf |


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung BECKUMJO41AS
Name
  • Beckum (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W4720 (- 1993-06-30)
  • 59269 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2951654
  • opengeodb:14190
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05570008
Karte
   

TK25: 4214

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Beckum (1969 - 1975) ( Landkreis )

Warendorf (1975 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Holter Ortsteil HOLTERJO41BS (1969 -)
Hamerle Ortsteil HAMRLEJO41AS
Roland Stadtteil ROLANDJO41AS
Tigges Ortsteil TIGGESJO41AS
Beckervordersandfort Ortsteil BECORTJO41BQ
Sprenker Ortsteil SPRKERJO41AS
Holtmar Ortsteil HOLMARJO41AR (1969 -)
Hinteler Ortsteil HINLERJO31XS (1969 -)
Königkamp Ortsteil KONAMPJO41AS
Steinhoff Ortsteil STEOFFJO41AQ
Ruhmann Ortsteil RUHANNJO41AS
Kersting, Große Kersting Ortsteil KERINGJO41AQ
Unterberg I Ortsteil UNTRGIJO41BR (1969 -)
Schrull Ortsteil SCHULLJO41BQ
Unterberg II Ortsteil UNTGIIJO41AR (1969 -)
Roer Ortsteil ROEOERJO41AS
Neubeckum Gemeinde Stadtteil NEUKUMJO41AS (1975 -)
Elker Ortsteil ELKKERJO31XR (1969 -)
Feldmann Ortsteil FELANNJO41AS
Meyer Ortsteil MEYYERJO41BQ
Werse Ortsteil WERRSEJO31XR (1969 -)
Soestwarte Ortsteil SOERTEJO41AR
Dreinhoff Ortsteil DREOFFJO41AQ
Dünninghausen Ortsteil DUNSENJO41BR (1969 -)
Geißler Ortsteil GEILERJO41AS (1969 -)
Beckum Stadt Stadtteil BECKU1JO41AS (1969 -)
Vellern Landgemeinde Stadtteil VELERNJO41BS (1969 -)
Dalmer Ortsteil DALMERJO41AR (1969 -)
Persönliche Werkzeuge