Xanten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Wesel > Xanten


Lokalisierung von Xanten im Kreis Wesel
Xanten im Umfeld: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Kirchengründung

Die Pfarrseelsorge in Xanten war ursprünglich Aufgabe der Stiftsdechanten, wurde später aber von einem Kanoniker, 1231 von einem eigens bestellten Geistlichen besorgt. An der Stiftskirche bestanden 21 Vikarien. Hinzu kamen sechs Rektorate der umliegenden Kapellen.

  • Die Stiftskirche von 1083 brannte 1109 ab. Von dem nunmehr begonnenen größten Kirchenbau am Niederrhein wurde 1213 die Westfassade vollendet, das Chor 1263 begonnen und 1311 fertiggestellt, der Ostteil 1437 vollendet, das Langhaus 1483 bis 1519 erbaut. Der Kreuzgang erstand 1519-1550, die Sakristei 1519 1530, die Westtürme waren 1530 errichtet.
  • Nach Aufhebung des Stiftes 1802 blieb die Kirche Pfarrkirche (rk.). Sie wurde 1927 zur Propsteikirche und 1937 zur Basilika minor erhoben. Der 2. Weltkrieg traf den Dom mit seinen bedeutenden Kunstwerken sehr schwer.
  • Vom Kirchspiel wurden Birten, 1203 Sonsbeck, 1232 Veen, im 13. Jahrh. Wardt, 1844 Lüttingen und 1901 Labbeck abgepfarrt.
  • Die Gereonskapelle, die im 12. Jahrh. vor der späteren Stadtmauer stand, wurde 1401 innerhalb der Stadt neu gebaut.
  • Die Antoniuskapelle vor dem Klever Tor, ehemals Leprosenkapelle aus dem 17. Jahrh., wurde 1939 erneuert.
  • Die Waldkapelle am Holzweg zu Ehren der Gottesmutter wurde 1674 erbaut und 1939 erneuert.
  • Die 1144 erwähnte Martinskapelle auf dem Fürstenberg kam an die Abtei Siegburg. Dort ist auch seit 1119 eine Zelle, seit 1144 ein Frauenkonvent nachweisbar, der 1259 an die Zisterzienserinnen kam. Das Kloster wurde 1586 zerstört. Die 1699 erbaute heutige Kreuzkapelle steht auf der Stätte der alten Abteikirche.
  • Das 1402 gestiftete Agnetenkloster der Tertiarinnen übernahmen 1606 die Zisterzienserinnen vom Fürstenberg. Es bestand bis 1802.
  • Das Benediktinerinnenkloster Hagenbusch nahm 1156 Erzbischof Arnold II von Köln in Schutz. 1802 wurde es säkularisiert.
  • Das Kapuzinerkloster bestand von 1629 bis 1802.
  • Die 1647 eingerichtete Kartause mit acht Zellen kam 1802 in Privatbesitz.
  • Eine Jesuitenniederlassung von 1611 verfiel 1793 der Auflösung.
  • Die Residenz zur hl. Familie der Franziskaner in der Bauerschaft Mörmter wurde 1922 errichtet.
    • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Verwaltungseinbindung

Wappen

Beschreibung:


Quelle: Stadtverwaltung Xanten


Allgemeine Information

Politische Einteilung

Zur Stadt Xanten zählen die Ortschaften und Dörfer

Amt Marienbaum 1931

Amt Wardt 1931

Adelshäuser

  • Haus Erprath, mit den Familien Budel und von Wylich mit den Häusern Dorrewald und Vehn.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Evangelische Kirche


ev. Kirche am Marktplatz



  • Predigtkirche.
  • Backsteinsaalbau des Barock.
  • Errichtet 1648/49.
  • Am 15. 8. 1649 fand der erste Gottesdienst statt.
  • Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg und seiner Gemahlin Luise Henriette.
  • Turm mit geschweifter Haube von 1662.





Quelle: Ergänzte Info-Tafel

Katholische Kirchen

St. Viktor-Dom


St. Viktor-Dom


  • Zu beginn der zweiten Hälfte des 8. Jh. wurde der erste Dom gebaut und das Stift gegründet.
  • Namenspatron ist der heilige Viktor, der Ende des 2. Jh. wegen seines Glaubens den Märtyrertod erlitten hat.
  • Mehrere frühe Kirchengebäude wurden zerstört.
  • 1263 Grundsteinlegung des gotischen St. Viktor-Doms
  • Der Immunitätsbezirk von Dom und Stift wurde im 10. Jh. an drei Seiten mit einer Palisade und einem davor gelegenen Graben befestigt.
  • Im 14. Jh. wurde die Palisade durch eine massive Mauer ersetzt.
  • Mauerfundamente finden sich noch heute in einigen Kellern der Umgebung.
  • Der Graben wurde verbreitert.
  • Im Osten begrenzte Altrheinarm den Bereich.
  • Im Westen erstand der Wohnsitz des Bischofs.
  • 1389 begann der Ausbau zu einer 25 m hohen, rechteckigen Burg mit über 2 m starken Mauern.
  • Der Hochaltar mit den Gebeinen des heiligen Viktor ist das bedeutendste Heiligtum des Doms.
  • Im Dom befinden sich 24, meist aus Holz geschnitzte Altäre, die vor allem im 15. Jh. am Niederrhein gefertigt wurden.
  • Der Domverfügt über ein bedeutendes Glocken-Ensemble aus sechs Läute-Glocken.
  • Die Orgel wurde 1975 in der Orgelbauwerkstatt Seiter (Kevelaer) erbaut.
  • 1947 wurde der Dom bei alliierte Angriffe durch Fliegerbomben beschädigt.
  • Der Wiederaufbau wurde bis 1966 abgeschlossen.


Quelle: Ergänzte Info-Tafel


Geschichte

  • 1582. 3. Jan.. Ungewöhnlich hoher Wasserstand des Rheins.
  • 1582. 9. Jan.. Auf der Reise nach Kleve trifft die herzogliche Trauergemeinde mit der Leiche der Herzogin Maria, Ehefrau Herzog Wilhelms IV., in Xanten ein.
  • 1592.22. März. Düsseldorf. Herzogin Jakobe untersagt dem Magistrat der Stadt Xanten alle Religionserneuerungen (ZdBG, Bd. 3, S. 358).
  • 1592.18. Mai. Düsseldorf. Herzogin Jakobe empfiehlt dem clevischen Kanzler und den Räten die Förderung der katholischen Sache in Emmerich und Xanten (ZdBG, Bd. 3, S. 359f.).
  • 1592.27. Juni. Düsseldorf. Herzogin Jakobe ermahnt die Städte Xanten, Cleve, Rees, Emmerich und Calcar zum Gehorsam gegen die herzoglichen Edikte (ZdBG, Bd. 3, S. 361f.).
  • 1592.12. Sept.. Düsseldorf. Herzogin Jakobe ermahnt den clevischen Kanzler, Landhofmeister, Marschall und Landdrost zum energischen Vorgehen gegen alle Religionserneuerungen (ZdBG, Bd. 3, S. 362f.).
  • 1592.29. Sept.. Düsseldorf. Herzogin Jakobe erinnert die clevischen Räte an die befohlene Ausweisung des evangelischen Predikanten aus Xanten (ZdBG, Bd. 3, S. 363).
  • 1614.12. Nov.. Vertrag von Xanten; Teilung des Landes zwischen Brandenburg und Neuburg; die Verwaltung des Herzogtum Jülich-Berg kommt in die Hände des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg; der Kurfürst (Kurbrandenburg) erhält Cleve-Mark und Ravensberg sowie die Herrschaft Ravenstein.
  • 1945.10. Februar. Schwerer alliierter Bombenangriff auf Xanten.
  • 1945.12. Febr.. Schwerer Bombenangriff auf Xanten.
  • 1945.21. Febr. Schwerer Bombenangriff auf Xanten. 85% der Stadt sind nun zerstört.
  • 1945. 3. März. Kanadische Truppen erreichen Xanten.
  • 1945. 5. März. Alliiertes Hauptquartier meldet entschlossenen deutschen Widerstand im Gebiet Xanten am Niederrhein.


Zeitzeichen 1895

Stadt in Deutschland, Königreich Preussen, Provinz Rheinland, Reg.-Bz. Düsseldorf, Kreis Mörs, Amtsgericht Xanten, unweit links dem Rhein, 3.599 Einwohner (davon 236 Ev. u. 84 Juden; 1816: 2.505 Ew.), Postbezirk, Telegraphie, 26 m u.d.M. Eisenbahnstreckenlinie Boxtel-Wesel. Ob.-Försterei, ev. Pfr-Kirche, kath. Pfr-Kirche (Dom od. Kollegiat-Kirche von 1213-1522), Dampfschiff-Verbindung; Seminar (kath. Lehrerinnen), Weberei (Samt), Ziegeleien, Brauereien (Bier), Fabr. (Holzschuhe), Handel (Waldbeeren). Xanten ist römischen Ursprungs, nahebei war das römische Lager Vetera-Castra (Schlachten 70 n.Chr. im Batavischen-Krieg). Im Nibelungenlied ist Xanten, das früher am Rhein lag, Geburtsort von Siegfried: Vertrag vom 12. Nov. 1614 im klevischen Erbschaftsstreit. Im Süden der Höhenzug Hees mit Waldbeeren.

Quellennachweis

  • Gemeinde-Lexikon des Deutschen Reiches (sämmtl. selbständ. Ortschaften u. Gutsbezirke im deut. Reichsgebiete), 2. Aufl. (1892), Ed. V. Grübel, Oscar Stahel, königl. Hof-, Universitäts- und Verlagsbuchhändler, Würzburg, Seite 559
  • Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs, 3. Aufl. (1894), Ed. W. Keil, Bibliograph. Inst., Leipzig u. Wien, Seite 1.010
  • Ritters geograph.-statist. Lexikon, Bd. L-Z, 8. Aufl. (1895), Ed. J. Penzier, Otto Wiegand, Leipzig, Seite 1.165


Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine


  • Johannes Cuno, Nachricht von dem Geschlecht und Herkommen der Cunoen, Band 2 (1672-1959), ergänzt und herausgegeben von Reiner Stephany, Münster (Monsenstein & Vannerdat, MV-Wissenschaft) 2012, bes. Domrestaurator Carl Albert Sigismund Cuno S. 81 ff. [348ff.].

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Adressbücher

→ Kategorie: Adressbuch für Xanten

Historische Bibliografie

  • Hawicks, Heike: Xanten im späten Mittelalter, Stift und Stadt im Spannungsfeld zwischen Köln und Kleve, (Böhlau) (September 2006), ISBN 3412029068
  • Hawicks, Heike: Mittelalterliche Rechtsprechung in Xanten, die Neusser Schöffensprüche im Privilegienbuch der Stadt Xanten, Duisburg 2004 (54 Seiten, Illustrationen) (= Xantener Vorträge zur Geschichte des Niederrheins, 42)
  • Schmenk, Holger: Xanten im 19. Jahrhundert. Eine Stadt zwischen Tradition und Moderne, Köln, Weimar, Wien 2008.
  • Trost, Ralph: Eine gänzlich zerstörte Stadt, Band 1, Waxmann Verlag, 2001, 321 Seiten, Digialisat (Vorschau)
  • Zehe, B.: Beschreibung des Domes von Xanten mit besondern Bemerkungen über die Bedeutung der kirchlichen Kunstleistungen des Mittelalters, Münster, Regensberg, 1851, Online
  • N.N.: Xanten. Februar 1945 - Zerstörung von Dom und Stadt, Bildband zur Ausstellung St. Viktor- Dom und Regionalmuseum, 1995

Bibliografiesuche

Weitere Bibliografie

  • N.N.: Inventar der Urkunden des Stiftsarchiv Xanten (1119 - 1449) in: Inventare nichtstaatlicher Archive der Rheinprovinz 2, Archivberatungsstelle für den Landesteil Nordrhein, Köln, 1952, Digitalisat

Periodika

  • Kreisblatt für den Kreis Rees - und die benachbarten Städte Anholt, Bochold, Borken, Dinkslaken, Dorsten, Xanten; Wesel, Klönne, 1846 - 1848, Digitalisat

Archive und Bibliotheken

Archive

Weblinks

 Commons-Kategorie: Xanten – Bilder, Videos und Audiodateien

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Xanten findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung XANTENJO31FQ
Name
  • Xanten (deu)
Typ
  • Stadt (1228 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W4232 (- 1993-06-30)
  • 46509 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2805385
  • opengeodb:26514
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05170052
Karte
   

TK25: 4304

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Xanten (1969 -) ( Stadt )

Mörs, Moers, Mörs (- 1968) ( Landkreis )

Xanten (1798 - 1816) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gundershof Ortsteil GUNHOFJO31EQ
Fürstenberg Abtei Häuser FURERGJO31FP
Röshof Ortsteil ROSHOFJO31FQ
Xanten Kirche object_162460
Roesgen Ortsteil ROEGENJO31FP
Altorwatershof Häuser ALTHOFJO31FQ
Schotzenhof Hof SCHHO2JO31FP
Siepenkath Ortsteil SIEATHJO31FP
Haus Erprath Schloss Gut HAUATHJO31FP (1885 -)
Hochbruch Weiler HOCUCHJO31FP (1845 -)
Holtmannshof Ortsteil HOLHOFJO31GP
Burg Ortsteil BURURGJO31FO
Höckershof Ortsteil HOCHOFJO31FP
Assmannshof Häuser ASSHOFJO31FQ
Niederbruch Weiler NIEUCHJO31FQ (1885 -)
St. Viktor (Xanten) Kirche STVTENJO31FP
Dellmannshof Ortsteil DELHOFJO31GP
Wolfskath Ortsteil WOLATHJO31FQ
Böhmer Ortsteil BOHMERJO31EP



Wappen des Kreises Wesel Städte und Gemeinden im Kreis Wesel (Regierungsbezirk Düsseldorf)

Alpen | Dinslaken | Hamminkeln | Hünxe | Kamp-Lintfort | Moers | Neukirchen-Vluyn | Rheinberg | Schermbeck | Sonsbeck | Voerde | Wesel | Xanten

Persönliche Werkzeuge