Peterwitz (Kreis Schweidnitz)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Ehemalige deutsche Gebiete > Schlesien > Regierungsbezirk Breslau > Landkreis Schweidnitz > Peterwitz (Kreis Schweidnitz)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Landgemeinde nördlich der Stadt Schweidnitz, an der Bahnlinie.

Allgemeine Information

  • 1933 = 1.409 Einwohner (1122 ev., 212 kath., 63 ohne)
  • 1939 = 338 Haushaltungen mit 1.159 Einwohner

Politische Einteilung

Landgemeinde (Wohnplätze(1933): Peterwitz und Friedrichsrodung)

Standesamt

In Schlesien begannen die Standesamtsregister, wie in ganz Preußen, am 01. Oktober 1874.
Peterwitz hatte ein eigenes Standesamt.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Peterwitz (v.l.n.r.: kath. Kirche, ev. Bethaus von 1746, ev. Pfarrhaus)
Neue ev. Kirche Peterwitz. Errichtet 1883, nach 1945 abgebrochen


Beachte die Besonderheiten in der Geschichte der evangelischen Kirche in Schlesien für die Zeit nach dem 30-jährigen Krieg. Besonders auch die Bedeutung der schlesischen Friedenskirchen.

Nachdem die Kirche in Peterwitz von ca. 1535 bis 1653 evangelisch war, wurde sie entsprechend dem westfälischen Frieden an die Katholiken zurück gegeben. Der bisherige Pfarrer Matthäus Hoffmann wurde zweiter Geistlicher in der Friedenskirche in Schweidnitz. Nach der Wegnahme der Kirche hielten sich die Evangelischen zur Friedenskirche in Schweidnitz.

Areal der ev. Kirche im Jahre 2003

Nach der Eroberung Schlesiens durch Friedrich II. im Jahre 1740 erhielten die Peterwitzer im Mai 1746 endlich die Genehmigung zum Bau eines Bethauses in Peterwitz. Noch im selben Jahr wurde mit dem Bau begonnen. Der Opferwille und der Eifer der lange Zeit unter religiöser Unterdrückung leidenden Protestanten war sehr groß. Der Bau des Bethauses, welches Platz für etwa 1.000 Personen bot, war schon nach 18 Wochen beendet. Am 9. Oktober 1746, dem 18. Sonntag nach Trinitatis, wurde das Bethaus feierlich geweiht werden und Gottlieb Mohaupt als Pfarrer eingeführt.
Im Laufe der Zeit war das damals in kürzester Zeit errichtete Bethaus immer baufälliger geworden und genügte nicht mehr den Ansprüchen der Gemeinde. So fassten im Frühjahr 1880 der Kirchenpatron, seine Exzellenz Friedrich Graf von Burghauß, und die vereinigten kirchlichen Körperschaften den Beschluss, ein neues und würdiges Gotteshaus zu erbauen. Den Bauauftrag dazu erteilte man Baumeister Hartmann. Als Standort der neuen Kirche hatte man den Platz neben dem Pfarrhaus ausgewählt, und am 13. Juli 1881 wurde mit einem Fest die Grundsteinlegung gefeiert. Fast ein Jahr später, im August 1882, wurde das Richtfest gefeiert und im folgenden Jahr im Mai der Turmknopf aufgezogen. Am 4. Juli fand die feierliche Einholung der Glocken statt. Nachdem der Kirchbau im Herbst des Jahres 1883 vollendet wurde, konnte unter Leitung des Generalsuperintendent D. Erdmann am 20. November 1883 die Kirchweihe stattfinden.
Die ev. Kirchenbücher von Peterwitz begannen 1746 und gelten als verschollen. Die Kirche wurde um 1955 abgerissen.

Siehe auch Peterwitz aus der Festschrift Kirchenkreis Striegau (1932).


Peterwitz. Blick vom Turm der ev. Kirche zur kath. Kirche. Foto um 1930/40.

Katholische Kirchen

Peterwitz hatte eine eigene katholische Kirche. Diese war Filialkirche von Puschkau. Die KB begannen 1722 (Taufen, Begräbnisse).


Geschichte

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

evangelische Kirchenbücher

Beachte die Besonderheiten in der Geschichte der evangelischen Kirche in Schlesien für die Zeit nach dem 30-jährigen Krieg. Besonders auch die Bedeutung der schlesischen Friedenskirchen.

Die Kirchenbücher der ev. Kirche Peterwitz begannen 1746 und sind verschollen. Weder die Originale noch die Zweitschriften lassen sich nachweisen.

Im Artikel KB-Datenerfassungen/Schlesien werden Kirchenbuchverkartungen aus Schlesien verzeichnet.

katholische Kirchenbücher

  • Pfarrei vor Ort in Piotrowice (Peterwitz)
    • nicht bekannt


  • Bestand 1938 (zitiert nach Randt „Die älteren Personenstandsregister Schlesiens“, Görlitz: C.A.Starke (1938))
    • Taufen: 1722-1937
    • Trauungen: 1722-1937
    • Begräbnisse: 1722-1937


  • Bestand 1945 (zitiert nach Kaps “Handbuch über die katholischen Kirchenbücher in der Ostdeutschen Kirchenprovinz östlich der Oder und Neiße und dem Bistum Danzig.“, München: Katholisches Kirchenbuchamt und Archiv (1962))
    • alle KB wahrscheinlich vernichtet



  • Archiv des Erzbistums Wroclaw/Breslau (zitiert nach Pater „Pfarrbücherverzeichnis für das Erzbistum Breslau.“, Regensburg: Eigenverlag Institut für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte. (1998))
    • keine


  • Verfilmungen der LDS
    • Keine
    • Aktuelle Suche im Bestand der LDS (Ortssuche) mit dem Stichwort: Peterwitz



Alte Grabplatten an der kath. Kirche Petwerwitz (2003).


Standesamtsregister

In Schlesien begannen die Standesamtsregister, wie in ganz Preußen, am 1. Oktober 1874.

  • Standesamt Jaworzyna Slaska (Königszelt)
Adresse: Urzad Stanu Cywilnego, ul. Wolnosci 9, PL 58-140 Jaworzyna Slaska
Bestand im Standesamt zitiert nach T. Brzoka „Deutsche Personenstandsbücher und Personenstandseinträge von Deutschen in Polen 1898-1945" (2000) ISBN 3-8019-5674-1 (Alle Register welche älter als 100 Jahre sind gehen an das Staatsarchiv in Breslau/Wroclaw.)
  • Geburtsregister: 1897-1931, 1938-42
  • Heiratsregister: 1897-1942
  • Sterberegister: 1897-1938



  • Staatsarchiv Wroclaw/Breslau
    • Geburtsregister: 1874-1887, 1889-1892, 1894-1901
    • Heiratsregister: 1874-1895, 1898-1901
    • Sterberegister: 1874-1901


  • Verfilmungen der LDS
    • Aktuelle Suche im Bestand der LDS (Ortssuche) mit dem Stichwort: Peterwitz
    • Geburten, Heiraten 1874-1877 Tote 1874, FHL INTL Film: 1199571
    • Tote 1875-1877, FHL INTL Film: 1199572
    • Geburten, Heiraten, Tote 1878-1879, FHL INTL Film: 1496651
    • Geburten, Heiraten, Tote 1880-1882, FHL INTL Film: 1456825
    • Geburten 1883, FHL INTL Film: 1895674
    • Geburten 1884-1885 Heiraten, Tote 1883-1885, FHL INTL Film: 1895675
    • Geburten 1886-1887 Heiraten 1886-1888 Tote 1886-1887, FHL INTL Film: 2043006
    • Tote 1888, FHL INTL Film: 2043007

Historische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Link zur Familienkundlichen Literaturdatenbank

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Karten

Messtischblatt TK25 (1:25.000) Nr.: 5064

Weblinks

Genealogische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Informationen aus dem Genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PETITZJO80FW
Name
  • Peterwitz Quelle Piotrowice Świdnickie Quelle Piotrowice Świdnickie Quelle S. 154/155 Nr. 75 (deu)
  • Piotrowice Świdnickie (1945 -) Quelle Piotrowice Świdnickie (pol)
Typ
Einwohner
  • 1188 (1885-12-01) Quelle S. 154/155 Nr. 75
externe Kennung
  • SIMC:0852565
Webseite
Karte
   

TK25: 5064

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Jaworzyna Śląska (1999 -) ( Stadt- und Landgemeinde ) Quelle

Peterwitz (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle S. 154/155 Nr. 75

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Peterwitz Kirche object_173885
Peterwitz (Heilig Kreuz), Peterwitz (S. Crux), Piotrowice Świdnickie (Podwyższenia Krzyża Świętego) Kirche PETEUZJO80FW


Städte und Gemeinden im Landkreis Schweidnitz im Regierungsbezirk Breslau in Schlesien (Stand 1939)

Städte: Freiburg i. Schles. | Schweidnitz | Striegau
Gemeinden: Alt Jauernick | Arnsdorf | Barzdorf | Bergen | Berghof-Mohnau | Birkholz | Bögendorf | Breitenhain | Bunzelwitz | Burkersdorf | Cammerau | Domanze | Eckersdorf | Eisdorf | Esdorf | Fehebeutel | Floriansdorf | Frauenhain-Rungendorf | Friedrichsrode (Nsl.) | Goglau | Gohlitsch | Gräben | Gräditz | Groß Merzdorf | Groß Rosen | Groß Wierau | Grunau b. Striegau | Grunau-Jakobsdorf | Guhlau | Günthersdorf | Gutschdorf | Haidau | Halbendorf | Häslicht | Hohenposeritz | Hohgiersdorf | Hoymsberg | Ingramsdorf | Järischau | Kallendorf | Kaltenbrunn | Käntchen | Klein Bielau | Klein Merzdorf | Klein Wierau | Kletschkau | Klettendorf | Kohlhöhe | Königszelt | Konradswaldau | Kratzkau | Kreisau | Kroischwitz | Krotzel | Kunzendorf | Laasan | Leutmannsdorf | Ludwigsdorf | Muhrau | Neudorf | Neu Jauernick | Nieder Giersdorf | Nieder Weistritz | Niklasdorf | Nitschendorf | Ober Weistritz | Ölse | Penkendorf | Peterwitz | Pilgramshain | Pilzen | Preilsdorf | Puschkau | Qualkau | Raaben | Rauske | Saarau | Säbischdorf | Schmellwitz | Schönbrunn | Schönfeld | Seiferdau | Seifersdorf | Standorf (Stanowitz) | Stephanshain | Strehlitz | Streit | Tampadel | Tarnau | Teichau | Teichenau | Thomaswaldau | Tunkendorf | Ullersdorf | Weiß Kirschdorf | Weizenrodau | Wickendorf | Wierischau | Wilkau | Würben | Zedlitz | Zirlau | Zülzendorf| |

Persönliche Werkzeuge