Thalmässing

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Mittelfranken > Landkreis Roth > Thalmässing

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Thalmässing ist ein Markt am Rande des Naturparks Altmühltal.[1]

Wappen

Wappen MARKT THALMÄSSING, in: Bayerns Gemeinden (HdBG)

Allgemeine Information

Einwohner: 5.203 (31. Dez. 2018)

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Hilpoltstein.[2]

Zum Markt Thalmässing gehör(t)en folgende Teilorte[3] und Wohnplätze:

  • Eckmannshofen
  • Heimmühle

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden[4] wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[3] zu Thalmässing eingemeindet:

  • Alfershausen bis 1.5.1978[5] selbständige Gemeinde
  • Aue bis 1.7.1972[6] selbständige Gemeinde
  • Dixenhausen bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
    • Graßhöfe
  • Eysölden bis 1.5.1978[5] selbständige Gemeinde
    • Neumühle
    • Ziegelhütte
    • Offenbau seit 1.1.1972[8], davor selbständige Gemeinde
    • Pyras seit 1.7.1972[9], davor selbständige Gemeinde
  • Hagenich bis 1.1.1972[10] selbständige Gemeinde
    • Bergmühle (Guckerlamühle)
    • Gebersdorf
  • Kleinhöbing bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
    • Zinkelmühle
  • Landersdorf bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
    • Feinschluck
    • Göllersreuth
    • Hundszell
    • Kätzelmühle
  • Lohen bis 1.1.1972[10] selbständige Gemeinde
    • Kammühle
  • Offenbau bis 1.1.1972[8] selbständige Gemeinde, danach Gemeinde Eysölden
  • Ohlangen bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
    • Rabenreuth
  • Pyras bis 1.7.1972[9] selbständige Gemeinde, danach Gemeinde Eysölden
  • Reinwarzhofen bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
  • Ruppmannsburg bis 1.1.1972[10] selbständige Gemeinde
    • Reichersdorf
  • Schwimbach bis 1.5.1978[5] selbständige Gemeinde
    • Appenstetten
    • Stetten
  • Stauf bis 1.7.1971[7] selbständige Gemeinde
    • Steindl
  • Tiefenbach bis 1.1.1972[11] selbständige Gemeinde
  • Waizenhofen bis 1.1.1972[10] selbständige Gemeinde
  • Kolbenhof bis 1.1.1972[12] bei Aberzhausen

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

  • Bistum Eichstätt
    • Dekanat Roth-Schwabach
      • Großhöbing, St. Johannes Pfarrei
        • Aue
        • Eckmannshofen
        • Feinschluck bis 21.3.1810 (Protestanten), danach Thalmässing
        • Gebersdorf
          • Guggenmühle
          • Lehmermühle
        • Göllersreuth bis 21.5.1811 (Protestanten), danach Thalmässing
        • Hagenich
          • Leinmühle
        • Hundszell bis 21.3.1810 (Protestanten), danach Thalmässing
        • Kätzelmühle
        • Kleinhöbing bis 21.5.1811 (Protestanten), danach Thalmässing
          • Zinklmühle
        • Kochsmühle
        • Landersdorf
        • Reichersdorf
        • Reinwarzhofen
        • Ruppmannsburg
        • Thalmässing seit 8.7.1850 (Katholiken von beiden prot. Pf.), Filiale bis nach 1937, danach Pfarrei
        • Waizenhofen
      • Thalmässing, St. Petrus und Paulus Pfarrei nach 1937, davor Großhöbing
      • Untermässing, St. Leodegar Pfarrei
        • Dixenhausen
        • Kammühle
        • Lohen Filiale
        • karitativ pastoriert
          • Offenbau
          • Schwimmbach
      • Zell, St. Walburga Pfarrei
        • Alfershausen
        • Eysölden
        • Ohlangen
          • Rabenreuth
        • Pyras
        • Stauf
          • Steindl
        • Tiefenbach
        • karitativ versehen
          • Thalmässing bei Großhöbing, nach 1937 Pfarrei

Geschichte

Erstmals fand Thalmässing vermutlich im Jahr 866 als Talmazinga urkundliche Erwähnung.

Der Markt Thalmässing im heutigen Mittelfranken gehörte zum 1792 von Preußen erworbenen Fürstentum Ansbach, das ab 1500 im Fränkischen Reichskreis lag. Das Kammeramt des Fürstentums fiel mit diesem bereits vor der Rheinbundakte im Vertrag von Paris (Februar 1806) durch Tausch an Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 der heutige Gemeindename.


Die Burg auf dem Thalmässinger Landeck PDF-Datei (5. Januar 2016 Rudolf Osthof)

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Evangelische Kirchenbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


Weitere Bibliografie

→ Kategorie: Literatur zum Landkreis Roth

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Thalmässing

Karten

BayernAtlas

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Transkription

Heimat- und Volkskunde

LDS/FHC

  • Aktuelle Suche im Bestand der LDS (Ortssuche) mit dem Stichwort: Thalmässing

Anmerkungen

  1. Artikel Naturpark Altmühltal. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  2. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil E Seite 531, 536, 550, 560, 577, 596, 600, 606, 627, 635, 638, 644, 651, 655, 661, 671
  3. 3,0 3,1 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Spalte 793-798
  4. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil C Seite 357/358
  5. 5,0 5,1 5,2 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 733
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 717
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 716
  8. 8,0 8,1 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 716
  9. 9,0 9,1 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 716
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 717
  11. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 717
  12. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 717

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung THAIN1JN59OC
Name
  • Thalmässing (deu)
Typ
  • Markt
Postleitzahl
  • W8546 (- 1993-06-30)
  • 91177 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • BLO:1496
  • geonames:2823044
  • opengeodb:24923
  • wikidata:Q527361
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09576148
Karte
   

TK25: 6933

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Roth ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Reichersdorf Kirchdorf REIORF_W8546
Hundszell Einöde HUNELLJN59PB
Appenstetten Einöde APPTEN_W8546
Gebersdorf Kirchdorf GEBORF_W8546
Dixenhausen Dorf DIXSEN_W8541
Landersdorf Kirchdorf LANORF_W8546
Tiefenbach Kirchdorf TIEACHJN59OD
Eysölden Ort EYSDEN_W8541
Rabenreuth Weiler RABUTH_W8541
Offenbau Pfarrdorf OFFBAU_W8541
Eckmannshofen Dorf ECKFENJN59OC
Ruppmannsburg Kirchdorf RUPURG_W8546
Steindl Dorf STENDL_W8541
Stetten Dorf STETENJN59OC
Hagenich Dorf HAGICH_W8546
Feinschluck Einöde FEIUCKJN59PB
Aue Kirchdorf AUEAUE_W8546
Lohen Kirchdorf LOHHEN_W8541
Pyras Dorf PYRRAS_W8541
Stauf Dorf STAAUF_W8541
Schwimbach Pfarrdorf SCHACH_W8546
Graßhöfe Einöde GRAOFE_W8541
Waizenhofen Dorf WAIFEN_W8546
Heimmühle Einöde HEIHLEJN59OB
Reinwarzhofen Dorf REIFEN_W8546
Göllersreuth Weiler GOLUTHJN59PB
Thalmässing Hauptort THAINGJN59OC
Kammühle Einöde KAMHLE_W8541
Kleinhöbing Kirchdorf KLEING_W8541
Zinkelmühle Einöde ZINHLE_W8541
Ohlangen Kirchdorf OHLGEN_W8541
Kochsmühle Einöde KOCHLE_W8546
Neumühle Einöde NEUHLEJN59OD
Alfershausen Pfarrdorf ALFSEN_W8546
Ziegelhütte Einöde ZIETTEJN59OD
Kolbenhof Einöde KOLHOF_W8541
Bergmühle Einöde BERHLE_W8546
Kätzelmühle Einöde KATHLEJN59OB



Städte und Gemeinden im Landkreis Roth (Regierungsbezirk Mittelfranken)

Städte: Abenberg | Greding | Heideck | Hilpoltstein | Roth | Spalt
Gemeinden: Markt Allersberg | Büchenbach | Georgensgmünd | Kammerstein | Rednitzhembach | Rohr | Röttenbach | Markt Schwanstetten | Markt Thalmässing | Markt Wendelstein
Verwaltungsgemeinschaften: keine

Persönliche Werkzeuge