Bielefeld

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vom 11. bis 14. September 2009 fand in Bielefeld der 61. Deutsche Genealogentag unter dem Motto „Genealogie und Industriegeschichte“ statt.
Ausrichter war der Verein für Computergenealogie.


Disambiguation notice Bielefeld ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Bielefeld (Begriffserklärung).

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Detmold > Bielefeld

Lokalisierung Bielefeld innerhalb Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Vom Wappen der Altstadt Bielefeld sind lediglich die Darstellungen im Siegel bekannt. Das älteste Stadtsiegel (1263) zeigt das Bild eines Mauerbogens, über dessen Zinnen sich zwei Türme mit mächtigen Zinnenkränzen erheben. In der Wölbung des Mauerbogens steht senkrecht der Sparrenschild der Grafen von Ravensberg.

Nach der Vereinigung der Alt- und Neustadt im Jahre 1520 (siehe Geschichte) übernahm die Gesamtstadt Bielefeld das Altstädter Siegel. Es wurde bis in das 18. Jahrhundert benutzt.

Der früheste Nachweis für das Wappen der vereinigten Stadt ist ein Wappenstein aus dem Jahre 1587. Es zeigt zwischen zwei wuchtigen, mehrstöckigen Türmen ein Tor mit gewölbter Brüstung und Fallgatter, in dessen Öffnung senkrecht der Ravensberger Schild steht.

Während des 19. Jahrhunderts verleitete die "Löwenmode" zur Abweichung in der Darstellung des Stadtwappens. Das Tor mit den Türmen stand frei, ohne schildförmige Umrandung; es wurde von zwei Löwen gehalten.

Im Jahr 1891 wurde nach dem Entwurf des Kreisbaumeisters Wilhelm Buschmann ein neues, jetzt schildförmiges Wappen eingeführt. Es zeigt auf goldenem Grund in Grau wieder die Motive der Zinnenmauer mit den zwei darüber emporragenden Türmen und dem im Mauerbogen stehenden Sparrenschild. Im Jahr 1939 wurde die graue Farbe des Mauerwerkes durch Rot ersetzt. (Quelle: http://www.bielefeld.de/de/si/stadtwappen/)

Allgemeine Information

Politische Einteilung


Wappen der Stadt Bielefeld.png Stadtteile in Bielefeld (Regierungsbezirk Detmold)
Stadtbezirk Brackwede: Brackwede, Quelle, Holtkamp und Ummeln
Stadtbezirk Dornberg: Dornberg, Niederdornberg, Kirchdornberg, Deppendorf, Hoberge-Uerentrup, Schröttinghausen und Babenhausen
Stadtbezirk Gadderbaum:
Stadtbezirk Heepen: Brake, Milse, Baumheide, Altenhaben, Heepen, Brönninghausen und Oldentrup
Stadtbezirk Jöllenbeck:
Stadtbezirk Mitte:
Stadtbezirk Schildesche:
Stadtbezirk Senne:
Stadtbezirk Sennestadt:
Stadtbezirk Stieghorst:


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Dekanat Bielefeld-Lippe (Erzbistum Paderborn)

Jüdische Gemeinde

Geschichte

Landesherrschaft

Stadterweiterungen

Bürgermeisterei Bielefeld

Informationen zur Bürgermeisterei Bielefeld befinden sich im gesonderten Artikel.

Quellenextrakte zur Stadtgeschichte

Westfalenlexikon
„Ummauerte Kreisstadt mit 5 Thoren“
1832: „Bielefeld 26° 11’ 20’’ Länge, 52° 1’ 9’’ Breite, am nordöstlichen Fuße des Teutoburger Waldes, 5 ½ Meilen südwestlich von Minden, hübsch gelegene, von der Lutter durchflossene, ummauerte Kreisstadt mit 5 Thoren, 3 protestantischen und einer katholischen Kirche, 700 Häuser und 5.550 Einwohnern, die viele Leinwand, Tabak, Leder, Eisenwaaren und Meerschaumpfeifenköpfe liefern, und bedeutenden Handel treiben. Gymnasium, Waisenhaus, Hebammenlehranstalt, Franziskanerkloster. In der Nähe der Stadt das alte Schloß Spaarenberg.“
Hic Leones
Stadtkreis Bielefeld (kreisfrei)
  • 1895 Bielefeld, Stadt / Stadtkreis in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Minden, Amtsgericht Bielefeld
    • ehemalige Hauptstadt der Grafschaft Ravensberg
    • Standesamt Bielefeld, ev. Kspl Bielefeld, kath. Kspl Bielefeld,
    • 1.221,4 ha, (1895) 1 Wohnplatz, 3.490 Gebäude
    • 47.455 Einwohner (41.024 Ev., 5.465 Kath., 273 andere Christen, 675 Juden, 18 Unbestimmt)
    • Postbezirk, Telegrafenamt, Eisenbahnstation Linie Hamm <> Hannover
    • Gefängnis, Krankenhaus, Lazarett, Provinzial-Gewerbeschule
    • Reichsbank-Stelle, Westfälische Bank, Vorschussverein,
    • Mittelpunkt der westfälischen Industrie (Leinen, Handmacherleinen, Eisen, 4 Fabrikationsgebäude), Bleichereien, Wäscheanfertigung, Weberei (Seide, Samt, Plüsch), Fabrikation (Möbel, Pianoforte, Glas, Leder, Asphalt, Filzpappe, Zigarren), bedeutender Handel, Mühle, 2 Stallgebäude, 3 Wagen,

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine


Batchnummern
Adressbücher

Bürgerechtsquelle-Bürgerbuch

  • Bielefeld, (1214), Stadtrechnungen 1719-1828 mit gelegentlichen Eintragungen der von den Neubürgern gezahlten Aufnahmegelder. Ein- und Auswanderungsakten 1719-1828.


Bildquellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Reinhard Vogelsang: Geschichte der Stadt Bielefeld:
    1. Band: Von den Anfängen bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, Bielefeld 1980.
    2. Band: Von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkriegs, Bielefeld 1988.
    3. Band: Von der Novemberrevolution 1918 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts, Bielefeld 2005.
  • Karl Ditt: Industrialisierung, Arbeiterschaft und Arbeiterbewegung in Bielefeld 1850-1914, Dortmund 1982.
  • Günter Kettermann: Kleine Geschichte der Bielefelder Wirtschaft, vornehmlich im 19. und 20. Jahrhundert, Bielefeld 1985.
  • Anneliese Vormbrock: Halbrocks Kotten und ihre Bewohner um die Jahrhundertwende, Bielefeld 1984.
  • Florian Böllhoff (Hrsg.): Industriearchitektur in Bielefeld, Geschichte u. Fotografie, Bielefeld 1986.
  • Ulrich Andermann (Hrsg.): Stift und Kirche Schildesche, 939 - 1810 ; Festschrift zur 1050-Jahr-Feier, Herford 1989.
  • Friedrich W. Bratvogel: Stadtentwicklung und Wohnverhältnisse in Bielefeld unter dem Einfluß der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, Dortmund 1989.
  • Axel Flügel: Kaufleute und Manufakturen in Bielefeld, sozialer Wandel und wirtschaftliche Entwicklung im proto-industriellen Leinengewerbe von 1680 bis 1850, Bielefeld 1993.
  • Karl Heinz Potthast: Schule im Schutze Bethels, Georg Müller und seine Weggefährten, Bielefeld 1993.
  • Kurt Johnen (Hrsg.): Bielefelder Hausgeschichten, Bielefeld 1998.
Ältere Darstellungen (bis ca. 1950)
  • Culemann, Ernst Albrecht Friedrich: Ravensbergischer Merckwürdigkeiten. Band 3 (1752): Worin insbesondere von der Stadt Bielefeld Aus lauter beglaubten Urkunden gehandelt wird.
  • Zur 700-Jahrfeier der Stadt Bielefeld, Sonderheft der Zeitschrift „Niedersachsen“, 26. Jahrgang, Juli 1921.
  • Eduard Schoneweg: Bielefeld, das Buch der Stadt, Bielefeld: Fischer u. Koch 1926. (634 Seiten, zahlreiche Illustrationen, 1978 als Reprint erschienen)
  • Wilhelm Fricke: Geschichte der Stadt Bielefeld und der Grafschaft Ravensberg, Bielefeld 1887. (338 Seiten)
  • Wilhelm Fricke: Chronik Bielefelder Familien, zugleich Ergänzung und Fortsetzung der Geschichte der Stadt Bielefeld, Bielefeld: 1887. (144 Seiten)
  • Wilhelm Fricke: Der Teutoburgerwald, das Wesergebirge und die Stadt Bielefeld - ein Führer durch das nordöstliche Westfalen", Bielefeld : Helmich, ca. 1886 Online
  • Wilhelm Michael: Chronik der Stadt Bielefeld vf. im Auftr. des Histor. Ver. d. Grafsch. Ravensberg [u. m. Unterst. d. städt. Behörden zu Bielefeld], (?) 1884.
  • Rudolf Schrader: Chronik der Stadt Bielefeld, Berlin: Hübsch 1937. (80 Seiten, Illustrationen, Karte)
  • Heinrich Wilhelm Schubart: Topographisch-historisch-statistische Beschreibung der Stadt Bielefeld, Bielefeld: Küster 1835. (212 Seiten)
  • Vollmer, Bernhard: Urkundenbuch der Stadt und des Stiftes Bielefeld. XXIV, 968 S. 1937.
  • Engel, G., Das Wachstum der Stadt Bielefeld im 19. Jahrhundert. Mit 3 Plänen. In: Adreßbuch der Stadt Bielefeld. Jahrg. 1950.
  • Engel, G., Geschichte der Stadt Bielefeld. Teil 1: Die Stadtgründung im Bielefelde und das münsterische Stadtrecht. (1950) ….ff.
  • Hülsmann, E., Struktur und Verflechtung Bielefelds als Wirtschaftsraum. 189 S. 1938.
  • Engel, G., Abriß der Wirtschaftsgeschichte Bielefelds. In: 100 Jahre Kreissparkasse Bielefeld (1847-1947). 45 S. 1947.
  • Petzoldt, H., Die Bielefelder Textilindustrie, ihr Aufbau, ihre Entwicklung und ihre Stellung im Rahmen der dortigen Gesamtindustrie. Diss. Rostock. 62. S. 1926.
  • Busse, S., Ein Beitrag zur Geschichte der Bielefelder Leinenindustrie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: 41. JB-HVR, S. 1. 1927.
  • Potthoff, H., Vom Linnenländchen zur Industriestadt. In: Heimatbuch Minden-Ravensberg, S. 403. 1929.
  • Lepper, F. A., Die Entwicklung und Lage der Bielefelder Nähmaschinen- und Fahrradindustrie. Diss. Greifswald. 34 S. 1920.
  • Deppe, G., Die Anfänge der Bielefelder Post. In: Heimatkalender „Der Ravensberger", Jg. 1940, S. 52.
  • Schmidt, H., Vom Leinen zur Seide. Die Geschichte der Firma C. A. Delius & Söhne und ihrer Vorgängerinnen und das Wirken ihrer Inhaber für die Entwicklung Bielefelds. 387 S. 1926.
  • Hundert Jahre Arbeit Hermann Windel GmbH, Windelsbleiche. 127 S., 1933.
  • Schrader, G., 100 Jahre Bielefelder Leinen und Tischzeug. Das Werden der Firma A. W. Kisker, Bielefeld. 127 S. 1937.
  • Sartorius, 0., 75 Jahre Bielefelder Aktiengesellschaft für Mechanische Weberei 1864-1939. 104 S. 1939.
  • Kluge, J.: Aus der Heimat : Bielefeld in Wort und Bild, Bielefeld, Pfeffer in Komm., (ca. 1889), Online
  • Th. Jordan: Geschichte der Neustädter Kirchengemeinde in Bielefeld - nach Urkunden und mündlichen Quellen - eine Festgabe zur Weidereinweihung der Kirche 1903, Bielefeld, Gundlach, 1903, Online

Periodika

  • Historische Blätter. Beilage zur Westfälischen Zeitung. 1903-1914.
  • Jahresberichte des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg e.V., Band 1-55. 1876-1949. (JB-HVR).
  • Ravensberger Blätter für Geschichte, Volks- und Heimatkunde. 1901-1950.
  • Der Ravensberger Heimatkalender für das Minden-Ravensberger Land. Begründet von K. Vormbrock. Jg. 1-22. 1926-1950.
  • Berichte des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgegend. Band 1-11. 1908-1950.
  • Bielefelder Kunstblatt. Herausg. von Otto Fischer und Franz Bock. Jg. 1-3, 1907-1909.
  • Der Sennestadtverein. Mitteilungsblatt für Mitglieder des Sennestadtvereins. Sennestadtverein e.V., Lindemann-Platz 3, 33689 Bielefeld. 43/2007.

Weitere Bibliografie

  • Behrendt, Paul, Das "Arbeiterheim" zu Bielefeld - ein Hülfsbuch bei der Gründung von Baugenossenschaften für Arbeiterhäuser, Verl. d. Buchh. d. Anstalt Bethel, 1900, Online

In der Digitalen Bibliothek

Archive und Bibliotheken

Archive

Adelsarchive

Bibliotheken

  • Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek Bielefeld, Rohrteichstr. 19
    • Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10 - 17 Uhr

Verschiedenes

Karten


Weblinks

Offizielle Webseiten

www.bielefeld.de

Genealogische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Bielefeld findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung adm_135711
Name
  • Bielefeld (deu)
Typ
  • Stadt (- 1878-09-30)
  • Stadtkreis (1878-10-01 - 1972)
  • Kreisfreie Stadt (1973 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • 21 (1944) Quelle
  • W4800 (1961 - 1993-06-30)
  • 33501–33739 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • NUTS2003:DEA41
  • NUTS1999:DEA41
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05711000
Karte
   

TK25: 3917

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bielefeld (1816 - 1878-09-30) ( Kreis ) Quelle

Bielefeld, Bielefeld (1807 - 1815) ( Kanton )

Minden, Minden-Lippe, Detmold (1878-10-01 -) ( Regierungsbezirk ) Quelle

Ravensberg (- 1807) ( Grafschaft ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Halhof Gut Gebäude HALHOFJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Heepen Stadtbezirk object_300118 (1973-01-01 -)
Bielefeld-Mitte Stadtbezirk object_300121 (1973-01-01 -)
Stieghorst Dorf Gemeinde Stadtteil STIRSTJO42HA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Stieghorst Stadtbezirk object_300127 (1973-01-01 -)
Sieker Dorf Gemeinde Stadtteil SIEKERJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Schildesche Dorf Gemeinde Stadtteil SCHCHEJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Schildesche Stadtbezirk object_300122 (1973-01-01 -)
Meyer zu Eißen Hof MEYSENJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Sennestadt Stadtbezirk object_300126 (1973-01-01 -)
Gellershagen Dorf Gemeinde Stadtteil GELGENJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Gadderbaum Stadtbezirk object_300123 (1973-01-01 -)
Jöllenbeck Stadtbezirk object_300119 (1973-01-01 -)
Sudbrak Gemeinde Stadtteil SUDRAKJO42GB (1930-10-01 - 1972-12-31)
Senne Stadtbezirk object_300125 (1973-01-01 -)
Meyer zu Elentrup Wohnplatz MEYRUPJO42GA (1930-10-01 - 1972-12-31)
Brackwede Stadtbezirk object_300124 (1973-01-01 -)
Dornberg Stadtbezirk object_300120 (1973-01-01 -)
Bielefeld Standesamt object_1150286 (1883)
Bielefeld Stadt BIEELDJO42GA (- 1972)
Quellen zu diesem Objekt



Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Detmold (Bundesland Nordrhein-Westfalen)
Kreise: Gütersloh | Herford | Höxter | Kreis Lippe | Minden-Lübbecke | Paderborn
Kreisfreie Städte: Bielefeld
Persönliche Werkzeuge