Rieder (Harz)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Rieder ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Rieder.

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt > Landkreis Harz > Rieder (Harz)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Rieder ist ein Ortsteil der Stadt Ballenstedt im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

Wappen

Wappen Rieder

Allgemeine Information

Einwohner: 1.788 (31. Dez. 2012)

Politische Einteilung

Rieder (Harz) gehörte zur VGem Gernrode

  • Am 1. Dez. 2013 wurde Rieder aus der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz ausgegliedert und Ballenstedt eingemeindet.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Pfarramt Rieder
Am Teich 5
06507 Rieder
Sachsen-Anhalt
Telefon: (039485) 50076

Katholische Kirchen

Andere Glaubensgemeinschaften

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Rieder erfolgte als Rederi in einer Urkunde[1] König Otto I.[2] vom 13. September 936.

Das Besiedlungsgebiet waren die Sandsteinhöhlen der Klus und des Thieberges, wo seinerzeit eine Holzkirche und ein Kloster errichtet wurden.

Der Ort besitzt die zweitälteste Bienenkorbglocke[3] in Deutschland, die im Jahre 936 von Mathilde der Witwe des Königs Heinrich I.[4] einer Kirche an der Klus in Rieder geschenkt wurde.

Rieder hat eines der bestgeführten Kirchenbücher seit dem 16. Jahrhundert.

Durch günstige geobiologische Bedingungen kam bereits in der Renaissance[5] der Gartenbau zu voller Blüte. Vor dem 2. Weltkrieg war Rieder das größte Blumendorf Deutschlands.

Östlich von Rieder befindet sich der Schierberg mit dem Naturdenkmal "Dicker Stein", eine Endmoräne.[6] Dieser Höhenzug gehört zum Teufelsmauermassiv,[7] das dem Harzgebirge vorgelagert ist.


Am 1. Dezember 2013 wurde Rieder aus der Verwaltungsgemeinschaft Gernrode/Harz ausgegliedert und nach Ballenstedt eingemeindet.

Quelle: Wikipedia (04/2014)

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Adressbücher

Historische Quellen

Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Berent Schwineköper (Hrsg.): Provinz Sachsen Anhalt. In: Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands. Band 11. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-520-31402-9
  • Bernd Sternal: Die Region Quedlinburg im 9. und 10. Jahrhundert: Von den Liudolfingern und von Markgraf Gero. 1. Aufl. 56 S. PB, Books on Demand 2014, ISBN 3-7357-1972-4

Archive und Bibliotheken

Archive

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Rieder

Karten

Regionale Verlage und Buchhändler

Berufsgenealogen

Heimat- und Volkskunde

Anmerkungen

  1. Urkunde Ersterwähnung von Rieder 936 Wikimedia Commons
  2. Artikel Otto I. (HRR). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  3. Artikel Bienenkorbglocke. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  4. Artikel Heinrich I. (Ostfrankenreich). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  5. Artikel Renaissance. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  6. Artikel Endmoräne. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  7. Artikel Teufelsmauer (Harz). In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Internet-Links

Offizielle Internetseite(n) von Rieder (Harz)

http://www.rieder-harz.de

Genealogische Internetseiten

Weitere Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RIEDERJO51OR
Name
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • O4301 (- 1993-06-30)
  • 06507 (1993-07-01 - 2011-12-31)
  • 06485 (2012-01-01 -)
externe Kennung
  • geonames:6549580
Karte
   

TK25: 4233

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rieder ( Gemeinde Ortsteil Gemeinde Ortsteil ) Quelle



Städte und Gemeinden im Landkreis Harz

Abbenrode | Allrode | Altenbrak | Aspenstedt | Athenstedt | Aue-Fallstein | Bad Suderode | Ballenstedt | Benneckenstein (Harz) | Berßel | Blankenburg (Harz) | Bühne | Cattenstedt | Dankerode | Danstedt | Darlingerode | Derenburg | Ditfurt | Drübeck | Elbingerode (Harz) | Elend | Falkenstein/Harz | Friedrichsbrunn | Gernrode | Groß Quenstedt | Güntersberge | Halberstadt | Harsleben | Harzgerode | Hasselfelde | Hausneindorf | Hedersleben | Heimburg | Heteborn | Heudeber | Hüttenrode | Huy | Ilsenburg (Harz) | Königerode | Langeln | Langenstein | Lüttgenrode | Nordharz | Neinstedt | Neudorf | Nienhagen | Osterwieck | Quedlinburg | Radisleben | Reddeber | Rhoden | Rieder | Sargstedt | Schauen | Schielo | Schierke | Schmatzfeld | Schwanebeck | Selke-Aue | Siptenfelde | Sorge | Stapelburg | Stecklenberg | Stiege | Straßberg | Schachdorf Ströbeck | Tanne | Thale | Timmenrode | Treseburg | Veckenstedt | Wasserleben | Weddersleben | Wedderstedt | Wegeleben | Wernigerode | Westerhausen | Wienrode | Wülperode

Persönliche Werkzeuge